NIGERIA: SOYINKA IST GEGEN DIALOG MIT ISLAMISTISCHEN BOKO HARAM "KILLERN" – Nigeria: Soyinka opposé au dialogue avec les "tueurs" de Boko Haram

Nigeria: Soyinka gegen den Dialog mit den “Killern” von Boko Haram
LAGOS (AFP) – 09.11.2012 17.15
Ein Dialog mit der islamistischen Gruppe Boko Haram würde eine “erschreckende Versöhnung” darstellen, sagte am Donnerstag der nigerianische Schriftsteller Wole Soyinka, Nobelpreisträger, anlässlich einer internationalen Konferenz in Lagos.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Nigeria: Soyinka opposé au dialogue avec les “tueurs” de Boko Haram
LAGOS (AFP) – 09.11.2012 17:15
Etablir un dialogue avec le groupe islamiste Boko Haram serait faire preuve d’une “conciliation consternante”, a estimé jeudi l’écrivain nigérian Wole Soyinka, prix Nobel de littérature, à l’occasion d’une conférence internationale à Lagos.
“Ne parlez pas aux auteurs de tueries, ne parlez pas à ceux qui ont fait du meurtre d’innocents leur philosophie”, a déclaré M. Soyinka, devant les représentants de médias étrangers, en marge de la conférence Kuramo sur le développement.
Le président nigérian Goodluck Jonathan a déjà encouragé Boko Haram, accusé d’avoir tué des centaines de personnes depuis 2009, à formuler publiquement ses revendications, et le gouvernement a confirmé avoir des discussions “informelles” avec le groupe islamiste.
Pour Wole Soyinka, les violences perpétrées par la secte Boko Haram – qui a revendiqué des dizaines d’attentats et pris pour cible des chrétiens dans des églises, les forces de l’ordre et des responsables du gouvernement – sont “complètement incontrôlables”.
“Et vous, les victimes, vous dites +s’il vous plaît, venez nous parler, nous ne savons pas ce que vous voulez+ (…) Quelle est cette façon de parler? Il s’agit d’une conciliation consternante!”, a insisté l’écrivain nigérian.
Les forces de l’ordre nigérianes, qui n’ont pas réussi à mettre un terme à ces violences, sont accusées elles aussi de violations des droits de l’Homme dans leur sanglante répression contre les islamistes.
Un récent rapport d’Amnesty International les accuse d’exécutions sommaires notamment dans le Nord-Est, fief de Boko Haram, et selon Human Rights Watch, l’armée nigériane pourrait être coupable de crimes contre l’Humanité.
Wole Soyinka, qui pense que de telles exactions ont vraiment eu lieu, a qualifié l’action de l’armée dans le Nord-Est de “politique de la terre brûlée”.
Les attaques de Boko Haram sont un “problème de sécurité” qui pose un défi d’un genre nouveau à l’armée nigériane, a estimé le premier prix Nobel africain de littérature (en 1986).
Les violences liées au groupe islamiste et leur répression sanglante par les forces de sécurité ont fait environ 3000 morts depuis 2009.
Wole Soyinka, 78 ans, ne dissocie pas son engagement politique de son oeuvre et pourfend depuis des années la corruption et de la mauvaise gouvernance dans son pays richissime en pétrole.
© 2012 AFP

Nigeria: Soyinka gegen den Dialog mit den “Killern” von Boko Haram
LAGOS (AFP) – 09.11.2012 17.15
Ein Dialog mit der islamistischen Gruppe Boko Haram würde eine “erschreckende Versöhnung” darstellen, sagte am Donnerstag der nigerianische Schriftsteller Wole Soyinka, Nobelpreisträger, anlässlich einer internationalen Konferenz in Lagos.
“Sprecht nicht mit den Autoren der Morde, nicht mit denjenigen, die die Tötung von unschuldigen Menschen zu ihrer Philosophie gemacht haben”, sagte Soyinka zu Vertretern der ausländischen Medien am Rande der Kuramo-Konferenz zur Entwicklung.
Nigerias Präsident Goodluck Jonathan hat Boko Haram, denen der Mord an Hunderten von Menschen seit 2009 vorgeworfen wird, aufgeforderte, ihre Forderungen öffentlich zu machen, und die Regierung hat bestätigt, dass es “informelle” Gespräche mit der islamistischen Gruppe gibt.
Laut Wole Soyinka ist die Gewalt von Boko Haram – die Dutzende von gezielte von Bombenanschlägen auf Christen in Kirchen, Polizei und Regierungsbeamte verantwortet – sind “völlig unkontrollierbar”.
“Und ihr, die Opfer, sagt ‘bitte kommen und sprechen Sie mit uns, wir wissen nicht, was Sie wollen’ (…) Was ist diese Art des Sprechens? Es ist eine entsetzliche Versöhnung! “, betonte der nigerianische Schriftsteller.
Der nigerianischen Polizei, die der Gewalt Einhalt zu gebieten scheitert, werden auch Verstöße gegen die Menschenrechte in ihrer blutigen Niederschlagung gegen Islamisten vorgeworfen.
Ein kürzlich veröffentlichter Bericht von Amnesty International beschuldigt sie Hinrichtungen vor allem im Nordosten, der Heimat von Boko Haram, und Human Rights Watch sprach die nigerianische Armee schuldig der Verbrechen gegen die Menschlichkeit.
Wole Soyinka, der denkt, dass solche Gräueltaten tatsächlich stattgefunden haben, beschrieb die Aktion der Armee im Nordosten als “Politik der verbrannten Erde.”
Boko Haram Angriffe sind ein “Sicherheitsproblem” und eine Herausforderung eines neuen Genres für die nigerianische Armee, sagte der erste afrikanische Literaturnobelpreisträger (1986).
Gewalt im Zusammenhang mit islamistischen Gruppe und deren blutige Niederschlagung durch die Sicherheitskräfte töteten etwa 3.000 Menschen seit 2009.
Wole Soyinka, 78, trennt sein politisches Engagement und seine Arbeit nicht und kämpft seit Jahren gegen Korruption und schlechte Regierungsführung in seinem Land reich an Öl.
© 2012 AFP

Leave a Reply