OLYMPIA 2012: MITTELSTRECKENLÄUFER MO FARAH – PORTRAIT – JO-2012 – 5000m 10000m Mo Farah, la Grande-Bretagne au coeur, l’Afrique dans le sang

Mo Farah, Großbritannien im Herzen, Afrika im Blut
LONDON (AFP) – 2012.08.10 05.22 Uhr
Mo Farah, in Somalia geboren aber in England aufgewachsen, als sein Land vom Bürgerkrieg verwüstet wurde, weiss, dass er dem Land des Union Jack alles verdankt, und wird für Großbritannien laufen Samstag im 5000 m der Olympischen Spiele, im Streben nach einem unglaublichen Doppelgold nach seinem Erfolg über 10.000 m.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM UNTEREN FOTO

JO-2012 – Mo Farah, la Grande-Bretagne au coeur, l’Afrique dans le sang
LONDRES (AFP) – 10.08.2012 17:22
Mo Farah, né en Somalie mais élevé en Angleterre alors que son pays était ravagé par la guerre civile, sait qu’il doit tout au pays de l’Union Jack, et courra pour lui samedi à la poursuite d’un incroyable doublé lors du 5000 m des JO, après son succès sur 10.000 m.

Le britanique Mo Farah au Grand Prix Aviva à Birmingham, le 18 février 2012Mo Farah – Grand Prix Aviva IN Birmingham, 18 février 2012
AFP/Archives – Adrian Dennis

Une fois en ouverture, une deuxième et dernière en clôture: la programmation des jeux Olympiques traduit à elle seule l’amour que la Grande-Bretagne porte à son prodige du demi-fond.
Son triomphe sur le 10.000 m samedi dernier est venu mettre la dernière étincelle à une soirée déjà flamboyante pour l’athlétisme britannique avec les succès de Jessica Ennis à l’heptathlon et de Greg Rutherford à la longueur, en quelques minutes.
Un 2e sacre sur le 5000 lors de la dernière journée d’athlétisme au Stade olympique permettrait à la délégation britannique de cacher un bilan décevant sur la piste et dans les sautoirs, avec, pour le moment, quatre médailles au lieu des huit espérées.
Arrivé avec sa famille en 1993 à 10 ans, Farah sait ce qu’il doit à son pays d’adoption qui, à son tour, l’a donc adopté.
Il y a quelques années, en 2007, Farah était retourné dans sa première école pour se souvenir. “Tout m’est revenu, racontait-il alors. Je ne parlais pas un mot d’anglais, je me conduisais mal pour qu’on fasse attention à moi. Le premier jour, il y a eu une bagarre, je me suis défendu. On ne m’a plus brutalisé”.
Depuis Farah s’est “britannisé” complètement, dans la langue comme dans les formes.
Jumeaux
“Je suis retourné en Somalie en 2003. J’ai réalisé que je ne pourrais plus y vivre, que si j’étais resté, je ne serais pas le coureur que je suis”, expliquait-il également en 2007.
Samedi, le natif de Mogadiscio a l’occasion de faire vibrer les deux pays s’il réalise le doublé. Car s’il ne pourrait plus vivre en Afrique, il continue à vouloir aider son continent.
Mohamed et son épouse Tania ont ainsi créé la Fondation Mo Farah, dont l’objectif est de creuser 50 puits et d’offrir un mois de nourriture à au moins 20.000 personnes, ainsi que de l’aide médicale à 40.000 personnes avant la fin de l’année.
Il a déjà mis de côté les 250.000 livres sterlings (320.000 EUR) remportés dans un show télé plus tôt dans l’année. Sans aucun doute, la 2e médaille d’or que l’athlète pourrait glâner samedi permettra aussi aux Somaliens de récolter les fruits de leur “Golden boy”.
Mais cette médaille n’est toutefois pas encore gagnée. Car si l’athlète britannique est sans égal en Europe – il a d’ailleurs conservé sans coup férir son titre continental en juin à Helsinki -, il se heurte forcément aux spécialistes africains.
“L’ennemi national” sera samedi l’Ethiopien Dejen Gebremeskel, meilleur performeur mondial à 22 ans (12:46.81) ou son compatriote et jeune prodige Hagos Gebrhiwet (18 ans), sans oublier les Kényans Isiah Koech et Thomas Longosiwa.
Farah devra ensuite préparer un autre “doublé”: la naissance prochaine de jumeaux.
© 2012 AFP

Le britannique Mo Farah, le 13 juillet 2012 à Londres
Der somalische Brite Mo Farah in London
Le britannique Mo Farah, le 13 juillet 2012 à Londres
AFP/Archives – Ben Stansall

Mo Farah, Großbritannien im Herzen, Afrika im Blut
LONDON (AFP) – 2012.08.10 05.22 Uhr
Mo Farah, in Somalia geboren aber in England aufgewachsen, als sein Land vom Bürgerkrieg verwüstet wurde, weiss, dass er dem Land des Union Jack alles verdankt, und wird für Großbritannien laufen Samstag im 5000 m der Olympischen Spiele, im Streben nach einem unglaublichen Doppelgold nach seinem Erfolg über 10.000 m.
Einmal zu Beginn, ein zweites und letztes Mal zum Schluss: Die Programmierung der Olympiade allein übersetzt die Liebe, die Großbritannien für seinen erstaunlichen Mittelstreckler hat.
Sein Triumph über die 10.000 m am letzten Samstag gab den letzten Funken zu einem schon extravaganten Abend der britischen Leichtathletik mit dem Erfolg von Jessica Ennis im Siebenkampf und Greg Rutherford im Weitsprung.
Eine zweite Krönung im Olympiastadion, über 5000 am letzten Tag der Leichtathletik, würde es der britischen Delegation erleichtern, eine enttäuschende Leistung auf der Strecke und im Sprung zu verstecken, mit, bis jetzt nur vier der acht erhofften Medaillen.
Angekommen mit seiner Familie im Jahr 1993 im Alter von 10 Jahren, weiß Farah, was erseiner Wahlheimat verdankt, die wiederum ihn deshalb adoptiert hat.
Vor ein paar Jahren, im Jahr 2007, ging Farah zu seiner ersten Schule zurück, um sich zu erinnern. “Alles kam zurück. Ich sprach nicht ein Wort Englisch, ich hatte mich schlecht benommen, damit sie auf mich aufmerksam wer5den. Der erste Tag, es gab einen Kampf, da verteidigte ich mich. Ich bin danach nicht mehr brutalisiert worden.”
Seitdem “britannisierte” Farah sich vollständig, in der Sprache wie in den Umgangsformen.
Zwillinge
“Ich ging zurück nach Somalia im Jahr 2003. Ich erkannte: da konnte ich nicht mehr leben; wenn ich dort geblieben wäre, wäre ich nicht der Läufer der ich bin”, erklärte er auch im Jahr 2007.
Samstag hat der gebürtige Mogadischer die Möglichkeit, die beiden Länder vibrieren zu lassen, wenn er den doppelte Krönung erreicht. Denn auch wenn er nicht mehr leben kann in Afrika, fährt er fort, dem Kontinent helfen zu wollen.
Mohamed und seine Frau Tania haben die Mo Farah-Stiftung gegründet, deren Ziel es ist, 50 Brunnen zu graben und zu liefern Lebensmittel für einen Monat für mindestens 20.000 Menschen und medizinische Hilfe für 40.000 Menschen bis zum Ende des Jahres.
Es wurden bereits 250.000 £ (320.000 €) in einer TV-Show gesammelt zu Beginn dieses Jahres. Zweifellos könnte die zweite Goldmedaille für den Athleten am Samstag auch den Somalis ermöglichen, um die Früchte ihres “Golden Boys” zu ernten.
Aber diese Medaille ist noch nicht gewonnen. Denn wenn der britische Athlet auch einmalig ist in Europa – es hat auch seinen Europa-Titel kampflos in Helsinki im Juni beibehalten – kollidiert er zwangsläufig mit den afrikanischen Spezialisten.
“Der nationale Feind” der Briten wird am Samstag der äthiopische Dejen Gebremeskel, bester Performer mit 22 Jahren weltweit (12:46.81), oder sein Landsmann und Wunderkind Gebrhiwet Hagos (18 Jahre), nicht zu vergessen die Kenianer Isiah Koech und Thomas Longosiwa.
Farah bereitet danach ein weiteres “Doppel” vor: die bevorstehende Geburt von Zwillingen.
© 2012 AFP

Leave a Reply