ÖLLAND NIGERIA OHNE BENZIN – Pénuries d’essence au Nigeria, 8e exportateur mondial de brut

Mangel an Benzin in Nigeria, 8. weltgrößter Exporteur von Rohöl
LAGOS (AFP) – 21.01.2010 20:15
Nigeria, der achtgrößte Öl-Exporteur, importiert paradoxerweise alles Benzin und Brennstoffe und ist nahe der Erschöpfung: Die Tankstellen sind nicht beliefert oder kaum seit Wochen.
Diese Krise ist Zeichen für die schwankende Politik der Behörden, die beabsichtigen, zu deregulieren den Sektor.
In Lagos, der wirtschaftlichen Hauptstadt, sind endlose Warteschlangen auf den Tankstellen. Es dauert Stunden, um eine Volltank und Verkehr chaotischer als üblich.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Pénuries d’essence au Nigeria, 8e exportateur mondial de brut
LAGOS (AFP) – 21.01.2010 20:15
Le Nigeria, huitième exportateur mondial de pétrole, importe paradoxalement toute son essence et frôle aujourd’hui la panne sèche: les stations-service ne sont pas ou peu livrées depuis des semaines.
Cette crise est révélatrice de la politique hésitante des autorités face à un secteur qu’elles entendent déréguler.
A Lagos, capitale économique, d’interminables files d’attente se profilent à l’abord des stations-service. Il faut des heures pour faire un plein et la circulation est encore plus chaotique que d’ordinaire.

En cause, de récentes interruptions dans les importations d’essence réalisées par les sociétés privées qui assurent environ 60% de l’approvisionnement. Le pays, dont les quatre raffineries ne fonctionnent plus, importe ses produits pétroliers raffinés depuis des années.
En octobre, le gouvernement qui prévoyait d’arrêter de subventionner les prix à la pompe au 1er novembre 2009, a temporairement cessé d’autoriser le secteur privé à importer, explique Dominique Thiolon, directeur général de Total Nigeria PLC, filiale de la compagnie française chargée de la distribution et du marketing.
Les autorités comptaient sur la compagnie pétrolière nationale NNPC pour assurer l’approvisionnement le temps de mettre en oeuvre la libéralisation. La mesure a finalement été reportée sine die et la suspension du secteur privé levée en novembre.
Mais cette interruption a provoqué la pénurie.
Les cargos viennent d’Europe ou du Moyen-Orient et “ce n’est pas quelque chose qu’on peut décider comme ça du jour au lendemain”, souligne M. Thiolon.
Plusieurs sociétés privées ont récemment décidé d’arrêter d’importer en attendant que les autorités, qui leur rembourse normalement sous 45 jours la différence entre le prix réel à l’importation et celui à la pompe, leur verse des arriérés.
“En raison des montants, il n’est pas évident pour le gouvernement d’honorer rapidement ses obligations”, concède Billy Agha, directeur du Département des ressources pétrolières (DPR, régulateur).
Il faut “restaurer la confiance des importateurs” et les autorités font tout pour régler leurs dettes, assure-t-il.
En attendant, la NNPC peine à fournir seule les 35 à 38 millions de litres d’essence consommés quotidiennement.
A cela s’ajoutent des infrastrucures inadéquates au port de Lagos, où est déchargé quasiment tout le carburant, et un réseau de distribution loin d’être optimal.
En 2008, le gouvernement a dépensé 640 milliards de naira (3,4 mds euros) en subventions pour l’approvisionnement et le prix des produits pétroliers. Un “fardeau fiscal”, selon le ministre des Finances Mansur Muthar.
Le projet de libéraliser le secteur et de privatiser les raffineries, régulièrement remis à l’ordre du jour, suscite des levées de boucliers, notamment des syndicats, et fait craindre une envolée du prix à la pompe.
Pour Otunba Olufemi Deru, président de la Chambre de Commerce et d’Industrie de Lagos, la situation est “inacceptable”.
“Le secteur +downstream+ devrait être compétitif. Même si les prix montent dans un premier temps, ils redescendront” (…) les raffineries seraient gérées par le privé (…) et tout irait mieux”, dit-il.
La dérégulation serait “salutaire”, estime M. Thiolon selon qui les opérateurs privés attendent de la “visibilité” et des “décisions pérennes”.
Total, qui a le plus important réseau de distribution d’essence au Nigeria, accuse actuellement “un manque à gagner” faute de quantités suffisantes d’essence.
Et cette situation de pénurie et d’incertitude pourrait durer: les autorités n’ont pas délivré d’autorisation d’importation au privé pour le premier trimestre de l’année, souligne Dominique Thiolon.
© 2010 AFP

Mangel an Benzin in Nigeria, 8. weltgrößter Exporteur von Rohöl
LAGOS (AFP) – 21.01.2010 20:15
Nigeria, der achtgrößte Öl-Exporteur, importiert paradoxerweise alles Benzin und Brennstoffe und ist nahe der Erschöpfung: Die Tankstellen sind nicht beliefert oder kaum seit Wochen.
Diese Krise ist Zeichen für die schwankende Politik der Behörden, die beabsichtigen, zu deregulieren den Sektor.
In Lagos, der wirtschaftlichen Hauptstadt, sind endlose Warteschlangen auf den Tankstellen. Es dauert Stunden, um eine Volltank und Verkehr chaotischer als üblich.
Der Grund liegt bei den jüngsten Störungen in Benzin-Einfuhren durch private Unternehmen, die etwa 60% des Angebots absichern. Das Land, dessen vier Raffinerien nicht mehr funktionieren, praktiziert die Einfuhren von Prodkten der Mineralölverarbeitung seit Jahren.
Im Oktober, nach Pläne der Regierung zu stoppen Subventionierung der Preise an den Tankstellen ab dem 1. November 2009, wurde vorübergehend eingestellt die Genehmigung für den privaten Sektor zu importieren, erklärt Dominique Thiolon, CEO von Total Nigeria PLC, eine Tochtergesellschaft der Firma Französisch, dort verantwortlich für Vertrieb und Marketing.
Die Regierung stützte sich auf die nationale Ölgesellschaft NNPC für die Lieferung, um für die Zeit der Deregulierung die Versorgung zu gewährleisten. Die Maßnahme wurde schließlich auf unbestimmte Zeit verschoben und die Aussetzung des privaten Sektors im November aufgehoben.
Aber diese Unterbrechung hat den Mangel verursacht.
Die Fracht kommt aus Europa und dem Nahen Osten und “das ist nicht etwas, das können Sie entscheiden über die Nacht”, sagt Thiolon.
Mehrere private Firmen haben vor kurzem beschlossen, die Einfuhr zu stoppen, bis die Behörden, die zahlt in der Regel in 45 Tagen die Differenz zwischen dem Importpreis und dem an die Pumpe, und zahlt den Importeuren ihre Rückstände.
“Aufgrund der Mengen nicht klar ist für die Regierung, unverzüglich ihren Verpflichtungen nachzukommen”, räumt ein Billy Agha, Leiter des Department of Petroleum Resources (DPR, Regler).
Wir müssen “alles tun” die “Wiederherstellung des Vertrauens der Importeure und die Behörden, um ihre Schulden zu begleichen, sicherzustellen”, sagt er.
Inzwischen hat die NNPC Schwierigkeiten, nur die 35 bis 38 Mio. Liter Benzin verbraucht täglich liefern.
Es gibt auch Infrastruktur unzureichend im Hafen von Lagos, wo entlassen wird praktisch die gesamte Brennstoff, und eine Verteilung bei weitem nicht optimal.
Im Jahr 2008 verbrachten die Regierung 640 Mrd. Naira (3,4 Milliarden Euro) an Subventionen für die Lieferung und den Preis der Erdölprodukte. Eine “Finanzfluch”, so Finanzminister Mansur Muthar.
Der Entwurf der Liberalisierung und Privatisierung der Raffinerien, regelmäßig auf die Tagesordnung zurückgekehrt, wirft Geschrei auf, einschließlich der Gewerkschaften, und befürchtet an der Pumpe steigenden Preisen.
Für Otunba Olufemi Deru, Präsident der Kammer für Handel und Industrie in Lagos, ist die Situation “nicht akzeptabel”.
“Der nachgelagerte Sektor konkurrenzfähig sein sollten. Auch wenn die Preise steigen zunächst, fallen sie zurück (…) bei Privatwirtschaft in den Raffinerien (…) und alles würde besser laufen “, sagte er.
Deregulierung wäre “wirtschaftlicher”, sagte Thiolon, und private Anbieter warten auf die “Sichtbarkeit” und “nachhaltige Entscheidungen.”
Total, dem größten Netzwerk von Benzin-Verteilung in Nigeria hat derzeit beklagt “entgangenen Gewinn” wegen des Mangels an ausreichenden Mengen von Benzin.
Und diese Situation der Knappheit und Unsicherheit könnte andauern: die Behörden haben nicht erteilt Einfuhrgenehmigung private für das erste Quartal des Jahres, sagte Dominique Thiolon.
© 2010 AFP

Leave a Reply