NIGERIA, HRW: POLIZEI FOLTERT FÜR GELD – Nigeria: la police emploie la torture pour extorquer de l’argent

Nigeria: Polizei wendet Folter an, um Geld zu erpressen
LAGOS (AFP) – 17/08/2010 17.57
Korruption in Nigeria führe Polizeibeamte dazu, unschuldige Leute zu verhaften, häufig zu erpressen Geld, manchmal sogar zu foltern und zu töten, sagt ein Bericht der NGO Human Rights Watch (HRW) am Dienstag veröffentlicht.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

Nigeria: la police emploie la torture pour extorquer de l’argent
LAGOS (AFP) – 17.08.2010 17:57
La corruption dans la police du Nigeria conduit des officiers à arrêter fréquemment des innocents pour leur extorquer de l’argent, parfois les torturer, et même les tuer, affirme un rapport de l’ONG Human Rights Watch (HRW) publié mardi.
Selon l’organisation américaine de défense des droits de l’homme basée à Washington, la corruption et le racket sont des pratiques profondément répandues et institutionnalisées parmi les forces de police du pays le plus peuplé du continent africain.
PUBLICITÉ
=> Auteurs africains chez amazon.frCommander quelconques articles via mes liens soutiendrait ce blog, aussi.

+
L’ONG révèle l’existence d’affaires impliquant des personnes arrêtées, voire tuées au cours de leur garde à vue, faute d’avoir versé de l’argent à la police. Selon elle, les subalternes sont obligés de mettre la main à la poche pour payer leurs supérieurs et grimper dans la hiérarchie.
Selon HRW, ce système est si pervers que des victimes peuvent devenir des suspects, pour peu que les présumés agresseurs aient de l’argent et de l’influence.
“Les membres de la police sont davantage vus comme des prédateurs que comme des protecteurs, et la police nigériane est devenue le symbole d’une corruption sans retenue, d’abus et de mauvaise gestion”, explique le rapport.
HRW cite l’exemple en témoignage d’un père de famille, affirmant que son fils de 16 ans a été torturé par la police et menacé de mort, faute d’argent versé. “Mon fils m’a raconté qu’ils (la police) lui avaient mis un bâton entre les bras et les jambes, avant de le suspendre”, explique le père.
Autre exemple, deux mini-bus de passagers avaient été visés en 2007 par les tirs d’un officier de police parce qu’un des chauffeurs avait refusé de s’acquitter d’un pot-de-vin de 20 naira (0,13 dollar).
Dans le rapport, un sergent de police justifie ces malversations par le manque de moyens dont serait victime la police nigériane: “Nous n’avons pas de stylos, les formulaires de plaintes, nous les achetons; les bons de libération sous caution, aussi. Le fuel, c’est nous. Quant aux bonus pour Noël ou Ramadan, tu peux les oublier”.
Le rapport s’intéresse également aux écarts considérables dans les équipements entre les postes de police délabrés et les bureaux de haut standing des gradés.
L’organisation a réalisé des interviews avec plus de 145 victimes et témoins d’actes de corruption de la police.
Réagissant au contenu du rapport, le porte-parole de la police fédérale du Nigeria, Emmanuel Ojukwu, a dénoncé “des insinuations largement enjolivées visant à produire des conclusions hâtives”.
“Les forces de la police nigériane ont parcouru un long chemin depuis l’ère coloniale d’oppression et ont survécu à des années d’abandon et de sous-investissement”, a-t-il ajouté.
Human Rights Watch a appelé le Nigeria à ouvrir une enquête indépendante et à mettre en cause la responsabilité des officiers.
“La corruption est protégée par l’impunité”, a souligné Okechukwu Nwanguma, du Réseau pour la réforme de la police, une ONG qui a contribué au rapport.
© 2010 AFP

Des policiers nigériansFoto (c) AFP: Nigerianische Polizei

Nigeria: Polizei wendet Folter an, um Geld zu erpressen
LAGOS (AFP) – 17/08/2010 17.57
Korruption in Nigeria führe Polizeibeamte dazu, unschuldige Leute zu verhaften, häufig zu erpressen Geld, manchmal sogar zu foltern und zu töten, sagt ein Bericht der NGO Human Rights Watch (HRW) am Dienstag veröffentlicht.
Nach Angaben der American Civil Rights Organisation mit Sitz in Washington, Korruptions- und Erpressungs-Praktiken sind weit verbreitet und tief unter den Polizeidienststellen des Landes.
WERBUNG
=> Meistgelesene Afrikabücher bei amazon.deJedweden Artikel über meine links bestellen unterstützt auch meine Arbeit.

X
Die NGO nennt die Existenz von Fällen, in denen Personen verhaftet wurden oder getötet während ihrer Haft, aus Mangel an Geldes gezahlt an die Polizei. Laut HRW Untergebenen sind verpflichtet, aus ihrer Tasche Hand Ranghöhere zu bezahlen und zu klettern in der Hierarchie.
Laut HRW ist das System so pervers, dass jeder als Opfer vermutet werden kann , solange der mutmaßliche Täter Geld und Einfluss hat.
“Die Polizei ist da, mehr als die Raubtiere als als die Beschützer gesehen, und die nigerianische Polizei hat sich zu einem Symbol für ungezügelte Korruption, Missbrauch und Missmanagement entwickelt”, so der Bericht.
Er zitiert das Beispiel eines Zeugen Vater, sagt seine 16-jährige Sohn wurde von der Polizei gefoltert und mit dem Tode bedroht wegen Mangel an Geld. “Mein Sohn hat mir gesagt, dass sie (die Polizei) legte einen Stock zwischen die Arme und Beine, bevor sie ihn laufenließen”, sagte der Vater.
Als ein weiteres Beispiel, wurden zwei Mini-Bus-Passagiere von 2007 durch einen Polizeibeamten mit der Waffe ins Visier genommen, weil einer der Fahrer hatte sich geweigert, ein Bestechungsgeld von 20 Naira (0,13 Dollar) zu zahlen.
In dem Bericht begründet ein Sergeant bei der Polizei solche Verstöße durch das Fehlen von Mitteln, die nigerianische Polizei erlitten werden: “Wir haben keine Stifte, Beschwerde Formulare kaufen wir, Kautionsgewährungen auch. Das Benzin wird auch von uns bezahlt. Den Bonus zu Weihnachten oder Ramadan, den können Sie vergessen”.
Der Bericht überprüft auch die erheblichen Unterschiede in der Ausstattung zwischen den verfallenen Polizeistationen und Büros von hohen Offizieren.
Die Organisation hat auch Interviews mit mehr als 145 Opfern und Zeugen der Handlungen der Polizeikorruption durchgeführt.
Als Reaktion auf den Inhalt des Berichts, prangerte der Sprecher der Bundespolizei von Nigeria, Emmanuel Ojukwu, “Unterstellungen weitgehend verschönert, um voreilige Schlüsse zu produzieren”, an.
“Die Kräfte der nigerianischen Polizei haben einen langen Weg zurückgelegt, seit der Ära der kolonialen Unterdrückung, und überlebt haben Jahre der Vernachlässigung und mangelnder Investitionen”, fügte er hinzu.
Human Rights Watch forderte Nigeria auf, eine unabhängige Untersuchung zu eröffnen und die Verantwortung der Offiziere in Frage zu stellen.
“Korruption ist geschützt durch die Straflosigkeit”, sagte Okechukwu Nwanguma vom Netzwerk für die Reform der Polizei, eine Nichtregierungsorganisation, die zu dem Bericht beigetragen hat.
© 2010 AFP

Leave a Reply