"NO MORE FEAR!" TUNESISCHER REVOLUTIONS- DOKUFILM GAST IN CANNES – La Révolution tunisienne invitée à Cannes avec le film "Plus jamais peur"

no more fear

Tunesische Revolution eingeladen in Cannes mit dem Film “Nie wieder Angst”
TUNIS (AFP) – 2011.05.07 01.24
Tränengasgranaten, Hymne im Angesicht der Polizei von Ben Ali gesungen, Bilder der Menschen, die sich aus 23 Jahren autoritärer Herrschaft befreien: die Highlights der Revolution von Tunesien werden auf dem Filmfestival in Cannes zu sehen sein, ein Bruch mit elf Jahren Abwesenheit des tunesischen Kinos in Cannes. “Nie wieder Angst”, der 74-minütige Dokumentarfilm wurde im HVD (holographische Disk) “in den Zeiten der schnellen Momente” gefilmt, die den Zusammenbruch des Regimes von Präsident Zine El Abidine Ben Ali, 14. Januar, markierten, erklärt gegenüber AFP Filmemacher Murad Sheikh.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM DRITTEN FOTO

Hinweis: Sobald vorhanden, wird ein youtube-Trailer des Films hier eingebaut –
Des disponible, un video-clip sera integre ici…..

=> TUNESIEN, Tunisie, HIER IM BLOG, dans ce blog (ca. 65)

=> Jasmin-Revolution, ab 03.01.2011:
TUNESIEN: SELBSTVERBRENNUNGEN GEGEN ARMUT, PROTESTE, POLIZEIGEWALT (Part I of V) – Tunisie: tensions pour les adieux à Mohamed Bouazizi, qui s’était immolé par le feu

La Révolution tunisienne invitée à Cannes avec le film “Plus jamais peur”
TUNIS (AFP) – 07.05.2011 13:24
Tirs de lacrymogènes, hymne national scandé à la face des policiers de Ben Ali, images d’un peuple se libérant de 23 ans de régime autoritaire: les moments forts de la révolution tunisienne vont être projetés au festival de Cannes, rompant avec onze ans d’absence du cinéma tunisien sur la Croisette. “Plus jamais peur”, documentaire de 74 minutes, a été tourné en HVD (disque holographique) “dans l’urgence des moments” qui ont entouré l’effondrement du régime du président Zine El Abidine Ben Ali, le 14 janvier, explique à l’AFP le réalisateur du film Mourad Cheikh.

plus-jamaispeur-02-10455140fhvbv_1798Filmszene

Auteur de plusieurs courts métrages dont “le Pâtre des étoiles” (2003), Mourad Cheikh exerce sa profession entre la Tunisie et l’Italie, et n’en revient toujours pas d’aller à Cannes.
“C’était inattendu, on avait envoyé une copie du film à Cannes, on avait travaillé comme des fous, ils avaient d’abord répondu qu’on n’était pas sélectionnés puis un soir un des assistants (du festival) nous a annoncé qu’on l’était”.
Multipliant les préparatifs de dernière minute avant la projection de “Plus jamais peur” dans la série film-documentaire le 20 mai sur la Croisette, Mourad explique avoir choisi ce titre car c’est “un slogan qui a surgi sur les murs de Tunis pendant la révolution”.
“Ce slogan colle à ce qui s’est passé car c’est le mur de la peur qui s’est effondré”, ajoute-t-il, soulignant à quel point “le pouvoir de Ben Ali avait peur de toute manifestation, y compris pendant les matchs de foot”.
Le tournage du film a démarré sur l’avenue Habib Bourguiba à Tunis, épicentre de la révolte des Tunisiens. “J’avais des +snipers+ dans l’immeuble, c’était une urgence pour moi, il fallait tourner, la police, les gens qui couraient après des tirs lacrymogènes”.
Trois personnages emblématiques traversent le film: l’avocate réputée Radhia Nasraoui, la blogueuse Lina Ben Mhenni et un Tunisien ordinaire qui incarne selon Mourad Cheikh, l’homme du quartier qui “comme d’autres ont défendu leurs quartiers contre les pilleurs et les snipers”.
Un des personnages qui dit être “malade de sa Tunisie” lance la réplique phare du film: “Cette révolution n’est pas le fruit de la misère, mais plutôt le cri de désespoir d’une génération de diplômés. Ce n’est, ni la révolution du pain, ni celle du jasmin… Le jasmin ne sied pas aux morts, il ne sied pas aux martyrs. Cette révolution est celle du dévouement d’un peuple… Plus jamais on n’aura peur!”.
Cette réflexion, selon le réalisateur, incarne l’état d’esprit “des jeunes qui ont fait la première révolution de l’ère virtuelle et celui des plus âgés qui n’ont jamais cessé de braver la peur pour résister” à la dictature.
Pour le producteur du film, Habib Attia, la projection du film à Cannes ouvre l’espoir d’une “distribution sur le marché européen et des pays du Golfe”, ajoutant que le film tourné en arabe a été sous-titré en français et en anglais.
Mourad, lui, évoque deux images fortes qui “restent gravées dans sa mémoire”.
VIDEO-INTERVIEW EN ARABE
La première, “deux jeunes policiers devant le cordon qui devait interdire l’accès de l’avenue Bourguiba aux manifestants”.
“Devant la foule qui chantait l’hymne national, ces deux jeunes ont commencé à pleurer, ils ont compris que leur place était avec les manifestants. Cette image je la vis à tout instant, leurs larmes ont déclenché les miennes”.
Ensuite, “j’ai vraiment pleuré”, dit-il, quand “une amie m’a rapporté les dernières paroles d’un jeune blessé par balle + Je ne vais pas mourir et si je meurs je ne vais pas partir avant qu’il (Ben Ali) ne parte +”.
Le jeune homme est mort et Ben Ali a fui en Arabie Saoudite.
© 2011 AFP

Le réalisateur tunisien Mourad Cheikh devant un graffiti à l’origine du titre de son film “Plus jamais peur”, le 6 mai 2011 à Tunis

Le réalisateur tunisien Mourad Cheikh devant un graffiti à l'origine du titre de son film Plus jama
Foto (c) AFP: Der tunesische Regisseur Sheikh Murad vor einem Graffiti aus der Revolution – und Titel seines Films “Keine Angst mehr”, 6. Mai 2011 in Tunis

Anm.: Der englische und französische Titel No more fear / Plus jamais peur gehen etwas auseinander. Daher habe ich mehrere deutsche Titel eingeführt, Keine Angst mehr/ Nie wieder Angst
Das arabische Videointerview
http://www.tunivisions.net/plus-jamais-peur-au-festival-de-cannes-edition-2011,12174.html
verstehe ich leider auch nicht….

Tunesische Revolution eingeladen in Cannes mit dem Film “Nie wieder Angst”
TUNIS (AFP) – 2011.05.07 01.24
Tränengasgranaten, Hymne im Angesicht der Polizei von Ben Ali gesungen, Bilder der Menschen, die sich aus 23 Jahren autoritärer Herrschaft befreien: die Highlights der Revolution von Tunesien werden auf dem Filmfestival in Cannes zu sehen sein, ein Bruch mit elf Jahren Abwesenheit des tunesischen Kinos in Cannes. “Nie wieder Angst”, der 74-minütige Dokumentarfilm wurde im HVD (holographische Disk) “in den Zeiten der schnellen Momente” gefilmt, die den Zusammenbruch des Regimes von Präsident Zine El Abidine Ben Ali, 14. Januar, markierten, erklärt gegenüber AFP Filmemacher Murad Sheikh.
Autor mehrerer Kurzfilme, darunter “The Shepherd of the Stars” (2003), Mourad Cheikh hat zwischen Tunesien und Italien praktiziert, und kann immer noch nicht glauben, nun nach Cannes zu gehen.
“Es war unerwartet, es ist eine Kopie des Films in Cannes geschickt worden, während wir arbeiteten wie verrückt, sie haben zunächst gesagt, dass sie ihn nicht ausgewählt haben und dann, eines nachts, einer der Assistenten des Festivals sagte uns: ausgewählt! ”
Nun multipliziert man die letzten Vorbereitungen vor dem Screening von “Keine Angst mehr” in der Dokumentarfilm-Reihe am 20. Mai in Cannes, und Murad erklärt, dass er diesen Titel gewählt hat, weil es “ist ein Slogan, der auf den Mauern von Tunis stand während der Revolution. ”
“Dieser Slogan klebt an dem, was passiert ist, weil es die Mauer der Angst war, die zusammengebrochen ist”, fügt er hinzu, unter Hinweis darauf, wie “die Macht der Ben Ali Angst hatte vor jeder Demonstration, sogar bei Fußballspielen. ”
Die Dreharbeiten begannen an der Avenue Habib Bourguiba in Tunis, das Epizentrum des Aufstands der Tunesier. “Ich hatte Scharfschützen in dem Gebäude gesehen, es war eine Dringlichkeit für mich, das zu filmen: die Polizei, Menschen, die nach dem Beschuss mit Tränengas wegliefen.”
Drei emblematische Charaktere ziehen durch den Film: der berühmte Anwalt Radhia Nasraoui, Bloggerin Lina Ben Mhenni und ein Tunesier, der laut Sheikh Murad den “Normal-Tunesier” spielt, den Mann in der Nachbarschaft, der “wie viele andere sein Viertel gegen Plünderer und Heckenschützen verteidigt hat”.
Ein Protagonist, der sagt, er sei “krank von Tunesien”, spricht die zentrale Replik des Films: “Diese Revolution ist nicht das Ergebnis von Armut, sondern der Schrei der Verzweiflung einer Generation von Absolventen. Das heißt: nicht Revolution des Brotes, noch der des Jasmin … Jasmin ziemt sich nicht für die Toten, es ist unangemessen für die Märtyrer. Diese Revolution ist die der Hingabe eines Volkes … Nie wieder werden Sie fürchten!” .
Diese Reflexion, so der Regisseur, verkörpert den Geist “von Jugendlichen, die die erste Revolution des virtuellen Zeitalters gemacht haben, und von älteren Menschen, die nie aufgehört haben, trotz der Furcht, ( der Diktatur) zu widerstehen”.
Laut dem Produzenten des Films, Habib Attia, öffnet der Film in Cannes die Hoffnung auf einen “Vertrieb auf dem europäischen Markt und in den Golfstaaten” und fügte hinzu, dass der Film in arabischer Sprache gedreht wurde und mit Untertiteln in Französisch und Englisch.
Mourad seinerseits erwähnt zwei starke Bilder, die “in seinem Gedächtnis eingegraben blieben”:
Das erste, “zwei junge Polizisten vor der Polizeikette, die den Demonstranten den Zugang zur Avenue Bourguiba sperren sollte.”.
“Als die Menge die Nationalhymne sang, begannen die beiden jungen Polizisten zu weinen, verstanden sie, dass ihr Platz mit den Demonstranten war. Das Bild sehe ich immer noch ich jeden Augenblick – ihre Tränen haben die meinen ausgelöst.”
Dann “habe ich wirklich geweint”, sagte er, als “ein Freund mir die letzten Worte eines jungen Angeschossenen erzählte: Ich werde nicht sterben, und wenn ich sterben werde, gehe ich nicht vor ihm (Ben Ali)”.
Der junge Mann ist tot und Ben Ali floh nach Saudi-Arabien.
© 2011 AFP

0 thoughts on “"NO MORE FEAR!" TUNESISCHER REVOLUTIONS- DOKUFILM GAST IN CANNES – La Révolution tunisienne invitée à Cannes avec le film "Plus jamais peur"”

  1. TUNESIEN: TAREK BEN AMMAR DREHT FILM ÜBER den MÄRTYRER MOHAMED BOUAZIZI – Tarek Ben Ammar prépare un film sur le “martyr” Mohamed Bouazizi
    Tarek Ben Ammar macht einen Film über den “Märtyrer” Muhammad Bouazizi
    TUNIS (AFP) – 2011.02.04 18.13
    Der tunesische Filmproduzent Tarak Ben Ammar sagte Freitag der AFP, dass er sich anschickt, einen Film über den jungen Tunesier Mohamed Bouazizi zu …

Leave a Reply