NIGERIA, WAFFENHANDEL: 5 JAHRE GEFÄNGNIS FÜR IRANER – un Iranien condamné à 5 ans de prison pour trafic d’armes

Nigeria: ein Iraner zu fünf Jahren Haft wegen Waffenhandels verurteilt
LAGOS (AFP) – 13.05.2013 16.52 Uhr
Ein Iraner und sein mutmaßlicher nigerianische Komplize wurden am Montag von einem nigerianischen Gericht zu fünf Jahren Gefängnis wegen illegaler Einfuhr von Waffen im Jahr 2010 verurteilt.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Nigeria: un Iranien condamné à 5 ans de prison pour trafic d’armes
LAGOS (AFP) – 13.05.2013 16:52
Un Iranien et son complice présumé nigérian ont été condamnés lundi par un juge nigérian à cinq ans de prison pour avoir importé illégalement des armes en 2010.

L'Iranien Azim Aghajani (d), membre présumé des Gardiens de la révolution, était accusé d'avoir il
Der Iraner Azim Aghajani (r), ein mutmaßliches Mitglied der Revolutionsgarden, wurde der illegalen Einfuhr von 13 Containern voller Waffen aus dem Iran nach Nigeria beschuldigt, am 13. Mai 2013 in Lagos
L’Iranien Azim Aghajani (d), membre présumé des Gardiens de la révolution, était accusé d’avoir illégalement importé 13 conteneurs remplis d’armes d’Iran au Nigeria, le 13 mai 2013 à Lagos
afp.com – Pius Utomi Ekpei

“Je les reconnais coupables”, a déclaré le juge Okechukwu Okeke de la Haute Cour fédérale nigériane.
L’Iranien, membre présumé des Gardiens de la révolution, était accusé d’avoir illégalement importé 13 conteneurs remplis d’armes d’Iran au Nigeria en 2010.
L’Iranien Azim Aghajani et le Nigérian Ali Abbas Jega étaient en détention depuis 2010, dans l’attente du jugement.
Les conteneurs remplis d’armes, de roquettes et de munitions avaient été découverts dans le port de Lagos, la capitale économique du Nigeria. Les deux hommes avaient déclaré ces conteneurs comme transportant des matériaux de construction.
Le juge a retenu quatre des cinq chefs d’accusation contre les deux hommes qui risquaient la prison à vie.
Il a indiqué avoir “pris en considération l’appel à l’indulgence de la défense” et la bonne conduite des deux accusés en prison.
Les deux condamnés devraient être libérés dans moins de trois ans, le début de leur peine ayant été fixé à février 2011, date du début de leur procès.
Un avocat de Lagos qui a suivi l’affaire, Jiti Ogunye, a déclaré à l’AFP être “choqué” par la légèreté de la condamnation, en particulier par la confusion des peines.
“Etant donné la manière dont l’affaire se déroulait et l’avalanche de preuves (…), tout le monde s’attendait à une lourde condamnation”, a-t-il déclaré.
Le verdict “montre qu’il y a quelque chose dans notre système judiciaire qui va très, très mal”, a ajouté M. Ogunye.
“Quand un verdict est en-deçà de ce qui était attendu, on peut craindre (…) que quelque chose d’inconvenant ait pu être commis”, a-t-il poursuivi.
M. Ogunye a expliqué que le système judiciaire nigérian souffrait depuis longtemps de problèmes tels que la corruption ou des pressions politiques pesant fortement sur les verdicts mais il n’a pas voulu commenter l’affaire de l’Iranien accusé de trafic d’armes, n’ayant pas examiné la décision de la cour.
Azim Aghajani a nié tout lien avec le puissant corps des Gardiens de la révolution, affirmant être un homme d’affaires menant une transaction commerciale légitime.
La saisie du chargement d’armes avait fait grand bruit, l’Iran étant sous le coup de sanctions de l’ONU à cause de son programme nucléaire, dont une interdiction des ventes d’armes.
L’Iran a affirmé que la cargaison d’armes était destinée à la Gambie dans le cadre d’un accord entre les deux pays, information que ce pays a démentie fermement avant de rompre ses relations diplomatiques avec Téhéran.
Le Sénégal avait également rompu ses relations diplomatiques avec l’Iran, qu’il a accusé d’armer la rébellion indépendantiste en Casamance via la Gambie.
M. Aghajani avait été placé l’an dernier sur une liste noire des Nations unies pour “soutien au terrorisme international” et les Etats-Unis l’ont également mis sur une liste de personnes soumises à des sanctions.
S’adressant à la cour avant l’énoncé du verdict, l’Iranien a déclaré que sa détention, “une agonie”, dans les prisons nigérianes était “une expérience très triste pour (lui) depuis trois ans”.
Le juge a refusé que M. Aghajani purge sa peine de prison en Iran comme le demandait son avocat.
Son complice présumé, M. Jega a affirmé qu’on lui avait dit que le cargo contenait des matériaux de construction. Il a ajouté avoir été embauché par Azim Aghajani comme intermédiaire pour aider à décharger la cargaison dans le port nigérian.
“Je ne savais pas qu’il y avait des armes. Si j’avais su, je n’aurais pas attendu d’être arrêté par la police”, a-t-il déclaré lundi avant le verdict. “Je demande la clémence” de la justice, a-t-il dit.
Les armes devront êtres remises au gouvernement nigérian, a décidé la cour.
© 2013 AFP

Nigeria: ein Iraner zu fünf Jahren Haft wegen Waffenhandels verurteilt
LAGOS (AFP) – 13.05.2013 16.52 Uhr
Ein Iraner und sein mutmaßlicher nigerianische Komplize wurden am Montag von einem nigerianischen Gericht zu fünf Jahren Gefängnis wegen illegaler Einfuhr von Waffen im Jahr 2010 verurteilt.
“Ich erkenne sie schuldig”, sagte Richter Okechukwu Okeke vom Bundesgerichtshof Nigerias.
Dem Iraner, einem mutmaßlichen Mitglied der Revolutionsgarden, wurde die illegale Einfuhr von 13 Containern voller Waffen aus dem Iran nach Nigeria im Jahr 2010 vorgeworfen.
Der Iraner Azim Aghajani und der Nigerianer Ali Abbas Jega waren seit 2010 in Haft und warteten auf das Urteil.
Container mit Waffen, Raketen und Munition gefüllt wurden im Hafen von Lagos, der wirtschaftlichen Hauptstadt von Nigeria, gefunden. Die beiden Männer hatten diese Container als Transport von Baustoffen deklariert.
Der Richter hielt vier der fünf Anklagepunkte gegen die beiden Männer aufrecht, die lebenslängliche Haft im Gefängnis erwartete.
Er sagte, er habe “den Appell der Verteidigung an die Nachsicht” und die gute Führung der beiden Angeklagten im Gefängnis berücksichtigt.
Die beiden Angeklagten sollten in weniger als drei Jahren entlassen werden, wobei der Beginn ihrer Strafe auf Februar 2011 festgelegt wurde, dem Tag des Prozessbeginns.
Ein Anwalt aus Lagos, der den Fall verfolgt hat, Jiti Ogunye, erzählte AFP, dass er “schockiert” war von der Milde des Urteils, vor allem von der Verwirrung der Strafen.
“Angesichts der Art und Weise, wie der Fall sich abspielte, und der Lawine von Beweismitteln (…) erwartete jeder eine schwere Strafe”, sagte er.
Der Urteilsspruch “zeigt, dass es etwas in unserem Rechtssystem gibt, das sehr, sehr schief geht”, sagte Herr Ogunye.
“Wenn ein Urteil unter dem bleibt, was erwartet wurde, ist zu befürchten, dass etwas Unschickliches begangen wurde”, fuhr er fort.
Mr. Ogunye erklärte, dass die nigerianische Justiz schon lange unter Problemen wie Korruption und politischem Druck litt, was schwer auf den Urteilssprüchen lastete, aber er wollte nicht den Fall des Iraners, des Waffenhandels beschuldigt, kommentieren, da er die Entscheidung des Gerichts noch nicht geprüft hatte.
Azim Aghajani bestritt jede Verbindung mit dem mächtigen Korps der Revolutionsgarden und behauptete, ein Geschäftsmann zu sein, der ein legitimes Transaktionsgeschäft durchführt.
Die Beschlagnahme der Waffenlieferung hatte viel Lärm verursacht, da der Iran unter UN-Sanktionen wegen seines Atomprogramms steht, darunter ein Verbot von Waffenlieferungen.
Der Iran hat gesagt, die Waffenlieferung sei für Gambia bestimmt gewesen im Rahmen einer Vereinbarung zwischen den beiden Ländern, eine Information, die dieses Land heftig dementiert hat vor Abbruch der diplomatischen Beziehungen mit Teheran.
Senegal hatte auch die diplomatischen Beziehungen zu Iran abgebrochen, den er der Bewaffnung der separatistischen Rebellion in der Casamance über Gambia beschuldigte.
Mr. Aghajani stand letztes Jahr auf einer schwarzen Liste der UN wegen “Unterstützung des internationalen Terrorismus” und die Vereinigten Staaten haben ihn auch auf eine Liste von Personen gesetzt, gegen die Sanktionen laufen.
Der Iraner wandte sich vor der Verkündung des Urteils an das Gericht und sagte, seine Haft, “eine Agonie”, in nigerianischen Gefängnissen sei “eine sehr traurige Erfahrung für (ihn) seit drei Jahren.”
Der Richter verweigerte Herrn Aghajani die Verbüßung seiner Haftstrafe in Iran, wie es sein Anwalt gefordert hatte.
Sein angeblicher Komplize, Herr Jega, versicherte, dass ihm gesagt wurde, dass die Ladung Baustoffe enthalte. Er fügte hinzu, dass er von Azim Aghajani als Vermittler eingestellt wurde, um bei der Entladung der Fracht im nigerianischen Hafen zu helfen.
“Ich wusste nicht, dass es Waffen gab. Hätte ich gewusst, hätte ich nicht darauf gewartet, mich von der Polizei festnehmen zu lassen”, erklärte er am Montag vor dem Urteilsspruch. “Ich bitte um Nachsicht” des Gerichts, sagte er.
Die Waffen müssen an die nigerianische Regierung zurückgegeben werden, entschied das Gericht.
© 2013 AFP

Leave a Reply