NIGERIA: ISLAMISTEN-TERROR ZERSTÖRT das GESUNDHEITSWESEN – Nigeria: les violences de Boko Haram font s’effondrer le système de santé

Nigeria: Boko Haram- Gewalt zerstört das Gesundheitssystem
Kano ( Nigeria) (AFP) – 2014.03.06 11.59 – Von Aminu Abubakar
Das Gesundheitssystem in Borno State, Nord-Nigeria, ist wegen der Gewalt der islamistischen Aufständischen Gruppe Boko Haram zusammengebrochen, die das medizinische Personal zur Flucht treibt. Als Ergebnis sind Ärzte und Krankenschwestern besorgt über einen Anstieg der Sterblichkeit während die wenigen verbleibenden Mitarbeiter überfordert sind.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> RUBRIK – RUBRIQUE GESUNDHEIT – SANTE in AFRIKANEWS ARCHIV
Weiterblättern, es sind viele!
Feuilletez, il y en a beaucoup!
=> MORE NIGERIA in AFRIKANEWS ARCHIV

Nigeria: les violences de Boko Haram font s’effondrer le système de santé
Kano (Nigeria) (AFP) – 06.03.2014 11:59 – Par Aminu ABUBAKAR
Le système de santé s’est effondré dans le nord de l’Etat de Borno, au Nigeria, en raison des violences des insurgés islamistes du groupe Boko Haram qui font fuir le personnel médical. Du coup, médecins et infirmiers s’inquiètent d’une hausse de la mortalité tandis que les maigres effectifs restants sont débordés.

Des membres de la Croix Rouge sur le site de deux explosions imputées à Boko Haram à Maiduguri, le 2
Mitglieder des Roten Kreuzes auf dem Gelände von zwei Explosionen, mutmaßlich von Boko Haram, in Maiduguri , 2. März 2014
Des membres de la Croix Rouge sur le site de deux explosions imputées à Boko Haram à Maiduguri, le 2 mars 2014
afp.com –

“L’ensemble du système de santé dans le nord de l’Etat de Borno s’est effondré et aucun soin n’est plus délivré”, affirme Musa Babakura, un chirurgien du Centre hospitalier universitaire de Maiduguri (UMTH), la capitale de l’Etat, et fief des islamistes
M. Babakura qualifie la situation de “crise sanitaire en expansion”, qui force les malades à franchir de grandes distances pour recevoir des soins et interrompt les programmes de vaccinations.
L’insurrection de Boko Haram sévit depuis 2009 mais les insurgés ont été particulièrement violents ces dernières semaines.
Quelque 500 personnes ont péri dans des attaques attribuées aux islamistes depuis début 2014. Les villages isolés proches de la frontière du Cameroun sont les plus touchés, malgré l’augmentation des effectifs militaires dans la région.
Hôpitaux et cliniques ont également été visés: du personnel médical a été kidnappé, contre rançon ou pour soigner des combattants de Boko Haram blessés, et des pharmacies, en général tenues par des chrétiens, ont été la cible d’attaques à main armée et de pillages.
L’insécurité a poussé certains habitants à passer la frontière pour chercher des soins au Cameroun. Des femmes enceintes, des infirmes utilisent des ânes et des pousse-pousse à moteur sur des pistes difficiles.
Mais le voyage épuisant fait son lot de victimes, déplore Modu Faltaye, chef du village de Wulgo, sur les rives du lac Tchad.
“Le temps que les malades arrivent à l’hôpital (au Cameroun), leur état a empiré, ce qui fait que nous perdons beaucoup de nos malades”, explique-t-il.
“Il est évidemment certain que les taux de mortalité maternelle et infantile vont augmenter dans la région, à cause de complications découlant des mauvaises conditions de transport vers l’hôpital”, renchérit le docteur Babakura.
– ‘Les gens crèvent comme des poulets’ –
Le Nigeria est l’un des trois seuls pays au monde – avec l’Afghanistan et le Pakistan – où la poliomyélite est endémique. 53 cas ont été recensés en 2013, selon l’Organisation mondiale de la santé (OMS), dont plus de la moitié se trouvait dans l’Etat de Borno et son voisin de Yobe, également touché par les violences des islamistes.
En février 2013, ces derniers avaient pris d’assaut deux cliniques de vaccination dans la ville de Kano (nord), tuant au moins neuf personnes.
Selon un responsable local de la santé, les vaccins sont désormais administrés uniquement à Maiduguri parce que les soignants chargés de les inoculer ont peur de se rendre dans nombre d’endroits de l’Etat.
A Baga, un village de pêcheurs du lac Tchad, une fièvre cérébrale a tué des dizaines de personnes depuis décembre mais les habitants n’ont reçu aucun traitement, raconte l’un d’eux, Husseini Goni.
“Les gens crèvent comme des poulets”, lâche-t-il.
Les problèmes de livraison dans les zones touchées par les violences et la fermeture des pharmacies ont également entraîné une flambée des prix des médicaments, jusqu’à 35%, selon les médecins et infirmiers.
Et la fermeture des établissements en zone rurale a fortement augmenté la charge de travail des hôpitaux de Maiduguri, qui souffrent de pénuries de personnel.
Dans l’un de ces hôpitaux, deux des trois chirurgiens orthopédiques ont démissionné, tandis qu’un certain nombre de spécialistes chevronnés sont soit en vacances, soit en congé sabbatique jusqu’à la fin des violences, selon le docteur Kabiru Ibrahim.
“Les patients souffrant de maladies comme le VIH, le diabète ou l’hypertension ont besoin d’un accès aux médicaments à intervalles réguliers et ces médicaments peuvent seulement se trouver à Maiduguri”, s’inquiète M. Ibrahim. “Ce type de patients n’a parfois pas l’occasion de venir prendre ses médicaments à cause des attaques de Boko Haram sur les routes”.
D’après le docteur Babakura, des hôpitaux comme l’UMTH fournissent désormais des traitements qui étaient jusque-là fournis au niveau local, par les hôpitaux de brousse.
Les fermetures de ces établissements “ont énormément accru notre nombre de patients, ce qui nous fait travailler plus longtemps et risque d’entamer notre efficacité”, estime-t-il.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Nigeria: Boko Haram- Gewalt zerstört das Gesundheitssystem
Kano ( Nigeria) (AFP) – 2014.03.06 11.59 – Von Aminu Abubakar
Das Gesundheitssystem in Borno State, Nord-Nigeria, ist wegen der Gewalt der islamistischen Aufständischen Gruppe Boko Haram zusammengebrochen, die das medizinische Personal zur Flucht treibt. Als Ergebnis sind Ärzte und Krankenschwestern besorgt über einen Anstieg der Sterblichkeit während die wenigen verbleibenden Mitarbeiter überfordert sind.
“Das gesamte Gesundheitssystem in Nord Borno State brach zusammen und keine Pflege wird mehr angeboten”, sagte Musa Babakura , Chirurg an der Universitätsklinik von Maiduguri ( UMTH ) , der Hauptstadt des Staates und Hochburg der Islamisten.
Herr Babakura beschrieb die Situation als “expandierende Gesundheitskrise” , die Patienten zwingt, lange Strecken zurücklegen , um Versorgung zu erhalten und Impfprogramme unterbricht.
Der Boko Haram Aufstand tobt seit 2009 , aber die Aufständischen sind in den letzten Wochen besonders heftig gewesen .
Rund 500 Menschen starben seit Anfang 2014 (Red.: das war am 6. März. 10 Tage später sind es 150 mehr in Angriffen, für die die Islamisten verantwortlich gemacht werden. Isolierte Grenzdörfer in der Nähe zu Kamerun sind am meisten betroffen, trotz der Erhöhung der Truppen in der Region.
Krankenhäuser und Kliniken wurden ebenfalls ins Visier genommen : medizinisches Personal wurde entführt, gegen Lösegeld oder zur Behandlung von verletzten Boko Haram -Kämpfern, und in der Regel von den Christen gehaltene Apotheken wurden das Ziel von bewaffneten Raubüberfällen und Plünderungen.
Die Unsicherheit hat einige dazu Leute geführt, die Grenze zu überqueren, um nach Versorgung in Kamerun zu suchen. Schwangere Frauen und Behinderte benutzen Esel und motorisierte Rikschas auf schwierigen Strecken.
Aber die anstrengende Reise fordert ihren Tribut, klagt Modu Faltaye , Dorfchef von Wulgo am Ufer des Tschadsees .
“In der Zeit, die die Patienten brauchen, um in der Klinik ( in Kamerun) anzukommen, hat sich ihr Zustand verschlechtert , so dass wir einen großen Teil unserer Patienten verlieren”, erklärt er.
” Es ist natürlich klar, dass die Rate der Mütter-und Kindersterblichkeit in der Region sich erhöhen wird, aufgrund von Komplikationen, die aus miserablen Transport zum Krankenhaus herrühren”, ergänzt Dr. Babakura .
– ” Die Menschen krepieren wie die Hühner ‘ –
Nigeria ist eines von nur drei Ländern in der Welt – mit Afghanistan und Pakistan – wo Polio endemisch ist. 53 Fälle wurden im Jahr 2013 berichtet , nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation ( WHO) , davon mehr als die Hälfte im Bundesstaat Borno und im benachbarten Yobe, der ebenfalls von der Gewalt der Islamisten betroffen ist.
Im Februar 2013 stürmten sie zwei Impf-Kliniken in der Stadt Kano (Norden) und töteten mindestens neun Personen.
Laut einem lokalen Gesundheitsbeamten werden Impfstoffe jetzt nur in Maiduguri verabreicht , weil für Imfungen verantwortliche Pflegekräfte aus Angst an vielen Orten des Staates weggehen .
In Baga, einem Fischerdorf des Tschad-Sees , hat ein Gehirnfieber Dutzende von Menschen seit Dezember getötet, aber die Bewohner haben keine Behandlung erhalten, sagt einer von ihnen , Husseini Goni .
” Die Menschen krepieren wie die Hühner”, sagte er zu verloren.
Lieferprobleme in von der Gewalt und der Schließung von Apotheken betroffenen Gebieten haben auch zu einem Anstieg der Medikamentenpreise bis zu 35% geführt, nach Ärzten und Krankenschwestern.
Und die Schließung von Einrichtungen in ländlichen Gebieten hat die Arbeitsbelastung der Krankenhäuser in Maiduguri , die unter Personalmangel leiden, stark erhöht.
In einem dieser Krankenhäuser sind zwei der drei Orthopäden zurückgetreten , während eine Reihe von erfahrenen Spezialisten entweder im Urlaub oder Sabbatical (Sabbatjahr) sind bis zum Ende der Gewalt, nach Dr. Kabiru Ibrahim .
” Patienten, die an Krankheiten wie HIV , Diabetes oder Bluthochdruck leiden, müssen Zugang zu Medikamenten in regelmäßigen Abständen haben und diese Medikamente können nur in Maiduguri gefunden werden “, sorgt sich Ibrahim . ” Diese Patienten haben manchmal wegen der Boko Haram Anschläge nicht die Möglichkeit, auf die Straßen zu gehen und ihre Medikamente zu holen. ”
Laut Dr. Babakura bieten jetzt Krankenhäusern wie UMTH Behandlungen, die zuvor auf der lokalen Ebene, in Buschkrankenhäuser, gemacht wurden.
Die Schließungen dieser Einrichtungen ” haben die Zahl unserer Patienten stark erhöht, lassen uns länger arbeiten und können unsere Effizienz verringern”, sagt er.
© 2014 AFP

Leave a Reply