NIGERIA, ÖLPEST: REINIGUNG laut UNO "WELTGRÖSSTE TAT" – Nigeria: la pollution pétrolière exigerait le plus vaste nettoyage au monde

Nigeria: Die Reinigung der Ölverschmutzung würde die größte in der Welt sein
Abuja (AFP) – 2011.08.04 17.41
Carte de localisation de l'Ogoniland, au coeur du delta du Niger, confronté à dimportants problèmesDie UN sagte am Donnerstag, dass das Ausmaß der Ölverschmutzung im südlichen Nigeria nach 50 Jahren Ölförderung so war, dass sie den jemals grössten Reinigungsprozess benötigt. Die Vereinten Nationen (UNEP) führten eine zweijährige “beispiellose Untersuchung” durch über das Ausmaß und die Auswirkungen der Umweltverschmutzung in Ogoni Land, im Herzen des Niger-Delta, Ölregion des größten Produzenten von Rohöl aus Afrika.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

=> SIEHE AUCH – VOIR AUSSI, 07/2010: Jeden Tag Ölpest im NIGER – DELTA – Nigeria: une pollution pétrolière dévastatrice et quotidienne

=> SIEHE AUCH – VOIR AUSSI: NIGERIA: ÖLPEST IM OGONI-LAND – SOZIALREPORTAGE – En pays Ogoni, les Nigérians respirent, boivent et maudissent le pétrole

Nigeria: la pollution pétrolière exigerait le plus vaste nettoyage au monde
ABUJA (AFP) – 04.08.2011 17:41
L’ONU a estimé jeudi que l’ampleur de la pollution pétrolière dans le sud du Nigeria, après 50 ans d’extraction de brut, était telle qu’elle pourrait nécessiter l’opération de nettoyage la plus vaste jamais réalisée au monde.

Du pétrole brut sur le rivage du delta du Niger, dans la région d'Ogoniland, le 24 juin 2010
Foto (c) AFP: Ein Strand verschmutzt durch Öl im Niger-Delta im Juni 2010
Un rivage souillé par du pétrole dans le delta du Niger en juin 2010

Le Programme des Nations unies pour l’environnement (PNUE) a mené durant deux ans “une évaluation sans précédent” de l’étendue et de l’impact de la pollution dans l’Ogoniland, au coeur du delta du Niger, la région pétrolifère du premier producteur de brut d’Afrique.
“La restauration environnementale de l’Ogoniland pourrait bien être l’exercice de nettoyage de pétrole le plus vaste et le plus long jamais réalisé dans le monde si l’on veut ramener à un état entièrement sain l’eau potable, les sols, les criques et les écosystèmes importants tels que les mangroves, qui sont contaminés”, selon un communiqué du PNUE qui a présenté l’étude jeudi à Abuja.
Ce nettoyage complet pourrait prendre 25 à 30 ans, selon l’agence de l’ONU.
Elle a notamment préconisé la création d’un fonds spécial pour l’Ogoniland et suggéré que les compagnies pétrolières et le gouvernement nigérian y injectent un milliard de dollars.
“Dans au moins dix communautés Ogoni, où l’eau potable est contaminée avec des niveaux élevés d’hydrocarbures, la santé publique est sérieusement menacée”, relève le PNUE.
Il précise que l’une de ces communautés est située a proximité d’un oléoduc de la compagnie pétrolière nigériane (NNPC).
L’Ogoniland est quadrillé d’oléoducs et jonché de puits et autres installations pétrolières et les défenseurs de l’environnement dénoncent depuis des années l’impact environnemental de l’exploration de brut.
Parmi les nombreuses majors opèrent dans le delta du Niger, le géant anglo-néerlandais Shell est la plus ancienne et la plus importante.
La compagnie, qui n’a pas souhaité réagir immédiatement à l’étude, fut contrainte de quitter l’Ogoniland en 1993 après des violences liées à la pauvreté et alors que beaucoup d’habitants ont dénoncé des dégâts environnementaux.
Selon les défenseurs de l’environnement, la pollution liée au pétrole a ravagé l’Ogoniland et détruit les moyens de subsistance d’une population vivant essentiellement de la pêche et de l’agriculture.
La question de l’attribution de la responsabilité de la pollution est épineuse. De nombreux activistes dénoncent la négligence des groupes pétroliers.
Shell a souvent affirmé que la plupart des fuites sont causées par des activités illégales telles que le vol de brut, prélevé directement sur les oléoducs, et le raffinement clandestin.
Le PNUE relève que “le contrôle et l’entretien des installations pétrolières dans l’Ogoniland demeure inadéquat: les propres procédures de Shell Petroleum Development Company n’ont pas été respectées, conduisant à des problèmes de santé publique et de sécurité”.
Amnesty International a estimé jeudi dans un communiqué que l’étude prouvait que “Shell a eu un impact terrible au Nigeria et s’en est sorti en niant cela des décennies durant”. Le groupe a “systématiquement échoué” à nettoyer ses fuites de pétrole, selon l’ONG.
Amnesty dénonce aussi “le grave échec du gouvernement nigérian à réguler et contrôler les compagnies telles que Shell”.
Le président Goodluck Jonathan, premier dirigeant issu du delta du Niger, a assuré après avoir reçu l’étude, que son gouvernement allait “discuter avec Shell et d’autres compagnies (…) ainsi que les agences gouvernementales compétentes pour voir comment nous pouvons gérer ce rapport”.
Le Mouvement pour la survie du peuple Ogoni (Mosop) a estimé jeudi que le gouvernement devait “révoquer la licence de Shell en raison des ravages provoqués dans l’Ogoniland”.
© 2011 AFP

la rive du Niger, au niveau du village de Bodo
Foto (c) AFP: Un Nigérian marche sur la rive du Niger, au niveau du village de Bodo; le 24 juin 2010
Ein nigerianischer Fischer am Ufer des Niger, im Dorf von Bodo, 24. Juni 2010

Nigeria: Die Reinigung der Ölverschmutzung würde die größte in der Welt sein
Abuja (AFP) – 2011.08.04 17.41
Die UN sagte am Donnerstag, dass das Ausmaß der Ölverschmutzung im südlichen Nigeria nach 50 Jahren Ölförderung so war, dass sie den jemals grössten Reinigungsprozess benötigt. Die Vereinten Nationen (UNEP) führten eine zweijährige “beispiellose Untersuchung” durch über das Ausmaß und die Auswirkungen der Umweltverschmutzung in Ogoni Land, im Herzen des Niger-Delta, Ölregion des größten Produzenten von Rohöl aus Afrika.
“Die ökologische Sanierung des Ogoni Land kann auch werden die größte und längste jemals in der Welt, wenn wir in einen Zustand zurückkehren völlig gesundes Trinkwasser, Böden, Bäche und wichtige Ökosysteme wie Mangroven, die kontaminiert sind “, UNEP sagte in einer Erklärung, die die Studie Donnerstag präsentiert in Abuja.
Diese gründliche Reinigung könnte 25 bis 30 Jahre dauern, nach der UN-Agentur.
Insbesondere hat sie die Schaffung eines speziellen Fonds für die Ogoni Land befürwortet und vorgeschlagen, dass Ölkonzerne und die nigerianische Regierung je eine Milliarde Dollar injizieren sollten.
“In mindestens zehn Ogoni Gemeinden, in denen Trinkwasser mit einem hohen Grad von Kohlenwasserstoffen verunreinigt ist, ist die öffentliche Gesundheit ernsthaft gefährdet”, hat UNEP zur Kenntnis genommen.
Sie erklärte, dass eine dieser Gemeinden sich in der Nähe einer Pipeline von der Ölgesellschaft Nigerian (NNPC) befindet.
Ogoniland uist seit Jahren “vergittert” und übersät mit Brunnen und anderen Ölanlagen, und Umweltschützer haben seit Jahren die Umweltauswirkungen der Ölförderung angeprangert.
Unter den vielen Majors im Niger-Delta ist die riesige anglo-holländische Shell die älteste und größte.
Das Unternehmen verliess das Ogoniland 1993 nach Gewalt im Zusammenhang mit Armut, während viele Bewohner Umweltschäden beklagt haben.
Laut Umweltschützern hat die Öl-Verschmutzung das Ogoniland verwüstet und die Lebensgrundlage der Menschen zerstört, die hauptsächlich vom Fischfang und der Landwirtschaft leben.
Die Frage der Zuschreibung von Verantwortung für die Verschmutzung ist schwierig. Viele Aktivisten prangern die Fahrlässigkeit der Ölgesellschaften an.
Shell hat oft gesagt, dass die meisten Lecks auf illegale Aktivitäten wie Diebstahl von Rohöl zurückzuführen sind, direkt geklaut von Pipelines etc…
UNEP stellt fest, dass “die Kontrolle und Wartung von Öl-Einrichtungen in Ogoniland unzureichend bleibt: die spezifischen Verfahren von Shell Petroleum Development Company nicht erfüllt, führeten dann zu Problemen der öffentlichen Gesundheit und Sicherheit.”
Amnesty International sagte am Donnerstag in einer Erklärung, dass die Studie bewiesen hat, dass “Shell hat einen enormen Einfluss in Nigeria hatte und seit Jahrzehnten seinen Impakt leugnet.” Die Gruppe hat “konsequent versäumt” zu bereinigen ihre Ölverschmutzungen, nach NGOs.
Amnesty prangert “die schwerwiegenden Ausfall der nigerianischen Regierung zur Regulierung und Überwachung Unternehmen wie Shell.”
Der Präsident Goodluck Jonathan, Chief Executive Officer von Niger Delta, hat nach Erhalt der Studie versichert, dass seine Regierung werde “mit Shell und anderen Unternehmen (…) und den zuständigen Regierungsbehörden sprechen, um zu sehen, wie wir diese Beziehung verwalten können. ”
Die Bewegung für das Überleben des Ogoni-Volkes (MOSOP) sagte am Donnerstag, die Regierung solle “die Konzession von Shell wegen der Verwüstung in Ogoni Land stornieren.”
© 2011 AFP

2 thoughts on “NIGERIA, ÖLPEST: REINIGUNG laut UNO "WELTGRÖSSTE TAT" – Nigeria: la pollution pétrolière exigerait le plus vaste nettoyage au monde”

  1. NIGERIA, ÖLPESTEN: AMNESTY BEKLAGT UNTÄTIGKEIT v SHELL u REGIERUNG im NIGERDELTA – Pollution pétrolière: le Nigeria et Shell n’ont toujours rien fait
    Amnesty wirft Shell und Nigeria Untätigkeit gegen Öl-Verseuchung vor
    4. August 2014, 06:45 http://derstandard.at/r652/Afrika
    UN-Bericht hatte vor drei Jahren massive Maßnahmen gefordert
    Abuja/London/New York – Die Menschenrechtsorganisation Amnesty…

Leave a Reply