NIGERIA: WACHSAM GEGENÜBER ISLAMISTISCHER BOKO HARAM SEKTE – Maiduguri en alerte un an après l’insurrection des "talibans" du Nigeria

Maiduguri in Alarmbereitschaft ein Jahr nach dem Aufstand der “Taliban von Nigeria”
Maiduguri (AFP) – 2010.07.24 15.06
Ein paar Tage vor dem ersten Jahrestag des Aufstandes der mörderischen islamischen Sekte in Nigeria, Spitzname Taliban, die vor kurzem drohte, weitere Angriffe durchzuführen, Polizei und Anwohner von Maiduguri sind in Alarmbereitschaft.
“Es gibt Gerüchte in der Stadt, dass die Mitglieder der Boko Haram werden während des Jubiläums zuschlagen”, sagte Idrissa Abdulqahhar, ein Bewohner der Hauptstadt von Borno State im Nordosten, wo die radikale Sekte Boko Haram ihre Hochburg hat.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

Maiduguri en alerte un an après l’insurrection des “talibans” du Nigeria
MAIDUGURI (AFP) – 24.07.2010 15:06
A quelques jours du premier anniversaire du soulèvement meurtrier d’une secte islamiste au Nigeria, surnommée Taliban, qui a récemment menacé de mener de nouvelles attaques, forces de l’ordre et habitants de Maiduguri sont en état d’alerte.
“Des rumeurs circulent partout en ville selon lesquelles les membres de Boko Haram vont frapper pendant l’anniversaire”, affirme Abdulqahhar Idrissa, habitant de la capitale de l’Etat de Borno, dans le nord-est, où la secte radicale Boko Haram a son fief.

La police a de son côté reçu des informations selon lesquelles des membres du mouvement se réclamant des talibans d’Afghanistan allaient “marquer” cet anniversaire, selon Ibrahim Abdu, responsable de la police de l’Etat.
“Tout le monde a peur car nous savons la souffrance que nous avons endurée lors des combats l’année dernière”, assure Abdulqahhar Idrissa.
Le 26 juillet marquera l’anniversaire du premier jour de l’insurrection en 2009 de Boko Haram, qui signifie en langue haoussa “l’éducation occidentale est un pêché”.
Pendant quatre jours, dans plusieurs états du nord du Nigeria, région majoritairement musulmane tandis que le sud est à dominante chrétienne, des centaines de fidèles ambitionnant d’imposer un “Etat islamique pur” s’étaient soulevés.
Plus de 800 personnes, essentiellement des insurgés, avaient été tuées dans des combats avec l’armée qui n’avait pas hésité à tirer des obus de mortier sur le quartier de Maiduguri où les combattants étaient retranchés.
Les heurts dans cette ville avaient été de loin les plus sanglants.
Le 30 juillet, le dirigeant de la secte, Mohammed Yusuf, 39 ans, a été tué dans des circonstances controversées peu après son arrestation.
Le groupe, composé essentiellement d’étudiants ayant abandonnée leurs études, a récemment menacé de se venger.
PUBLICITÉ
=> Islamisme en Afrique: les livres chez amazon.frCommander quelconqes articles via mes liens soutiendrait ce blog, aussi.
Dans des vidéos diffusées ces dernières semaines, le second de Yusuf, Abubakar Shekau, avertit: “Nous allons nous venger”. Les hommes de Boko Haram “sont plus que jamais prêts à se battre”, dit-il sur des messages montrant aussi des jeunes s’entraînant dans un désert.
Certains avancent que Shekau a été tué l’an dernier mais pour d’autres, il est désormais le nouveau dirigeant du mouvement qui serait en train de reformer ses rangs.
Selon le professeur Ahmad Baba Tela, de l’Université de Maiduguri, qui a mené des recherches sur Boko Haram, Shekau ne présente pas de réelle menace.
Les forces de l’ordre en tout cas prennent ces messages au sérieux.
Des centaines de policiers anti-émeutes envoyés en renfort ont été déployés ces dernières semaines à Maiduguri. Après une démonstration de force avec des patrouilles lourdement armées quotidiennement, ils se sont fait plus discrèts ces jours-ci car cela rendait les habitants encore plus nerveux, explique un policier.
Mais la nuit, la police contrôle les véhicules “au cas où ces fauteurs de troubles voudraient faire entrer des armes”, dit un policier à un point de contrôle.
“Nous sommes prêts pour toute éventualité et ceux qui veulent se frotter à nous seront surpris, assure un autre, ayant requis l’anonymat.
Selon Yerima Faltaye, un fidèle de la secte rencontré dans la rue, ils seraient nombreux, comme lui, au Nigeria mais aussi au Tchad et au Cameroun, à attendre un signal pour agir.
“Ce qui se passera dans les prochaines semaines dépendra des consignes que nous donneront nos dirigeants. Nous attendons des ordres pour marquer ou non l’anniversaire. Une fois que nous aurons reçu des directives, plus rien ne nous arrêtera”, prévient ce vendeur de parfum de 32 ans.
Rumeurs ou menaces réelles, certains habitants optent pour la prudence.
“Je vais limiter mes déplacement à mon quartier car l’année dernière, c’est comme ça que ça avait commencé, avec des rumeurs qui sont devenues réalité”, affirme Hajjo Madu, résidente de Maiduguri de 30 ans.
© 2010 AFP

Photo prise le 5 janvier 2006 au marché de Maiduguri
Foto (c) AFP: Foto genommen 5. Januar 2006 am Maiduguri Markt
Photo prise le 5 janvier 2006 au marché de Maiduguri

Maiduguri in Alarmbereitschaft ein Jahr nach dem Aufstand der “Taliban von Nigeria”
Maiduguri (AFP) – 2010.07.24 15.06
Ein paar Tage vor dem ersten Jahrestag des Aufstandes der mörderischen islamischen Sekte in Nigeria, Spitzname Taliban, die vor kurzem drohte, weitere Angriffe durchzuführen, Polizei und Anwohner von Maiduguri sind in Alarmbereitschaft.
“Es gibt Gerüchte in der Stadt, dass die Mitglieder der Boko Haram werden während des Jubiläums zuschlagen”, sagte Idrissa Abdulqahhar, ein Bewohner der Hauptstadt von Borno State im Nordosten, wo die radikale Sekte Boko Haram ihre Hochburg hat.

Die Polizei wiederum erhielt Informationen, die Mitglieder der Bewegung, die sich auf die Taliban in Afghanistan beruft, würden “markieren” das Jubiläum, sagt Ibrahim Abdu, Chef der Staatspolizei.
“Jeder hat Angst, weil wir um das Leid, das wir während der Kämpfe im vergangenen Jahr ertragen mussten, wissen”, sagt Abdulqahhar Idrissa.
26. Juli jährt sich der erste Tag des Aufstandes im Jahr 2009 der Boko Haram, was in Haussa-Sprache bedeutet “westliche Erziehung ist Sünde.”
Während vier Tagen, in mehreren nördlichen Bundesstaaten in Nigerias überwiegend muslimischen Regionen (der Süden ist vorwiegend christlich) , Hunderte von Gläubigen hatten sich erhoben für einen “reinen islamischen Staates”.
WERBUNG

=> Islamismus: alle Bücher bei amazon.deJedwede Artikel über meine links bestellen unterstützt auch meine Arbeit.

X
Mehr als 800 Menschen, zumeist Aufständische wurden bei Zusammenstößen mit der Armee getötet, die nicht zögerte zu feuern Mörsergranaten auf dem Gebiet Maiduguri, wo Kämpfer verschanzt waren.
Die Zusammenstöße in dieser Stadt waren die mit Abstand blutigsten gewesen.
Am 30. Juli war der Anführer der Sekte, Mohammed Yusuf, 39, unter kontroversen Umständen kurz nach seiner Verhaftung getötet worden.
Die Gruppe, bestehend hauptsächlich aus Studenten, die ihr Studium aufgegeben haben, vor kurzem drohte sich zu rächen.
In Videos in den letzten Wochen veröffentlicht, warnte die Nr. 2, Yusuf Abubakar Shekau: “Wir werden uns rächen. Boko Harams Männer sind bereit wie nie zuvor, zu kämpfen”, sagte er auf Botschaften, die zeigen auch Ausbildung von Jugendlichen in einer Wüste.
Einige argumentieren, dass Shekau getötet wurde im vergangenen Jahr, aber für andere ist er nun der neue Anführer der Bewegung, die jetzt in ihren Reihen wird reformiert.
Laut Professor Ahmad Baba Tela, University of Maiduguri, der Forschung durchgeführt hat am Boko Haram, Shekau stellt keine wirkliche Bedrohung dar.
Die Kräfte der Ordnung in jedem Fall nehmen diese Botschaften ernst.
“Hunderte von Polizisten als Verstärkungen in den letzten Wochen in Maiduguri wurden eingesetzt. Nach einer Demonstration der Stärke mit schwer bewaffneten Patrouillen täglich, sie sind diskret in diesen Tagen, weil mehr Leute nervös sind”, sagte ein Polizist.
Aber in der Nacht, die Polizei kontrolliert Fahrzeuge “, falls diese Störenfriede würden Waffen bewegen”, sagte ein Polizist an einem Kontrollpunkt.
“Wir sind auf alle Eventualitäten vorbereitet und diejenigen, die sich mit uns reiben wollen, werden überracsht sein”, bietet ein anderer, der ungenannt bleiben will.
Nach Faltaye Yerima, einem Anhänger der Sekte auf der Straße begegnet, würden viele wie er in Nigeria, aber auch im Tschad und in Kamerun, warten auf ein Signal zu handeln.
“Was passiert in den kommenden Wochen wird auf Weisung von unsere Führer abhängen. Wir erwarten Aufträge, das Jubiläum zu markieren oder nicht. Sobald wir Anweisungen bekommen, nichts wird uns aufhalten”, warnt der Parfüm-Verkäufer von 32 Jahren.
Gerücht oder realen Bedrohungen, Bewohner mahnen zur Vorsicht.
“Ich werde meine Touren in meiner Nachbarschaft begrenzen, weil im letzten Jahr, das ist so, wie es begann, mit Gerüchten, die Wirklichkeit geworden”, sagt Hajjo Madu, 30, aus Maiduguri.
© 2010 AFP

Leave a Reply