NIGERIA SUCHT NEUEN WEG gg ISLAMISTEN- Nigeria fait son autocritique et veut changer de méthode face à Boko Haram

Nigeria ist selbstkritisch und will die Methode, um Boko Haram zu bekämpfen, verändern
Lagos ( AFP) – 2014.03.20 11.54 – By Phil HAZLEWOOD
Nigeria hat diese Woche einen “weichen Ansatz” angekündigt, um Boko Haram zu bekämpfen, und gab in einem seltenen selbstkritischen Moment zu , dass Gewalt allein die islamistische Gruppe, deren Gewalt Tausende von Toten in vier Jahren kostete, nicht besiegen kann……
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VEBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE NIGERIA in AFRIKANEWS ARCHIV

Le Nigeria fait son autocritique et veut changer de méthode face à Boko Haram
Lagos (AFP) – 20.03.2014 11:54 – Par Phil HAZLEWOOD
Le Nigeria a annoncé cette semaine une “méthode douce” pour combattre Boko Haram, reconnaissant, dans un rare exercice d’auto-critique, que la force seule ne permettra pas de vaincre le groupe islamiste, dont les violences ont fait des milliers de morts en quatre ans. Le conseiller national nigérian à la sécurité, Sambo Dasuki, a dévoilé, lors d’une rare intervention publique, une série de mesures qui associent “la carotte et le bâton” pour lutter de façon plus efficace contre le groupe extrémiste.

Deux explosions ont tué au moins 35 personnes, le 2 mars 2014, dans la ville de Maiduguri, au nord-e
Zwei Explosionen töteten mindestens 35 Menschen , am 2. März 2014 in der Stadt Maiduguri im Nordosten Nigerias , wo Boko Haram -Mitglieder sehr aktiv sind
afp.com –
Deux explosions ont tué au moins 35 personnes, le 2 mars 2014, dans la ville de Maiduguri, au nord-est du Nigeria, où les membres de Boko Haram sont très actifs
afp.com –

La “méthode douce” de M. Dasuki comprend notamment un programme de “déradicalisation” des membres présumés de Boko Haram en détention, plus d’interactions et de communication avec les communautés locales, les plus touchées par les violences au quotidien. Un développement économique des régions du nord fait également partie de la nouvelle approche.
Malgré l’instauration de l’état d’urgence dans trois Etats du Nord-Est en mai dernier et une lourde intervention de l’armée, les attaques de Boko Haram ont déjà fait près de 700 morts et plusieurs dizaines de milliers de déplacés dans cette région depuis le début de l’année.
Pour Elizabeth Donnelly, du groupe de réflexion Chatham House à Londres, cette feuille de route est “un point de départ” pour essayer de reprendre la main sur les insurgés.
“Je pense que le gouvernement a enfin réalisé qu’il avait perdu toute crédibilité et la confiance du public dans sa façon de communiquer” a-t-elle déclaré à l’AFP.
Le discours de M. Dasuki “est très intéressant parce qu’il s’agit d’une approche globale beaucoup plus nuancée de la crise” estime Mme Donnelly.
“Il y a beaucoup d’auto-critique et son cabinet fait clairement des efforts pour tenter de répondre à ces critiques”, ajoute-t-elle.
– Un chemin lent et difficile –
M. Dasuki a notamment reconnu que les insurgés islamistes sont beaucoup plus efficaces que l’armée dans leur façon de faire passer leur message sur le terrain.
“Nous avons réalisé que ceux qui ont la mission de nous protéger ne peuvent plus fonctionner de la même façon que par le passé” a-t-il déclaré mardi au cours d’une conférence de presse à Abuja.
La nouvelle Stratégie Nationale de Contre-terrorisme, qui a demandé 18 mois de travail, a été élaborée en se basant sur l’expérience d’autres pays dans leur “guerre contre le terrorisme”, a ajouté M. Dasuki.
“Le Nigeria s’engage dans ce chemin décisif, ce sera lent et difficile mais nous faisons des progrès” a-t-il estimé.
En plus des nombreuses victimes, des milliers de maisons et de commerces ont été détruits par les dernières attaques de Boko Haram dans le Nord-Est, laissant la population dans le plus grand dénuement.
Il y a quelques semaines, le massacre d’étudiants dans leur sommeil, dans un internat de l’Etat de Yobe, a notamment suscité l’indignation de la communauté internationale, et des inquiétudes sur une perte totale de contrôle de l’armée nigériane vis-à-vis d’insurgés agissant en toute impunité.
L’armée maintient cependant toujours le même discours sur Boko Haram, affirmant gérer la situation et soutenant que la montée des violences, ces dernières semaines, n’est que l’illustration de la débâcle du groupe extrémiste, qui, affaibli, jouerait son va-tout.
– revitalisation économique –
Les experts et les diplomates occidentaux répètent constamment que le Nigeria ne pourra pas venir à bout de Boko Haram seulement par la force, et qu’il est essentiel de s’intéresser aux racines du problème pour mettre fin aux violences.
Selon M. Dasuki, le développement économique du nord du pays, très pauvre, fait partie de la nouvelle stratégie, pour éviter que la jeunesse désoeuvrée ne se tourne vers l’extrémisme.
Un “programme de revitalisation économique” va être mis en place dans les six Etats du Nord les plus touchés par les violences, a expliqué M. Dasuki.
Pour Virginia Comolli, de l’institut international d’études stratégiques, cette nouvelle approche est attendue depuis très longtemps.
“Il y a une apparente prise de conscience du gouvernement qu’il faut en faire plus”, estime-t-elle.
“Ce qui est positif, c’est que plusieurs éléments du gouvernement nigérian ont eu des discussions avec leurs homologues au Royaume Uni, aux Etats-Unis, en Australie, en Indonésie et dans d’autres pays du monde et ils ont pu voir ce qui a fonctionné” selon Mme Comolli.
© 2014 AFP
Nigeria ist selbstkritisch und will die Methode, um Boko Haram zu bekämpfen, verändern
Lagos ( AFP) – 2014.03.20 11.54 – By Phil HAZLEWOOD
Nigeria hat diese Woche einen “weichen Ansatz” angekündigt, um Boko Haram zu bekämpfen, und gab in einem seltenen selbstkritischen Moment zu , dass Gewalt allein die islamistische Gruppe, deren Gewalt Tausende von Toten in vier Jahren kostete, nicht besiegen kann. Nigerias nationaler Sicherheitsberater Sambo Dasuki stellte während einer seltenen öffentlichen Intervention eine Reihe von Maßnahmen vor, die “Zuckerbrot und Peitsche” kombinieren, um effektiver gegen die extremistische Gruppe zu kämpfen.
Der “weiche Ansatz” von Mr. Dasuki umfasst ein Programm von “Entradikalisierung” mutmaßlicher Mitglieder von Boko Haram in Haft , mehr Interaktion und Kommunikation mit am stärksten von der Gewalt im Alltag betroffen Gemeinden. Die wirtschaftliche Entwicklung der nördlichen Regionen ist auch Teil des neuen Ansatzes .
Trotz der Einrichtung der Ausnahmezustandes in drei Bundesstaaten im Nord-Osten im Mai und einem schweren Eingriff der Armee, haben die dortigen Boko Haram-Anschläge haben fast 700 Menschen getötet und Zehntausende vertrieben seit Beginn des Jahres.
Für Elizabeth Donnelly von der Chatham House Denkfabrik in London ist diese Roadmap ein “Ausgangspunkt” , um zu versuchen , die Kontrolle über die Aufständischen zurückzugewinnen.
“Ich denke, die Regierung hat endlich erkannt, dass sie jegliche Glaubwürdigkeit und das Vertrauen der Öffentlichkeit verloren hatte in der Art, wie sie kommuniziert”, sagte sie gegenüber AFP.
Die Rede von Herrn Dasuki “ist sehr interessant, weil es ein sehr viel differenzierterer Ansatz für die allgemeine Krise ist “, sagte Frau Donnelly .
“Es gibt eine Menge an Selbstkritik und sein Kabinett macht eindeutig einen Versuch, diese Kritik zu beantworten,” fügt sie hinzu.
– Ein langsamer und schwieriger Weg –
Herr Dasuki hat schließlich die Erkenntnis, dass die islamistischen Aufständischen viel effektiver sind als die Armee in ihrer Art, ihre Botschaft dem Volk zu vermitteln.
“Wir erkannten, dass diejenigen, die den Auftrag haben , uns zu schützen, nicht in der gleichen Weise funktionieren können wie in der Vergangenheit“, sagte er am Dienstag während einer Pressekonferenz in Abuja.
Die neue Nationale Strategie zur Terrorismusbekämpfung resultiert aus 18 Monaten Arbeit auf der Basis der Erfahrungen anderer Länder in ihrer Entwicklung der Frage ” Krieg gegen den Terrorismus “, fügte Herr Dasuki .
“Nigeria geht diesenm entscheidenden Weg, es wird langsam und schwierig sein, aber wir machen Fortschritte” , sagte er.
Zusätzlich zu den vielen Opfern wurden Tausende von Haushalten und Unternehmen durch die jüngsten Angriffe von Boko Haram im Nordosten zerstört, so dass die Bevölkerung in der größten Not lebt.
Vor ein paar Wochen weckte insbesondere das Massaker an schlafenden Studenten in einem Internat im Yobe Staat die Empörung der internationalen Gemeinschaft, auch die Sorge um einen Gesamtverlust der Kontrolle der nigerianischen Armee vis -à-vis den Aufständischen, die ungestraft handeln .
Doch die Armee hält noch immer den gleihen Diskurs über Boko Haram , mit dem Argument, dass die Zunahme der Gewalt in den letzten Wochen nur eine Illustration des Zusammenbruchs der extremistischen Gruppe sei, deren Spiel geschwächt worden sei.
– Wirtschaftliche Wiederbelebung –
Experten und westliche Diplomaten wiederholen ständig, dass Nigeria Boko Haram nur mit Gewalt nicht überwinden kann und es wichtig ist, sich auf die Wurzel des Problems zu konzentrieren, um die Gewalt zu beenden .
Die wirtschaftliche Entwicklung im Norden, bislang sehr schlecht, ist Teil der neuen Strategie , um zu verhindern, dass eine orientierungslose Jugend sich dem Extremismus zuwendet.
Ein “Programm der wirtschaftlichen Wiederbelebung” in den meisten von der Gewalt betroffen sechs nördlichen Bundesstaaten wird umgesetzt werden , sagte Herr Dasuki .
Für Virginia Comolli vom Internationalen Institut für Strategische Studien ist dieser neue Ansatz längst überfällig.
” Es gibt eine offensichtliche Erkenntnis, dass die Regierung mehr tun muss”, sagt sie .
” Positiv ist, dass einige Elemente der nigerianischen Regierung Gespräche mit ihren Amtskollegen in Großbritannien , USA, Australien, Indonesien und anderen Ländern in der Welt führten, und sie sehen konnten, was funktioniert”, so Frau Comolli .
© 2014 AFP

Leave a Reply