OLYMPIA 2012 – AFRIKA: 100m SPRINTERIN Murielle Ahouré aus ELFENBEINKÜSTE – l’Ivoirienne entrevoit le podium olympique sur 100 m

Leichtathletik: Die ivorische Murielle Ahouré sieht das olympische Podest in 100 m
Rom (AFP) – 2012.01.06 11.25 – Von Astolfo Cagnacci
Die Sprinterin Murielle Ahouré aus der Elfenbeinküste hat Donnerstag abend die 100 m in Rom gewonnen, die dritte Stufe der Diamond League der Leichtathletik, und hat damit ihre Ambitionen untermauert, in zwei Monaten in London eine Olympia-Medaille zu holen. Neben dem bemerkenswerten nationalen Rekord von 11 Sek.-00 ohne Wind schlug die junge Frau in der italienischen Hauptstadt drei Jamaikanierinnen, die das Podest bei der Olympiade in Peking 2008 erstiegen hatten: Shelly-Ann Fraser-Pryce, Kerron Stewart und Sherone Simpson.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> OLYMPIA 2012 in AFRIKANEWS ARCHIV

Athlétisme: l’Ivoirienne Murielle Ahouré entrevoit le podium olympique sur 100 m
ROME (AFP) – 01.06.2012 11:25 – Par Astolfo CAGNACCI
La sprinteuse ivoirienne Murielle Ahouré, vainqueur jeudi soir du 100 m de la réunion de Rome, troisième étape de la Ligue de diamant d’athlétisme, a validé ses ambitions de médaille dans deux mois aux jeux Olympiques de Londres.

La sprinteuse ivoirienne Murielle Ahouré, victorieuse du 100 m au meeting de Rome, le 31 mai 2012.
Die ivorische Sprinterin Murielle Ahouré, siegreich über 100 m in Rom, 31. Mai 2012.
La sprinteuse ivoirienne Murielle Ahouré, victorieuse du 100 m au meeting de Rome, le 31 mai 2012.
Foto (c) AFP – by Andreas Solaro

Au-delà du chrono remarquable -nouveau record national en 11 sec 00 par vent nul-, la jeune femme a devancé dans la capitale italienne les trois Jamaïquaines qui avaient composé le podium aux Jeux de Pékin-2008: Shelly-Ann Fraser-Pryce, Kerron Stewart et Sherone Simpson.
C’est d’ailleurs une histoire de Jeux, ceux de 2004, qui avait déterminé sa vocation après avoir rejoint en 2000 les Etats-Unis où ses parents avaient mis leurs enfants en sécurité après le coup d’Etat.
“J’avais été fascinée par l’Américaine Lauryn Williams (vice-championne olympique à Athènes sur 100 m). Elle est devenue mon modèle”, explique à l’AFP la nouvelle perle du sprint africain.
Ahouré s’inscrit ensuite à l’université de Miami où Williams l’avait précédée. “J’étais un peu seule et pratiquer le sport était un moyen de me faire des ami(e)s. Alors je me suis lancée”, se rappelle-t-elle.
Les débuts sont excellents. En 2009, elle court déjà en 11 sec 09/100, même si c’est en salle, sur 60 m, qu’elle laisse entrevoir son potentiel en écumant les réunions US.
Elle traverse néanmoins une période difficile, au point d’envisager d’arrêter la compétition, déménage à Houston, métropole texane où elle rencontre un entraîneur qui va la remettre sur le bon chemin.
Avant les Mondiaux en salle, sa première compétition internationale en mars dernier à Istanbul, Murielle avait déclaré qu’elle visait la médaille. Pari tenu avec l’argent derrière la Jamaïquaine Veronica Campbell-Brown. Et de poursuivre: “Je me suis entraînée dur. Avec mon entraîneur, on a travaillé les problèmes techniques, surtout apprendre à rester debout dans les 20 derniers mètres”.
Sur la ligne droite de l’Olimpico, Ahouré a tenu jusqu’au bout. C’est dans sa nature. Par conviction, cette athlète qui a vécu en France de l’âge de deux à douze ans, a choisi le maillot ivoirien.
Murielle voulait aller au bout de sa quête pour un juste retour des choses, pour son père aussi, général dans l’armée de terre ivoirienne.
© 2012 AFP

Leichtathletik: Die ivorische Murielle Ahouré sieht das olympische Podest in 100 m
Rom (AFP) – 2012.01.06 11.25 – Von Astolfo Cagnacci
Die Sprinterin Murielle Ahouré aus der Elfenbeinküste hat Donnerstag abend die 100 m in Rom gewonnen, die dritte Stufe der Diamond League der Leichtathletik, und hat damit ihre Ambitionen untermauert, in zwei Monaten in London eine Olympia-Medaille zu holen. Neben dem bemerkenswerten nationalen Rekord von 11 Sek.-00 ohne Wind schlug die junge Frau in der italienischen Hauptstadt drei Jamaikanierinnen, die das Podest bei der Olympiade in Peking 2008 erstiegen hatten: Shelly-Ann Fraser-Pryce, Kerron Stewart und Sherone Simpson.
Es ist auch eine Geschichte der Spiele, die von 2004, die ihre Berufung bestimmt hatten, nach ihrem Eintritt in die Vereinigten Staaten in 2000, wo ihre Eltern die Kinder nach dem Putsch in Sicherheit brachten.
“Ich war von der amerikanischen Lauryn Williams (Vize-Olympiasiegerin in Athen im 100 m) fasziniert. Sie wurde mein Vorbild”, sagte die neue Perle des afrikanischen Sprints gegenüber AFP.
Ahouré war dann eingeschrieben an der Universität von Miami, wo Williams ihr vorangegangen war. “Ich war ein wenig einsam und der Sport war ein Weg, um mir Freunde zu machen. Also habe ich begonnen”, erinnert sie sich.
Der Beginn ist sehr gut. Im Jahr 2009 läuft sie bereits kurze 11 Sekunden 09/100, auch wenn es in der Halle ist, auf 60 m – das vorhandene Potenzial krönt die US-Wettbewerbe.
Sie durchläuft dann eine schwierige Phase bis hin zum Abbruch der Konkurrenz, und zieht nach Houston, Texas, wo sie einen Trainer traf, der sie wieder auf Kurs brachte.
Vor der Hallen-WM, ihrem ersten internationalen Wettkampf im März 2012 in Istanbul, sagte Murielle, sie wolle die Medaille. Wette gewonnen mit Silber hinter der jamaikanischen Veronica Campbell-Brown.
Sie fuhr fort: “Ich trainierte hart mit meinem Trainer, arbeitete an technischen Problemen, insbesondere zu lernen, in den letzten 20 Metern zu stehen.”
Auf der geraden Linie des Olimpico (Rom) stand Ahouré bis zum Ende. Es ist in ihrer Natur. Aus Überzeugung hat die Athletin, die im Alter von zwei bis zwölf Jahren in Frankreich gelebt hat, das Trikot der Elfenbeinküste gewählt.
Murielle will bis zum Ende ihrer Suche gehen, auch für ihren Vater, General in der ivorischen Armee.
© 2012 AFP

Leave a Reply