NIGERIA: DER NIGER WIRD AUSGEBAGGERT – Le Nigeria drague le fleuve Niger

Nigeria: Ausbaggerung des Flusses Niger, um mehr Gewinne zu machen
Lokoja (Nigeria) (AFP) – 31.10.2009 09:05
Nigeria, das seit Jahren das Potenzial des Niger-Flusses ausbeutet, hat schließlich Baggerarbeiten beschlossen, und eine riesige und teure Baustelle und um die Navigation zu verbessern und zu fördern Handel an seinen Ufern, gestartet
Dritter Fluss in Afrika nach dem Nil und dem Kongo, Niger, die durch vier Länder fließt, beendet seinen Lauf in Nigeria durch einen Sprung in den Atlantik.
Verzögert seit Jahrzehnten, zum Teil wegen des Widerstands von Anwohnern, die eine Beeinträchtigung ihres täglichen LebensEntnahme von Schlick befürchtet, begann die Arbeit im letzten Monat. Die Operation, durchgeführt auf 572 Kilometer des Flusses, zwischen dem Zentrum von Nigeria und im Niger-Delta (Süd), soll Mitte 2010 zu Ende sein.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

Le Nigeria drague le fleuve Niger pour en tirer plus de bénéfices
LOKOJA (Nigeria) (AFP) – 31.10.2009 09:05
Le Nigeria, qui sous-exploite depuis des années le potentiel du fleuve Niger, s’est enfin lancé dans son dragage, un chantier colossal et coûteux visant à améliorer les conditions de navigation et stimuler le commerce sur ses rives
Troisième fleuve d’Afrique après le Nil et le Congo, le Niger, qui traverse quatre pays, finit sa course au Nigeria en se jetant dans l’Atlantique.
Retardée depuis des décennies, notamment en raison de l’opposition des populations riveraines qui redoutaient un bouleversement de leur quotidien, l’extraction des limons a démarré le mois dernier. L’opération, effectuée sur 572 kilomètres du fleuve, entre le centre du Nigeria et le delta du Niger (sud), doit aboutir mi-2010.

delta du fleuve Niger, 23 mai 2009, (c)AFP

A Lokoja, où le Niger est rejoint par le fleuve Benue, son plus long affluent, dragueurs, péniches et autres machines tournent à plein régime, 24 heures sur 24.
Quatre entreprises, dont la néerlandaise Van Oord, ont été retenues pour effectuer cet aménagement qui consiste à augmenter la profondeur du Niger pour permettre à de plus importants navires de passer et à renforcer ses rives où seront construits sept ports.
Il est prévu que le cours d’eau atteigne 2,5 mètres de profondeur, pour une largeur à la surface de 100 mètres.
“Le but est d’activer les chenaux de navigation du fleuve, autrefois une route commerciale coloniale très active”, explique à l’AFP le responsable du projet, Joshua Arugege.
A l’occasion du coup d’envoi des travaux, le président nigérian Umaru Yar’Adua, qui s’était rendu à Lokoja, avait estimé que “cet aménagement allait garantir une navigabilité toute l’année”. Cela va permettre le transport de marchandises à un moindre coût et “favoriser (…) le commerce entre les communautés (…) des huit Etats riverains du fleuve”, avait-t-il estimé.
Le coût de ces travaux financés intégralement par le gouvernement fédéral s’élève à 36 milliards de nairas (163 millions d’euros).
Les populations riveraines, dont les craintes ont été relayées par des défenseurs de l’environnement, se sont opposées au dragage, craignant notamment que les travaux ne les empêchent d’utiliser le fleuve, pour la pêche par exemple. Ou que toute la vase extraite soit entreposée d’une manière qui les gênerait.
Les militants écologistes ont obtenu qu’une évaluation de l’impact environnemental soit réalisée avant le début des travaux.
D’après un porte-parole de l’agence gouvernementale chargée de superviser le projet, la National Inland Waterways Authority (NIWA), les villageois ont été sensibilisés aux effets bénéfiques d’une telle opération avant qu’elle ne démarre.
“Le dragage va réduire les inondations des terres cultivées près du fleuve”, a expliqué Suleman Makama, et il permettra aussi un meilleur approvisionnement des centrales hydroélectriques, a-t-il ajouté.
Le principal barrage hydroélectrique du Nigeria, celui de Kainji (ouest), alimenté par le fleuve Niger, a vu sa capacité réduite à 350 mégawatts en raison des quantités trop importantes de limons, alors que sa capacité maximale s’élève à 760 mégawatts.
Beki Apera, à la tête d’une organisation représentant les jeunes de l’Etat de Bayelsa, dans le sud pétrolifère régulièrement secoué par des violences, a été convaincu de l’intérêt de l’opération.
“Nous nous opposions au dragage, mais maintenant que nous avons bien été informés sur ses effets bénéfiques, je vais dire aux miens de ne pas kidnapper de travailleurs sur le site.”
© 2009 AFP

Niger delta à Port Harcourt au Nigeria, 14 avril 2009Fotos (c) AFP: Niger-Delta in Port Harcourt in Nigeria, April 14, 2009
Photos (c)AFP: Le delta du fleuve Niger à Port Harcourt au Nigeria, 14 avril 2009

Nigeria: Ausbaggerung des Flusses Niger, um mehr Gewinne zu machen
Lokoja (Nigeria) (AFP) – 31.10.2009 09:05
Nigeria, das seit Jahren das Potenzial des Niger-Flusses ausbeutet, hat schließlich Baggerarbeiten beschlossen, und eine riesige und teure Baustelle und um die Navigation zu verbessern und zu fördern Handel an seinen Ufern, gestartet
Dritter Fluss in Afrika nach dem Nil und dem Kongo, Niger, die durch vier Länder fließt, beendet seinen Lauf in Nigeria durch einen Sprung in den Atlantik.
Verzögert seit Jahrzehnten, zum Teil wegen des Widerstands von Anwohnern, die eine Beeinträchtigung ihres täglichen LebensEntnahme von Schlick befürchtet, begann die Arbeit im letzten Monat. Die Operation, durchgeführt auf 572 Kilometer des Flusses, zwischen dem Zentrum von Nigeria und im Niger-Delta (Süd), soll Mitte 2010 zu Ende sein.
Auf Lokoja, wo Niger wird durch den Fluss Benue, die längste Nebenfluss, Bagger, Schlepper und andere Maschinen sind voll ausgelastet, 24 Stunden auf 24 verbunden.
Vier Unternehmen, darunter aus die Niederlande Van Oord wurden ausgewählt, um die Tiefe des Niger erhöhen, um für größere Schiffe ermöglichen die Passage, nd seine Ufer, an die gebaut werden sieben Häfen, zu stärken.
Es wird erwartet, dass der Fluss 2,5 Meter tief auf eine Breite von 100 Metern erreicht.
“Das Ziel ist die Aktivierung der Fahrrinnen des Flusses, früher mal eine koloniale Handelsroute sehr aktiv”, sagte der AFP Projektmanager, Joshua Arugege.
Um den Auftakt der Arbeit zu feiern, hatte der nigerianische Präsident Umaru Yar’Adua, der nach Lokoja gegangen war, geschätzt, dass “diese Regelung eine Navigierbarkeit während des ganzen Jahres gewährleistet. Damit wird die Beförderung von Gütern zu niedrigeren Kosten und “(…) Förderung des Handels zwischen den Gemeinschaften (…) die acht Anrainerstaaten des Flusses “, hatte er gesagt.
Die Kosten für diese Arbeiten vollständig von der Bundesregierung finanziert belief sich auf 36 Mrd. Naira (163 Millionen Euro).
Die Anwohner, deren Befürchtungen von Umweltschützern geteilt werden, sind gegen das Ausbaggern Echo, aus Angst, dass diese Arbeit sie von der Nutzung des Flusses für die Fischerei, zum Beispiel, behindern werden. Oder, dass aller Schlamm, der gewonnen wird in einer Weise beeinträchtigend irgendwo abgelagert.
Die Umweltaktivisten haben erreicht, dass ein Gutachten der Auswirkungen auf die Umwelt erstellt sollten vor Beginn der Arbeiten.
Laut einem Sprecher der Behörde zuständig für die Aufsicht über das Projekt, die Nationale Behörde für den Binnenschifffahrtsfunk (NIWA), wurden die Dorfbewohner von den Vorteilen einer solchen Operation sensibilisiert, bevor es beginnt.
“Die Baggerarbeiten werden Überflutung von landwirtschaftlichen Flächen in der Nähe des Flusses zu verringern”, sagte Suleman Makama, und es wird auch eine bessere Versorgung mit Wasserkraft, “fügte er hinzu.
Die wichtigsten Staudamm in Nigeria, dem Kainji (West), powered by den Niger, hat seine Kapazität auf 350 Megawatt durch zu hohe Mengen an Schlamm verringert zu sehen, während die maximale Kapazität von 760 Megawatt.
Beki Apera, an der Spitze einer Organisation der Jugend des Bayelsa im südlichen Ölregion, die regelmäßig von Gewalt erschüttert ist, wurde von der Wert der Transaktion überzeugt.
“Wir waren gegen das Ausbaggern, aber jetzt, dass wir seit über ihre Vorteile informiert, ich erlaube mir mir nicht, die Arbeiter auf der Baustelle zu entführen.”
© 2009 AFP

Leave a Reply