NIGERIA: PRÄSIDENT WARNT VOR INTERNATIONALITÄT DER BOKO HARAM- ISLAMISTEN – Nigeria: le groupe Boko Haram pourrait menacer d’autres pays, affirme Jonathan

Nigeria: Boko Haram Gruppe könnte andere Länder bedrohen, sagt Präsident Jonathan
LAGOS (AFP) – 2013.01.24 11.51
Die in Nigeria aktive islamistische Gruppe Boko Haram wird eine “Bedrohung” für andere afrikanische Länder, wenn sie nicht gebremst wird, sagte am Mittwoch Präsident Goodluck Jonathan in einem Interview mit dem US-Fernsehsender CNN.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

=> SIEHE AUCH – VOIR AUSSI: BOKO HARAM in AFRIKANEWS ARCHIV

Nigeria: le groupe Boko Haram pourrait menacer d’autres pays, affirme Jonathan
LAGOS (AFP) – 24.01.2013 11:51
Le groupe islamiste Boko Haram, actif au Nigeria, sera “une menace” pour d’autres pays africains s’il n’est pas jugulé, a déclaré mercredi le président nigérian Goodluck Jonathan dans une interview à la chaîne de télévision américaine CNN.
“S’il n’est pas jugulé, Boko Haram sera une menace non seulement pour le Nigeria, mais pour l’Afrique de l’Ouest, l’Afrique centrale et bien sûr l’Afrique du Nord”, a dit M. Jonathan, interrogé à Davos où il assiste au 43ème Forum économique mondial.
Des membres de Boko Haram voyagent pour “faire la liaison” avec des membres d’Al-Qaïda au Maghreb islamique (Aqmi) qui opère dans le nord du Mali et d’autres pays d’Afrique du Nord, a affirmé le président nigérian.
“C’est pourquoi le gouvernement nigérian s’est totalement engagé à travailler avec d’autres ressortissants, d’autres gouvernements amis pour s’assurer que nous contenons les problèmes au Mali”, a-t-il ajouté, en réitérant le soutien du Nigeria à Bamako.
Le Nigeria s’est engagé à déployer 900 hommes au Mali et la Mission internationale de soutien au Mali (Misma), chargée de combattre les islamistes occupant le Nord malien, doit être dirigée par un Nigérian.
“Boko Haram est un groupe terroriste local et nous appelons le reste du monde à travailler avec nous”, a encore déclaré le président Jonathan, niant que la corruption, la mauvaise gouvernance et la pauvreté au Nigeria alimentent les violences des islamistes.
“Maintenant nous parlons de l’Algérie, nous parlons du nord du Mali (…), si nous permettons à la terreur d’exister où que ce soit dans le monde, cela ne touchera pas seulement ce pays ou cet Etat, cela touchera le reste du monde”, a-t-il dit. “Nous ne devrions pas faire de politique avec Boko Haram”.
Les violences liées à Boko Haram et leur répression sanglante par les forces de l’ordre ont fait environ 3.000 morts depuis 2009.
Interrogé sur les exactions dont est accusée l’armée nigériane dans sa lutte contre Boko Haram, le président Jonathan les a niées et a suggéré que les Etats-Unis recherchent la vérité à ce sujet.
Le Nigeria, pays le plus peuplé d’Afrique, avec 160 millions d’habitants, et premier producteur de pétrole du continent, est divisé entre le Nord, à majorité musulmane, et le Sud, principalement chrétien.
© 2013 AFP

Goodluck JonathanGoodluck Jonathan le 23 janvier 2013 à Davos
Foto (c) AFP – by Eric Piermont

Nigeria: Boko Haram Gruppe könnte andere Länder bedrohen, sagt Präsident Jonathan
LAGOS (AFP) – 2013.01.24 11.51
Die in Nigeria aktive islamistische Gruppe Boko Haram wird eine “Bedrohung” für andere afrikanische Länder, wenn sie nicht gebremst wird, sagte am Mittwoch Präsident Goodluck Jonathan in einem Interview mit dem US-Fernsehsender CNN.
“Wenn sie nicht eingedämmt wird, ist Boko Haram eine Bedrohung nicht nur für Nigeria, sondern für Westafrika, Zentralafrika und natürlich Nordafrika”, sagte Jonathan, interviewt in Davos, wo er das 43. World Economic Forum besucht.
Boko Haram Mitglieder reisen, um “Verbindungen zu schaffen” mit Mitgliedern der Al-Qaida im islamischen Maghreb (AQIM), die im Norden von Mali und anderen Ländern in Nordafrika tätig ist, sagte der nigerianische Präsident.
“Deshalb ist die nigerianische Regierung voll in der Zusammenarbeit mit anderen Bürgern, anderen befreundeten Regierungen, engagiert, um sicherzustellen, dass wir die Probleme in Mali in den Griff bekommen”, fügte er hinzu, und verwies erneut auf die Unterstützung von Nigeria für Bamako.
Nigeria hat 900 Soldaten in Mali zugesagt und die Internationalen Mission der Unterstützung für Mali (Misma), zuständig für die Bekämpfung der Islamisten, die den Norden von Mali besetzen, soll von einem Nigerianer geleitet werden.
“Boko Haram ist eine lokale terroristische Gruppe und wir rufen die Welt, mit uns zu arbeiten”, sagte Präsident Jonathan, stritt aber weiterhin ab, dass Korruption, schlechte Regierungsführung und Armut in Nigeria die islamistische Gewalt schüren.
“Jetzt reden wir über Algerien sprechen, über Nord-Mali (…), aber wenn Terror irgendwo in der Welt existieren kann, hat das nicht nur Auswirkungen auf das Land oder den Staat, es hat Auswirkungen auf den Rest der Welt”, sagte er. “Wir sollten mit Boko Haram keine Politik machen.”
Gewalt von Boko Haram und deren blutige Niederschlagung durch die Sicherheitskräfte hat etwa 3.000 Menschen seit 2009 getötet .
Gefragt nach den Misshandlungen, die der nigerianischen Armee in ihrem Kampf gegen Boko Haram vorgeworfen werden, bestritt Präsident Jonathan diese und schlug vor, dass die Vereinigten Staaten die Wahrheit über sie zu suchen.
Nigeria, das bevölkerungsreichste Land in Afrika mit 160 Millionen Einwohnern und größter Ölproduzent des Kontinents ist geteilt zwischen einem überwiegend muslimischen Norden und einem überwiegend christlichen Süden.
© 2013 AFP

Leave a Reply