NIGERIA, KINDERHANDEL: WIEDER 19 SCHWANGERE FRAUEN AUS "BABYFABRIK" BEFREIT – Nigeria: 19 femmes enceintes libérées d’une "usine à bébés"

Nigeria: 19 schwangere Frauen aus “Baby- Fabrik” befreit
Lagos ( AFP) – 2013.12.20 16.19 Uhr
schulebannerDie nigerianische Polizei meldete Freitag eine Operation gegen eine neue “Babyfabrik” im Südosten des Landes, und die Befreiung von neunzehn schwangeren Mädchen zwischen 15 und 23 Jahren , deren Babys “verkauft” werden sollten.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> KEYWORD KINDERHANDEL – TRAFIC D’ENFANTS in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE
NIGERIA in AFRIKANEWS ARCHIV
FRAUEN – FEMMES in AFRIKANEWS ARCHIV

Nigeria: 19 femmes enceintes libérées d’une “usine à bébés”
Lagos (AFP) – 20.12.2013 16:19
La police nigériane a annoncé vendredi avoir mené une opération dans une nouvelle “usine à bébés” dans le sud-est du pays et avoir libéré dix-neuf jeunes filles enceintes, âgées entre 15 et 23 ans, dont les bébés étaient destinés à être “vendus”.
La propriétaire de l’établissement, soupçonnée de servir d’intermédiaire dans un réseau de trafic d’enfants, est en fuite, a déclaré Geoffrey Ogbonna, le porte-parole de la police dans l’état de l’Abia (sud-est).
“La police a sauvé 19 femmes enceintes à des stades variés de leur grossesse”, a-t-il précisé à l’AFP.
Le sud-est du Nigeria est touché par le fléau du trafic humain. Plusieurs maternités illégales ont été découvertes l’année dernière dans cette partie du pays.
Dans la plupart des cas, des jeunes femmes s’y sont réfugiées volontairement pour échapper aux vives critiques liées aux grossesses hors mariage dans la société nigériane. Ces femmes touchent une part de l’argent obtenu avec la vente de leur bébé.
Des informations ont également fait état de cas de jeunes femmes enlevées et forcées à tomber enceintes par des trafiquants d’être humains, mais ces cas sont considérés comme étant extrêmement rares.
Certaines des femmes enceintes ont déclaré à la police s’être “enfuies de chez elles pour échapper au stigmate attaché aux grossesses non voulues et dont elles ne peuvent pas s’occuper”, a-t-il dit.
Les personnes qui achètent leurs bébés sont le plus souvent des couples qui ne peuvent pas concevoir d’enfants. Un bébé leur coûte en moyenne plusieurs centaines de dollars, et ils sont prêts à débourser une somme plus importante pour un petit garçon que pour une fille.
bannerwomen“C’est un crime d’acheter ou de vendre des bébés. Les couples qui cherchent à avoir des enfants devraient passer par le processus d’adoption légal”, a estimé le porte-parole de la police.
Le trafic humain, qui inclut la vente d’enfants, est le troisième crime le plus répandu au Nigeria, derrière la fraude et le trafic de drogue, selon les Nations unies.
Le Nigeria est le plus grand producteur de pétrole en Afrique, mais la pauvreté est importante dans le pays et la majorité de la population de 170 millions de personnes vit toujours avec moins de 2 dollars par jour.
© 2013 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Nigeria: 19 schwangere Frauen aus “Baby- Fabrik” befreit
Lagos ( AFP) – 2013.12.20 16.19 Uhr
Die nigerianische Polizei meldete Freitag eine Operation gegen eine neue “Babyfabrik” im Südosten des Landes, und die Befreiung von neunzehn schwangeren Mädchen zwischen 15 und 23 Jahren , deren Babys “verkauft” werden sollten.
Der Eigentümer der Einrichtung , im Verdacht, in einem Netzwerk von Kinderhandel zu vermitteln, ist auf der Flucht , sagte Geoffrey Ogbonna , der Sprecher der Polizei im Bundesstaat Abia (Südosten ) .
“Die Polizei rettete 19 schwangere Frauen in verschiedenen Stadien der Schwangerschaft “, sagte er AFP.
Das südöstliche Nigeria ist von der Geißel des Menschenhandels betroffen. Mehrere illegale Geburtshäuser wurden im vergangenen Jahr in diesem Teil des Landes entdeckt.
In den meisten Fällen sind die jungen Frauen freiwillige Flüchtlinge vor der Kritik in der nigerianischen Gesellschaft im Zusammenhang mit Schwangerschaften außerhalb der Ehe. Diese Frauen erhalten einen Anteil an den aus dem Verkauf ihres Babys.
Es gab auch Fälle von jungen Frauen, die von Menschenhändlern entführt und gezwungen wurden, schwanger zu werden , aber diese Fälle gelten als äußerst selten.
Einige schwangere Frauen sagten bei der Polizei , sie “flohen aus ihren Häusern , um der Stigmatisierung wegen unerwünschter Schwangerschaft zu entkommen und wegen Babys, um die sie sich nicht kümmern können”.
Menschen , die ihre Babys kaufen, sind oft Paare , die keine Kinder bekommen können . Ein Baby kostet sie im Durchschnitt mehrere hundert Dollar, und sie sind bereit, eine größere Summe für einen Jungen zu bezahlen als für ein Mädchen.
“Es ist ein Verbrechen, Babys zu verkaufen oder kaufen. Paare, die keine Kinder haben, sollten durch die gesetzlichen Adoptionsverfahren gehen”, sagte der Sprecher der Polizei.
Menschenhandel, der den Verkauf von Kindern einschließt, ist das dritthäufigste Verbrechen in Nigeria, hinter dem Betrug und Drogenhandel, nach den Vereinten Nationen.
Nigeria ist der größte Ölproduzent in Afrika, aber die Armut im Land ist groß und die Mehrheit der Bevölkerung von 170 Millionen Menschen lebt immer noh von weniger als 2 Dollar pro Tag .
© 2013 AFP

Leave a Reply