SÜDAFRIKA, STREIKS: AMPLATS STÖSST SEINE PLATINMINEN AB – Amplats va vendre des mines de platine sud-africaines

Amplats will seine südafrikanischen Platin-Minen verkaufen
Johannesburg (AFP) – 2014.07.21 13.12 Uhr
Anglo American Platinum (Amplats), der Weltmarktführer in Platin, gab am Montag seine Absicht bekannt, seine großen Minen in Südafrika zu verkaufen, nachdem man als Folge eines fünfmonatigen Streiks der Mitarbeiter erhebliche Verluste erlitten hat. “Wir haben beschlossen, uns aus den Minen der Union (Limpopo, Norden) und Rustenburg (Nord) zurückzuziehen”, vermeldete Amplats anlässlich der Veröffentlichung der Zwischenergebnisse, die einen Verlust an Jahresproduktion von 40% zeigen. Zwei weitere Minen, die Amplats nicht voll besitzt, könnten auch verkauft werden, fügte die Gruppe hinzu.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> => MORE WIRTSCHAFT – ECONOMIE in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE SÜDAFRIKA – AFRIQUE DU SUD in AFRIKANEWS ARCHIV

=> => KEYWORD AMCU – MARIKANA – PLATINSTREIK – GREVE IN AFRIKANEWS ARCHIV

Amplats va vendre des mines de platine sud-africaines
Johannesburg (AFP) – 21.07.2014 13:12
Anglo American Platinum (Amplats), le numéro un mondial du platine, a annoncé lundi son intention de revendre ses principales mines en Afrique du Sud, après avoir subi d’importantes pertes à la suite d’une grève de cinq mois de ses employés. “Nous avons décidé de nous retirer des mines de l’Union (Limpopo, nord) et de Rustenburg (nord)”, a annoncé Amplats à l’occasion de la publication de ses résultats semestriels, qui montrent une perte de production annuelle de 40%. Deux autres mines qu’Amplats ne possèdent pas entièrement pourraient aussi être vendues, a ajouté le groupe.

La mine de Rustenburg, le 6 octobre 2012
Das Bergwerk in Rustenburg
La mine de Rustenburg, le 6 octobre 2012
afp.com – Alexander Joe

Continue reading SÜDAFRIKA, STREIKS: AMPLATS STÖSST SEINE PLATINMINEN AB – Amplats va vendre des mines de platine sud-africaines

SÜDAFRIKA: NEUES MUSEUM ZEITGENÖSSISCHE KUNST in ALTEN HAFEN-SILOS – ZEITZ-Collection – Afrique du Sud: des silos transformés en musée d’art contemporain

Südafrika: In Kapstadt werden Silos in ein Museum für zeitgenössische Kunst verwandelt
Kapstadt (AFP) – 2014.07.17 06.34 – Von Lawrence BARTLETT
Im Hafen von Kapstadt wird das größte Museum der zeitgenössischen Kunstwelt von Afrika bis Ende 2016 in alten, riesigen Getreidesilos eröffnen, für die Präsentation der Sammlung von Jochen Zeitz, dem ehemaligen Chef des Sportartikelherstellers Puma.
“Es gibt ein wachsendes Interesse an der visuellen Kunst in Afrika und aus Afrika”, sagte Mark Coetzee, Geschäftsführer und Chefkurator des künftigen „Museums für Zeitgenössische Kunst von Afrika Zeitz (Zeitz MOCAA)“.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN UNTEREN FOTOS

=> MORE SÜDAFRIKA – AFRIQUE DU SUD in AFRIKANEWS ARCHIV
=> => MORE KUNST – BEAUX ARTS in AFRIKANEWS ARCHIV

Afrique du Sud: au Cap, des silos transformés en musée d’art contemporain
Le Cap (AFP) – 17.07.2014 06:34 – Par Lawrence BARTLETT
Sur le port du Cap, le plus grand musée du monde d’art contemporain venu d’Afrique doit ouvrir à la fin 2016 dans d’anciens silos à grains monumentaux, qui abriteront la collection de Jochen Zeitz, l’ancien patron de l’équipementier sportif Puma.
“Il y a un intérêt croissant pour les arts visuels en Afrique et d’Afrique”, souligne Mark Coetzee, directeur général et conservateur en chef du futur Musée d’art contemporain d’Afrique Zeitz (Zeitz MOCAA)

Le futur musée d'art contemporain africain qui abritera la collection de Jochen Zeitz, ancien patron
Das zukünftige Museum der zeitgenössischen afrikanischen Kunst, das die Sammlung von Jochen Zeitz, dem ehemaligen Leiter von Puma, beherbergen wird, in den Fenstern eines Gebäudes in Kapstadt
Le futur musée d’art contemporain africain qui abritera la collection de Jochen Zeitz, ancien patron de l’équipementier Puma, se reflète dans les vitres d’un immeuble du Cap, le 13 juin 2014
afp.com – Rodger Bosch

Continue reading SÜDAFRIKA: NEUES MUSEUM ZEITGENÖSSISCHE KUNST in ALTEN HAFEN-SILOS – ZEITZ-Collection – Afrique du Sud: des silos transformés en musée d’art contemporain

WÄHRUNGSVERFALL: GHANA BITTET IWF UM HILFE – Le Ghana a demandé l’aide du FMI pour freiner la dépréciation de sa monnaie

Ghana fleht um Finanzhilfe beim IWF
04.08.2014 Wallstreetjournal http://www.wsj.de/home-page Von DREW HINSHAW und PATRICK MCGROARTY
Die Regierung von Ghana, dem Land mit der labilsten Währung in diesem Jahr, wird Finanzhilfe beim Internationalen Währungsfonds beantragen. Es ist das zweite Mal seit Juni, dass ein afrikanischer Staat den Fonds um Unterstützung bittet.
DEUTSCHER ARTIKEL WEITER UNTER DEM FRANZÖSISCHEN

=> MORE GHANA in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE WIRTSCHAFT – ECONOMIE in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE IWF-FMI WELTBANK BANQUE MONDIALE in AFRIKANEWS ARCHIV

Le Ghana a demandé l’aide du FMI pour freiner la dépréciation de sa monnaie
Washington (AFP) – 04.08.2014 16:53
Le Ghana a demandé l’aide du Fonds Monétaire International (FMI) pour freiner la dépréciation de sa monnaie, le cedi, et rétablir la confiance des investisseurs dans son économie en difficulté, a confirmé lundi à Washington le président John Mahama.

Kakaoernte in Ghana reuters
Photo Reuters – Kakaoernte in Ghana: Anleger fürchten einen Rückfall in die Zeit der Überschuldung.

Continue reading WÄHRUNGSVERFALL: GHANA BITTET IWF UM HILFE – Le Ghana a demandé l’aide du FMI pour freiner la dépréciation de sa monnaie

RIESEN USA-AFRIKA-GIPFEL: DIE ERGEBNISSE – Sommet Etats-Unis/Afrique: LES RÉSULTATS

5. USA pumpen 30 Milliarden Franken nach Afrika
05.08.2014 http://www.tagesanzeiger.ch/
Mit Investitionen in Milliardenhöhe ringen die USA um mehr Teilhabe am Wirtschaftsboom in Afrika. Kritiker werfen Präsident Obama vor, Menschenrechtsfragen hinter die Wirtschaftsinteressen zurückzustellen.
6. «Die Vereinigten Staaten sind stolz, diese Bemühungen zu unterstützen»
06.08.2014 http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/
US-Präsident Barack Obama hat sich zum Abschluss des USA-Afrika-Gipfels in Washington für eine stärkere Zusammenarbeit ausgesprochen. Im Auge haben die USA auch die Bekämpfung des Terrorismus.
1. USA-Afrika-Gipfel: Fast 50 Staats- und Regierungschefs in Washington
04.08.2014 http://www.watson.ch/News+Kompakt
Fast 50 Staats- und Regierungschefs aus Afrika kommen am Montag in Washington zu einem Gipfel mit US-Präsident Barack Obama zusammen. Es ist die erste solche Konferenz. Die USA wollen Chinas Position als Afrikas Wirtschaftspartner Nummer 1 etwas entgegensetzen. Konkrete spektakuläre Deals werden von dem Treffen aber nicht erwartet.
2. US-Afrika-Gipfel: Das sind die Kernthemen
04.08.2014 Deutsche Welle
In Washington kommen rund 50 afrikanische Staatschefs zusammen, um über Handel und Sicherheitsfragen zu beraten. Vor allem die USA hoffen auf Investitionsmöglichkeiten. Andere Themen könnten dabei untergehen.
0. Obama: Die Welt braucht ein “starkes und unabhängiges” Afrika
Washington (AFP) – 29/07/2014 10.48 – Von Jerome Cartillier
Die Welt braucht ein “starkes und unabhängiges” Afrika: US-Präsident Barack Obama sprach am Montag vor afrikanischen Studenten über die Notwendigkeit, die demokratischen Institutionen auf dem Kontinent zu stärken, dies eine Woche vor einem Gipfel in Washington, der fast alle afrikanischen Führer versammeln wird.
DEUTSCHE ARTIKEL (AFP= VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN UNTEREN FOTOS

=> GESCHICHTE: Der Traum von den Vereinigten Staaten von Afrika, Wall Street Journal (de)PopUp-Fenster
=> => MORE USA in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE WIRTSCHAFT – ECONOMIE in AFRIKANEWS ARCHIV

0. Obama: le monde a besoin d’une Afrique “forte et autonome”
Washington (AFP) – 29.07.2014 10:48 – Par Jérôme CARTILLIER
Le monde a besoin d’une Afrique “forte et autonome”: le président Barack Obama a souligné lundi le nécessité de renforcer les institutions démocratiques sur le continent à une semaine d’un sommet qui rassemblera à Washington la quasi-totalité des dirigeants africains.

Le président des Etats-Unis Barack Obama à Washington le 28 juillet 2014 lors d'une conférence des j
Der Präsident der Vereinigten Staaten Barack Obama in Washington am 28. Juli 2014 auf einer Konferenz der jungen afrikanischen Führer, 1 Woche vor einem beispiellosen Gipfel in der US-Hauptstadt mit fast 50 afrikanischen Staats- und Regierungschefs
Le président des Etats-Unis Barack Obama à Washington le 28 juillet 2014 lors d’une conférence des jeunes learders africains à une semaine d’un sommet dans la capitale américaine sans précédent qui rassemblera près de 50 dirigeants africains
afp.com – Mandel Ngan

Continue reading RIESEN USA-AFRIKA-GIPFEL: DIE ERGEBNISSE – Sommet Etats-Unis/Afrique: LES RÉSULTATS

KAMPF gg EBOLA NUN GLOBALER und RADIKALER – Ebola: le monde s’organise pour éviter la propagation de l’épidémie

1. WHO-Experten stufen Epidemie ein: Ebola wird globaler Notfall
Stand: 08.08.2014 16:31 Uhr ARD
Rund 1000 gemeldete Todesfälle in Westafrika lassen die WHO zu ihrem stärksten Instrument greifen: Um die bislang schwerste bekannte Ebola-Epidemie einzudämmen, hat die UN-Organisation den “internationalen Gesundheitsnotfall” ausgerufen. Damit kann die Organisation nun völkerrechtlich verbindliche Vorschriften zur Bekämpfung der Epidemie erlassen.
2. Ebola-Epidemie breitet sich weiter aus – Liberia ruft Ausnahmezustand aus
07.08.2014 Tagesspiegel
In Westafrika bleibt Ebola eine tödliche Gefahr. Das besonders betroffene Liberia hat nun den Ausnahmezustand ausgerufen. US-Präsident Obama dämpfte unterdessen die Hoffnungen auf einen schnellen Einsatz eines experimentellen Serums.
3. Afrika – Notstand wegen Ebola ausgerufen
08.08.2014 Deutsche Welle http://www.dw.de/search/german/ebola/category/9077/
Dass die Ebola-Epidemie vor allem ein Problem Afrikas ist, kann niemand mehr behaupten: Die WHO hat den internationalen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Besonders prekär ist nun auch die Lage in Nigeria.
4. Afrika – Guinea schließt wegen Ebola Grenzen
09.08.2014 Deutsche Welle http://www.dw.de/search/german/ebola/category/9077/
Immer mehr afrikanische Länder schließen ihre Grenzen wegen Ebola oder verbieten Flüge aus Ländern, in denen das Virus aufgetreten ist.
5. Ebola – “Ärzte ohne Grenzen” fordert konkrete Taten im Kampf gegen Ebola
09.08.2014 Deutsche Welle http://www.dw.de/search/german/ebola/category/9077/
Die WHO reagiert auf die Ebola-Epidemie mit ihrem stärksten Instrument: Sie ruft den internationalen Gesundheitsnotstand aus. “Ärzte ohne Grenzen” übt Kritik an der zögerlichen Reaktion auf die Seuche.
DIE DEUTSCHEN ARTIKEL UNTER DEN UNTEREN FOTOS ANKLICKEN

=> RUBRIK – RUBRIQUE GESUNDHEIT – SANTE in AFRIKANEWS ARCHIV
Weiterblättern, es sind viele!
=> => KEYWORD EBOLA in AFRIKANEWS ARCHIV
Weiterblättern, es sind jetzt viele!

1. Ebola: le monde s’organise pour éviter la propagation de l’épidémie
Londres (AFP) – 08.08.2014 15:43 – Par Maureen COFFLARD avec les bureaux internationaux de l’AFP
Les pays du monde s’organisaient vendredi pour éviter l’arrivée sur leurs sols du virus Ebola, alors que l’Organisation mondiale de la Santé (OMS) a qualifié l’épidémie d'”urgence de santé publique de portée mondiale”.

Des joueurs de football posent avec une affiche destinée à mobiliser les citoyens contre l'épidémie
Fußballspieler in der Elfenbeinküste mobilisieren gegen Ebola
Des joueurs de football posent avec une affiche destinée à mobiliser les citoyens contre l’épidémie d’Ebola, le 10 août 2014 à Abidjan
afp.com – Sia Kambou

Continue reading KAMPF gg EBOLA NUN GLOBALER und RADIKALER – Ebola: le monde s’organise pour éviter la propagation de l’épidémie

EBOLA: ETHISCHE FRAGEN UM TESTMEDIKAMENT ZMAPP – WHO OMS – Traiter Ebola, une question d’éthique

1. Medikament gegen Ebola-Erkrankung Hoffnung auf ein heilendes Serum
Stand: 08.08.2014 01:31 Uhr http://www.tagesschau.de/ausland/
Ein an Ebola erkrankter US-Arzt hat in seiner Heimat ein Serum erhalten, das zwar noch im Teststadium ist, die Krankheit aber eventuell heilen kann. Die USA wollen das Mittel noch nicht an betroffene Ländern weitergeben. Es fehlen klinische Studien.
2. WHO will ZMapp prüfen – Ebola: Was kann das nicht zugelassene Mittel?
07.08.2014 http://www.hna.de/nachrichten/
Genf – Den beiden Ebola-Patienten aus den USA geht es besser. Doch liegt das wirklich an ZMapp? Die WHO will den eventuellen Einsatz des bislang nicht zugelassenen Mittels prüfen. US-Präsident Obama ist dagegen.
DEUTSCHE ARTIKEL WEITER UNTER DEN FRANZÖSISCHEN

=> => SIEHE AUCH – VOIR AUSSI WESTAFRIKA, EBOLA: NEUE EPIDEMIE-WELLE. WARUM? – Ebola: Pourquoi une deuxième vague d’épidémie en Afrique de l’ouest?
=> RUBRIK – RUBRIQUE GESUNDHEIT – SANTE in AFRIKANEWS ARCHIV
Weiterblättern, es sind viele!
=> => KEYWORD EBOLA in AFRIKANEWS ARCHIV

1. Ebola: polémique éthique autour du sérum expérimental
AFP Naomi Seck 7 août 2014
WASHINGTON – La décision d’utiliser un médicament expérimental pour soigner deux Américains infectés par le virus Ebola, tandis que près d’un millier d’Africains ont déjà succombé à l’épidémie, a déclenché une vive polémique mais les experts américains l’estiment justifiée éthiquement.

Une affiche d'information Ebola au Nigeria
Informationsplakat über Ebola in Nigeria
Une affiche d’information sur “la maladie Ebola” à l’entrée du minsitère de la Santé, à Abuja, le 6 août 2014
afp.com –

Continue reading EBOLA: ETHISCHE FRAGEN UM TESTMEDIKAMENT ZMAPP – WHO OMS – Traiter Ebola, une question d’éthique

Aus Afrika, nicht von uns über Afrika. – De l'Afrique, non pas de nous sur l'Afrique.