NIGERIA: ISLAMISTISCHE ATTENTATE GEGEN SCHULEN – Nigeria: un mois après, un massacre de lycéens hante les esprits

1. Nigeria: Einen Monat später, ein Massaker an Studenten verstört immer noch
Mamudo (Nigeria) (AFP) – 13.08.2013 11.02 Uhr – Nach Aminu Abubakar
Malam Ahmad fügt die Hände zusammen beim Anblick der weggeblasenen Wände des Gymnasiums im nordöstlichen Nigeria, wo Dutzende von jungen Menschen letzten Monat getötet wurden. “Wir sind immer noch unter dem Schock von dem Angriff”, sagte der Professor, der Englisch unterrichtet seit der Eröffnung der Schule vor dreizehn Jahren.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Nigeria: un mois après, un massacre de lycéens hante les esprits
MAMUDO (Nigeria) (AFP) – 13.08.2013 11:02 – Par Aminu Abubakar
Malam Ahmad joint les mains à la vue des murs soufflés du lycée du nord-est du Nigeria où plusieurs dizaines de jeunes gens ont été tués le mois dernier.

Un homme inspecte une partie du lycée de Mamudo, dans le nord-est du Nigeria, dévasté après une atta
Ein Mann inspiziert einen Teil der High School Mamudo im Nordosten Nigeria, nach einem verheerenden Angriff
Un homme inspecte une partie du lycée de Mamudo, dans le nord-est du Nigeria, dévasté après une attaque
afp.com – Aminu Abubakar

“Nous sommes encore sous le choc de l’attaque”, dit ce professeur qui enseigne l’anglais depuis l’ouverture de l’établissement il y a treize ans.
Le 6 juillet en pleine nuit, des membres présumés du groupe islamiste Boko Haram ont lancé l’assaut contre le village de Madudo et son lycée, à environ cinq kilomètres de la ville commerçante de Potiskum, dans l’Etat de Yobe, un des foyers de l’insurrection.
Quand le raid mené avec des armes à feu et des explosifs a pris fin, 41 lycéens et un professeur étaient morts dans cet établissement qui accueille 3.000 jeunes.
Des responsables locaux assurent que les éducateurs vont poursuivre leur mission malgré cette tuerie et l’armée, qui a lancé une grande opération anti Boko Haram dans la région en mai, y voit la preuve que les insurgés en sont réduits à des “actions désespérées”.
Mais plus d’un mois après les faits, la peur est toujours là et les écoles du Yobe ont été fermées jusqu’à septembre pour renforcer la sécurité.
“Tous les soirs, je m’endors en pleurant”, raconte Bello Sani, 17 ans, un des survivants de l’attaque.
“On a rejoint les autres dans la brousse”
“Nous avons été réveillés par le vacarme des fusils et des explosions”, dit-il à l’AFP au milieu des ruines d’un dortoir du lycée visé.
“On a vu tout à coup des lycéens courir vers la brousse. Nous nous sommes précipités hors de la salle et on a rejoint les autres dans la brousse. On a continué à courir jusqu’à ce que l’on se soit enfoncés loin dans la brousse”, se souvient-il.
Ils y sont restés cachés jusqu’au lendemain et ce sont les soldats qui ont fini par les trouver.
Un autre professeur, qui ne donne que son prénom, Lawan, ajoute que des élèves lui demandent quand le lycée rouvrira.
“Ca fait chaud au coeur et ça remonte le moral”, dit-il.
Boko Haram, un groupe islamiste armé dont le nom signifie “l’éducation occidentale est un péché” en haoussa, n’en n’est pas à sa première attaque d’école.
Selon le gouverneur du Yobe, Abubakar Aliyu, 209 établissements scolaires ont été incendiés par les islamistes entre novembre 2011 et juin dernier.
Mais les militants islamistes y mettaient généralement le feu la nuit, ne faisant qu’un nombre limité de victimes.
L’attaque du lycée de Mamudo et de deux autres établissements de la région au cours des dernières semaines semble signaler une nouvelle phase de l’insurrection face à l’offensive lancée par l’armée dans les Etats du Yobe, Borno et Adamawa, tous situés dans le nord-est du Nigeria et où l’état d’urgence a été proclamé.
“Des années en arrière”
Le chef de Boko Haram, Abubakar Shekau a déclaré dans un message vidéo que son groupe soutenait “l’attaque de cet établissement d’éducation occidentale à Mamudo” tout en affirmant ne pas en être le commanditaire. “Nous n’attaquons pas les élèves”, a-t-il affirmé.
Pour Abdullahi Bego, porte-parole du gouverneur du Yobe, cela ne fait guère de différence.
“Nous savons que les terroristes veulent nous ramener des années en arrière”, dit-il.
L’armée de son côté estime que Boko Haram cible les écoles en réponse à la formation de milices d’auto-défense dans la population.
“Ils sont prêts à tout car ils sont affaiblis par les opérations militaires en cours qui ont détruit leurs camps et porté un sérieux coup à leurs capacités”, dit le lieutenant-colonel Sagir Musa, un porte-parole régional.
Abubakar Mallum, chef des milices de la ville de Maiduguri, le fief historique de Boko Haram, renchérit. “Nous savons que les attaques d’écoles ont pour but de nous déstabiliser et nous faire renoncer à extirper les membres de Boko Haram” de la région, dit-il.
“C’est trop tard parce chacun a choisi son camp et que l’on ne reviendra pas en arrière”, ajoute-t-il.
© 2013 AFP

1. Nigeria: Einen Monat später, ein Massaker an Studenten verstört immer noch
Mamudo (Nigeria) (AFP) – 13.08.2013 11.02 Uhr – Nach Aminu Abubakar
Malam Ahmad fügt die Hände zusammen beim Anblick der weggeblasenen Wände des Gymnasiums im nordöstlichen Nigeria, wo Dutzende von jungen Menschen letzten Monat getötet wurden. “Wir sind immer noch unter dem Schock von dem Angriff”, sagte der Professor, der Englisch unterrichtet seit der Eröffnung der Schule vor dreizehn Jahren.
Am 6. Juli in der Nacht hatten mutmaßliche Mitglieder der islamistischen Gruppe Boko Haram einen Angriff durchgeführt gegen das Dorf Madudo und seine Schule, etwa fünf Meilen entfernt von der Marktgemeinde Potiskum in Yobe Staat und eine der Wiegen der Rebellion.
Als der Überfall mit Waffen und Sprengstoffen endete, waren 41 Schüler und ein Lehrer von 3000 ungen Menschen tot.
Lokale Beamte versichern, dass die Pädagogen ihre Mission trotz der Morde fortführen, und die Armee, die eine wichtige anti-Boko Haram- Operation in der Region durchzieht seit Mai, sieht im Schulattentat ein Anzeichen dafür, dass die Aufständischen auf “Verzweiflungstaten” reduziert sind.
Aber mehr als einen Monat nach der Tat ist die Angst immer noch da und in Yobe wurden die Schulen geschlossen bis September, zur Stärkung der inneren Sicherheit.
“Jede Nacht beim einschlafen muss ich weinen”, sagte Bello Sani, 17, ein Überlebender des Angriffs.
“Wir gingen zu den anderen in den Busch”
“Wir waren von dem Dröhnen der Kanonen und Explosionen geweckt worden”, sagte Bello gegenüber AFP, auf den Trümmern eines Wohnheims der Schule.
“Wir sahen plötzlich die Studenten in den Busch laufen. Wir rannten aus dem Zimmer und schlossen uns anderen an auf ihrem Weg in den Busch. Wir liefen solange, bis wir weit drin waren”, erinnert er sich.
Sie blieben über Nacht versteckt und es waren die Soldaten, die sie schließlich fanden.
Ein anderer Lehrer, der nur seinen Vornamen Lawan angibt, fügt hinzu, dass Studenten ihn fragen, wann die Schule wieder zu öffnen beabsichtigt.
“Das wärmt mein Herz und hebt die Stimmung”, sagte er.
Boko Haram, eine bewaffnete islamistische Gruppe, deren Name bedeutet “Westliche Bildung ist Sünde” in Hausasprache, machte hier nicht in ihren ersten Angriff auf eine Schule.
Laut dem Gouverneur von Yobe, Abubakar Aliyu, wurden 209 Schulen von Islamisten zwischen November 2011 und im Juni letzten Jahres niedergebrannt.
Aber die Islamisten legten in der Regel das Feuer in der Nacht , dabei gab es eine begrenzte Zahl von Opfern.
Die Attentate auf die Mamudo High School und zwei weitere Schulen in der Region in den letzten Wochen scheint eine neue Phase der islamistischen Rebellion einzuleiten gegen die Offensive der Armee in den Bundesstaaten Yobe, Borno und Adamawa, alle im Nordosten Nigerias, wo der Ausnahmezustand erklärt worden ist.
“Jahre zurück”
Der Führer der Boko Haram, Abubakar Shekau, sagte in einer Videobotschaft, dass seine Gruppe den “Angriff auf dieses Etablissement für westliche Bildung in Mamudo” unterstützt, dabei aber nicht das Kommando gehabt habe. “Wir greifen keine Schüler an”, sagte er.
Für Abdullahi Bego, Sprecher des Gouverneurs von Yobe, macht es kaum einen Unterschied.
“Wir wissen, dass die Terroristen uns um Jahre zurückwerfen wollen”, sagte er.
Die Armee ihrerseits glaubt, dass Boko Haram Schulen attackiert in Reaktion auf die Bildung von Notwehr-Milizen in der Bevölkerung.
“Sie sind verzweifelt, weil sie von den laufenden militärischen Operationen geschwächt werden, die ihre Lager zerstören und ein schwerer Schlag für ihre Fähigkeiten sind”, sagte Oberstleutnant Sagir Musa, ein regionaler Sprecher.
Mallum Abubakar, der Leiter der Miliz der Stadt Maiduguri, die historische Hochburg der Boko Haram, stimmt zu. “Wir wissen, dass Angriffe auf Schulen stattfinden, um uns zu destabilisieren und uns die Beseitigung der Boko Haram-Mitglieder der Region aufgeben machen wollen”, sagte er.
“Es ist zu spät, weil jeder seine Seite entschieden hat und darauf nicht zurückgekommen wird”, fügt er hinzu.
© 2013 AFP

2. Nigeria: 56 Tote bei Anschlägen von Islamisten
13. August 2013, 07:11 http://derstandard.at/r652/Afrika
Angriffe von Islamisten auf Moschee und Dorfbewohner
Kano – Mutmaßliche Mitglieder der islamistischen Sekte Boko Haram haben im Nordosten Nigerias bei zwei Angriffen 56 Menschen getötet. Nach Behördenangaben vom Montag starben am Sonntag in der Stadt Konduga bei einem Angriff auf eine Moschee 44 Menschen und am Samstag zwölf Dorfbewohner im Bezirk Mafa. Die nigerianische Armee hatte vor ein paar Monaten eine Offensive gegen Boko Haram gestartet.
Vermutlich Racheakt
Mutmaßliche Boko-Haram-Mitglieder hätten die Moschee in Konduga betreten und das Feuer auf die Betenden eröffnet, sagte ein Regierungsvertreter, der nicht namentlich genannt werden wollte. Es handle sich vermutlich um einen Racheakt für die Bildung von Bürgerwehren, die der Armee beim Aufspüren und bei der Festnahme von Boko-Haram-Mitgliedern helfen.
Die Armee hatte zu der Bildung der Bürgerwehren ermutigt. Durch ihren Einsatz verringerte sich die Zahl der Anschläge in den vergangenen Wochen. Einige Beobachter warnen aber davor, dass ihr Einsatz in eine Gewaltspirale führen könne.
Offensive seit Mai
Bereits am Samstagabend erschossen mutmaßliche Boko-Haram-Kämpfer zwölf Bewohner des Dorfes Ngom in ihren Wohnhäusern, wie ein örtlicher Behördenvertreter mitteilte.
Für den Nordosten Nigerias gilt der Ausnahmezustand, seit die Armee im Mai eine Offensive startete, um den Aufstand von Boko Haram zu beenden. Nach eigenen Angaben konnten die Streitkräfte wichtige Erfolge verbuchen, ihre Angaben sind allerdings schwer zu überprüfen.
Boko Haram kämpft seit 2009 im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias mit Gewalt für einen islamischen Staat. Die Gruppe, deren Name übersetzt “westliche Bildung ist böse” bedeutet, verübte dabei zahlreiche blutige Anschläge gegen Sicherheitskräfte, Regierungsvertreter und Kirchen. Bei den Anschlägen und den Kämpfen mit der Armee wurden seit 2009 mindestens 3.600 Menschen getötet. (APA, 13.8.2013)

Leave a Reply