NIGERIA: VIER ISLAMISTEN ZU LEBENSLÄNGLICH VERURTEILT – Nigeria: quatre islamistes condamnés à perpétuité

Nigeria: Vier Islamisten zu lebenslänglich verurteilt
Abuja (AFP) – 09.07.2013 06.14 Uhr
Vier Islamisten wurden am Dienstag von der nigerianischen Justiz wegen ihrer Verwicklung in mehrere Attentate, die im Jahr 2011 in Nigeria 22 Personen getötet hatten, zu lebenslanger Haft verurteilt.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Nigeria: quatre islamistes condamnés à perpétuité
Abuja (AFP) – 09.07.2013 18:14
Quatre islamistes ont été condamnés à perpétuité mardi par la justice nigériane pour leur participation à plusieurs attaques qui avaient fait 22 morts en 2011 au Nigeria.
L’attaque la plus grave avait visé un bureau électoral à la veille des élections législatives, faisant 16 tués, selon les documents de la Haute cour de justice d’Abuja.
Au moins six personnes avaient trouvé la mort dans deux autres attaques visant un meeting et une église dans la ville de Suleija, près de la capitale Abuja (centre).
“Shuaibu Abubakar, Salisu Ahmed, Umar Babagana et Mohammed Ali ont été condamnés à la prison à vie pour chacune des attaques”, a indiqué un responsable de la Haute cour fédérale d’Abuja.
Les quatre suspects étaient accusés d’appartenir au groupe islamiste Boko Haram. Ils comparaissaient également pour détention et utilisation d’explosifs.
Un cinquième accusé, Musa Adam, a été acquitté alors qu’un sixième Umar Ibrahim, a été condamné à dix ans de prison pour avoir aidé à fabriquer des bombes à des “fins terroristes”.
Les violence liées à l’insurrection de Boko Haram –qui dit vouloir instaurer un Etat islamique dans ce pays divisé entre un nord majoritairement chrétien et un sud à prédominance musulmane –ont fait quelque 3.600 morts depuis 2009, y compris les morts causées par les forces de l’ordre.
Les islamistes de Boko Haram ont durci leurs attaques dans le nord-est du Nigeria en assassinant des dizaines de lycéens ces dernières semaines, malgré une vaste offensive de l’armée lancée le 15 mai, censée réduire l’insurrection.
Au cours de la dernière attaque, 41 élèves et un professeur ont été tués dans la nuit du 5 au 6 juillet par des hommes armés qui ont jeté des explosifs et ouvert le feu dans leur dortoir d’un lycée de l’Etat de Yobe.
© 2013 AFP

Nigeria: Vier Islamisten zu lebenslänglich verurteilt
Abuja (AFP) – 09.07.2013 06.14 Uhr
Vier Islamisten wurden am Dienstag von der nigerianischen Justiz wegen ihrer Verwicklung in mehrere Attentate, die im Jahr 2011 in Nigeria 22 Personen getötet hatten, zu lebenslanger Haft verurteilt.
Der schwerwiegendste Angriff mit 16 Toten wurde in einem Wahllokal am Vorabend der Parlamentswahlen durchgeführt, nach den Unterlagen des Hohern Gerichtshofes in Abuja.
Mindestens sechs Menschen wurden in zwei Angriffen auf eine Kundgebung und eine Kirche in der Stadt Suleija, in der Nähe der Hauptstadt Abuja (Mitte), getötet.
“Shuaibu Abubakar, Salisu Ahmed, Umar Babagana und Mohammed Ali wurden für jeden der Anschläge zu lebenslanger Haft verurteilt”, sagte ein Gerichtsbeamter in Abuja.
Die vier Verdächtigen wurden der Zugehörigkeit zu islamistischen Gruppe Boko Haram beschuldigt. Sie erschienen auch für den Besitz und die Verwendung von Sprengstoff.
Ein fünfter Angeklagter, Musa Adam, wurde freigesprochen, während ein Sechster, Umar Ibrahim, zu zehn Jahren Gefängnis für die Hilfe, Bomben für “terroristische Zwecke” zu machen, verurteilt wurde.
Die Gewalt im Zusammenhang mit dem Aufstand von Boko Haram – sie will einen islamischen Staat in diesem zwischen einem überwiegend christlichen Süden und überwiegend muslimischen Norden unterteilten Land etablieren – forderte rund 3.600 Todesfälle seit 2009, einschließlich der Todesfälle verursacht durch die Polizei.
Die islamistische Boko Haram hat ihre Angriffe im nordöstlichen Nigeria mit der Tötung Dutzender von Gymnasiasten in den letzten Wochen angezogen, trotz einer großen Armee-Offensive seit 15. Mai, welche den Aufstand reduzieren soll.
Im jüngsten Angriff wurden 41 Schüler und Lehrer in der Nacht vom 5. bis 6. Juli von bewaffneten Männern getötet, die Sprengstoff warfen und das Feuer in ihrem Wohnheim eines Internats im Yobe Staat eröffneten .
© 2013 AFP

Leave a Reply