NIGERIA, GOLDBERGBAU: 160 TOTE, VIELE KINDER, WEGEN BLEIVERGIFTUNG – 163 personnes mortes d’empoisonnement au plomb dans des mines d’or

Nigeria: 163 Menschen starben an Bleivergiftung im Goldbergbau
bannergold 240-170Abuja (Nigeria) (AFP) – 2010.06.04 07.40
Insgesamt 163 Menschen, darunter 111 Kinder, waren in fünf Monaten durch Umweltverschmutzung nach Extraktion in wilden Goldminen in Nordwest-Nigeria vergiftet gestorben, sagte ein Beamter Freitag des nigerianischen Gesundheitsministeriums.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG9 WEITER UNTER DEM ORIGINAL

SIEHE AUCH, VOIR AUSSI:
=> NIGERIA, BLEIVERGIFTUNG GOLDMINEN: WETTLAUF MIT DEM TOD – course contre la mort après une contamination de plomb

Nigeria: 163 personnes mortes d’empoisonnement au plomb dans des mines d’or
ABUJA (Nigeria) (AFP) – 04.06.2010 19:40
Un total de 163 personnes, parmi lesquelles 111 enfants, sont mortes empoisonnées en cinq mois par une pollution au plomb après extraction sauvage de mines d’or dans le nord-ouest du Nigeria, a indiqué vendredi un responsable nigérian de la santé.
“Nous avons enregistré 163 morts, dont 111 enfants, depuis janvier en raison d’empoisonnement au plomb dans l’Etat de Zamfara, une conséquence des activités minières illégales”, a expliqué à l’AFP Henry Akpan, responsable épidémiologiste au ministère de la Santé.
Ce responsable a ajouté que l’épidémie s’était propagée dans cinq des villages de deux districts du gouvernement local, Anka et Bungudu, ce dernier étant proche de la capitale de l’Etat Gusau.
“Nous faisons tout pour enrayer l’épidémie”, a souligné M. Akpan.
Le ministère a alerté différentes agences de santé internationales comme l’Organisation mondiale de la santé (OMS), le CDC américain (Centers for disease control) et Médecins sans frontières (MSF).
“Nous travaillons avec le ministère local de la Santé pour donner des conseils sanitaires et alerter sur les dangers de l’exploitation illégale des mines”, laquelle est interdite, a précisé M. Akpan.
Il a également annoncé que des responsables de la santé allaient effectuer “une décontamination de l’environnement des zones affectées”.
Les enfants ont, selon lui succombé, “à des inhalations ou à des contaminations en portant leurs main à la bouche”.
Les villageois avaient en effet l’habitude de déposer sans précaution les roches broyées pour en extraire l’or et également riches en plomb dans des endroits où les enfants jouaient.
S’il est ingéré ou inhalé, le plomb peut pénétrer dans le système sanguin et bloquer la production d’hémoglobine qui transporte l’oxygène aux organes.
D’après un fonctionnaire de l’Etat, ayant requis l’anonymat, le gouvernement local mène des tests sur les personnes ayant pu être victimes de la pollution: “il s’agit d’identifier ceux qui ont besoin d’une intervention médicale d’urgence”, a-t-il précisé.
Le président Goodluck Jonathan a inauguré la semaine dernière une grosse usine de transformation dans le Zamfara, un Etat fédéré disposant d’énormes gisements de minerais, notamment de l’or et de la colombite (ou columbite), encore peu explopités.
Dans cette région surtout agricole, il est courant de voir les villageois pauvres se masser pendant la saison des pluies aux bords des cours d’eaux avec des tamis à la recherche de particules d’or alluviales, a noté un responsable.
© 2010 AFP

Nigeria: 163 Menschen starben an Bleivergiftung im Goldbergbau
Abuja (Nigeria) (AFP) – 2010.06.04 07.40
Insgesamt 163 Menschen, darunter 111 Kinder, waren in fünf Monaten durch Umweltverschmutzung nach Extraktion in wilden Goldminen in Nordwest-Nigeria vergiftet gestorben, sagte ein Beamter Freitag des nigerianischen Gesundheitsministeriums.
“Wir haben 163 Tote, darunter 111 Kinder, seit Januar wegen Vergiftung in Zamfara, eine Folge der illegalen Bergbauaktivitäten”, sagte der AFP Akpan Henry, Leiter Epidemiologe beim Gesunfheitsministerium.
Die Offizielle fügte hinzu, dass die Epidemie in fünf Dörfer hatten in zwei Distrikten der lokalen Regierung zu verbreiten, dabei Anka Bungudu, in der Nähe der Landeshauptstadt Gusau.
“Wir tun alles, um die Epidemie einzudämmen”, sagte Mr. Akpan.
Die Abteilung wurde alarmiert über mehrere internationale Gesundheitsbehörden wie der Weltgesundheitsorganisation (WHO), der amerikanischen CDC (Centers for Disease Control) und Ärzte ohne Grenzen (MSF).
“Wir sind mit dem lokalen Gesundheitsministerium arbeiten, um die Gesundheit beraten und warnen vor die Gefahren des illegalen Bergbaus,” was verboten ist, sagte Akpan.
Er kündigte außerdem an, dass die Gesundheitsbeamten würden unternehmen “Eine ökologische Sanierung der betroffenen Gebiete”.
Die Kinder sind, ihm zufloge, gestorben “, um das Einatmen oder Kontamination durch das Tragen ihrer Hand an den Mund”.
Die Dorfbewohner waren in der Tat meist achtlos ausgesetzt Felsen, zermalmt um Gold zu extrahieren, und auch reichlich an Orten, wo Kinder spielten.
Wenn verschluckt oder eingeatmet, kann dazu führen in die Blutbahn und blockieren die Produktion von Hämoglobin, das Sauerstoff führt zu Organen.
Laut einer staatlichen Beamten, der ungenannt bleiben will, führt die lokale Regierung Tests an Menschen durch, die Opfer der Verschmutzung wurden, was “ist für die medizinische Intervention notwendig, um zu identifizieren Notfall “, sagte er.
Der Präsident Goodluck Jonathan eingeweiht hatte letzte Woche eine große Verarbeitungsanlage in Zamfara, ein Staat mit riesigen Vorkommen an Mineralien, einschließlich Gold und Columbit , noch wenig ausgebeutet.
In dieser landwirtschaftlich geprägten Region ist es üblich, arme Dorfbewohner während der Regenzeit zu sehen an den Ufern von Flüssen mit Sieben auf der Suche nach angeschwemmten Goldpartikel, notierte ein Beamter.
© 2010 AFP

Leave a Reply