OBAMAs WALLSTREET-REFORM AUCH GEGEN REBELLEN IM KONGO – Les groupes armés de RDCongo visés par la réforme de Wall Street

Die bewaffneten Gruppen in der DR Kongo von den Reformen von Wall Street ins Visier genommen
WASHINGTON (AFP) – 16/07/2010 06.06
Die Reform der Wall Street, in Kürze unterzeichnet von Präsident Barack Obama, enthält eine Bestimmung, den bewaffneten Gruppen den Hanh zuzudrehen, die profitieren von dem Handel von Metallen, im Verarbeitenden Gewerbe für Hochtechnologie-Produkte verwendet.
Die Maßnahme, eingefügt in die Masse von mehr als 2.300 Seiten der Gesetzesvorlage zur Finanzreform im Kongress am Donnerstag verabschiedet, versucht einzudämmen den Handel von vier Mineralien, insbesondere für die Herstellung von Handys verwendet.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Les groupes armés de RDCongo visés par la réforme de Wall Street
WASHINGTON (AFP) – 16.07.2010 18:06
La réforme de Wall Street, bientôt promulguée par le président américain Barack Obama, contient une disposition visant à couper les vivres aux groupes armés qui s’enrichissent grâce au commerce de métaux servant à fabriquer des produits de haute technologie.
La mesure, insérée dans la masse de plus de 2.300 pages du projet de loi de réforme financière adopté jeudi au Congrès, prévoit de tenter d’enrayer le commerce de quatre minerais utilisés notamment pour la fabrication de téléphone cellulaires.

Mine de cuivre à Kolwezi dans le Katanga le 3 mars 2010
Foto (c) AFP: Mine de cuivre à Kolwezi dans le Katanga le 3 mars 2010
Kupfermine bei Kolwezi in der Katanga 3. März 2010

PUBLICITÉ
=> Afrique Noire: Les livres les plus achetés chez amazon.frCommander via ce(s) liens soutiendrait ce blog, aussi.
“Les Congolais ont trop longtemps été des pions dans la lutte sanglante entre groupes armés, qui ont financé leurs violentes campagnes de terreur avec le produit d’une activité minière illicite”, a déclaré jeudi le représentant démocrate Howard Berman, président de la commission des Affaires étrangères de la Chambre des représentants.
Le projet de loi exige de la part des entreprises qui font des affaires en République démocratique du Congo (RDC) et dans les pays voisins qu’elles déclarent aux autorités américaines où elles acquièrent l’oxyde d’étain, le coltan, la wolframite et l’or.
Le texte réclame également de la part de ces entreprises qu’elles conduisent de audits réguliers pour s’assurer qu’elles ne contribuent pas directement ou indirectement à un conflit armé.
En outre, il appelle le département d’Etat à élaborer une nouvelle stratégie pour traiter la question du commerce illicite de minerais et les liens avec les groupes armés.
A l’inverse des diamants, ces minerais ne peuvent être testés chimiquement pour déterminer leur provenance, ce qui complique la lutte contre ce genre de commerce.
L’est de la RDC a connu une série de conflits depuis les années 1990. L’exploitation des ressources du pays par des factions armées a été dénoncée régulièrement par l’ONU et les ONG.
© 2010 AFP

Die bewaffneten Gruppen in der DR Kongo von den Reformen von Wall Street ins Visier genommen
WASHINGTON (AFP) – 16/07/2010 06.06
Die Reform der Wall Street, in Kürze unterzeichnet von Präsident Barack Obama, enthält eine Bestimmung, den bewaffneten Gruppen den Hanh zuzudrehen, die profitieren von dem Handel von Metallen, im Verarbeitenden Gewerbe für Hochtechnologie-Produkte verwendet.
Die Maßnahme, eingefügt in die Masse von mehr als 2.300 Seiten der Gesetzesvorlage zur Finanzreform im Kongress am Donnerstag verabschiedet, versucht einzudämmen den Handel von vier Mineralien, insbesondere für die Herstellung von Handys verwendet.
WERBUNG
=> Meistgelesene Afrikabücher bei amazon.deÜber diese(n) link(s) bestellen unterstützt auch meine Arbeit.
“Die Kongolesen waren lange Schachfiguren in den blutigen Konflikt zwischen bewaffneten Gruppen, die ihren gewalttätigen Kampagne des Terrors finanzieren mit dem Erlös aus einer illegalen Bergbau”, s am Donnerstag der demokratische Abgeordnete Howard Berman, Vorsitzender des Ausschusses Auswärtige Angelegenheiten des Repräsentantenhauses.
Das Gesetz verlangt von Unternehmen, die in der Demokratischen Republik Kongo (DRK) und den benachbarten Ländern tätig sind, zu den US-Behörden zu erklären, wo sie das Zinnoxyd, Coltan, Wolframit und Gold erwerben.
Der Text fordert auch von diesen Unternehmen regelmäßige Prüfungen, um sicherzustellen, dass sie nicht direkt oder indirekt zu bewaffneten Konflikten beitragen.
Darüber hinaus fordert das Gesetz das State Department auf, eine neue Strategie gegen das Problem des illegalen Handel mit Mineralien und Verbindungen zu bewaffneten Gruppen auszuarbeiten.
Im Gegensatz zu Diamanten, können diese Mineralien nicht chemisch getestet werden, um ihre Herkunft zu bestimmen, was den Kampf gegen diese Art von Geschäft erschwert.
Der Osten der DRK hat eine Reihe von Konflikten seit den 1990er Jahren erlebt. Die Ausbeutung der Ressourcen des Landes von bewaffneten Gruppierungen wurde regelmäßig von der UN und NGOs angeprangert.
© 2010 AFP

Leave a Reply