NIGERIA, ÖLVERSCHMUTZUNG, SHELL; GERICHT IN DEN HAAG WEIST 4 von 5 KLAGEN AB – Pollution: le tribunal de La Haye rejette la plainte de 4 Nigérians contre Shell

Hinweis für deutsche Leser: Zum selben Urteil gibt es diesmal zwei Berichte, einen über den gewonnenen Fall vom österreichischen “Der Standard”, und einen über die verlorenen Fälle von AFP/TV5Monde, wie immer hier in von mir verbesserter automatischer google-Übersetzung des frz Originals.

Carte du Nigeria localisant le delta du Niger1. Verschmutzung: das Den Haager Tribunal weist die Klage von vier Nigerianern gegen Shell ab
Den Haag (AFP) – 2013.01.30 10.38
Der Ölkonzern Shell haftet als Muttergesellschaft nicht für die Umweltverschmutzung im Niger-Delta, sagte am Mittwoch das Gericht in Den Haag, angerufen von nigerianischen Bauern sowie NGOs, die einen Präzedenzfall begründen wollten für Verantwortung für die Umwelt
2. Shell muss nigeranischen Bauern entschädigen
http://derstandard.at/r652/Afrika 30. Jänner 2013, 14:52
Niederländisches Gericht: Konzern in vier Fällen freigesprochen – in einem Fall muss der britisch-niederländische Ölriese zahlen
DIE DEUTSCHEN ARTIKEL WEITERLESEN UNTER DEM VIDEO
L’HISTOIRE – HINTERGRUND – GESCHICHTE => SHELL NIGERIA in AFRIKANEWS ARCHIV, ca 8 art

Pollution: le tribunal de La Haye rejette la plainte de 4 Nigérians contre Shell
LA HAYE (AFP) – 30.01.2013 10:38
Le pétrolier Shell n’est pas responsable, en tant que société-mère, de pollution dans le delta du Niger, a estimé mercredi le tribunal de La Haye, saisi par des fermiers nigérians ainsi qu’une ONG qui souhaitait établir un précédent en matière de responsabilité environnementale.

Un homme recueille un échantillon d'eau polluée par du pétrole après une fuite sur un oléoduc appar
Wasserprobe aus einem ölverschmutzten Teich in Nigeria, nach Leck in Shell Pipeline 2011
Un homme recueille un échantillon d’eau polluée par du pétrole après une fuite sur un oléoduc appartenant au pétrolier Shell, le 11 août 2011 au Nigeria
Foto (c) AFP/Archives – by Pius Utomi Ekpei

Un tribunal néerlandais a rejeté mercredi la plainte de fermiers nigérians accusant le géant pétrolier Shell d’avoir pollué leurs villages dans le delta du Niger, décevant leurs espoirs ainsi que ceux d’une ONG d’ établir un précédent en matière de responsabilité environnementale.
Un tribunal de La Haye a estimé que la société-mère n’avait pas l’obligation d’empêcher ses filiales de “nuire à des tiers”.
Seule la filiale Shell Nigeria a été condamnée à payer des dédommagements, mais dans une seule des cinq affaires portées devant le tribunal dans le cadre de cette plainte.
Le tribunal “rejette toutes les demandes contre la société-mère (…) vu qu’au regard de la loi nigériane, la société-mère n’est en principe pas obligée d’empêcher ses filiales de faire du tort à des tiers”, a déclaré le juge Henk Wien lors d’une audience publique.
“Shell Nigeria a été condamnée à payer des indemnités dans une des affaires”, a ajouté la même source, précisant qu’il s’agissait de fuites dans un oléoduc près du village de Ikot Ada Udo, dans le delta du Niger (sud du Nigeria) en 2006 et 2007 : “toutes les requêtes dans les quatre autres affaires sont rejetées”.
L’ONG Milieudefensie, branche néerlandaise des Amis de la Terre, également plaignante dans cette affaire, espérait un précédent mondial en matière de responsabilité environnementale. Un jugement en leur faveur aurait pu faire jurisprudence et être utilisé dans d’autres pays contre d’autres sociétés pétrolières, assure l’ONG.
La procédure au civil avait débuté en 2008. Les plaignants pourraient faire appel.
Une exploitation pétrolière extrêmement polluante
Les quatre pêcheurs et fermiers nigérians accusent Shell d’être responsable des fuites d’un oléoduc au Nigeria. Ils assurent en outre que le groupe pétrolier n’a pas nettoyé la pollution qu’il a provoquée et qui a détruit leurs terres et leurs étangs.
Ils exigeaient dès lors que le géant pétrolier soit jugé responsable des fuites, qu’il nettoie les dégâts dans leurs trois villages, s’engage à surveiller et mettre à jour son matériel défectueux, et leur paye des indemnités.
Selon Milieudefensie, il s’agit de la première affaire dans le cadre de laquelle une société néerlandaise est poursuivie aux Pays-Bas pour des faits à l’étranger.
Devant le tribunal, deux activistes environnementaux avaient brandi avant l’audience une bannière “Que Shell prenne ses responsabilités”.
Shell nie toute responsabilité dans les fuites, assurant que la pollution pétrolière dans le delta du Niger est due en grande partie à des sabotages liés au vol de pétrole. Il rejette la responsabilité sur sa filiale Shell Nigeria.
Le géant anglo-néerlandais affirme en outre avoir nettoyé la pollution même s’il n’en était pas, selon lui, responsable.
Huitième exportateur de pétrole au monde et premier producteur d’Afrique subsaharienne avec plus de 2 millions de barils par jour, le Nigeria est le théâtre depuis 50 ans d’une exploitation pétrolière extrêmement polluante.
Selon les Amis de la Terre, la pollution pétrolière au Nigeria est deux fois plus importante que les 5 millions de barils qui avaient été déversés dans le Golfe du Mexique en 2010 suite à la fuite causée par l’explosion de la plate-forme Deepwater Horizon du britannique BP. Shell conteste ce chiffre et assure que la pollution au Nigeria est bien moindre.
De nombreuses ONG accusent les grands groupes pétroliers d’appliquer des normes environnementales beaucoup plus laxistes à l’étranger que dans leur pays d’origine, ce que réfute Shell.
Les analystes estimaient qu’une victoire des Nigérians aurait été une étape importante pour que les multinationales soient tenues plus facilement responsables des dégâts qu’elles provoquent dans des pays en voie de développement.
© 2013 AFP

Des fermiers nigérians au tribunal de La Haye, le 11 octobre 2011, accusent le géant pétrolier Shell
Nigerianische Bauern klagen in Den Haag gegen Shell
Des fermiers nigérians au tribunal de La Haye, le 11 octobre 2011, accusent le géant pétrolier Shell d’avoir pollué des villages dans le Delta du Niger en 2005
Foto (c) ANP/AFP/Archives – by Robin Utrecht

1. Verschmutzung: das Den Haager Tribunal weist die Klage von vier Nigerianern gegen Shell ab
Den Haag (AFP) – 2013.01.30 10.38
Der Ölkonzern Shell haftet als Muttergesellschaft nicht für die Umweltverschmutzung im Niger-Delta, sagte am Mittwoch das Gericht in Den Haag, angerufen von nigerianischen Bauern sowie NGOs, die einen Präzedenzfall begründen wollten für Verantwortung für die Umwelt.
Ein niederländisches Gericht wies am Mittwoch die Klage der nigerianischen Bauern zurück, die den Öl-Riesen Shell beschuldigen, ihre Dörfer im Niger-Delta verunreinigt zu haben, und enttäuschte ihre Hoffnungen sowie eine NGO, die einen Präzedenzfall für ökologische Verantwortung etablieren wollte.
Das Gericht in Den Haag sprach, dass die Muttergesellschaft keine Verpflichtung habe, ihre Tochtergesellschaften an “Schaden für andere” zu hindern.
Nur das Tochterunternehmen Shell Nigeria wurde verurteilt, eine Entschädigung zu zahlen, aber nur in einem der fünf Fälle vor dem Gericht.
Das Gericht “lehnt alle Ansprüche gegen die Muttergesellschaft ab(…), da unter nigerianischem Recht die Muttergesellschaft grundsätzlich nicht verpflichtet ist, ihre Tochtergesellschaften an Schädigung Dritter zu hindern”, sagte der Richter Henk Wien während einer öffentlichen Anhörung.
“Shell Nigeria wurde verurteilt, in einem der Fälle eine Entschädigung zu bezahlen”, sagte die Quelle und fügte hinzu, dass dies die undichte Ölpipeline nahe dem Dorf Ikot Ada Udo im Niger-Delta (südliches Nigeria) in den Jahren 2006 und 2007 war, “alle FRorderungen in den anderen vier Fällen sind zurückgewiesen.”
Die NGO Milieudefensie, der niederländische Zweig von Friends of the Earth, war auch Kläger im vorliegenden Fall, in der Hoffnung auf einen Präzedenzfall für globale Verantwortung für die Umwelt. Ein Urteil zu ihren Gunsten hätte einen Präzedenzfall schaffen und in anderen Ländern gegen andere Ölgesellschaften verwendet werden können, meint die NGO.
Das Zivilverfahren begann im Jahr 2008. Die Kläger können in Berufung gehen.
Ein äußerst umweltschädliche Ölproduktion
Die vier nigerianischen Fischer und Bauern klagen Shell an, verantwortlich zu sein für ein Pipeline- Leck in Nigeria. Sie versichern außerdem, dass der Ölkonzern die von ihm verursachte Verschmutzung, welche ihr Land und Teiche zerstörte, nicht gereinigt habe.
Sie forderten, dass der Öl-Riese verantwortlich erklärt werde für die Lecks, dass er die Schäden in ihren drei Dörfern reinige, dass er sich zur Überwachung und Aktualisierung der defekte Geräte verpflichte und ihnen eine Entschädigung bezahlt.
Nach Milieudefensie ist dies der erste Fall, in dem ein niederländisches Unternehmen in den Niederlanden für Handlungen im Ausland strafverfolgt wurde.
Im Gerichtssaal haben zwei Umwelt-Aktivisten vor der Anhörung ein Transparent “Shell hat Verantwortung zu übernehmen” geschwungen.
Shell bestreitet jede Verantwortung für die Lecks und versichert, dass die Ölverschmutzung im Niger-Delta vor allem im Zusammenhang mit Sabotagen für den Diebstahl von Öl ist. Er schiebt die Verantwortung auf seine Tochtergesellschaft Shell Nigeria.
Das anglo-holländische Riese behauptet auch, die Verschmutzung gereinigt zu haben, auch wenn er nach ihm nicht verantwortlich dafür ist.
Achtgrößter Öl-Exporteur der Welt und größter Produzent in Subsahara-Afrika mit mehr als 2 Millionen Barrel pro Tag, ist Nigeria seit 50 Jahren Schauplatz einer äußerst umweltschädlichen Ölförderung.
Nach Friends of the Earth ist die Ölverschmutzung in Nigeria doppelt so hoch wie die 5 Millionen Barrel, die in den Golf von Mexiko in 2010 gedumpt waren nach dem Leck durch die Explosion der Plattform Deepwater Horizon von Großbritanniens BP. Shell bestreitet die Zahlen und versichert,, dass die Verschmutzung in Nigeria viel geringer sei.
Viele NGOs werfen die großen Ölgesellschaften vor, dass viel laxere Umweltstandards im Ausland gelten als in ihrem Herkunftsland, was Shell abstreitet.
Analysten schätzten, ein Sieg Nigerianer wäre ein wichtiger Schritt gewesen, dass multinationale Unternehmen leichter zur Rechenschaft gezogen werden für die durch sie verursachten Schäden in den Entwicklungsländern.
© 2013 AFP

2. Shell muss nigeranischen Bauern entschädigen
http://derstandard.at/r652/Afrika 30. Jänner 2013, 14:52
Niederländisches Gericht: Konzern in vier Fällen freigesprochen – in einem Fall muss der britisch-niederländische Ölriese zahlen
Den Haag – Der Ölmulti Shell muss wegen Umweltverschmutzung in Nigeria eine Entschädigung zahlen. Rund fünf Jahre nach Beginn des Verfahrens entschied ein Gericht in Den Haag am Mittwoch, dass die dortige Tochter des britisch-niederländischen Konzerns teilweise für Öllecks an seinen Pipelines im Niger-Delta verantwortlich ist. Zwar folgte es der Argumentation des Unternehmens, dass Sabotage und nicht etwa schlechte Wartung Ursache für das ausgetretene Öl gewesen sei. Doch hätte sich das Unternehmen besser gegen Sabotage schützen müssen. Deswegen sei der Schadenersatzanspruchdes 52-jährigen Bauern Friday Alfred Akpan berechtigt. Shell will die Höhe der Summe mit dem Kläger aushandeln. In vier anderen Fällen wies das Gericht die Klagen allerdings ab.
Es war das erste Mal, dass ein Unternehmen mit Sitz in den Niederlanden dort wegen Vorwürfen gegen eine ausländische Tochterfirma verklagt wurde. Bei den Klägern handelte es sich um Bauern und Fischer. Diese machten Shell dafür verantwortlich, dass sie ihre Lebensgrundlage verloren hätten und ihre Familien nicht mehr ernähren könnten. Auch die Umweltschutzgruppe Friends of the Earth hatte Shell verklagt. Sie sieht in dem Urteil einen Präzedenzfall, weil ein Ölkonzern wegen mangelhaften Schutzes vor Sabotage verurteilt wurde. Wegen der Abweisung der eigenen Klage will die Gruppe in die Berufung gehen. 
Vergessene Ölpest
30 Jahre bräuchte die Region östlich von Port Harcourt im Nigerdelta, auch Ogoniland genannt, um sich von der jahrelangen Verschmutzung durch die Ölwirtschaft zu erholen. Die vollständige Rekultivierung könnte die “größte und längste Säuberungs- und Aufräumaktion der Welt” sein, fasst eine 2010 publizierte Studie des UNO-Entwicklungsprogrammes UNDP zusammen. Für die Bevölkerung bedeuten die während der vergangenen 50 Jahre ausgeflossenen knapp zwei Millionen Tonnen Rohöl nicht nur gesundheitliche, sondern auch ökonomische und damit existenzielle Probleme. In den Medien wird von der Ölpest im Südosten Nigerias aber nur selten berichtet.
Ein niederländisches Gericht hat nun entschieden, dass der Ölriese Shell zumindest teilweise für die Umweltkatastrophe verantwortlich ist – der Konzern wurde zu Schadensersatzzahlungen verurteilt. Auch der UNDP-Bericht kam zu dem Schluss, dass Shell einer der Verursacher der Ölpest sei. Das niederländisch-britische Unternehmen habe Probleme in der öffentlichen Gesundheit und Sicherheit geschaffen, weil verabsäumte wurde, Kontroll- und Wartungsmechanismen zu implementieren, so das Urteil der UNO-Institution. Nach massiven Bürgerprotesten im Jahr 1993 zog sich der britisch-niederländische Konzern zwar von der aktiven Ölförderung im Ogoniland zurück, bis heute kontrolliert er aber über eine Tochtergesellschaft den Großteil der rund 7.000 Kilometer langen Leitungen in der Region.
Versäumnisse bei der Instandhaltung
UNDP kritisierte aber auch die staatliche nigerianische Ölgesellschaft NNPC (Nigerian National Petroleum Corporation) wegen schwerer Versäumnisse bei der Instandhaltung der bereits seit Mitte der 1950er Jahre existierenden Leitungen.
Shell selbst übernahm nach Bekanntwerden der Studienergebnisse Verantwortung für zwei Zwischenfälle im Jahr 2008 und 2009. Rechtlich zu belangen sei aber ohnehin allein das nigerianische Tochterunternehmen, erklärte der Konzern kürzlich. Hauptverantwortlich seien aber Öldiebe und Anschläge radikaler Gruppen. Auch UNDP kommt zu dem Schluss, dass viele der Lecks durch Sabotage und illegales Anzapfen der Pipelines entstanden sind. Unabhängige Berichte über auslaufendes Öl gibt es kaum.
Der nigerianischen Regierung zufolge gab es zwischen 1970 und 2000 in etwa 7.000 Ölaustritte. Umweltschutzorganisationen glauben, dass es bis zu 300 Mal im Jahr – das heißt beinahe jeden Tag – zu Zwischenfällen kommt.
Die Auswirkungen des ausgelaufenen Öls auf die Gesundheit der Bevölkerung, die Luft, den Boden und das Wasser sind jedenfalls verheerend. Die krebserregenden Bestandteile des “schwarzen Goldes” verseuchen nicht nur den Fischfang – und damit die Lebensgrundlage vieler – sondern auch das Grundwasser, wie UNDP herausfand.
Im Trinkwasser eines Ortes überstiegen die Werte für den krebserregenden Stoff Benzol den von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) festgelegten Grenzwert um das 900-fache. Anderswo fanden die Wissenschaftler eine acht Zentimeter dicke Ölschicht auf dem Grundwasser schwimmen. In dem Erdölfördergebiet im Süden Nigerias leben rund 30 Millionen Menschen. Ihre Lebenserwartung sank auf 40 bis 45 Jahre, im Rest des westafrikanischen Landes liegt sie bei knapp über 50 Jahren.
Sanierung würde eine Milliarde Dollar kosten
Die “Sanierung” der Region würde laut UNDP zunächst rund eine Milliarde Dollar kosten und 25 bis 30 Jahre dauern. Der Report – der bisher detaillierteste über die ölreiche Region Niger-Delata – wurde teilweise durch Shell selbst finanziert und auf Ansuchen der nigerianischen Regierung durchgeführt.
Die Regierung selbst ist ihrerseits massiv von den Einnahmen durch Ölexporte verantwortlich. Diese machen etwa 90 Prozent des Staatshaushaltes in Nigeria aus, die breite Bevölkerung profitiert davon jedoch nicht. Viele Nigerianer richten deshalb ihre Wut gegen Öl-Multis wie Shell, Exxon, Mobil, Total und Chevron. Nicht selten wurden deren Mitarbeiter entführt. Shell beschloss deshalb, seine Mitarbeiter aus gefährdeten Gebieten zu evakuieren. Oftmals sind aber auch Familienangehörige wohlhabender Nigerianer Opfer von Attentaten.
Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) kommt in ihrem Report 2011 zu folgendem Schluss: Die Regierung in Abuja habe wenig Anstrengungen unternommen, um Lösungen für die Ölpest im Nigeredelta zu finden, aber auch um lokale Korruption und politisches Sponsoring bewaffneter Gruppen, die der Gewalt und Armut in der ölreichen Region zu Grunde liegen, zu beseitigen.(red/APA/Reuters, 30.1.2013)

2 thoughts on “NIGERIA, ÖLVERSCHMUTZUNG, SHELL; GERICHT IN DEN HAAG WEIST 4 von 5 KLAGEN AB – Pollution: le tribunal de La Haye rejette la plainte de 4 Nigérians contre Shell”

Leave a Reply