Ölreichtum auch für uns, sagen Einwohner in ELFENBEINKÜSTE – Côte d’Ivoire: à Jacqueville, on veut sa part de la manne pétrolière

Côte d’Ivoire: in Jacqueville, man will seinen Anteil an Öl-Reichtum
Jacqueville (Elfenbeinküste) (AFP) – 2010.05.07 08.19
Die inländische Produktion von Öl, die offiziell 18,5 Millionen Barrel im Jahr 2009, bis 12,5% Zuwachs gegenüber dem Vorjahr erreicht, kommt auch aus Brunnen aus dem Kurort Jacqueville, der befindet sich etwa fünfzig km westlich von Abidjan, zwischen Lagune und Meer, und wird betrieben von mehreren ausländischen Unternehmen.
“Schlafen auf Gold, aber Hunger!” Empört ein ehrenwerter Bürger von Jacqueville. Die Bewohner des Öl produzierenden Bereichs der Côte d’Ivoire, westlich von Abidjan, mobilisieren für ihre Beteiligung am Profit durch das schwarze Gold, bei dem sie sich ausgeschlossen fühlen.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Côte d’Ivoire: à Jacqueville, on veut sa part de la manne pétrolière
JACQUEVILLE (Côte d’Ivoire) (AFP) – 07.05.2010 08:19
La production nationale de pétrole, qui a atteint officiellement 18,5 millions de barils en 2009, en hausse de 12,5% par rapport à l’année précédente, provient des puits situés au large de la cité balnéaire de Jacqueville, à une cinquantaine de km à l’ouest d’Abidjan, entre lagune et océan et exploités par plusieurs compagnies étrangères.
“On dort sur de l’or, le ventre creux!”, s’indigne un notable de Jacqueville. Les habitants de la zone de production pétrolière de Côte d’Ivoire, à l’ouest d’Abidjan, se mobilisent pour profiter de la manne apportée par l’or noir dont ils se sentent exclus.

Construction d'un pipe-line le 6 mai 2010 50 kilomètres d'Abidjan
Foto (c) AFP: Construction d’un pipe-line le 6 mai 2010 50 kilomètres d’Abidjan
Bau einer Pipeline 6. Mai 2010 50 km von Abidjan

Au cours des derniers mois, les habitants ont manifesté leur frustration par des manifestations, érigeant des barricades à l’entrée des 15 villages de la zone, et bloquant la construction d’un second pipeline, long de 72 kilomètres.
Ce pipeline, qui vise à doubler une production encore modeste et la transporter jusqu’à la raffinerie de Vridi à Abidjan, côtoie certaines habitations et traverse même des cimetières.
“Avec le plan de lotissement à venir, le pipeline se trouvera en plein milieu du village”, explique à l’AFP Daniel Djava Neuba, le chef de Sassako Bégnini, plaidant pour une sécurisation.
Surtout, les habitants, comme ceux du village voisin de Mbokrou, demandent à jouir des fruits de l’exploitation pétrolière.
“J’avais à peine deux ans lors de la livraison du premier baril de pétrole”, indique l’un d’eux, Emmanuel Degny, 30 ans. “Je continue de voir le pétrole passer sans en tirer un profit”, affirme-t-il, pointant du doigt un pipeline au milieu d’une cocoteraie et accusant les compagnies pétrolières et l’Etat.
“Si une solution n’est pas trouvée”, lance-t-il, les villageois pourraient être tentés de se procurer le pétrole “en siphonnant le pipeline”, au risque d’entraîner la région dans des violences comme celles que connaît le Delta du Niger, au Nigeria.
Torse nu, savourant la brise marine qui tempère une chaleur caniculaire, Gervais Bogui, 30 ans, s’interroge.
“Mon enfant me demandera un jour: +Papa, quand tu étais jeune, il y avait du pétrole dans ton village. Qu’as-tu fait+? Je dirai que je l’ai vu passer sans rien faire”, lâche-t-il, l’air sombre.
Les tensions ont contribué à ranimer un “conseil pétrole-gaz”, en léthargie depuis sa création en 2008, qui veut “fédérer toutes les revendications, les rendre crédibles et efficaces”, explique son président Henri Niava.
Outre les élus de la région, il compte des représentants de tous les villages.
Le conseil réclame d’abord la signature d’une convention avec l’Etat, en attendant une loi de partage des ressources. “Il est urgent que notre département soit doté de structures sanitaires et industrielles permettant de lutter contre le chômage et de développer l’économie locale”, insiste le responsable.
En visite sur place mi-avril, le président Laurent Gbagbo a dit vouloir répondre aux “cris du coeur” de Jacqueville. Saluant “le poumon énergétique” du pays, il a annoncé la mise à disposition d’une somme de 600 millions de FCFA (environ 900.000 euros) pour le Conseil pétrole-gaz.
Après cette “bonne nouvelle”, le conseil reste toutefois “en éveil” et souhaite, au-delà d’un financement ponctuel, que Jacqueville puisse compter à l’avenir sur des revenus pétroliers réguliers.
“Nous sortons d’une période difficile qui a vu la radicalisation de nos positions et de notre mouvement. Nous espérons que l’occasion ne nous sera pas donnée de repartir vers ce type de situation”, souligne Henri Niava.
© 2010 AFP

Côte d’Ivoire: in Jacqueville, man will seinen Anteil an Öl-Reichtum
Jacqueville (Elfenbeinküste) (AFP) – 2010.05.07 08.19
Die inländische Produktion von Öl, die offiziell 18,5 Millionen Barrel im Jahr 2009, bis 12,5% Zuwachs gegenüber dem Vorjahr erreicht, kommt auch aus Brunnen aus dem Kurort Jacqueville, der befindet sich etwa fünfzig km westlich von Abidjan, zwischen Lagune und Meer, und wird betrieben von mehreren ausländischen Unternehmen.
“Schlafen auf Gold, aber Hunger!” Empört ein ehrenwerter Bürger von Jacqueville. Die Bewohner des Öl produzierenden Bereichs der Côte d’Ivoire, westlich von Abidjan, mobilisieren für ihre Beteiligung am Profit durch das schwarze Gold, bei dem sie sich ausgeschlossen fühlen.

In den letzten Monaten haben die Bewohner ihre Frustration durch Demonstrationen zum Ausdruck gebracht, errichten Barrikaden am Eingang der 15 Dörfer in der Gegend und blockierten Bau einer zweiten Pipeline 72 km lang.
Die Pipeline, die die noch bescheidene Produktion verdoppeln und befördern sie in die Raffinerie in Abidjan Vridi will, reibt sich quer über einige Häuser und sogar Friedhöfe.
“Mit der geplanten Bebauung, die Pipeline in der Mitte des Dorfes werden”, sagte der AFP Djavit Neuba Daniel, Leiter des Dorfes Sassako Begnini, der plädieren für die Sicherheit.
Vor allem die Menschen, wie die im benachbarten Mbokrou, fordern um die Früchte des Öls zu genießen.
“Ich war kaum zwei Jahre alt nach Lieferung des ersten Barrel Öl”, sagt einer von ihnen, Emmanuel Degny, 30 Jahre. “Ich sehe immer noch Öl fließen, ohne Geld dafür”, sagt er und deutet auf eine Pipeline in der Mitte eines Coconut Grove und beschuldigte die Ölkonzerne und den Staat.
“Wenn eine Lösung nicht gefunden wird”, witzelt er, die Dorfbewohner könnten versucht sein, sich Öl zu besorgen “durch Absaugen der Pipeline”. Die Folge in der Region könnte Gewalt sein, wie im Niger- Delta, Nigeria.
Nackter Oberkörper, genießen die Meeresbrise bei die extreme Hitze, Bogui Gervais, 30, fragt sich:.
“Mein Kind wird fragen mich eines Tages: Dad, als Sie jung waren, gab es Öl in Ihrem Dorf. Was hast du getan? Ich werde sagen, ich sah es vorübergehen, ohne etwas zu tun”, tut er düster.
Die Spannungen haben dazu beigetragen, einen “Rat Öl-Gas” wiederzubeleben, ruhend seit seiner Gründung im Jahr 2008, die “alle Ansprüche zu vereinen will, so dass sie glaubwürdig und wirksam”, sagte der Vorsitzende Henry Niava.
Zusätzlich zu den gewählten Vertretern der Region, enthält es die Vertreter aller Dörfer.
Der Rat beantragt die erste Unterzeichnung einer Vereinbarung mit dem Staat, in Erwartung eines Gesetzes zur gemeinsamen Nutzung von Ressourcen. “Es ist dringend notwendig, dass unsere Region mit Sanitär-und industriellen Strukturen ausgestattet ist zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit und zur Entwicklung der lokalen Wirtschaft”, betonte der Verantwortliche.
In Vor-Ort-Besuch Mitte April Präsident Laurent Gbagbo sagte, er wolle die “Schreie des Herzens” aus Jacqueville beantworten. Lobend “die Lunge Energie” des Landes, kündigte er die Verfügbarkeit einer Summe von 600 Millionen CFA-Francs (900.000 Euro) für die Öl-Gas-Rat an.
Nach dieser “guten Nachrichten”, bleibt der Rat “wachsam” und will über eine einmalige Finanzierung hinaus in Jacqueville künftig regelmäßige Öleinnahmen zählen können.
“Wir haben gerade eine schwierige Zeit, die die Radikalisierung von unsere Positionen und unsere Bewegung sah. Wir hoffen, dass es keinen Anlass für uns gibt, um diese Art von Situation fortzusetzen” sagte Henry Niava.
© 2010 AFP

One thought on “Ölreichtum auch für uns, sagen Einwohner in ELFENBEINKÜSTE – Côte d’Ivoire: à Jacqueville, on veut sa part de la manne pétrolière”

Leave a Reply