NIGERIA, ÖLVERSCHMUTZUNG: 11.000 KLAGEN GEGEN SHELL in GROßBRITANNIEN – Pollution: plaintes de plus de 11.000 Nigérians contre Shell au Royaume-Uni

Ölverschmutzungen im Nigerdelta: Klagen von mehr als 11.000 Nigerianern gegen Shell in Großbritannien
LONDON (AFP) – 2012.03.23 14.06 Uhr
Anwälte, die mehr als 11.000 Nigerianer vertreten, haben Freitag eine Klage eingereicht in London gegen den britisch-niederländischen Ölkonzern Shell, nach dem Scheitern der Verhandlungen, um die Verschmutzung durch zwei Ölpesten im Nigerdelta zu kompensieren.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> SHELL NIGERIA in AFRIKANEWS ARCHIV

Pollution: plaintes de plus de 11.000 Nigérians contre Shell au Royaume-Uni
LONDRES (AFP) – 23.03.2012 14:06
Les avocats représentant plus de 11.000 Nigérians ont déposé plainte vendredi à Londres contre le géant pétrolier anglo-néerlandais Shell après la rupture des négociations visant à indemniser les pollutions entraînées par deux fuites de pétrole dans le delta du Niger.

Pollution des eaux dans le pays d'Ogoni situé dans le delta du Niger
Foto (c) AFP: Wasserverschmutzung durch Öl in Ogoni-Land im Niger-Delta gelegen
Pollution des eaux dans le pays d’Ogoni situé dans le delta du Niger

Les poursuites engagées devant la Haute Cour concernent l’impact de deux pollutions majeures dans le delta du Niger (sud) en 2008, affectant 49.000 membres de la communauté Bodo répartie sur 35 villages vivant essentiellement de la pêche.
La filiale de Shell au Nigeria, Shell Petroleum Development Company (SPDC) a reconnu sa responsabilité pour deux fuites totalisant 4.000 barils mais conteste les plaintes des avocats londoniens du cabinet Leigh Day, représentant les pêcheurs, selon lesquelles 500.000 barils ont été déversés dans le delta.
Shell estime que la majorité du pétrole répandu provient de tentatives pour pomper illégalement du pétrole sur les oléoducs.
L’avocat Martyn Day, représentant les pêcheurs, s’est déclaré “extrêmement déçu que les tentatives de négociation d’un accord à l’amiable pour toutes les parties aient échoué”, dans un communiqué.
“Nous pensions que l’invitation par Shell à s’assoir autour d’une table signifiait qu’ils prenaient au sérieux l’impact des deux marées noires”, a-t-il poursuivi. “Notre seule solution est désormais de porter plainte devant les tribunaux britanniques”.
Shell fait valoir que la procédure judiciaire retarde les efforts de nettoyage de la pollution et que le conflit aurait dû être traité par la justice au Nigeria.
“Il est très décevant que l’affaire soit transférée au Royaume-Uni, les seuls bénéficiaires seront les avocats britanniques”, a commenté Mutiu Sunmonu, directeur de SPDC, tout en assurant souhaiter “une résolution rapide de l’affaire afin de verser une compensation équitable”.
© 2012 AFP

Ölverschmutzungen im Nigerdelta: Klagen von mehr als 11.000 Nigerianern gegen Shell in Großbritannien
LONDON (AFP) – 2012.03.23 14.06 Uhr
Anwälte, die mehr als 11.000 Nigerianer vertreten, haben Freitag eine Klage eingereicht in London gegen den britisch-niederländischen Ölkonzern Shell, nach dem Scheitern der Verhandlungen, um die Verschmutzung durch zwei Ölpesten im Nigerdelta zu kompensieren.
Die Anklage vor dem High Court über die Auswirkungen der beiden großen Umweltverschmutzungen im Niger-Delta (Süd) im Jahr 2008 betrifft 49.000 Mitglieder der Bodo-Community, die in 35 Dörfern leben und hauptsächlich vom Fischfang.
Die Shell-Tochter in Nigeria, Shell Petroleum Development Company (SPDC), hat die Verantwortung für zwei Lecks in Höhe von insgesamt 4.000 Barril akzeptiert, aber streitet die Beschwerden vom Londoner Anwaltsbüro Leigh Day, Vertretung der Fischer, ab, nach denen 500.000 Barrel im Delta verschüttet wurden.
Shell schätzt, dass die Mehrheit des verschütteten Öls aus Versuchen, illegal Öl aus Öl-Pipelines zu pumpen, kommt.
Der Anwalt Martyn Day, der die Fischer vertritt, sagte in einer Erklärung, er sei “extrem enttäuscht, dass Versuche, eine gütliche Einigung für alle Parteien zu verhandeln, versagt haben”.
“Wir dachten, die Einladung von Shell an einem Tisch zu sitzen bedeutete, dass sie ernst nahmen die Auswirkungen von zwei Ölverschmutzungen”, sagte er. “Unsere einzige Option ist es nun, an den britischen Gerichten zu klagen”.
Shell behauptet, dass die gerichtlichen Verfahren die Bemühungen zur Beseitigung der Verschmutzung verzögern und dass der Konflikt sollte von der Justiz in Nigeria behandelt werden.
“Es ist sehr enttäuschend, dass der Fall an die britische Justiz übertragen wird, die einzigen Nutznießer davon sind die Anwälte im Vereinigten Königreich”, sagte Mutiu Sunmonu, Direktor des SPDC, bei gleichzeitiger Gewährleistung, zu “wollen eine baldige Lösung des Falles und zu zahlen angemessene Entschädigung “.
© 2012 AFP

Leave a Reply