NIGERIA, ÖLPESTEN: AMNESTY BEKLAGT UNTÄTIGKEIT v SHELL u REGIERUNG im NIGERDELTA – Pollution pétrolière: le Nigeria et Shell n’ont toujours rien fait

Amnesty wirft Shell und Nigeria Untätigkeit gegen Öl-Verseuchung vor
4. August 2014, 06:45 http://derstandard.at/r652/Afrika
UN-Bericht hatte vor drei Jahren massive Maßnahmen gefordert
Abuja/London/New York – Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat Nigeria und dem Ölriesen Shell vorgeworfen, bis heute so gut wie nichts gegen die schweren Umweltschäden durch die Ölförderung im Nigerdelta unternommen zu haben. Drei Jahre nachdem ein Bericht der UNO die massive Ölverschmutzung in der Region Ogoniland angeprangert hatte, geschehe immer noch kaum etwas, erklärte Amnesty.

DEUTSCHER ARTIKEL GEHT WEITER UNTER DEM FRANZÖSISCHEN

=> KEYWORD SHELL-NIGERIA in AFRIKANEWS ARCHIV, ca. 12 articles
=> MORE KLIMA/ UMWELT — CLIMAT/ ECOLOGIE in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE NIGERIA in AFRIKANEWS ARCHIV

Pollution pétrolière: le Nigeria et Shell n’ont toujours rien fait, selon Amnesty
Lagos (AFP) – 04.08.2014 05:22
Le Nigeria et Shell n’ont pratiquement rien fait contre la pollution pétrolière dans l’Ogoniland, au coeur du delta du Niger, trois ans après un retentissant report de l’ONU, a accusé lundi Amnesty International. Les dégâts dans cette région symbolisent pour beaucoup la tragédie que représente le pétrole pour le Nigeria, qui en est pourtant le premier producteur africain.

Une fuite de pétrole dans l'Ogoniland, au coeur du delta du Niger, le 11 août 2011
Ölaustritt im Ogoniland im Nigerdelta, Nigeria
Une fuite de pétrole dans l’Ogoniland, au coeur du delta du Niger, le 11 août 2011
afp.com – Pius Utomi Ekpei

Des décennies de production ont rempli les poches d’importants responsables gouvernementaux et généré des profits énormes pour des compagnies comme le géant anglo-néerlandais Shell, mais causé une pollution si vaste qu’elle empêche des habitants de cette région de cultiver ou pêcher.
Il y a exactement trois ans, une enquête scientifique sans précédent de l’ONU avait établi l’étendue et l’impact de la pollution pétrolière dans l’Ogoniland. Elle estimait qu’elle pourrait nécessiter l’opération de nettoyage la plus vaste jamais entreprise au monde et durer 25 à 30 ans, et appelait industrie pétrolière et gouvernement nigérian à y participer à hauteur d’un milliard de dollars.
Trois ans après, les rares dispositions prises par Abuja et Shell “ne sont qu’une façon de cacher que rien n’a changé”, a déclaré Godwin Ojo de Friends of the Earth Nigeria, qui s’est associé à Amnesty et trois autres organisations pour un rapport intitulé “Shell: aucun progrès”.
Shell avait été forcé en 1993 de cesser ses activités dans la région où vivent les Ogoni, à la suite de manifestations et de protestations.
La minorité ogonie – dont neuf militants, parmi lesquels l’écrivain Ken Saro-Wiwa, ont été pendus en 1995 – réclame une juste répartition des richesses héritées du pétrole et des indemnisations pour l’exploitation à outrance du sous-sol de leur région.
“Shell s’est jusqu’à présent dérobé devant la nécessité de nettoyer les dégâts qu’il a causés”, a estimé Audrey Gaughran, d’Amnesty International.
En avril 2013, Shell avait dépêché du personnel dans l’Ogoniland pour la première fois en deux décennies afin de faire un inventaire de ses installations.
La compagnie avait alors affirmé qu’il s’agissait d’une “étape-clé” pour se conformer au rapport de l’ONU de 2011.
Le Nigeria produit environ 2 millions de barils par jour, mais une grande partie de la population vit sous le seuil de pauvreté, notamment à cause de la corruption endémique dans le secteur pétrolier.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Amnesty wirft Shell und Nigeria Untätigkeit gegen Öl-Verseuchung vor
4. August 2014, 06:45 http://derstandard.at/r652/Afrika
UN-Bericht hatte vor drei Jahren massive Maßnahmen gefordert
Abuja/London/New York – Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat Nigeria und dem Ölriesen Shell vorgeworfen, bis heute so gut wie nichts gegen die schweren Umweltschäden durch die Ölförderung im Nigerdelta unternommen zu haben. Drei Jahre nachdem ein Bericht der UNO die massive Ölverschmutzung in der Region Ogoniland angeprangert hatte, geschehe immer noch kaum etwas, erklärte Amnesty.
Auch vier weitere Nichtregierungsorganisationen standen hinter der Erklärung am Montag. Alle bisher von Shell und der Regierung in Abuja ergriffene Maßnahmen hätten reine Feigenblattfunktion.
In seinem vor drei Jahren veröffentlichten Bericht war das UN-Umweltprogramm UNEP zu dem Ergebnis gekommen, dass es mindestens 25 bis 30 Jahre dauern wird, um die ölverseuchte Region Ogoniland wieder zu säubern. UNEP empfahl die Einrichtung eines Sonderfonds, in den die Ölunternehmen und die nigerianische Regierung eine Milliarde Dollar (744 Millionen Euro) einzahlen sollten.
Rückkehr nach zwei Jahrzehnten
Das westafrikanische Nigeria ist der größte Ölproduzent des Kontinents, und Shell ist dort traditionell einer der größten Ölförderer. Aus Ogoniland musste sich der niederländisch-britische Konzern 1993 angesichts von Unruhen zurückziehen. Bis heute aber habe er nicht für die von ihm verursachten Schäden geradestehen müssen, kritisierte Audrey Gaughran von Amnesty International. Viele Umweltschutzorganisationen werfen den großen Ölkonzernen vor, in Nigeria wesentlich laxer mit Schutzmaßnahmen umzugehen als beispielsweise in den USA oder Europa – was Shell bestreitet.
Amnesty erinnerte daran, dass die Ölförderung über Jahrzehnte hinweg Regierungsvertreter und Ölkonzerne reich gemacht habe, der Bevölkerung aber nichts weiteres als verseuchte Böden und Flüsse hinterließ. Im April 2013 waren Shell-Vertreter erstmals seit zwei Jahrzehnten nach Ogoniland zurückgekehrt, um eine Liste mit allen verrottenden Pipelines, Brunnen und anderen Förderanlagen zu erstellen, die das Trinkwasser und die Böden in der Region verseuchen. Der Konzern hatte damals von einer wichtigen Etappe zur Erfüllung der UNEP-Forderungen gesprochen. (APA, 4.8.2014)

Leave a Reply