NIGERIA: ZWEI FREISPRÜCHE IN HOMOSEXUELLEN-PROZESS – Nigeria: deux hommes accusés d’être homosexuels acquittés par la justice

Nigeria: Zwei der Homosexualität angeklagte Männer von der Justiz freigesprochen
Kano ( Nigeria) (AFP) – 01.04.2014 02.06 Uhr – Von Aminu Abubakar
Zwei Männer, die angeklagt waren, Liebhaber zu sein, wurden Dienstag aus Mangel an Beweisen von einem islamischen Gericht freigesprochen in Nord-Nigeria, einem Land, in dem Homosexualität verboten ist und mit dem Tode bestraft wird.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> HOMOPHOBIE in AFRICA – RUBRIK:
ALLES DAZU – tout au sujet – BITTE WEITERBLÄTTERN (S. 2,3,4,…)- s.v.p. feuilleter les pages suivantes

Nigeria: deux hommes accusés d’être homosexuels acquittés par la justice
Kano (Nigeria) (AFP) – 01.04.2014 14:06 – Par Aminu ABUBAKAR
Deux hommes accusés d’être amants ont été acquittés mardi, faute de preuve, par un tribunal islamique du nord du Nigeria, pays où l’homosexualité est interdite et passible de la peine de mort.

Un plaignant nigérian attend l'arrivée du juge dans un tribunal islamique de Bauchi le 27 janvier 20
Nigerianischer Kläger erwartet die Ankunft des Richters in einem islamischen Gericht in Bauchi
Un plaignant nigérian attend l’arrivée du juge dans un tribunal islamique de Bauchi le 27 janvier 2014
afp.com – Aminu Abubakar

Les deux hommes, qui niaient l’accusation, faisaient partie d’un groupe de 12 Nigérians arrêtés en janvier à Bauchi, capitale de l’Etat du même nom, accusés d’avoir créé un club homosexuel et d’avoir reçu des fonds des Etats-Unis.
“Le juge les a acquittés car le parquet n’a pas apporté la preuve de leur culpabilité”, a indiqué à l’AFP un greffier du tribunal, Abdul Mohammed.
Vu la gravité de la peine encourue, le juge a estimé que l’accusation devait être prouvée au-delà de tout doute raisonnable, a-t-il expliqué.
“La sodomie étant punissable de la peine de mort, il faut que quatre témoins certifient avoir vu l’acte et dans le cas de ces deux hommes, personne ne les a vus commettre la sodomie”, a indiqué le juge, selon Abdul Mohammed.
Le parquet dispose de 30 jours pour faire appel mais n’a pas indiqué sa position dans l’immédiat.
Sur les 12 hommes arrêtés, quatre ont été punis de 15 coups de fouet et d’une amende, sept ont été libérés sous caution – dont les deux acquittés ce mardi- et le dernier, de confession chrétienne, comparaît devant un tribunal laïc.
Les procès se sont déroulés en secret pour des raisons de sécurité. Le tribunal avait en effet été attaqué le 23 janvier par des manifestants qui réclamaient l’exécution immédiate des accusés. La police avait dispersé la foule à coups de gaz lacrymogènes.
L’homosexualité est interdite par la loi islamique en vigueur dans plusieurs Etats du nord du Nigeria à majorité musulmane. La charia, qui y est appliquée en parallèle du système judiciaire fédéral, prévoit la peine de mort pour les homosexuels, même si celle-ci est rarement, voire jamais, appliquée.
Au niveau fédéral, le président Goodluck Jonathan a promulgué en janvier une loi, critiquée en Occident mais largement soutenue au Nigeria, qui prévoit des lourdes peines de prison pour les homosexuels.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Nigeria: Zwei der Homosexualität angeklagte Männer von der Justiz freigesprochen
Kano ( Nigeria) (AFP) – 01.04.2014 02.06 Uhr – Von Aminu Abubakar
Zwei Männer, die angeklagt waren, Liebhaber zu sein, wurden Dienstag aus Mangel an Beweisen von einem islamischen Gericht freigesprochen in Nord-Nigeria, einem Land, in dem Homosexualität verboten ist und mit dem Tode bestraft wird.
Die beiden Männer, die die Vorwürfe bestritten , waren Teil einer Gruppe von 12 Nigerianern, die im Januar in Bauchi , der Hauptstadt des Bundesstaates mit dem gleichen Namen, festgenommen worden waren, weil sie einen Homosexuellen-Club gegründet und Finanzierung aus den USA empfangen hätten.
“Der Richter hat sie freigesprochen, weil die Staatsanwaltschaft keine Beweise für ihre Schuld zur Verfügung gestellt hat” , sagte der AFP ein Gerichtsschreiber , Abdul Mohammed .
Angesichts der Schwere der Strafe entschied der Richter , dass die Anklage zweifelsfrei nachgewiesen werden muss, hat er gesagt.
“Sodomie wird mit dem Tode bestraft , da müssen vier Zeugen die Tat gesehen haben, und im Fall dieser beiden Männer sah niemand sie Unzucht begehen”, sagte der Richter , nach Abdul Mohammed .
Die Staatsanwaltschaft hat 30 Tage, um zu appellieren, hat aber ihre Position nicht sofort angezeigt .
Von den 12 festgenommenen Männern wurden vier mit 15 Peitschenhieben und einer Geldstrafe bestraft, insgesamt sieben wurden auf Kaution freigelassen , und der letzte (christlichen Glaubens) erscheint vor einem weltlichen Gericht .
Der Prozess fand aus Gründen der Sicherheit im Geheimen statt. Das Gericht war in der Tat am 23. Januar von Demonstranten angegriffen worden, die die sofortige Hinrichtung der Angeklagten forderten. Die Polizei zerstreute die Menge mit Tränengas .
Homosexualität ist aufgrund islamischen Rechts in mehreren Bundesstaaten im Norden Nigerias mit muslimischer Mehrheit verboten. Die parallel zum Bundesrecht angelegte Scharia sieht die Todesstrafe für Homosexuelle vor, auch wenn die nur selten, wenn überhaupt, ausgeführt wird.
Auf Bundesebene hat Präsident Goodluck Jonathan ein Gesetz im Januar erlassen , im Westen kritisiert aber weit unterstützt in Nigeria, das lange Haftstrafen für Homosexuelle vorsieht.
© 2014 AFP

Leave a Reply