NIGERIA: START-UP-UNTERNEHMEN "JOBBERMAN" GEHT AUF MARKT DER ARBEITSLOSIGKEIT – Au Nigeria, une start-up s’attaque au marché du chômage

In Nigeria geht ein Start-up-Unternehmen auf den Markt der Arbeitslosen
Lagos (AFP) – 15.07.2013 04.13 Uhr – Von Benjamin SIMON
Als Ayodeji Adewunmi viele Hindernisse konfrontierte bei der Gründung seines eigenen Unternehmens, fand er eine unerwartete Quelle der Inspiration: die Arbeitslosigkeit, von der mehr als ein Drittel der jungen Menschen betroffen sind in Nigeria. “Unsere Mission war es, die größte Liste der Job-Angebote aus dem ganzen Land zu schaffen”, sagte er gegenüber AFP.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN UNTEREN FOTOS

Au Nigeria, une start-up s’attaque au marché des chômeurs
Lagos (AFP) – 15.07.2013 16:13 – Par Benjamin SIMON
Quand Ayodeji Adewunmi a été confronté à de nombreux obstacles au moment de créer sa propre entreprise, il a trouvé une source d’inspiration inattendue: le chômage, qui touche plus d’un jeune sur trois au Nigeria.

Des employés du site de recherche d'emploi Jobberman le 17 juin 2013 à Lekki au Nigeria
Mitarbeiter der Agentur Jobberman 17. Juni 2013 in Nigeria, Lekki
Des employés du site de recherche d’emploi Jobberman le 17 juin 2013 à Lekki au Nigeria
afp.com – Pius Utomi Ekpei

“Notre mission était de créer la plus grande liste d’annonces d’emplois de tout le pays”, a-t-il déclaré à l’AFP.
M. Adewunmi a atteint son but: son entreprise, Jobberman.com, est aujourd’hui le premier site d’offres d’emploi au niveau national. Il emploie plus de 50 personnes et quelques 9.000 entreprises y déposent des offres.
Dans le bâtiment de deux étages qui sert de bureau à Jobberman, dans le quartier huppé de Lekki, à Lagos, de jeunes cadres motivés s’activent.
M. Adewunmi est passé par tous les défis auxquels sont confrontés les jeunes entrepreneurs. “Nous manquions de tout (…)autant au niveau des capitaux qu’au niveau du réseau”, raconte-t-il.
Des éléments importants dans un des pays les plus corrompus au monde.
Démarrer une entreprise sans l’aide d’un “parrain” bien placé relève de l’impossible au Nigeria, notamment dans des secteurs comme celui du pétrole, raconte M. Adewunmi.
Il a choisi internet parce que c’est un secteur qui est “très peu voire pas du tout lié à l’establishment”.
Un de ses amis avait déjà développé un concept d’offres d’emploi en ligne mais ne l’avait jamais mis en oeuvre: M.Adewunmi s’en est chargé.
Il y avait clairement un marché: Quelques 37,5% des Nigérians âgés de moins de 25 ans sont sans emploi, selon le bureau national des statistiques.
L’économie croît, mais la pauvreté a empiré, selon les chiffres officiels, notamment parce que le pétrole reste la principale richesse du pays et que ce secteur ne génère que très peu d’emplois.
Le chomâge des jeunes est une véritable bombe à retardement, le risque étant que la jeunesse désoeuvrée se tourne vers la criminalité et l’extrémisme.
Ce qui a joué en faveur de M. Adewunmi, c’est l’usage croissant d’Internet, grâce à la pénétration du téléphone portable sur le marché nigérian ces dix dernières années.
Six mois après le lancement du site en 2009, c’est un investisseur nigérian qui a d’abord contacté la compagnie, puis Tiger Global Management, un fonds d’investissement basé aux Etats-Unis qui avait investi dans Facebook et LinkedIn.
Tiger Global n’a pas souhaité commenter, et M. Adewumni a refusé de dire à combien s’élève cet investissement.
Pour l’instant, Jobberman ne fait pas de profit, mais à terme, ses revenus proviendront de la publicité et d’un accès payant récemment introduit.
Tomi Orunmuyi, diplomé en ingénierie électrique de l’université d’Ilorin, dans le centre du pays, regrette le manque d’encadrement pour orienter les jeunes sur le marché de l’emploi et à rencontrer les bonnes personnes.
Quand il a voulu changer de travail, après son premier emploi, M.Orunmuyi dit que Jobberman s’est imposé à lui. C’est par ce biais qu’il a trouvé son poste chez Fun Mobile, une société pour laquelle il crée notamment des sonneries de portable.
“Plein de gens utilisent (ce site), ils ont plein d’offres d’emploi”, s’enthousiasme-t-il.
M. Orunmuyi a postulé pour dix postes, confie-t-il à l’AFP, et il a reçu trois offres d’emploi.
Au moment où il a eu recours à Jobberman, l’accès au site était gratuit. Avec le nouveau système, les candidats doivent s’acquiter d’un abonnement de 500 nairas (2,5 euros) par mois.
M. Orunmuyi pense que la stratégie est risquée dans un pays où la population, échaudée par de nombreuses arnaques internet, redoute les paiements en ligne.
Mais quand on lui demande s’il pense que les gens vont continuer à avoir recours à ce site pour chercher un emploi, il répond qu'”ils n’ont pas vraiment d’autre choix”.
© 2013 AFP

Un homme au volant d'une voiture siglée Jobberman, le site nigérian d'offres d'emploi
Jobbermanreklame
Un homme au volant d’une voiture siglée Jobberman, le site nigérian d’offres d’emploi
afp.com – Pius Utomi Ekpei

In Nigeria geht ein Start-up-Unternehmen auf den Markt der Arbeitslosen
Lagos (AFP) – 15.07.2013 04.13 Uhr – Von Benjamin SIMON
Als Ayodeji Adewunmi viele Hindernisse konfrontierte bei der Gründung seines eigenen Unternehmens, fand er eine unerwartete Quelle der Inspiration: die Arbeitslosigkeit, von der mehr als ein Drittel der jungen Menschen betroffen sind in Nigeria. “Unsere Mission war es, die größte Liste der Job-Angebote aus dem ganzen Land zu schaffen”, sagte er gegenüber AFP.
Mr. Adewunmi hat sein Ziel erreicht: Seine Firma Jobberman.com ist heute der erste Standort der offenen Stellen bundesweit. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 50 Mitarbeiter und rund 9.000 Unternehmen reichen Angebote ein.
In dem zweistöckigen Gebäude, das Jobberman im gehobenen Viertel Lekki in Lagos als Büro dient, sind motivierte junge Führungskräfte beschäftigt.
Mr. Adewunmi ging durch alle Herausforderungen, denen sich junge Unternehmer gegenübersehen. “Uns fehlte alles (…) sowohl in Form von Kapital, wie auf der Netzebene,” sagte er.
Wichtige Elemente in einem der korruptesten Länder der Welt.
Die Gründung eines Unternehmens ohne die Hilfe von einem gut platzieren “Sponsor” sei in Nigeria fast unmöglich, vor allem in Sektoren wie Öl, sagt Herr Adewunmi.
Er wählte das Internet, weil es eine Branche ist, die ist “sehr wenig oder überhaupt nicht im Zusammenhang mit dem Establishment steht.”
Einer seiner Freunde hatte bereits ein Konzept über Online-Jobs entwickelt, aber nie realisiert: M.Adewunmi kümmerte sich drum.
Es war eindeutig ein Markt: Etwa 37,5% der Nigerianer unter 25 Jahren sind arbeitslos, nach dem National Bureau of Statistics.
Die Wirtschaft wächst, aber die Armut hat sich verschlechtert, nach offiziellen Angaben, insbesondere weil das Öl der wichtigste Reichtum des Landes ist und dieser Sektor nur sehr wenige Arbeitsplätze schafft.
Die Arbeitslosigkeit bei jungen Menschen ist eine Zeitbombe, mit dem Risiko, dass die unbeschäftigte Jugend sich zu Kriminalität und Extremismus wendet.
Eine gute Rolle spielte für Mr. Adewunmi die zunehmende Nutzung des Internets durch die Mobiltelefon-Penetration im nigerianischen Markt in den letzten zehn Jahren.
Sechs Monate nach dem Start der Website im Jahr 2009 nahm ein nigerianischer Investor den ersten Kontakt mit dem Unternehmen auf, und danach Tiger Global Management, ein Investmentfonds mit Sitz in den Vereinigten Staaten, der schon in Facebook und LinkedIn investiert hatte.
Tiger Global wollte nicht kommentieren, und Herr Adewumni will nicht sagen, wie viel diese Investition ist.
Momentan macht Jobberman keinen Gewinn, aber letztlich werden Einnahmen aus Werbung und kostenpflichtigem Zugang eingeführt vor kurzem) kommen.
Tomi Orunmuyi, der Elektrotechnik an der Universität Ilorin in der Mitte des Landes studierte, bedauert die mangelnde Hilfe, um junge Menschen auf den Arbeitsmarkt zu führen und die richtigen Leute treffen zu lassen.
Als er nach seinem ersten Job wechseln wollte, habe M.Orunmuyi Jobberman genutzt. Mit deren Hilfe hat er seine Stelle bei Mobile Fun gefunden, ein Unternehmen, für das er insbesondere Klingeltöne schafft.
“Viele Leute benutzen (diese Seite), sie haben viele Arbeitsplätze”, sagt er begeistert.
Mr. Orunmuyi kandidierte für zehn Positionen, sagte er AFP, und erhielt drei Jobangebote.
Als er Jobberman verwendete, war der Zugang zu der Website kostenlos. Mit dem neuen System müssen die Bewerber ein Abonnement 500 Naira (2,5 Euro) pro Monat bezahlen.
Mr. Orunmuyi denkt, diese Strategie ist riskant in einem Land, wo die Bevölkerung von vielen Internet-Betrügereien verbrüht ist und Online-Zahlungen fürchtet.
Aber auf die Frage, ob er denkt, dass die Menschen weiterhin zur Nutzung dieser Website für einen Job suchen bereit sind, antwortete er, dass “sie nicht wirklich eine andere Wahl haben.”
© 2013 AFP

Leave a Reply