NIGERIA, PALMWEIN: JUGEND MACHT GEFÄHRLICHE ARBEIT FÜR HUNGERLOHN NICHT MEHR MIT – Nigeria: les jeunes ne veulent plus risquer leur vie pour le vin de palme

Nigeria : Jugendliche wollen nicht mehr ihr Leben für den Palmwein riskieren
Nsukka (Nigeria) (AFP) – 10.09.2013 07.25 Uhr – von Ben Simon
Die Bezahlung gering ist für einen Job, der den Aufstieg auf den Gipfel einer Palme erfordert, 15 Meter über dem Boden, ohne Sicherheitsnetz : kein Wunder, dass die Palmweinbranche Schwierigkeiten hat, Rekruten zu finden. “Es gibt keine Kandidaten “, sagte Anthony Ozioko, durch seinen Aufstieg am Morgen erschöpft . Mit 63 ist er der einzige Mitarbeiter des eigenen Palmwein-Unternehmens in Nsukka , Süd-Ost , und muss den Saft selbst aus diesen hohen Palmen mit langen stacheligen Blättern sammeln.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM UNTEREN FOTO

Nigeria: les jeunes ne veulent plus risquer leur vie pour le vin de palme

Nsukka (Nigeria) (AFP) – 10.09.2013 07:25 – Par Ben Simon
Le salaire est faible pour un travail qui exige de grimper au sommet d’un palmier, à 15 mètres du sol, sans filet de sécurité: pas étonnant que l’industrie du vin de palme ait du mal à trouver des recrues.

Anthony Ozioko grimpe sur un palmier pour en recueillir la sève, le 8 août 2013, à Nsukka, dans le s
Anthony Ozioko klettert auf eine Palme , um den Saft zu sammeln, 8. August 2013in Nsukka im südöstlichen Nigeria
Anthony Ozioko grimpe sur un palmier pour en recueillir la sève, le 8 août 2013, à Nsukka, dans le sud-est du Nigeria
afp.com – Pius Utomi Ekpe
i

“Il n’y a pas de candidats”, dit Anthony Ozioko, épuisé par son ascension du matin. A 63 ans, il est l’unique employé de sa propre entreprise de vin de palme, à Nsukka, dans le sud-est, et doit collecter lui-même la sève du raphia, ce très haut palmier aux longues feuilles en épi.
Issu de la fermentation naturelle de la sève, le vin de palme est un ingrédient clé de la vie sociale au Nigeria, indispensable lors des fêtes de mariage et concerts. On le déguste dans la région depuis des siècles, bien avant la colonisation britannique et la création du pays.
Pour reprendre des forces, M. Ozioko déguste un verre du liquide tout juste extrait de l’arbre: dans sa version non-alcoolisée, on lui prête des vertus médicinales, notamment pour le système digestif.
Une fois fermentée et distillée, la boisson d’un blanc laiteux, légèrement sucrée et pétillante, aussi alcoolisée qu’une bière, ressemble plus à du cidre qu’à du vin.
La bière et les alcools étrangers ont inondé le marché nigérian, offrant aujourd’hui des alternatives aux consommateurs, mais il existe encore une forte demande pour le vin de palme qui fait toujours partie de la culture locale.
Mais les tentatives de développer le secteur ont toutes échoué jusqu’ici, dans un pays où l’agriculture est en déclin face à l’industrie pétrolière omniprésente.
Le processus de fabrication reste donc très archaïque et le métier, éreintant, n’attire pas les jeunes générations.
“Je ne veux pas que mon fils devienne un récoltant (de vin de palme), je veux qu’il soit pilote”, décrète Sabimus Nwudo, le voisin de M. Ozioko.
Quand un arbre est prêt pour la récolte, il faut d’abord créer de larges entailles le long du tronc, à l’aide d’une machette, sur lesquelles le récoltant posera ensuite ses pieds pour grimper, en s’aidant d’une sorte de harnais.
M. Ozioko grimpe vite et manie son harnais avec agilité. Puis il s’installe en haut du palmier pour en prélever la sève, qui s’est écoulée dans une bouteille installée au préalable.
Si des années d’expérience lui ont donné une aisance qui font croire la tache facile, les accidents mortels sont relativement fréquents, selon les gens de la région.
“Si on ne sait pas grimper, on tombe”, résume M. Ozioko.
L’institut nigérian de recherche sur l’huile de palme (Nifor) a un plan pour organiser le secteur, former les nouveaux récoltants et rendre cette activité plus rentable.
Le Nifor prévoit la formation de groupes de dix personnes récoltant chacun 150 litres de breuvage par jour, selon ce projet-pilote, conçu avec l’aide de l’agence gouvernementale pour la recherche industrielle.
Le breuvage serait transféré à des usines locales qui vendraient ensuite les bouteilles aux commerçants.
L’organisme estime que chaque récoltant gagnerait environ 120.000 nairas (570 euros) par mois. Si ça marche, “la jeune génération sera peut-être attirée” par la profession, pense Isona Gold, du Nifor.
Mais les investisseurs “n’ont pas montré beaucoup d’intérêt pour le projet” jusqu’ici, regrette M. Gold.
Le manque d’investissements, publics et privés, et d’infrastructure affecte tout le secteur agricole, pourtant le premier employeur du pays.
Pays le plus peuplé d’Afrique avec 167 millions d’habitants, le Nigeria était le premier importateur mondial de riz en 2012, selon le département américain de l’agriculture. Malgré un climat et des terres adaptés à une production de riz à grande échelle, le pays en a importé 3,4 millions de tonnes l’année dernière.
Pour les économistes, le cas du riz est un exemple criant du déclin du secteur agricole nigérian.
Loin des 150 litres que vise le projet-pilote du Nifor, M. Ozioko vend un peu moins de quatre litres de vin de palme par jour, ce qui lui rapporte environ 7,5 euros. C’est peu, mais déjà beaucoup, dans un pays où la majorité de la population vit avec moins de deux dollars par jour.
© 2013 AFP

Anthony Ozioko déguste du vin de palme de sa propre production, le 8 août 2013, à Nsukka, dans le su
Anthony Ozioko probiert Palmwein aus eigener Produktion am 8. August 2013, Nsukka , in Süd-Ost- Nigeria
Anthony Ozioko déguste du vin de palme de sa propre production, le 8 août 2013, à Nsukka, dans le sud-est du Nigeria
afp.com – Pius Utomi Ekpei

Nigeria : Jugendliche wollen nicht mehr ihr Leben für den Palmwein riskieren
Nsukka (Nigeria) (AFP) – 10.09.2013 07.25 Uhr – von Ben Simon
Die Bezahlung gering ist für einen Job, der den Aufstieg auf den Gipfel einer Palme erfordert, 15 Meter über dem Boden, ohne Sicherheitsnetz : kein Wunder, dass die Palmweinbranche Schwierigkeiten hat, Rekruten zu finden. “Es gibt keine Kandidaten “, sagte Anthony Ozioko, durch seinen Aufstieg am Morgen erschöpft . Mit 63 ist er der einzige Mitarbeiter des eigenen Palmwein-Unternehmens in Nsukka , Süd-Ost , und muss den Saft selbst aus diesen hohen Palmen mit langen stacheligen Blättern sammeln.
Von der natürlichen Gärung des Saftes gewonnen, ist Palmwein ein wichtiger Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens in Nigeria, wesentlich bei Hochzeiten und Konzerten. Er wird in der Region seit Jahrhunderten getrunken, lange vor der britischen Kolonisation und der Staatsgründung.
Um sich zu erholen , schlürft Ozioko ein Glas des flüssigen Extraktes des Baums – in seiner nicht-alkoholischen Version werden ihm medizinische Eigenschaften , vor allem für das Verdauungssystem, zugeschrieben.
Sobald vergoren und destilliert, erinnert das milchig weiße, leicht süße und spritzige Getränk, alkoholhaltig wie Bier , mehr an Apfelwein als an Wein .
Ausländisches Bier und Schnaps überflutet den nigerianischen Markt heute und bietet Alternativen für die Verbraucher, aber es gibt immer noch eine starke Nachfrage nach Palmwein , der noch Teil der lokalen Kultur ist.
Aber die Versuche , den Sektor zu entwickeln, sind bisher fehlgeschlagen in einem Land , wo die Landwirtschaft gegenüber der allgegenwärtigen Ölindustrie rückläufig ist.
Der Herstellungsprozess ist sehr archaisch und das Handwerk, anstrengend, zieht die jüngere Generation nicht mehr an.
“Ich will nicht , dass mein Sohn ein Sammler ( Palmwein ) wird, er soll Pilot werden”, sagt Sabimus Nwudo, ein Nachbar von Mr. Ozioko.
Wenn ein Baum zur Ernte bereit ist , muss man zunächst große Einschnitte entlang des Stammes machen, mit einer Machete , dann zum Sammeln mit Hilfe einer Art von Geschirr hochklettern.
Mr. Ozioko steigt schnell und schwingt sein Geschirr mit Agilität. Dann wechselte er in die Spitze der Palme , um den Saft, der in eine zuvor installierten Flasche floss, einzusammeln .
Wenn auh Jahre Erfahrung ihm eine Leichtigkeit gaben, die das als leichte Aufgabe glauben machen, sind tödliche Unfälle doch relativ häufig, nach Einheimischen.
“Wenn man niht gut steigen kann, fällt man”, erklärt Mr. Ozioko .
Das nigerianische Institut für Palmöl ( NIFOR ) hat einen Plan , um den Sektor zu organisieren, neue Züchter auszubilden und das Geschäft profitabler zu machen.
NIFOR bietet nach dem Pilotprojekt , das mit Hilfe der staatlichen Behörde für die industrielle Forschung konzipiert wurde, Schulungen für Gruppen von zehn Personen, die je 150 Liter des Gebräus pro Tag sammeln,.
Das Getränk würde dann lokalen Fabriken übertragen werden, die dann die Flaschen Palmwein an Händler verkaufen.
Die Organisation glaubt, dass jeder Züchter etwa 120.000 Naira ( 570 € ) pro Monat verdienen würde. Wenn es funktioniert, kann “die jüngere Generation angezogen werden” durch den Beruf , denkt Isona Gold von NIFOR .
Doch die Investoren haben so weit “nicht viel Interesse an dem Projekt gezeigt”, bedauert Mr. Gold .
Der Mangel an Investitionen, an öffentlicher und privater Infrastruktur, wirkt sich auf den gesamten Agrarsektor aus, dennoch der größte Arbeitgeber Nigerias.
Das bevölkerungsreichste Land Afrikas mit 167 Millionen Einwohnern war der weltweit größte Importeur von Reis im Jahr 2012, nach dem US Department of Agriculture . Trotz eines geeigneten Klimas und Flächen für den Reisanbau in großem Maßstab importierte das Land 3,4 Millionen Tonnen im vergangenen Jahr.
Für Ökonomen ist der Fall des Reis ein eklatantes Beispiel für den Niedergang der nigerianischen Landwirtschaft.
Weit entfernt von den 150 Litern des Pilotprojekts von NIFOR, verkauft Mr. Ozioko knapp vier Liter Palmwein pro Tag und verdient etwa 7,5 Euro. Es ist wenig, aber schon viel in einem Land, wo die Mehrheit der Bevölkerung von weniger als zwei Dollar pro Tag lebt.
© 2013 AFP

Leave a Reply