OSTAFRIKA: KENIA OPTIMISTISCH AUF ÖLSUCHE in TURKANA – Kenya, Afrique de l’Est: nouveaux "eldorados" pétroliers?

Kenia, Ostafrika : neue “El Dorados” für Ölsucher?
Nairobi (AFP) – 2013.11.24 09.44 Von Helen Vesperini
Dies ist eine trockene, lange vernachlässigte Region, die heute die größten wirtschaftlichen Hoffnungen Kenias auf sich konzentriert. Wie Ostafrika, gerät das Land wegen seiner Ölfunde in Turkana (Norden) in helle Begeisterung.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE KENYA in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE ENERGIE in AFRIKANEWS ARCHIV

Kenya, Afrique de l’Est: nouveaux “eldorados” pétroliers?
Nairobi (AFP) – 24.11.2013 09:44 – Par Helen VESPERINI
C’est une région aride et longtemps délaissée qui concentre désormais parmi les plus grands espoirs économiques du Kenya. A l’image de l’Afrique de l’Est, le pays s’enflamme pour ses découvertes pétrolifères au Turkana (nord).

Un puit pétrolier dans la région du Turkana au Kenya, le 27 mars 2012
Eine Ölbohrung in der Region Turkana in Kenia, 27. März 2012
Un puit pétrolier dans la région du Turkana au Kenya, le 27 mars 2012
afp.com – –

Mais pour tirer profit de ces nouvelles ressources et éviter de reproduire “la malédiction du pétrole” qui frappe, au Nigeria, le delta du Niger, de solides politiques de développement et un travail de fond sur les infrastructures et les ressources humaines seront nécessaires, avertissent les experts.
Longtemps, le secteur pétrolier a montré peu d’enthousiasme pour l’Afrique de l’Est. Mais depuis quelques années, les forages ont donné des résultats prometteurs en Ouganda, puis au Kenya.
L’Ouganda a des réserves prouvées qu’il espère exploiter dès 2017. Au Kenya, les réserves du bassin du Turkana n’ont pas encore été officiellement déclarées “économiquement viables”, mais les entreprises “voient de très fortes possibilités”, souligne Mwendia Nyaga, expert indépendant.
“En 2006, il y avait très peu d’exploration onshore”, note-t-il, “aujourd’hui, presque toutes les opportunités de licences ont été prises”.
Et le pays n’attire plus seulement des entreprises moyennes comme l’irlando-britannique Tullow Oil, mais aussi des géants comme le français Total ou l’italien Eni.
“La géologie est là”, disait David Cowen, analyste à Citigroup, lors d’une récente conférence à Nairobi: “Il y a du pétrole dans la vallée du Rift” est-africain.
– Eviter le syndrome du delta du Niger –
“L’inconvénient du pétrole dans la région, c’est qu’il est enclavé”, relève Stanislas Drochon, analyste à l’IHS, que ce soit en Ouganda, au Kenya ou même au Soudan du Sud, pays déjà producteur dépendant exclusivement des oléoducs du Soudan voisin pour exporter.
Pour acheminer le pétrole devant sortir à terme du Turkana, situé à plus de 1.000 km de la mer et où les populations manquant de tout s’affrontent pour l’accès à l’eau et les pâturages, tout reste à faire: réseau routier, oléoducs, éventuelles raffineries…
L’Ouganda, le Kenya et le Rwanda sont en discussion pour créer un vaste réseau de routes et d’oléoducs, assorti de raffineries, relié au Soudan du Sud. Reste à savoir si les financements suivront.
Les oléoducs, vitaux pour les consortiums pétroliers implantés dans la région, verront le jour, disent les experts. C’est moins sûr pour les raffineries, pourtant nécessaires à la sécurité énergétique des pays concernés.
“Il y a en général peu d’appétit pour les raffineries en Afrique”, souligne M. Drochon. “Les investisseurs ont tendance à préférer extraire le brut et l’exporter car il y a un risque politique non négligeable et une compétition évidente, sur les produits raffinés, d’autres pays, Inde ou pays du Golfe”.
Surtout, disent analystes et acteurs du secteur, les ressources humaines et de vrais plans industriels devront être développés pour répondre aux attentes des populations.
“Si nous négligeons l’implication des populations locales, alors nous aurons des problèmes, comme au Nigeria”, où des populations laissées pour compte du développement pétrolier siphonnent les oléoducs, estime M. Nyaga.
“Il faudra que les gens voient que maintenant, il y a une route, des chaises dans les écoles”, renchérit M. Drochon: “C’est à l’Etat et aux autorités régionales de redistribuer”, car le pétrole risque de générer peu d’emplois directs et il faudra “utiliser les ressources financières dégagées par les hydrocarbures pour permettre un développement industriel réel, qui va lui créer de vrais emplois”.
Gérer “les fortes attentes” locales est d’autant plus sensible “dans cette partie de l’Afrique que les populations ont peu confiance dans leur gouvernement”, note un acteur kényan du secteur sous couvert d’anonymat.
Nairobi et Kampala affichent toutes deux de piètres performances dans les indices de perception de la corruption de l’ONG Transparency International.
Au Turkana, les autorités kényanes ont eu récemment un avant-goût de ce qui les attend quand les habitants ont bloqué plusieurs jours les activités de Tullow Oil, qui explore le bassin, s’estimant discriminés à l’embauche.
“Des bénéfices tangibles doivent se faire sentir”, reconnaît Martin Heya, commissaire au Pétrole au ministère kényan de l’Energie, qui assure qu’une nouvelle loi kényane en préparation devrait assurer un partage des revenus entre gouvernement national, autorités locales et populations.
© 2013 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Kenia, Ostafrika : neue “El Dorados” für Ölsucher?
Nairobi (AFP) – 2013.11.24 09.44 Von Helen Vesperini
Dies ist eine trockene, lange vernachlässigte Region, die heute die größten wirtschaftlichen Hoffnungen Kenias auf sich konzentriert. Wie Ostafrika, gerät das Land wegen seiner Ölfunde in Turkana (Norden) in helle Begeisterung.
Aber um die Vorteile dieser neuen Ressourcen zu genießen und die Wiederholung des “Ölfluchs” zu vermeiden, der in Nigeria das Niger-Delta trifft, werden solide Entwicklungspolitik und inhaltliche Arbeit an Infrastruktur und Humanressourcen benötigt, warnen die Experten.
Lange hat die Ölindustrie wenig Begeisterung für Ostafrika gezeigt . Aber in den letzten Jahren haben sich viel versprechende Ergebnisse bei Bohrungen in Ugand, dann in Kenia gezeigt .
Uganda hat nachgewiesene Reserven, die es ab 2017 auszubeuten hofft. In Kenia im Turkana-Becken sind die Reserven noch nicht offiziell als “wirtschaftlich” ausgewiesen, aber die Unternehmen “sehen sehr großes Potenzial”, sagt Nyaga Mwendia, unabhängiger Sachverständiger.
“Im Jahr 2006 gab es sehr wenig Onshore-Exploration”, stellt er fest, “heute sind fast alle Lizenzmöglichkeiten vergriffen.”
Und das Land zieht nicht mehr nur mittlere Unternehmen an wie die britisch-irische Tullow Oil , sondern auch Giganten wie den Franzosen Total und den Italiener Eni .
“Geologie ist da “, sagt David Cowen, Analyst bei der Citigroup, kürzlich in einer Konferenz in Nairobi : “Es gibt Öl im Rift Valley” (Ostafrika).
– Das Syndrom des Niger-Deltas vermeiden –
“Der Nachteil des Öls in der Region ist, dass es eingeschlossen ist”, stellt Stanislas Drochon , Analyst bei IHS, fest – ob in Uganda , Kenia oder auch in Süd-Sudan, bereits produzierendes Land, das ausschließlich von Rohrleitungen aus dem benachbarten Sudan für den Export abhängig ist.
Um das Öl auf den Weg zu bringen, das früher oder später aus Turkana kommen soll, mehr als 1.000 km vom Meer entfernt, bleibt alles zu tun: Straßen, Pipelines , mögliche Raffinerien …und dort fehlt es der Bevölkerung an allem, sie reiben sich um den Zugang zu Wasser und Weideland.
Uganda, Kenia und Ruanda sind in Gesprächen über ein riesiges Netz von Straßen und Pipelines , ausgestattet mit Raffinerien , das mit Südsudan verbunden werden soll. Bleibt zu wissen, ob die Finanzierung kommen wird.
Pipelines, von entscheidender Bedeutung für in der Region etablierten Ölkonsortien, werden entstehen , sagen Experten. Es ist weniger sicher für die Raffinerien, die aber erforderlich sind für die Energiesicherheit der Länder.
“Es gibt in der Regel wenig Appetit für Raffinerien in Afrika”, sagt Drochon. “Die Anleger neigen dazu, lieber das Rohöl zu exportieren, da es ein erhebliches politisches Risiko und eine offensichtlichen Wettbewerb auf dem Sektor der raffinierten Produkte gibt, von anderen Ländern, wie Indien und den Golfstaaten.”
Vor allem , sagen Analysten und Interessengruppen , menschliche Ressourcen und realen industriellen Pläne müssen entwickelt werden, um den Bedürfnissen der Bevölkerung gerecht zu werden.
“Wenn wir die Beteiligung der Menschen vor Ort vernachlässigen, dann werden wir Probleme haben, wie in Nigeria”, wo die Menschen, von der Entwicklung ignoriert, die Öl-Pipelines absaugen, sagt Herr Nyaga .
“Die Leute müssen sehen , dass es jetzt eine Straße, und Stühle in den Schulen gibt”, fügt Herr Drochon hinzu: “Es ist Sache des Staates und der regionalen Behörden, zu verteilen”, weil das Öl wahrscheinlich wenige direkte Arbeitsplätze generiert, und “mit den durch das Öl erzeugten finanziellen Ressourcen muss man eine echte industrielle Entwicklung einleiten, die wirkliche Arbeitsplätze schafft.”
Das Verwalten von lokalen ” hohen Erwartungen” ist umso empfindlicher “in diesem Teil von Afrika, wo die Menschen wenig Vertrauen in die Regierung haben”, sagte ein kenianischer Akteur aus dem Sektor anonym .
Nairobi und Kampala zeigen beide erbärmliche Bilder in den Indizes der wahrgenommenen Korruption von NGO Transparency International.
In Turkana haben die kenianischen Behörden vor kurzem einen Vorgeschmack auf das bekommen, was Sie erwartet, als die Menschen mehrere Tage die Aktivitäten Tullow Oil blockierten, die das Becken untersucht , weil man sich gegen Diskriminierung bei der Einstellung wehren wollte.
” Handfeste Vorteile müssen spürbar sein “, gibt Martin Heya aus dem kenianischen Ministerium für Energie zu, welches ein neues Gesetz in Vorbereitung hat, das eine Aufteilung der Einnahmen zwischen nationalen Regierung , den lokalen Behörden und der Bevölkerung zu schaffen soll.
© 2013 AFP

Leave a Reply