NORWEGISCHE SATIRISCHE VIDEO-AKTION ÜBER HUMANITÄRHILFE: "RADI-AID, AFRICA FOR NORWAY" – Des radiateurs africains pour la Norvège? Une vidéo démolit les clichés

KURZKOMMENTAR DES BLOGAUTOREN: BRAVO!!! GENAU DESHALB MACHE ICH DIESES BLOG. C’EST POURQUOI JE FAIS CE BLOG

Afrikanische Heizkörper für Norwegen? Video widerlegt Klischees
OSLO (AFP) – 2012.11.29 14.37 – By Pierre-Henry Deshayes
Es ist noch nicht Gangnam Stil, aber ein satirisches Video, das Afrikaner aufruft, den “armen” frierenden Norwegern Heizkörper zu senden, kennt einen großen Erfolg mit seiner Enthüllung des allgemein mit Humanitärhilfe verbundenen Miserabilismus. Lächelnde Afrikaner mobilisieren, um dich eingewickelten und in einem Schneesturm gefangenen Skandinaviern zu helfen, während ein Chor im Stil Band Aid singt: “Africa for Norway”. Humorvolle Umkehr der stereotypen Rollen eines “verfluchten” Kontinents und eines der reichsten Länder der Welt.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM VIDEO

VIDEO (deutsche Untertitel)IST UNTEN – LA VIDEO EST EN BAS

Des radiateurs africains pour la Norvège? Une vidéo démolit les clichés
OSLO (AFP) – 29.11.2012 14:37 – Par Pierre-Henry DESHAYES
Ce n’est pas encore Gangnam Style, mais une vidéo parodique qui exhorte les Africains à envoyer des radiateurs aux “pauvres” Norvégiens frigorifiés connaît un joli succès en fustigeant le misérabilisme généralement associé aux actions caritatives. Des Africains souriants se mobilisent pour aider des Scandinaves emmitouflés et pris dans le blizzard, alors qu’une chorale chante façon Band Aid: “Africa for Norway”, renversant avec humour les rôles stéréotypés d’ordinaire campés par un continent “maudit” et l’un des pays les plus riches au monde.

Les chanteurs de la campagne Radi-Aid, à Durban le 16 novembre 2012
Die Sänger von Radi-Aid
Les chanteurs de la campagne “Radi-Aid”, à Durban le 16 novembre 2012
Foto (c) SAIH/AFP/Archives – by Pagiel Chetty

“La perception de l’Afrique est très lacunaire”, explique à l’AFP Erik Schreiner Evans, président du Fonds d’aide internationale des étudiants et universitaires norvégiens (SAIH), à l’origine du projet.
“L’immense majorité des gens ont en tête ces catastrophes, ces famines et cette extrême pauvreté, et ignorent les évolutions positives sur ce continent. C’est toujours la même vieille rengaine: des enfants affamés, des femmes opprimées et des hommes fous en armes”, déplore-t-il.
Fondée en 1961 en opposition à l’apartheid, l’organisation étudiante, qui promeut aujourd’hui l’éducation dans les pays du Sud, s’irrite des images “simplistes” véhiculées par les médias et les bons Samaritains eux-mêmes.
“Les médias veulent des sensations fortes, les journalistes travaillent contre la montre et les oeuvres caritatives veulent des dons. Tout cela contribue à une surenchère d’images choquantes et étouffe les chances de brosser un tableau plus nuancé, plus positif”, estime M. Schreiner Evans.
Aussi bien dans son contenu que dans son titre, “Africa for Norway” parodie ouvertement le clip “We Are the World” du collectif “USA for Africa” dirigé par Michael Jackson et Lionel Ritchie en 1985.
“Les gens n’ignorent pas ceux qui meurent de faim, pourquoi devrions-nous ignorer ceux qui ont froid?”, s’interroge le rappeur sud-africain Breezy V dans la vidéo. “Les engelures tuent aussi”, dit-il.
S’il s’en inspire, SAIH regrette que les grandes mobilisations d’artistes contre la famine en Ethiopie dans les années 1980 aient, malgré leurs bonnes intentions, contribué à figer les perceptions d’un continent irrémédiablement voué à l’assistanat.
Dans son tube “Do They Know It’s Christmas?”, le groupe Band Aid dépeignait ainsi une Afrique où “rien ne pousse jamais” et où “aucune rivière ni pluie ne coule”.
“Dans la plupart des vidéos que je vois à la télé, je me dis: +Mais ce n’est pas moi! Ce n’est pas où je vis! Ce n’est pas mon Afrique!+”, a confié à la BBC l’étudiante Samke Mkhize, fausse collectrice de radiateurs dans la campagne baptisée Radi-Aid (un autre clin d’oeil).
“On occulte les problèmes structurels avec des textes simplistes et réducteurs” qui “perpétuent la conception d’un Sud pauvre, en situation d’échec, récipiendaire d’aide passif”, renchérit M. Schreiner Evans.
S’il enjoint le public de continuer à faire des dons, le jeune homme de 32 ans estime qu’il faudrait s’attaquer aux fléaux plus larges que ceux présentés par les oeuvres caritatives et le reportage-type à la TV.
“On devrait davantage réfléchir à la politique commerciale de nos pays, à leur politique agricole, à nos propres choix de consommation qui sont à la base de ces problèmes structurels”, affirme-t-il.
La vidéo, qui frappe par son réalisme, a en tout cas connu un grand retentissement: vue plus de 1,4 million de fois sur YouTube en moins de deux semaines, elle a fait le buzz sur les médias sociaux et généré un débat dans les milieux spécialisés dans l’aide au développement.
Et, parmi les innombrables réactions positives, SAIH a reçu le coup de téléphone d’une Norvégienne voulant savoir où elle pouvait envoyer son radiateur.
© 2012 AFP
http://www.africafornorway.no/
Mit deutschen Untertiteln:

Afrikanische Heizkörper für Norwegen? Video widerlegt Klischees
OSLO (AFP) – 2012.11.29 14.37 – By Pierre-Henry Deshayes
Es ist noch nicht Gangnam Stil, aber ein satirisches Video, das Afrikaner aufruft, den “armen” frierenden Norwegern Heizkörper zu senden, kennt einen großen Erfolg mit seiner Enthüllung des allgemein mit Humanitärhilfe verbundenen Miserabilismus. Lächelnde Afrikaner mobilisieren, um dich eingewickelten und in einem Schneesturm gefangenen Skandinaviern zu helfen, während ein Chor im Stil Band Aid singt: “Africa for Norway”. Humorvolle Umkehr der stereotypen Rollen eines “verfluchten” Kontinents und eines der reichsten Länder der Welt.
“Die Wahrnehmung von Afrika ist sehr unvollständig”, sagte der Nachrichtenagentur AFP gegenüber Erik Schreiner Evans, Präsident des Internationalen Hilfefonds Norwegischer Studierender und Wissenschaftler (SAIH), Initiator des Projekts.
“Die überwiegende Mehrheit der Menschen haben nur diese Katastrophen, diese Hungersnöte und extreme Armut im Auge und ignorieren die positiven Entwicklungen auf dem Kontinent. Es ist immer die gleiche alte Geschichte: hungernde Kinder, unterdrückte Frauen und verrückte, bewaffnete Männer”, klagt er.
Gegründet im Jahr 1961 in der Opposition gegen die Apartheid, fördert die studentische Organisation heute die Bildung im Süden und ist irritiert über die “simplistischen” Bilder, die in den Medien und von den guten Samaritern selbst verbreitet werden.
“Die Medien wollen Nervenkitzel, Journalisten arbeiten gegen die Uhr und Wohltätigkeitsorganisationen wollen Spenden. All dies trägt zu einer Eskalation der schockierende Bilder bei und erstickt die Möglichkeit, ein differenzierteres, mehr positives Bild zu malen”, sagte Mr. Schreiner Evans.
Sowohl in ihrem Inhalt und in ihrem Titel parodiert “Africa for Norway” offen das Video “We Are the World” der Gruppe “USA for Africa”, ​​von Michael Jackson und Lionel Ritchie im Jahr 1985 geführt.
“Die Leute ignorieren nicht diejenigen, die hungern, warum sollten wir diejenigen, die frieren, ignorieren?”, fragte der südafrikanischen Rapper Breezy V im Video. “Frost kann auch töten”, sagte er.
SAIH bedauert, dass die großen, begeisternden Mobilisierungen der Künstler gegen Hungersnot in Äthiopien in den 1980er Jahren trotz ihrer guten Absichten dazu beigetragen haben, die Wahrnehmung eines hoffnungslos von der Assistenz abhängigen Kontinents einzufrieren.
In ihrem Hit “Do They Know It’s Christmas?- Wissen sie, dass Weihnachten ist?” schildert die Band Aid ein Afrika, wo “nichts jemals wächst” und wo “kein Fluss oder Regen fließen.”
“Bei den meisten Videos, die ich im Fernsehen sehe, sage ich:Aber es ist nicht bei mir, das ist nicht dort, wo ich lebe. Es ist nicht mein Africa”, sagte der BBC die Studentin Samke Mkhize, falsche Sammelerin von Heizkörpern in der Kampagne namens Radi-Aid (ein weiterer Wink).
“Man verdeckt die strukturellen Probleme mit simplen und reduzierenden Texten”, die “die Konzeption eines armen Südens in einer Situation des Scheiterns und passiver Empfänger von Beihilfen verewigen”, fügte Herr Schreiner Evans hinzu.
Er fordert die Öffentlichkeit auf, weiter zu spenden, aber der junge Mann von 32 Jahren will als Blickpunkt diejenigen die Geißeln, die größer sind als die von Wohltätigkeitsorganisationen und TV-Reportagen vorgestellten.
“Wir sollten die Handelspolitik unserer Länder, ihre Agrarpolitik, unsere eigenen Konsumentscheidungen, die die Grundlage dieser strukturellen Probleme sind, ins Augenmerk nehmen”, sagt er.
Das Video, das für seinen Realismus auffällig ist, hat in jedem Fall einen großen Einfluss: mehr als 1,4 Millionen Mal auf YouTube in weniger als zwei Wochen gesehen, hat es die Begeisterung in sozialen Medien und generiert eine Debatte in der Kreisen spezialisiert in der Entwicklungshilfe.
Und unter den vielen positiven Reaktionen erhielt SAIH den Anruf von einer Norwegierin, die wissen wollte, wohin sie ihre Heizkörper schicken könnte….
© 2012 AFP

0 thoughts on “NORWEGISCHE SATIRISCHE VIDEO-AKTION ÜBER HUMANITÄRHILFE: "RADI-AID, AFRICA FOR NORWAY" – Des radiateurs africains pour la Norvège? Une vidéo démolit les clichés”

  1. Das Video ist echt klasse! Endlich mal ein differenzierteres Bild von Afrika, das durch Social Media viel Aufmerksamkeit bekommt – gut so!

Leave a Reply