NO BLACK BEAUTY? GEFÄHRLICHE VORLIEBE: HAUTBLEICHUNGEN – L’attrait des Noires pour les peaux blanches, un phénomène préoccupant

Anmerkung: Dieser Artikel hat nur mittelbar mit Afrika zu tun, denn er betrifft Frauen afrikanischer Herkunft in Paris bzw. in wohl vielen Städten außerhalb Afrikas. Ich serviere ihn hier aber trotzdem, denn ich denke, in die Geschichte fliessen Fragen wie die Abkehr von Wurzeln und rassistische Fragen mit hinein, und ich kann mir, was nicht zu hoffen ist, solche Trends auch zukünftig an afrikanischen Orten, vielleicht in urbanen Mittelschichten, vorstellen.
Die Verlockung der weißen Haut bei schwarzen Frauen, ein beunruhigendes Phänomen
PARIS (AFP) – 03.11.2009 15:18
Die Bereitschaft der vielen schwarzen Frauen ihre Haut zu bleichen trotz der Schädlichkeit bestimmter Produkte und Spezialchemikalien ist ein beunruhigendes Phänomen, von Schönheitssalons zugegeben, denunziert von Dermatologen.
“Black is beautiful”, so versichern die Friseursalons oder Schönheitssalons für eine Klientel von afrikanischer Herkunft, um die Pariser Metrostation Château Rouge konzentriert, im zehnten Bezirk.
Aber andere Schilder vergessen nicht die Sehnsucht der vielen schwarzen Frauen zu glänzen weiß. “Fair White” oder “Day Light” nehmen direkten Bezug darauf und die Fenster werden mit Produkten mit bezeichnenden Namen gefüllt: “Erhellende Ampullen” auf “Glanz Serum intensiv” bis “Whitening-Ampullen”.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN FOTOS

Remarque: Cet article ne traite pas directement un problème africain, mais cela pourrait en devenir un, par exemple dans des milieux urbaines de moyennes classes aisées – ce que je n’espère pas. Et l’histoire touche des questions d’un refus de ses racines et de racisme.
L’attrait des Noires pour les peaux blanches, un phénomène préoccupant
PARIS (AFP) – 03.11.2009 15:18
La volonté de nombreuses femmes noires de blanchir leur peau malgré la nocivité de certains produits est un phénomène préoccupant qu’admettent les salons de beauté spécialisés et que dénoncent les dermatologues.
“Black is beautiful”, assurent la plupart des salons de coiffure ou de beauté destinés à une clientèle d’origine africaine, concentrés à Paris aux environs du métro Château-Rouge, dans le Xème arrondissement.
Mais des enseignes n’oublient pas l’attrait de nombreuses femmes noires pour l’éclat du blanc. “Fair White” ou “Day Light” y font directement allusion et leurs vitrines regorgent de produits aux noms évocateurs : de “lightening ampoules” à “sérum éclat intense” en passant par “ampoules éclaircissantes”.

Les produits mis en vitrines sont autorisés. Mais le commerce illégal de substances, généralement importées d’Afrique en contrebande, inquiète les autorités, comme en témoigne une campagne que la mairie de Paris a lancée mardi pour mettre en garde les communautés afro-antillaises contre les produits de dépigmentation.
Selon des statistiques de la mairie, de 10 à 15% des jeunes filles afro-antillaises de Paris seraient tentées d?utiliser des substances censées assurer une dépigmentation de la peau.
“La demande est effectivement très forte et la campagne contre ces produits n’y fera rien”, estime Hassan, responsable de l’enseigne “Day Light”.
“Je ne vois pas l’utilité d’une nouvelle campagne, les produits à base de cortisone ou d’hydroquinone ont déjà été interdits”, estime Natacha Bakambana, responsable d’un salon de beauté spécialisé dans la vente de crèmes “éclaircissantes”.
L’Union européenne a effectivement interdit en 2001 l’utilisation dans les cosmétiques d’hydroquinone, considérée comme probablement cancérigène. Mais sont utilisés d’autres produits à base de cortisone, pouvant favoriser le diabète ou l’hypertension.
“Certaines femmes utilisent non seulement des produits à base de cortisone mais aussi de mercure”, indique la dermatologue Dominique Penso. “Cela provoque des acnés sévères, de graves lésions pigmentaires”.
“La campagne de la mairie de Paris est une excellente idée. Mais il faut aussi prévoir des saisies des produits illicites vendus sous le manteau dans de nombreux marchés”, ajoute-t-elle.
“Certains produits continuent de passer sous la table. C’est comme pour la drogue, le marché noir existe”, reconnaît Natacha Bakambana. “Et on peut aussi en trouver sur internet”, dit-elle.
Une récente opération de police dans le quartier Château-Rouge a permis la saisie de plus de 100.000 pots de crèmes et lotions blanchissantes.
Natacha Bakambana reconnaît que la demande reste forte. “C’est normal: celles qui ont la peau noire veulent une peau plus claire, comme celles qui ont la peau blanche veulent être bronzées : le critère de beauté c’est la peau mate”, estime-t-elle.
bannerwomen“Pour éclaircir leur peau certaines femmes sont prêtes à n’importe quoi, même de se baigner à l’eau de Javel”, indique Yohann Cohen, responsable de l’enseigne MGC à l’origine du développement il y a une vingtaine d’années du concept de “beauté ethnique” en France.
“Le problème est ancien : il vient d’Afrique où de nombreux hommes préfèrent les femmes au teint clair”, dit-il.
Mais selon lui “la jeune génération est moins touchée”. “Chez nous la tendance est à la baisse”, dit-il, soulignant que l’éclaircissement de la peau ne représente qu’une partie “très faible” de son revenu.
© 2009 AFP

Schwarze Haut1, (c)AFP2002Schwarze Haut2, (c)AFP, mai09
Fotos (c) AFP: Created by Dominique Sirop, July 8, 2002
Suzanne Oumou Niang, Dermatologe, untersuchte die Wunden, die durch Blitzschlag Rahm in Dakar, Mai 20, 2009 verursacht.
Photos (c)AFP: Une création de Dominique Sirop, le 8 juillet 2002
Suzanne Oumou Niang, dermatologue, examine des plaies dues à une crème éclaircissante à Dakar, le 20 mai 2009.

Die Verlockung der weißen Haut bei schwarzen Frauen, ein beunruhigendes Phänomen
PARIS (AFP) – 03.11.2009 15:18
Die Bereitschaft der vielen schwarzen Frauen ihre Haut zu bleichen trotz der Schädlichkeit bestimmter Produkte und Spezialchemikalien ist ein beunruhigendes Phänomen, von Schönheitssalons zugegeben, denunziert von Dermatologen.
“Black is beautiful”, so versichern die Friseursalons oder Schönheitssalons für eine Klientel von afrikanischer Herkunft, um die Pariser Metrostation Château Rouge konzentriert, im zehnten Bezirk.
Aber andere Schilder vergessen nicht die Sehnsucht der vielen schwarzen Frauen zu glänzen weiß. “Fair White” oder “Day Light” nehmen direkten Bezug darauf und die Fenster werden mit Produkten mit bezeichnenden Namen gefüllt: “Erhellende Ampullen” auf “Glanz Serum intensiv” bis “Whitening-Ampullen”.
Die Produkte präsentiert sind erlaubt. Doch der illegale Handel mit Stoffen, in der Regel durch Schmuggel aus Afrika importiert, die betroffenen Behörden warnen vor die afro-karibischen Produkten, denn die Nachteile der Depigmentierung sind belegt. So auch eine Kampagne, die der Bürgermeister von Paris ins Leben gerufen.
Laut Statistik des Pariser Rathaus, 10 bis 15% der Mädchen der afro-karibischen Paris wäre versucht für die Verwendung von Substanzen, die sollen eine Depigmentierung der Haut bieten.
“Die Nachfrage ist sehr stark und die Kampagne gegen dieser Produkte wird nichts tun”, sagte Hassan, Leiter der Marke “Day Light”.
“Ich sehe nicht den Nutzen einer neuen Kampagne, Produkte mit Cortison oder Hydrochinon sind schon verboten”, sagte Natascha Bakambana, Leiterin der einen Schönheitssalon, spezialisiert auf den Verkauf von Cremes “bleichend” .
Die Europäische Union hat im Jahr 2001 tatsächlich für die Verwendung in kosmetischen Mitteln mit Hydrochinon verboten, als wahrscheinlich krebserregend. Aber es werden auch andere Produkte mit Cortison eingesetzt, die Diabetes oder Bluthochdruck fördern kann.
“Manche Frauen nicht nur anwenden Produkte mit Cortison, aber auch Quecksilber”, sagt der Dermatologin Dominique Penso. “Dies führt zu einer schweren Akne, Pigmentstörungen schweren Verletzungen”.
“Die Kampagne des Bürgermeister von Paris ist eine ausgezeichnete Idee. Aber wir brauchen auch die Beschlagnahme illegaler Waren, die unter dem Ladentisch in vielen Märkten verkauft werden”, sagt sie.
“Manche Produkte gehen immer noch unter den Tisch. Es ist wie Drogen, schwarzen Markt”, räumt Natasha Bakambana ein. “Und Sie sie auch im Internet finden können”, sagte sie.
Eine kürzlich Polizeieinsatz im Bezirk Chateau Rouge führte zur Beschlagnahme von mehr als 100.000 Töpfe Whitening Cremes und Lotionen.
Natacha Bakambana erkennt, dass die Nachfrage stark bleibt. “Das ist normal: Menschen mit dunkler Haut wollen klarere Haut, wie sie mit weißen Haut gebräunte Haut sein soll: das Kriterium der Schönheit der Haut ist bronze”, sagt sie.
“Für ihre Haut einige Frauen sind zu allem bereit, sogar in Bleichmittel baden”, sagt Yohann Cohen, Leiter der Marke MGC, die vor etwa zwanzig Jahren das Konzept der “ethnischen Schönheit” in Frankreich entwickelte.
“Das Problem ist alt: es kommt aus Afrika, wo viele Männer bevorzugen Frauen mit heller Haut”, sagte er.
Aber er sagte: “Die jüngere Generation ist weniger betroffen. Für uns geht der Trend nach unten”, sagte er und betonte, dass die Aufhellung der Haut nur ein Teil “sehr niedrig” seines Umsatzes sei.
© 2009 AFP

One thought on “NO BLACK BEAUTY? GEFÄHRLICHE VORLIEBE: HAUTBLEICHUNGEN – L’attrait des Noires pour les peaux blanches, un phénomène préoccupant”

Leave a Reply