NIGERIA: SCHWIMMENDE SCHULE, HOFFNUNG IN EINEM SLUM – L’école flottante, un îlot d’espoir au milieu d’un bidonville de Lagos

Die schwimmende Schule , eine Insel der Hoffnung mitten in einem Slum in Lagos
Lagos ( AFP) – 2014.07.02 10.44 Von Robert LESLIE
Es wird das “Venedig Afrikas” genannt, aber Wasser ist die einzige Gemeinsamkeit zwischen Makoko, dem Slum auf Stelzen in Lagos, und der romantischen italienischen Stadt.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM VIDEO

=> MORE NIGERIA in AFRIKANEWS ARCHIV
=> => MORE KINDER – ENFANTS in AFRIKANEWSARCHIV

L’école flottante, un îlot d’espoir au milieu d’un bidonville de Lagos
Lagos (AFP) – 07.02.2014 10:44 Par Robert LESLIE
On l’appelle “la Venise de l’Afrique”, mais l’eau est le seul point commun entre le bidonville sur pilotis de Makoko, à Lagos, et la romantique cité italienne.

Le bidonville sur pilotis de Makoko, à Lagos, le 29 septembre 2011
Foto (c) AFP/Pius Utomi Ekpei:
Makoko, Pfahlbautenslum in Lagos, am 29. September 2011
Le bidonville sur pilotis de Makoko, à Lagos, le 29 septembre 2011

Les huttes de fortune qui émergent des eaux troubles de la lagune de Lagos, deuxième plus grande ville d’Afrique après le Caire, sont bien loin des ponts romantiques et des canaux bordés de palais de Venise.
Les arts ont transformé la ville italienne pour en faire un des carrefours incontournables de la Renaissance en Europe.
Aujourd’hui, c’est un projet d’éducation, porté par un architecte novateur, qui pourrait changer la donne pour les enfants de Makoko.
L’école flottante inaugurée l’année dernière, dont la forme triangulaire se distingue au milieu du chaos urbain, a été entièrement construite par la population locale.
Le projet, soutenu par le fond des Nations Unies pour le développement, le gouvernement nigérian et la fondation Heinrich Boell, a été lancé par l’architecte nigérian Kunlé Adeyemi.
Pour concevoir les plans de cette école, l’architecte dit s’être adressé directement à la population du bidonville sur pilotis, pour identifier ses besoins.
– Pas une attraction touristique –
“Habiter sur l’eau, c’est un style de vie (…) donc la question est de savoir comment améliorer les conditions de vie, comment relever les défis que cela implique de façon sûre et saine tout en respectant l’environnement?” a-t-il expliqué à l’AFP.
Contrairement à Venise, Makoko n’est pas une attraction touristique. Mais le patchwork de toits en tôle et en bâche, plongé dans un halo de fumée opaque – un mélange de feux de bois et de pollution générée par les groupes électrogènes – attire l’œil depuis le “Third mainland bridge”, un pont qui serpente sur plus de dix kilomètres sur la lagune, et a déjà inspiré de nombreux photographes étrangers.
Une partie des quelques 150.000 habitants de Makoko vit de la pêche, et des barques en bois, seul moyen de transport, se frayent un chemin dans le dédale de canaux improvisés, entre bateaux transformés en véritables épiceries ambulantes.
La nouvelle école, posée sur un ensemble de 250 barils vides en plastique bleu, a été conçue ainsi pour pouvoir faire face aux fréquents problèmes d’inondation auxquels sont confrontés les habitants de Makoko.
L’édifice, qui s’étale sur 220 mètres carrés répartis sur trois étages, surplombe le reste du bidonville.
Quand on monte tout en haut du bâtiment en A, sous les panneaux solaires, on peut apercevoir les gratte-ciels et les lumières de Lagos Island, le cœur financier de la ville.
Pour M. Adeyemi, il était important que la communauté toute entière puisse prendre possession de ce lieu: les pêcheurs peuvent y accoster et y démêler leurs filets, les enfants s’y retrouvent pour étudier -souvent pour la première fois – mais peuvent aussi y jouer.
Jeremiah Oleole Austin est l’un des rares garçons du quartier à avoir pu poursuivre des études supérieures.
“Je suis né ici, et c’est là que j’ai grandi, donc je sais comme les gens souffrent, je connais leurs douleurs (…) mais aussi leurs joies” confie l’étudiant en art, surnommé “Big Babba”.
“Sans aucune formation, comment est-ce que (les gens) peuvent sortir d’ici?” se demande-t-il.
“On est peu nombreux à avoir pu aller à la ville, pour s’ouvrir à d’autres choses (…) s’il y a plus d’écoles, je pense qu’il va y avoir des changements au sein de la communauté”.
Noah Shemede, le directeur de l’école, partage ce point de vue: “Chaque enfant a droit à l’éducation, où qu’il soit”, martèle-t-il. ” Nous vivons sur l’eau, ça ne veut pas dire que nous ne pouvons pas aller à l’école sur l’eau”.
“Nous avons besoin de plus d’écoles pour accueillir les milliers d’enfants qui restent chez eux pour l’instant”, répète M. Shemede.
Pour M. Adeyemi, au-delà d’une école, ce bâtiment est un prototype qui peut servir de mille façons, au Nigeria et ailleurs.
“Il s’agit juste d’une structure qui peut être adaptée à toutes sortes d’usages”, explique l’architecte.
“On pourrait utiliser le même prototype et en faire des maisons, des hôpitaux, un théâtre, un restaurant” développe-t-il.
“L’essentiel, c’est que nous ayons développé un prototype de bâtiment et d’architecture sur l’eau en utilisant des matériaux et des ressources locaux, et la technologie disponible”.
© 2014 AFP
Living in Makoko Lagos

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Un enfant joue dans le bidonville de Makoko à Lagos, le 29 septembre 2011Des habitants du bidonville sur pilotis de Makoko, à Lagos, le 30 août 2012
Fotos (c) AFP/Pius Utomi Ekpei:
Ein Kind spielt im Slum von Makoko, am 29. September 2011
Bewohner des Pfahlbautenslums von Makoko, Lagos, am 30. August 2012
Un enfant joue dans le bidonville de Makoko à Lagos, le 29 septembre 2011
Des habitants du bidonville sur pilotis de Makoko, à Lagos, le 30 août 2012

Die schwimmende Schule , eine Insel der Hoffnung mitten in einem Slum in Lagos
Lagos ( AFP) – 2014.07.02 10.44 Von Robert LESLIE
Es wird das “Venedig Afrikas” genannt, aber Wasser ist die einzige Gemeinsamkeit zwischen Makoko, dem Slum auf Stelzen in Lagos, und der romantischen italienischen Stadt.
Die provisorischen Hütten, die sich aus den trüben Gewässern der Lagune von Lagos , der zweitgrößten Stadt in Afrika nach Kairo, erheben, sind weit von den romantischen Brücken und den von Palästen gesäumten Kanälen Venedigs entfernt.
Die Künste haben die italienische Stadt in eine der wichtigsten Drehscheiben der europäischen Renaissance verwandelt.
Heute ist es ein Bildungsprojekt, von einem innovativen Architekten getragen, das die Lage für die Kinder Makokos verändern könnte.
Die schwimmende Schule, im vergangenen Jahr eröffnet, deren dreieckige Form sich vom städtischen Chaos unterscheidet, wurde vollständig von der lokalen Bevölkerung gebaut.
Das Projekt, das vom Entwicklungsfonds der Vereinten Nationen (UNDP), der nigerianischen Regierung und der Heinrich-Böll-Stiftung unterstützt wird, wurde von dem nigerianischen Architekten Kunlé Adeyemi ins Leben gerufen.
Um die Pläne dieser Schule zu entwerfen, sagte der Architekt, er habe sich direkt an die Menschen des Pfahlbautenslums gewandt, um ihre Bedürfnisse zu identifizieren.
– Keine Touristenattraktion –
“Wohnen auf dem Wasser ist eine Art zu leben (…) Die Frage ist also, wie man die Lebensbedingungen verbessert, wie man sich den Herausforderungen stellt in einer sicheren und gesunden Art und Weise, unter Wahrung der Umwelt? ” sagte er AFP .
Im Gegensatz zu Venedig ist Makoko keine Touristenattraktion. Doch der Flickenteppich von Blechdächern und Planen, in verschwommenen dunklen Qualm getaucht – eine Mischung aus Holzfeuern und Luftverschmutzung durch Generatoren – zieht das Auge von der ” Third mainland Brücke” an, eine Brücke, die sich über mehr als zehn Kilometer über die Lagune windet, und hat schon viele ausländische Fotografen inspiriert.
Ein Teil der rund 150.000 Einwohner Makokos leben vom Fischfang, und Holzboote, die einzigen Transportmittel, bahnen sich ihren Weg durch das Labyrinth der improvisierten Kanäle, zwischen Barken, die zu echten Lebensmittelläden umfunktioniert wurden.
Die neue Schule , auf einen Satz von 250 leeren Fässern aus blauem Kunststoff gesetzt, wurde so konzipiert, um gut mit den häufigen Überschwemmungen, mit denen die Menschen hier konfrontiert sind, zurechtzukommen.
Das Gebäude ist über 220 Quadratmeter auf drei Etagen verteilt, mit Blick auf den Rest des Slums.
Wenn man ganz nach oben auf das Dach des Gebäudes A steigt, unter den Sonnenkollektoren, kann man die Wolkenkratzer und die Lichter von Lagos Island sehen, dem Finanzzentrum der Stadt.
Für Herrn Adeyemi war es wichtig, dass die gesamte Gemeinschaft diesen Ort in Besitz nehmen kann: Fischer können anlegen und dort ihre Netze entwirren, Kinder kommen hin um zu lernen – oft zum ersten Mal – , können aber auch hier spielen.
Jeremiah OleOle Austin ist einer der wenigen Jungen des Viertels, der in der Lage war, ein Hochschulstudium aufzunehmen.
“Ich bin hier geboren, und hier bin ich aufgewachsen, somit weiß ich, wie die Menschen leiden, ich kenne ihre Schmerzen (…), aber auch ihre Freuden “, sagt der Kunststudent mit dem Spitznamen “Big Babba.”
“Ohne Ausbildung, wie können die Menschen von hier wegkommen?” fragt er sich.
“Hier sind nur wenige in der Lage, in die Stadt zu gehen, um sich anderen Dingen zu öffnen. Wenn es mehr Schulen gibt, denke ich, wird es Veränderungen in der Gemeinschaft geben.”
Noah Shemede, der Direktor der Schule, teilt diese Ansicht : “Alle Kinder haben das Recht auf . “Wir leben auf dem Wasser, das bedeutet nicht, dass wir nicht in die Schule gehen können.”
“Wir brauchen mehr Schulen, um die Tausende von Kindern, die jetzt noch zu Hause bleiben, unterzubringen”, wiederholte Herr Shemede.
Für Herrn Adeyemi ist dieses Gebäude, über die Schule hinaus, ein Prototyp, der auf tausend Arten, in Nigeria und anderswo, eingesetzt werden kann.
“Das ist nur eine Struktur, die für alle Arten von Anwendungen angepasst werden kann”, erklärt der Architekt.
“Wir könnten den gleichen Prototyp verwenden und Häuser, Krankenhäuser, ein Theater, ein Restaurant bauen”, entwickelt er .
“Die Quintessenz ist, dass wir den Prototyp eines Gebäudes und der Architektur auf dem Wasser mit lokalen Materialien und Ressourcen und der verfügbaren Technik entwickelt haben.”
© 2014 AFP

Leave a Reply