NIGERIA, JOS, NACH DER RELIGIÖSEN GEWALT – Jos enterre ses morts, l’armée patrouille

Nigeria: Jos begräbt seine Toten, Armeepatrouillen
Jos (Nigeria) (AFP) – 21.01.2010 22:57
Jos, NigeriaIn den Straßen von Jos patrouillieren Tausenden von nigerianischen Soldaten, ein gepanzertes Fahrzeug zieht einen Anhängers mit Dutzenden von Körpern geladen, morbider Zeuge von vier Tagen gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Christen und Muslimen in der Hauptstadt des Plateau State (Mitte) .
Mindestens 160 Menschen ums Leben kamen und 18.000 Vertriebene, hat am Donnerstag das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK), gemeldet.
“Während der gewaltsamen Auseinandersetzungen und in den folgenden Stundenhaben die Teams der nigerianischen Roten Kreuz Erste-Hilfe gegeben für mehr als 250 Menschen durch Machete oder Pistole verletzt oder mit Prellungen oder Brüche, und evakuierte 150 Opfer in Krankenhäusern “, sagte Umar Mairiga, ein Beamter des nigerianischen Roten Kreuzes, und bilanziert “mindestens 160 Tote”.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

Nigeria: Jos enterre ses morts, l’armée patrouille
JOS (Nigeria) (AFP) – 21.01.2010 22:57
Dans les rues de Jos, quadrillées par des milliers de soldats nigérians, un véhicule blindé tire une remorque chargée de dizaines de corps, morbides témoins de quatre jours de violents affrontements entre chrétiens et musulmans dans la capitale de l’Etat du Plateau (centre).
Au moins 160 personnes ont été tuées, a indiqué jeudi le Comité international de la Croix-Rouge (CICR), qui fait état de 18.000 déplacés.
“Au cours des violents affrontements et dans les heures qui ont suivi, les équipes de la Croix-Rouge nigériane ont prodigué les premiers soins à plus de 250 personnes blessées à la machette ou par arme à feu, souffrant d’hématomes ou de fractures, et a évacué 150 victimes vers les hôpitaux”, a déclaré Umar Mairiga, un responsable de la Croix-Rouge nigériane, faisant état d’un bilan “d’au moins 160” morts.

Nach Religionskonflikt, Kuru Karama, bei Jos, au Nigeria 21jan2010, AFPSelon un autre bilan, obtenu de sources religieuse et paramédicale près de 300 personnes ont péri dans les violences qui ont déchiré cette ville d’un demi-million d’habitants, située à la lisière du nord musulman et du sud chrétien animiste de la fédération nigériane.
Aucun bilan officiel n’a encore été publié.
Dans une allocution télévisée jeudi soir, le vice-président nigérian, Goodluck Jonathan, a promis que le gouvernement poursuivrait les auteurs de ces violences.
“Ceux qui, par leurs actions ou leurs déclarations, ont encouragé ou attisé les braises de cette crise, seront arrêtés et rapidement traduits en justice”, a-t-il déclaré.
Au cimetière Narukuta, à 7 km environ du centre-ville, une cinquantaine d’hommes creusaient à la pelle et la pioche des fosses communes de 8 mètres sur 15.
Non loin, une centaine de corps déjà gonflés, enveloppés dans des linceuls blancs tachés de sang, ont été déchargés du camion et précautionneusement ensevelis en couches superposées, sous le regard embué de parents et amis.
Dans un sermon, l’imam de la ville, Balarabe Dawud, a appelé les musulmans à ne pas se venger et demandé aux gouvernement de punir les auteurs de ces “incessantes tueries”.
“J’appelle tous les musulmans de l’Etat du Plateau et du pays à rester calmes, respecter la loi et ne pas vouloir vengeance”, a-t-il déclaré devant la fosse.
“L’impunité est le combustible qui alimente le feu de ces tueries insensées”, a-t-il poursuivi.
La situation paraissait se normaliser jeudi, a constaté un journaliste de l’AFP.
“Tout est rentré dans l’ordre, plus aucun combat ou violences n’ont été signalés”, a déclaré à l’AFP Gregory Anting, le chef de la police de l’Etat.
“Cela semble terminé pour l’instant, mais il y a surtout des soldats dans les rues”, a témoigné auprès de l’AFP un résident, Mohammed Anguarrogo, interrogé par téléphone à son domicile de la banlieue nord de Jos.
Selon M. Anting, les milliers de personnes qui avaient fui “commencent à rentrer chez eux”.
Un journaliste basé à Jos a indiqué que les autorités ont commencé à distribuer riz, couvertures et bassines aux victimes.
Selon Shehu Sani, chef de l’ONG Civil Rights Congress, “plus de 50.000 personnes ont été déplacées et ont trouvé refuge dans des casernes de l’armée, des camps de la police et jusque dans des mosquées et des églises”.
Dans les rues, des milliers de soldats et policiers ont installé des points de contrôles, et fouillent tous les véhicules.
A la suite de cette nouvelle flamblée de violence – la dernière avait fait entre 300 et 700 morts fin 2008 – des renforts militaires avaient été envoyés dès mardi soir.
Pour éviter un cycle de représailles, la sécurité a été renforcée dans plusieurs villes du nord (Kano, Kaduna, Maiduguri), une région à majorité musulmane, dominée par l’ethnie haoussa.
© 2010 AFP

Nach Religionskonflikt2, Kuru Karama, bei Jos, au Nigeria 21jan2010, AFP
fOTOS (c)AFP: Nach Auseinandersetzungen in Karama Kuru, in der Nähe von Jos, Nigeria Januar 21, 2010
Après les affrontements à Kuru Karama, près de Jos, au Nigeria le 21 janvier 2010

Nigeria: Jos begräbt seine Toten, Armeepatrouillen
Jos (Nigeria) (AFP) – 21.01.2010 22:57
In den Straßen von Jos patrouillieren Tausenden von nigerianischen Soldaten, ein gepanzertes Fahrzeug zieht einen Anhängers mit Dutzenden von Körpern geladen, morbider Zeuge von vier Tagen gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Christen und Muslimen in der Hauptstadt des Plateau State (Mitte) .
Mindestens 160 Menschen ums Leben kamen und 18.000 Vertriebene, hat am Donnerstag das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK), gemeldet.
“Während der gewaltsamen Auseinandersetzungen und in den folgenden Stundenhaben die Teams der nigerianischen Roten Kreuz Erste-Hilfe gegeben für mehr als 250 Menschen durch Machete oder Pistole verletzt oder mit Prellungen oder Brüche, und evakuierte 150 Opfer in Krankenhäusern “, sagte Umar Mairiga, ein Beamter des nigerianischen Roten Kreuzes, und bilanziert “mindestens 160 Tote”.

Ein weiterer Daten, aus religiösen und medizinischen Quellen gewonnen, sagt, fast 300 Menschen starben in der Gewalt, die in diese Stadt von einer halben Million Einwohnern, am Rande der muslimischen Norden und dem christlich animistischen Süden des Bundesstaates Nigeria, zog.
Keine offizielle Zahl wurde noch nicht veröffentlicht.
In einer Fernsehansprache am Donnerstagabend der Vizepräsident Goodluck Jonathan versprach, dass die Regierung die Täter verfolgen würde.
“Diejenigen, die durch ihre Handlungen oder Aussagen haben gefördert oder gerührt die Glut dieser Krise, müssen schnell festgenommen und vor Gericht gestellt werden”, sagte er.
Narukuta dem Friedhof, ca. 7 km vom Stadtzentrum, etwa fünfzig Männer gruben mit Schaufeln und Spitzhacken Massengräber 8 auf 15 Meter.
In der Nähe, hunderte bereits geschwollenen Körper, eingehüllt in weißen Wanten mit Blut befleckt, wurden von der Entladung des LKW und sorgfältig in Schichten begraben, unter den beschlagenen Augen von Familie und Freunden.
In einer Predigt, der Imam der Stadt, Balarabe Dawud, hat die Muslime aufgefordert, nicht Rache zu nehmen und forderte die Regierung auf, die Urheber dieser “ständigen Tötung zu bestrafen”.
“Ich appelliere an alle Muslime im Bundesstaat Plateau und im Land ruhig zu bleiben, das Gesetz befolgen, und wollen nicht Rache”, sagte er an der Grube.
“Die Straflosigkeit ist der Treibstoff, der das Feuer diese sinnlosen Morde anfackelt”, sagte er.
Die Situation schien am Donnerstag zu normalisieren, fand ein AFP-Journalist.
“Alles ist wieder normal, keine Kämpfe mehr oder Gewalt berichtet worden”, sagte der AFP Anting Gregory, der Leiter der Staatspolizei.
“Es ist vorbei scheint jetzt, aber es sind sehr viele Soldaten in den Straßen”, bezeugt AFP ansässig, Mohammed Anguarrogo, per Telefon in seinem Haus in einem Vorort nördlich von Jos befragten
Laut Herr Anting, die Tausende, die geflohen waren, “beginnt nach Hause gehen.”
Ein Journalist aus Jos sagt, dass die Behörden begonnen haben, verteilen Reis, Decken und Schüsseln für die Opfer.
Nach Shehu Sani, Leiter der NGO Civil Rights Congress, “mehr als 50.000 Menschen wurden vertrieben und suchten Zuflucht in Kasernen, Lagern, Polizei und sogar in den Moscheen und Kirchen”.
In den Straßen haben Tausende von Soldaten und Polizisten eingerichtet Checkpoints und kontrollieren Benutzer alle Fahrzeuge.
Nach dieser neuen flamblée Gewalt – letztere hatte zwischen 300 und 700 Todesfälle, die Ende 2008 – militärische Verstärkungen waren so früh wie gestern Abend.
Um einem Kreislauf der Vergeltung zu vermeiden, hat die Sicherheitskräfte in mehreren nördlichen Städten verstärkt (Kano, Kaduna, Maiduguri), ein vor allem muslimischen Region, dominiert von den Hausa-Community.
© 2010 AFP

Leave a Reply