NIGERIA, ÖL, KORRUPTION: frz. ÖLKONZERN 338 MIO DOLLAR STRAFE – Corruption au Nigeria: Technip condamné 338 millions de dollars d’amendes

Korruption in Nigeria: Technip zahlT 338 Millionen Dollar an Geldstrafen
NEW YORK (AFP) – 28/06/2010 16.56
US-Behörden gabEN am Montag bekannt, dass der Französisch-Gruppe Technip Oilfield Services kombinierte Geldbußen in Höhe von 338.000.000 $ bezahlt, um Klagen im Zusammenhang mit der Korruption in Nigeria zu verhindern.
Technip zahlt 240 Millionen Dollar, um Rechtsstreitigkeiten mit dem Department of Criminal Justice beizulegen. Darüber hinaus wird die Gruppe führen 98 Millionen Dollar an Forderungen des Stock Exchange (SEC) wegen Untersuchungen.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Corruption au Nigeria: Technip condamné 338 millions de dollars d’amendes
NEW YORK (AFP) – 28.06.2010 16:56
Les autorités américaines ont annoncé lundi que le groupe français de services pétroliers Technip avait accepté de payer des amendes cumulées de 338 millions de dollars pour solder des poursuites liées à des faits de corruption au Nigeria.
Technip devra verser 240 millions de dollars pour solder des poursuites du ministère de la justice au pénal. En outre le groupe s’acquittera de 98 millions de dollars pour solder les poursuites intentées par les autorités boursières (SEC).

Selon la SEC, “Technip faisait partie d’une coentreprise avec trois autres sociétés qui s’est livrée à la corruption de responsables gouvernementaux nigérians durant une période de 10 ans afin d’obtenir des contrats d’une valeur dépassant les six milliards de dollars”.
Un partenaire américain de Technip, KBR, et sa maison-mère Halliburton, avaient déjà soldé les poursuites liées à ces faits, qui remontent à la période 1995-2004, avec une amende de 402 millions de dollars. Il s’agissait de contrats pour construire des installations de gaz naturel liquéfié sur le site de Bonny Island.
“La corruption était une pratique tellement bien acceptée que la coentreprise avait formé un ‘comité culturel’, un euphémisme, où se discutaient ouvertement les pots-de-vin, et où ils étaient approuvés et enregistrés”, a souligné un responsable de la SEC, Robert Khuzami, cité dans un communiqué.
Les autorités ont expliqué que Technip tombait sous le coup de la loi américaine parce qu’elle a eu des titres cotés aux Etats-Unis entre 2001 et 2007. Le groupe français détenait 25% du consortium mis en cause, aux côtés de KBR et de deux sociétés italienne et japonaise.
Dès le mois de février, Technip avait annoncé avoir passé une provision de 245 millions d’euros dans ses comptes en vue du règlement à l’amiable d’une affaire de corruption aux Etats-Unis, destiné à “tourner la page sur ce problème du passé”.
“Bien que le montant à verser soit significatif, Technip pourra poursuivre son activité normalement”, avait précisé le groupe.
Technip s’est engagé en outre à mettre en place un système de surveillance indépendant pendant deux ans et à participer aux enquêtes en cours de la justice.
La SEC a précisé que Technip n’avait ni reconnu ni nié les faits qui lui sont reprochés, et que les 98 millions d’amende que le groupe avait accepté de verser, dans un accord soumis à l’approbation de la justice, correspondaient aux gains mal acquis dans cette affaire.
“A des moments-clé précédent l’octroi des contrats, un haut responsable de Technip, l’ex-directeur général de KBR “Jack” Stanley et d’autres rencontraient les responsables successifs d’un bureau de haut niveau du gouvernement nigérian pour leur demander avec qui négocier les pots-de-vin”, selon les informations du ministère de la Justice.
La justice américaine n’a pas encore clos ce dossier: le ministère a indiqué qu’il réclamait l’extradition de Grande-Bretagne de deux figures clés du dossier, Jeffrey Tesler et Wojcieh Chodan.
Selon les autorités américaines, Technip avait chargé M. Tesler et une société commerciale japonaise de distribuer des pots-de-vin, à “toute une gamme de responsables gouvernementaux nigérians, y compris des responsables au plus haut niveau de l’exécutif”. Au total ces intermédiaires avaient reçu plus de 180 millions de dollars.
© 2010 AFP

Korruption in Nigeria: Technip zahlT 338 Millionen Dollar an Geldstrafen
NEW YORK (AFP) – 28/06/2010 16.56
US-Behörden gabEN am Montag bekannt, dass der Französisch-Gruppe Technip Oilfield Services kombinierte Geldbußen in Höhe von 338.000.000 $ bezahlt, um Klagen im Zusammenhang mit der Korruption in Nigeria zu verhindern.
Technip zahlt 240 Millionen Dollar, um Rechtsstreitigkeiten mit dem Department of Criminal Justice beizulegen. Darüber hinaus wird die Gruppe führen 98 Millionen Dollar an Forderungen des Stock Exchange (SEC) wegen Untersuchungen.
Nach Ansicht des SEC, “Technip war Teil eines Joint Venture mit drei anderen Firmen, die sich mit korrupten nigerianischen Beamten über einen Zeitraum von 10 Jahren engagiert hatten, um Aufträge im Wert von über sechs Milliarden Dollar zu erhalten”.
Ein US-Partner der Technip, KBR und ihre Muttergesellschaft Halliburton, hatte bereits für die Einstellung der Verfolgung dieser Tatsachen, die aus dem Zeitraum 1995-2004 stammen, eine Geldstrafe von $ 402.000.000 bezahlt. Es ging Verträge für verflüssigtes Erdgas-Einrichtungen, auf Bonny Island zu errichten.
“Korruption war eine so gut akzeptierte Praxis, dass im Joint Venture gegründet wurde ein ‘kultureller Ausschuss’, ein Euphemismus, wo offen diskutiert wurden Bestechungsgelder, Schmiergelder, und sie waren zugelassen und registriert”, sagte ein Beamter der SEC, Robert Khuzam, in einer Erklärung zitiert.
Die Behörden erklärten, dass Technip nach US-Recht wurde erwischt, weil es hatte Wertpapieren in den Vereinigten Staaten aufgeführt, zwischen 2001 und 2007. Die Französisch-Gruppe hatte 25% des Konsortiums in Frage, zusammen mit KBR und zwei italienische und japanische Unternehmen.
Ab Februar, sagte Technip, es hatte eine Summe von 245.000.000 € in ihrem Jahresabschluss angeführt für die Beilegung von einem Fall von Korruption in den Vereinigten Staaten, zur “Seite wenden zu diesem Thema, das gehört der Vergangenheit an. ”
“Auch wenn der zu zahlende Betrag erheblich ist, Technip wird weiterhin normal funktionieren”, sagte die Gruppe.
Technip hat auch zugesagt, ein System der unabhängigen Überwachung von zwei Jahren berufen, und beteiligen sich in laufende Ermittlungen der Justiz.
Die SEC erklärte, dass Technip hatte weder zugegeben noch bestritten die gegen ihn erhobenen Vorwürfe, und dass 98 Millionen, die die Gruppe zugesagt hatten zu bezahlen, in einer Vereinbarung vorbehaltlich der Genehmigung durch das Gericht, entsprächen den unrechtmäßig erworbene Gewinne in diesem Fall.
“Zu den entscheidenden Momenten vor der Vergabe von Aufträgen, ein leitender Beamter der Technip, der ehemalige CEO von KBR Jack Stanley, und andere trafen zusammen mit Beamten aus einem hochrangigen Büro der nigerianische Regierung, um zu erfragen, wem alles Schmeiergelder zu zahlen seien”, so nach Informationen aus dem Department of Justice.
Die US-Gericht hat noch nicht den Fall abgeschlossen: das Ministerium sagte, es verlangte die Auslieferung aus Großbritannien zweier Schlüsselmänner aus dem Dossier, Jeffrey Tesler und Wojcieh Chodan.
Laut US-Behörden hatte Technip Mr. Tesler gebeten und eine japanische Handelsfirma, Bestechungsgelder zu vertreiben “an eine Reihe von nigerianische Regierungsbeamte, einschließlich Beamten auf der höchsten Führungsebene.” Insgesamt hatten diese Vermittler mehr als 180 Millionen Dollar erhalten.
© 2010 AFP

Leave a Reply