NIGERIA: STEUER FÜR DEN KAMPGF GEGEN AIDS – Une taxe pour lutter contre le sida au Nigeria

Eine Steuer für den Kampf gegen AIDS in Nigeria
Frankophone Afrikaredaktion Deutsche Welle, 23.10.2012
Um die Finanzierungslücke im Kampf gegen HIV / AIDS zu füllen, will Nigeria Handy-Nutzer, Flugpassagiere und -gesellschaften besteuern.
Die Korruption hat die internationalen Geber dazu geführt, alle Mittel zu stoppen. Die nigerianische Regierung hofft, zwischen 2013 und 2022 mehr als $ 125 Millionen zu sammeln, wenn die neuen Steuern wirksam werden.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> AIDS in AFRIKANEWS ARCHIV , ca 65 articles 10/2009-10/2012

Une taxe pour lutter contre le sida au Nigeria
Deutsche Welle, rédaction francophone Afrique, 23.10.2012
Pour combler le déficit de financement dans la lutte contre le VIH/SIDA, le Nigeria veut taxer les utilisateurs de téléphones portables, les passagers des compagnies aériennes et les entreprises. La corruption a poussé les donateurs à arrêter tout financement. Le gouvernement nigérian espère engranger entre 2013 et 2022 plus de 125 millions de dollars si les nouvelles taxes entrent en vigueur.

aids afriqueFoto (c) picture alliance/ dpa

La quasi-totalité des Nigérians ne bénéficie d’aucun dépistage VIH-sida. Seules les femmes enceintes en bénéficient gratuitement. Cela est une recommandation de l’OMS, l’Organisation mondiale de la Santé. Aussi, le docteur Dan Gadzama, spécialiste nigérian dans le traitement du VIH/sida, pense que l’imposition de nouvelles taxes aura un impact positif dans la gestion et le contrôle du sida au Nigeria : « Nous devons être à la recherche d’idées innovantes permettant de générer de l’argent afin de continuer le travail commencé par les bailleurs de fonds internationaux, explique-t-il. Le VIH-sida est une maladie chronique qui nécessite un traitement à vie. En cas de rupture de financement, il y a rupture de traitement car les patients ne bénéficient plus de soins. Cette situation expose donc le malade a une rechute ou a de nouvelles infections. C’est pour cette raison, je crois, que cette nouvelle taxation va sérieusement influencer la façon dont nous gérons la lutte contre le VIH -sida au Nigeria.»
Inquiétude sur la gestion des fonds
Si cette initiative vient en temps opportun pour le Nigeria, toutefois, elle engendre une inquiétude. « Qui va gérer ces fonds? Et comment être sûr qu’ils iront aux bonnes personnes? » s’inquiète Abdullahi Danjuma, qui préfère que le nom de l’organisation pour laquelle il travaille ne soit pas mentionné.
« Bon nombre d’organisations les utilisent le gros de l’argent pour payer les consultants, organiser des rencontres, payer des indemnités journalières à des amis et parents. Or au moment où je vous parle, nombreuses sont les personnes vivant avec le VIH qui sont dans un besoin urgent. Elles veulent de d’aide, mais personne n’est là pour les aider. Pour elles bénéficier de soins est un défi, se procurer la nourriture est un défi, tout cela parce que le système est corrompu et les fonds mal gérés. »
Le gouvernement nigérian a promis que ce sont des personnes compétentes et dignes, comme l’ancien président du pays, Muhammadu Buhari, ancien général à la retraite, qui auront la charge de la gestion de ces fonds.
Date 23.10.2012
Auteurs: Uwaisu Idris et Ramata Sore
Edition: Fréjus Quenum

Eine Steuer für den Kampf gegen AIDS in Nigeria
Frankophone Afrikaredaktion Deutsche Welle, 23.10.2012
Um die Finanzierungslücke im Kampf gegen HIV / AIDS zu füllen, will Nigeria Handy-Nutzer, Flugpassagiere und -gesellschaften besteuern.
Die Korruption hat die internationalen Geber dazu geführt, alle Mittel zu stoppen. Die nigerianische Regierung hofft, zwischen 2013 und 2022 mehr als $ 125 Millionen zu sammeln, wenn die neuen Steuern wirksam werden.
Fast alle Nigerianer erhalten kein Screening von HIV-AIDS. Nur schwangere Frauen werden Tests kostenlos angeboten. Dies ist eine Empfehlung der WHO, der World Health Organization. Außerdem, so glaubt Dr. Dan Gadzama, nigerianischer Spezialist in der Behandlung von HIV / AIDS, werden neue Steuern eine positive Auswirkung auf die Verwaltung und Kontrolle von Aids in Nigeria haben: “Wir müssen Ideen suchen, innovative Wege, um Geld zu generieren, um die Arbeit fortzusetzen, die von internationalen Gebern begonnen wurde”, sagt er.
“HIV-AIDS ist eine chronische Erkrankung, die lebenslange Behandlung erfordert. Im Falle der Kündigung der Finanzierung gibt es eine Pause in der Behandlung, da die Patienten Pflege nicht mehr empfangen. Deshalb erliegt der Patient einem Rückfall oder einer neuen Infektion. Aus diesem Grund glaube ich, dass diese neue Steuer ernsthaft beeinflussen wird, wie wir den Kampf gegen HIV-AIDS in Nigeria managen können. ”
Besorgnis über die Verwaltung der Mittel
Wenn diese Initiative auch an der Zeit ist für Nigeria, schafft sie aber doch Beunruhigungen. “Wer wird diese Mittel verwalten? Und wie sicher kann man sein, dass sie zu den richtigen Menschen gehen?”, sorgt sich Abdullahi Danjuma, der den Namen der Organisation, für die er arbeitet, nicht zu erwähnen vorzieht.
“Viele Organisationen nutzen den Großteil des Geldes, um die Berater zu bezahlen, Treffen zu organisieren, Tagegeld zu zahlen an Freunde und Verwandten. Aber, jetzt, wo ich spreche, gibt es viele Menschen mit HIV, die in dringendem Bedarf sind. Sie wollen Hilfe, aber niemand ist da, um zu helfen. Fürsorge erhalten für sie ist eine Herausforderung, das Essen ist eine Herausforderung, das alles, weil das System korrupt ist und die Fonds schlecht gemanagt. ”
Die nigerianische Regierung hat versprochen, dass kompetente und würdige Leute wie etwa der ehemalige Präsident Muhammadu Buhari, ehemaliger General im Ruhestand, die Verantwortung für die Verwaltung dieser Mittel bekomm4n werden.
Datum 23/10/2012
Autoren: Uwaisu Idris und Ramata Sore
Edition: Fréjus Quenum

Leave a Reply