NIGERIA, ÖLPEST: OPFER LEHNEN "LÄCHERLICHE" ENTSCHÄDIGUNG von SHELL ab – Pollution Nigeria, compensations: les victimes rejettent l’offre de Shell

1.Umweltverschmutzung in Nigeria : Shell verhandelt Entschädigung der Opfer
Port Harcourt (Nigeria) (AFP) – 09.09.2013 04.54 Uhr
Der britisch-niederländische Ölkonzern Shell begann am Montag die Verhandlung einer Einigung , um die Opfer der durch eine Ölpest im Jahr 2008 verursachten Verschmutzung zu kompensieren, sagten Umwelt-Aktivisten .
2. Umweltverschmutzung in Nigeria : Die Opfer lehnen das Angebot von Shell ab
Lagos (AFP) – 13.09.2013 07.14 Uhr
Die Opfer der Verschmutzung, die durch eine Ölpest in Nigeria im Jahr 2008 verursacht wurde, lehnten die Barabfindung des anglo-holländischen Ölkonzerns Shell ab und bezeichneten sie als “Beleidigung ” und “lächerlich”, sagte ihre Anwälte am Freitag .
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> SHELL-NIGERIA in AFRIKANEWS ARCHIV, ca. 13 articles

1. Pollution au Nigeria: Shell négocie les compensations aux victimes
Port Harcourt (Nigeria) (AFP) – 09.09.2013 16:54
Le géant pétrolier anglo-néerlandais Shell a commencé lundi à négocier un accord d’indemnisation avec les victimes des pollutions causées par d’importantes fuites de pétrole en 2008, ont indiqué des militants écologistes.

Du pétrole répandu dans un plan d'eau de l'Etat de Rivers, au Sud du Nigeria, le 11 août 2011
Verschüttetes Öl im Wasser im Rivers State im südlichen Nigeria, 11. August 2011
Du pétrole répandu dans un plan d’eau de l’Etat de Rivers, au Sud du Nigeria, le 11 août 2011
afp.com – Pius Utomi Ekpei

Les négociations doivent se poursuivre durant la semaine dans la ville de Port Harcourt, capitale de l’Etat de Rivers et principale ville du delta du Niger, au Sud, où se concentre l’activité pétrolière du premier producteur d’or noir d’Afrique.
Environ 15.000 habitants de la communauté de Bodo, qui regroupe des villages vivant essentiellement de la pêche, réclament plusieurs millions de dollars en compensation de la pollution créée par les fuites de pétrole.
“Les représentants de Shell et une équipe d’avocats venant (de Grande Bretagne) discutent (…) de la façon de compenser les villageois affectés”, a déclaré à l’AFP Chima Williams, responsable local de l’ONG Environmental Rights Action (ERA).
Les avocats de la firme londonienne Leigh Day représentent la communauté Bodo dans ces négociations.
ERA n’est pas directement impliquée dans les pourparlers, mais l’ONG suit de près les débats, aux côtés des victimes.
“Nous voulons que Shell indemnise les villageois de façon adéquate et qu’ils nettoient (le pétrole) qui a pollué leur environnement et détruit leurs moyens de subsistance”, a déclaré M. Williams.
Un reponsable de Shell qui a requis l’anonymat a confirmé la tenue de négociations, lundi, à l’écart des médias qui n’ont pas eu accès au site.
Selon les militants écologistes, les fuites de 2008 ont déversé l’équivalent de 500.000 à 600.000 barils sur 6.000 hectares. Mais Shell conteste la quantité de pétrole déversé et l’ampleur des dégâts.
Le Nigeria est le huitième plus gros producteur de pétrole au monde, avec une production de 2 millions de barils par jour, et Shell, qui est présent au Nigeria depuis 50 ans, est le plus important producteur d’or noir du pays.
© 2013 AFP

2. Pollution au Nigeria: les victimes rejettent l’offre de Shell

Lagos (AFP) – 13.09.2013 19:14
Les victimes des pollutions causées par d’importantes fuites de pétrole en 2008 au Nigeria ont rejeté la proposition d’indemnisation du géant pétrolier anglo-néerlandais Shell, la jugeant “insultante” et “dérisoire”, ont indiqué vendredi leurs avocats.
Shell et les avocats des victimes ont fait état de l’échec des négociations qui avaient débuté lundi à Port Harcourt, capitale de l’Etat de Rivers et principale ville du delta du Niger (sud), où se concentre l’activité pétrolière du premier producteur d’or noir d’Afrique.
Environ 15.000 habitants de la communauté de Bodo, qui regroupe des villages vivant essentiellement de la pêche, réclament plusieurs millions de dollars en compensation de la pollution créée par les fuites de pétrole.
Les villageois ont rejeté l’offre de Shell à l’unanimité, selon leurs avocats, et on ignorait vendredi quand les négociations devaient reprendre.
Shell a indiqué dans un communiqué avoir participé aux négociations “avec deux objectifs: faire une offre d’indemnisation généreuse à ceux qui ont traversé des épreuves à cause des deux fuites très regrettables de 2008, et faire des progrès en en ce qui concerne le nettoyage” des sites pollués.
“Nous ne sommes pas parvenus à un accord d’indemnisation, ce qui est décevant”, a ajouté la compagnie pétrolière.
Selon elle, des progrès ont cependant été réalisés concernant la mise en place de programmes de nettoyage.
Des réunions à ce sujet sont prévues les 26 et 27 septembre, sous l’égide de l’ambassadeur des Pays-Bas à Lagos.
Selon des sources proches du dossier, Shell a proposé 7,5 milliards de naira (35 millions d’euros, 46 millions de dollars).
Chaque villageois aurait touché environ 275.000 naira (1.300 euros, 1.700 dollars), si l’on soustrait une somme forfaitaire devant être versée à la communauté, a précisé à l’AFP Martyn Day, du cabinet d’avocat londonien Leigh Day, qui représente habitants de Bodo dans les négociations.
“Nos clients savent ce que valent leurs plaintes et ne seront pas facilement achetés”, a déclaré M. Day dans un communiqué. Les montants proposés par Shell “sont totalement dérisoires et insultants”, a-t-il estimé.
Si les deux parties ne parviennent pas à un accord, l’affaire pourrait être portée devant les tribunaux en Grande-Bretagne.
© 2013 AFP

1. Umweltverschmutzung in Nigeria : Shell verhandelt Entschädigung der Opfer
Port Harcourt (Nigeria) (AFP) – 09.09.2013 04.54 Uhr
Der britisch-niederländische Ölkonzern Shell begann am Montag die Verhandlung einer Einigung , um die Opfer der durch eine Ölpest im Jahr 2008 verursachten Verschmutzung zu kompensieren, sagten Umwelt-Aktivisten .
Die Verhandlungen sollen während der ganzen Woche weitergeführt werden in der Stadt Port Harcourt , der Hauptstadt des Bundesstaates Rivers und Großstadt im Niger- Delta im Süden, wo die Öl-Industrie des ersten Produzenten des schwarzen Goldes in Afrika sich weiter konzentriert.
Über 15.000 Menschen in der Gemeinde von Bodo , deren Dörfer hauptsächlich vom Fischfang leben, fordern mehrere Millionen Dollar als Entschädigung für die Verschmutzung, die durch Ölpest verursacht wurde.
“Die Vertreter von Shell und ein Team von Anwälten (aus Großbritannien) diskutieren (…) , wie die betroffenen Dorfbewohner zu kompensieren sind”, sagte der AFP gegenüber Chima Williams, der lokale Leiter der NGO Environmental Rights Action ( ERA ) .
Rechtsanwälte der Londoner Firma Leigh Day sind für die Bodo-Gemeinschaft in diesen Verhandlungen .
ERA ist nicht direkt in den Gesprächen beteiligt , aber die NGO überwacht die Gespräche, zusammen mit den Opfern.
“Wir wollen, dass Shell die Dorfbewohner angemessen kompensiert und sie das Öl wegsäubern, das ihre Umwelt verschmutzt und ihre Lebensgrundlagen zerstört hat”, sagte Williams.
Ein Verantwortlicher von Shell , der um Anonymität gebeten hat, bestätigte die Abhaltung von Verhandlungen am Montag am Rande der Medien, die keinen Zugang dazu haben.
Laut Umweltschützern warf die Leckage 2008 den Gegenwert von 500.000 bis 600.000 Barrel Öl auf einer Gesamtfläche von 6.000 Hektar. Aber Shell bestreitet die Menge des ausgelaufenen Öls und das Ausmaß der Schäden .
Nigeria ist der achtgrößte Ölproduzent der Welt, mit einer Produktion von 2 Millionen Barrel pro Tag , und Shell , die in Nigeria seit 50 Jahren ist , ist der größte schwarze Gold Produzent des Landes.
© 2013 AFP

2. Umweltverschmutzung in Nigeria : Die Opfer lehnen das Angebot von Shell ab
Lagos (AFP) – 13.09.2013 07.14 Uhr
Die Opfer der Verschmutzung, die durch eine Ölpest in Nigeria im Jahr 2008 verursacht wurde, lehnten die Barabfindung des anglo-holländischen Ölkonzerns Shell ab und bezeichneten sie als “Beleidigung ” und “lächerlich”, sagte ihre Anwälte am Freitag .
Shell und die Opfer-Anwälte haben das Scheitern der Verhandlungen, die am Montag in Port Harcourt begannen.
Über 15.000 Menschen der Gemeinde Bodo , deren Dörfer hauptsächlich vom Fischfang leben, forderten Millionen Dollar als Entschädigung für die Verschmutzung.
Die Dorfbewohner lehnten das Angebot von Shell einstimmig ab, nach ihren Anwälten , und es war unklar am Freitag, wann die Verhandlungen wieder aufgenommen werden.
Shell sagte in einer Erklärung, sie habe in den Verhandlungen teilgenommen “mit zwei Zielen: die großzügige Entschädigung für diejenigen, die durch Prüfungen gingen aufgrund des sehr bedauerlichen Lecks 2008, und Fortschritte im Hinblick auf die Reinigung” der Altlasten .
“Wir haben uns nicht auf eine Entschädigung geeinigt , das ist enttäuschend”, sagte die Ölgesellschaft .
Nach ihr sind jedoch Fortschritte bei der Durchführung der Reinigungsarbeiten-Programme gemacht worden.
Tagungen zu diesem Thema sind für 26. und 27. September unter der Schirmherrschaft des Botschafters der Niederlande in Lagos geplant.
Laut Quellen in der Nähe des Deals hatte Shell 7,5 Milliarden Naira (35 Millionen Euro, 46 Millionen Dollar) an Enmtschädigung vorgeschlagen.
Jeder Dorfbewohner würde etwa 275.000 Naira ( 1.300 € , 1.700 US-Dollar) bekommen haben, wenn ein Pauschalbetrag abgezogen wird, der an die Gemeinde gezahlt wird , sagte der Nachrichtenagentur AFP gegenüber Martyn Day von der Londoner Anwaltskanzlei Leigh Day, der Bodø in den Verhandlungen vertritt.
“Unsere Kunden wissen , was ihre Klagen wert sind und sie können nicht leicht gekauft werden”, sagte Mr. Day in einer Erklärung . Die von Shell vorgeschlagenen Gelder “sind völlig lächerlich und beleidigend”, sagte er .
Wenn beide Parteien keine Einigung erzielen, kann die Angelegenheit vor den Gerichte in Großbritannien gebracht werden.
© 2013 AFP

Leave a Reply