NIGERIA plant VOLLZUG DER TODESSTRAFE, WEIL GEFÄNGNISSE ZU VOLL – Engorgement des prisons: les gouverneurs nigerians veulent appliquer la peine capitale

Überbelegung der Gefängnisse: die nigerianischen Gouverneure wollen die Todesstrafe anwenden
LAGOS (AFP) – 21.04.2010 03.10 Uhr
Lange offen gelassen, soll die Todesstrafe nun in Nigeria angewandt werden: die Entscheidung der 36 Gouverneure soll die Überbelegung in den vollgestpften Gefängnissen beenden, darunter mehr als 300 Gefangene in Todeszellen.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Engorgement des prisons: les gouverneurs nigerians veulent appliquer la peine capitale
LAGOS (AFP) – 21.04.2010 15:10
Longtemps laissée en suspens, la peine capitale devrait désormais être appliquée au Nigeria: par cette décision les 36 gouverneurs veulent en finir avec la surpopulation dans des prisons où s’entassent notamment plus de 300 condamnés à mort.

Häftling, 21 août 2007 à Bauchi, au Nigeria
Foto (c) AFP: Un homme en attente du jugement, le 21 août 2007 à Bauchi, au Nigeria
Ein Mann seinen Prozess wartet, 21. August 2007 in Bauchi, Nigeria

“Il y a eu accord (pour) que les personnes qui ont été condamnées soient exécutées en conséquence”, a déclaré mardi le gouverneur d’Abia, Theodore Orji, après une réunion à Abuja avec ses pairs.
Au Nigeria, les gouverneurs sont chargés de signer les ordres d’exécution prononcées par la justice.
Le porte-parole des services pénitentiaires, Kayode Odeyemi, a indiqué à l’AFP mercredi qu'”il y avait un total de 40.106 prisonniers au Nigeria, dont 330 dans l’attente d’une exécution capitale”.
Selon lui, 36.000 détenus attendent d’être jugés.
Pour ces prévenus, les gouverneurs souhaitent au moins “laisser partir” ceux qui sont restés trop longtemps derrière les barreaux.
Certains, selon Amnesty International, attendent un jugement depuis 10 ans.
Le rapporteur spécial de l’ONU pour la torture, l’Autrichien Manfred Nowak, a demandé la libération immédiate de 20.000 détenus au Nigeria, lors du 12e Congrès de l’ONU sur la prévention du crime et la justice pénale qui s’est achevé mardi à Salvador.
La plupart d’entre eux, a-t-il estimé, ont été plus que punis pour les faits qui leur sont reprochés.
Officiellement, le Nigeria fait remonter à 2002 sa dernière exécution, date contestée par plusieurs ONG selon lesquelles de nombreuses exécutions secrètes continuent dans les prisons, notamment dans le nord du pays où la charia est vigueur.
La majorité des personnes exécutées au Nigeria ont été passées par les armes.
Mardi à Kaduna, deux prisonniers ont péri, 39 autres et deux gardiens ont été blessés lors d’une émeute suivie d’un incendie dans la prison surpeuplée de cette ville du nord nigérian.
D’une capacité de 524 détenus, elle en abrite 790, dont 530 en attente de procès et ce sont ces derniers, selon le chef local des services de détention, Olusola Ogundip, qui ont provoqué la rébellion.
“Dans trop de pays, la détention de prévenus (…) sert de punition préliminaire pour tous les suspects de crimes qui n’ont pas suffisamment d’argent pour verser des pots-de-vin à la police ou aux responsables des prisons, juges et procureurs”, a aussi jugé M. Nowak.
Le militant des droits de l’Homme de l’Open Society Justice Initiative, l’avocat Chidi Anselm Odinkalu, estime que la police n’enquête pas “convenablement”. “Le seul moyen dont elle dispose est la torture suivie de la confession”.
“Ceux qui attendent dans les couloirs de la mort devraient voir leur sentence commuée en peine à perpétuité”, juge un autre avocat, Festus Keyamo.
“La décision des gouverneurs est malheureuse car ceux qui attendent d’être exécutés ou jugés ne sont pas responsables de la congestion dans les prisons”, estime-t-il.
Les gouverneurs devraient commuer toutes les peines capitales en emprisonnement à vie, souligne M. Keyamo, “plutôt que d’appeler à l’exécution ceux qui sont dans le couloir de la mort”.
Me Odinkalu estime que les 36 gouverneurs ne feront rien malgré leur déclaration, conscients des méthodes douteuses utilisées pour ces condamnations: ils “ne peuvent pas le faire en leur âme et conscience”.
Leur décision, selon lui, relève de “la politique politicienne”, car prise en plein repositionnement en vue de la présidentielle de 2011.
Les gouverneurs se doivent de répondre aux problèmes brûlants du pays: le conflit sanglant inter-communautaire dans le nord, les menaces d’insurrection dans le sud pétrolier, la corruption et la criminalité économique endémiques.
© 2010 AFP

Überbelegung der Gefängnisse: die nigerianischen Gouverneure wollen die Todesstrafe anwenden
LAGOS (AFP) – 21.04.2010 03.10 Uhr
Lange offen gelassen, soll die Todesstrafe nun in Nigeria angewandt werden: die Entscheidung der 36 Gouverneure soll die Überbelegung in den vollgestpften Gefängnissen beenden, darunter mehr als 300 Gefangene in Todeszellen.
“Es bestand Einigkeit (für), dass Menschen, die verurteilt wurden, entsprechend bestraft werden”, sagte Dienstag der Gouverneur von Abia, Theodore Orji, nach einem Treffen in Abuja mit seinesgleichen.
In Nigeria sind die Gouverneure verantwortlich für die Unterzeichnung der Todesurteile durch das Gericht ausgestellt.
Der Sprecher für den Strafvollzug, Kayode Odeyemi, sagte der AFP Mittwoch, dass “es gibt insgesamt 40.106 Gefangene in Nigeria, mit 330 warten auf eine Hinrichtung.”
Ihm zufolge 36.000 Häftlinge warten auf ihren Prozess.
Für diese Angeklagten wollen die Gouverneure zumindest “laufen lassen” diejenigen, die zu lange hinter Gittern blieben.
Einige, nach Angaben von Amnesty International, auf seinen Prozess warten seit 10 Jahren.
Der UN-Sonderberichterstatter für Folter, Manfred Nowak aus Österreich, hat für die sofortige Freilassung von 20.000 Häftlingen in Nigeria plädiert, auf der 12. UN-Kongress für Verbrechensverhütung und Strafrechtspflege, die endete am Dienstag in Salvador.
Die meisten von ihnen, wie er sagte, wurden mehr bestraft als für Taten, denen sie beschuldigt sind.
Offiziell war die letzte Exekution in Nigeria in 2002. Das ist von mehreren NGOs in Frage gestellt, die über viele geheime Hinrichtungen in den Gefängnissen sprechen, vor allem in nördlichen Ländern, wo die Scharia in Kraft ist.

Dienstag in Kaduna, wurden zwei Gefangene getötet, 39 andere und zwei Wachen wurden während eines Aufstandes durch ein Feuer in dem überfüllten Gefängnis in der Stadt im Norden Nigerias verletzt.
Mit einer Kapazität von 524 Insassen beherbergt es 790, darunter 530 warten auf ihren Prozess und es waren Letztere, laut lokale Chef der Inhaftierung Dienstleistungen, Olusola Ogundipe, die die Rebellion führten.
“In zu vielen Ländern die Festnahme von Verdächtigen (…) dient als Vorstufe zur Strafe für alle Verbrechen-Verdächtige, die nicht genug Geld haben, um Schmiergelder zu zahlen, Bestechungsgelder an die Polizei oder Vollzugsbeamte, Richter und Staatsanwälte “, sagte Nowak auch.
Die Menschenrechtsaktivistin der Open Society Justice Initiative, Chidi Anselm Odinkalu, Anwalt, sagte, dass die Polizei nicht untersuchen “richtig”. “Das einzige Mittel zur Verfügung stehen ist Folter, durch das Geständnis gefolgt”.
“Diejenigen, die in der Todeszelle warten, sollten ihre Strafe in lebenslängliche Haft umgewandelt bekommen,” sagte anderen Rechtsanwalt, Festus Keyamo.
“Die Entscheidung der Gouverneure ist unglücklich, weil diejenigen, die für die Hinrichtung warten oder auf Gerichtsverfahren, sind nicht verantwortlich für Staus in den Gefängnissen”, sagte er.
“Gouverneure sollen alle Todesurteile in lebenslange Haft umwndeln”, sagt Keyamo,” anstatt Aufruf für die Exekution der Häftlinge in den Korridor des Todes “.
Me Odinkalu glaubt, dass die 36 Gouverneure werden nichts tun, trotz ihrer Erklärung, sie seien bewusst der fragwürdigen Methoden für diese Urteile verwendet: sie “können es nicht auf dem Gewissen nehmen.”
Ihre Entscheidung, sagte er, gehört zu “Politisierungen”, in der Neupositionierung für die Präsidentschaftswahl 2011 gefangen.
Die Gouverneure müssen die brennenden Themen des Landes beantworten: der blutige Konflikt zwischen den Gemeinschaften im Norden, die Bedrohung durch Aufständischen in der südlichen Ölregion, Korruption und Wirtschaftskriminalität endemisch.
© 2010 AFP

Leave a Reply