PARIS, ANGOLAGATE: JURISTISCHE FARCE: PASQUA FREI, FALCONE FAST FREI – Coup de théâtre à l’Angolagate: Pasqua relaxé, Falcone presque libéré

Drama in Angolagate: Pasqua frei, Falcone fast befreit
PARIS (AFP) – 2011.04.29 01.00
Das Berufungsgericht von Paris widersprach am Freitag dem Urteil im Hauptverfahren in Angolagate und sagte, es gab keinen Handel mit Waffen, befreite Charles Pasqua und hat für Falcone ein Urteil ausgesprochen, das ihm ermöglicht, aus dem Gefängnis zu kommen.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Coup de théâtre à l’Angolagate: Pasqua relaxé, Falcone presque libéré
PARIS (AFP) – 29.04.2011 13:00
La cour d’appel de Paris a contredit vendredi le jugement prononcé en première instance dans l’Angolagate, estimant qu’il n’y avait pas eu trafic d’armes, relaxant Charles Pasqua et prononçant contre Pierre Falcone une peine qui va lui permettre de sortir de prison.
“Aujourd’hui, justice est rendue, je suis soulagé mais cela aura des conséquences à terme”, a réagi M. Pasqua, 84 ans, après sa relaxe.
Le dossier portait essentiellement sur une vente d’armes à l’Angola dans les années 1990, pour un montant 790 millions de dollars, gagés sur les recettes futures du pétrole de ce pays d’Afrique australe alors en guerre civile.
L’enquête, conduite par le juge Philippe Courroye, avait considéré cette vente illicite et débusqué une série de bénéficiaires des énormes bénéfices. Une quarantaine de personnes avaient comparu en première instance, une vingtaine en appel.
=> => LES ARTICLES ANTERIEURS
L’homme d’affaires français Pierre Falcone, 57 ans, ainsi que son partenaire, le Franco-israélien d’origine russe Arcadi Gaydamak, 59 ans, avaient été condamnés à six ans ferme le 27 octobre 2009. En fuite, Gaydamak avait échappé à la prison, mais Falcone était immédiatement écroué.
L’enquête avait aussi épinglé Charles Pasqua, pour trafic d’influence et recel d’abus de biens sociaux dans un volet connexe: il lui était reproché d’avoir reçu 230.000 euros en échange de l’attribution à Gaydamak de l’ordre du Mérite.
Sanction du tribunal pour l’ancien ministre de l’Intérieur: trois ans de prison dont un ferme.
Au procès en appel, du 19 janvier au 3 mars, Pierre Falcone a bataillé pour faire valoir qu’il n’y avait pas eu de commerce “illicite”, mais une opération menée sur “mandat” du gouvernement légitime angolais du président Dos Santos, confronté à une rébellion (l’Unita) condamnée par l’ONU.
Le parquet n’avait pas été convaincu, requérant des peines voisines de celles de première instance.
Mais pour la cour, “il a été démontré tant par l’Etat (angolais) lui-même que par les actes accomplis, que MM. Falcone et Gaydamak ont agi au nom et pour le compte de l’Angola”. Dès lors, la fourniture d’armes à Luanda “ne relève que du droit international et (est) soustraite à l’appréciation des tribunaux français”.
En revanche, la cour a considéré que Pierre Falcone était bien “l’auteur de nombreux abus de biens sociaux” et l’a condamné à deux ans et demi ferme. Sa peine ayant été purgée, avec deux séjours en prison durant l’instruction et sa détention depuis 2009, la cour a donc constaté qu’il n’y avait plus “lieu à maintien en détention”.
Contre Arcadi Gaydamak, elle n’a retenu que la fraude fiscale et le blanchiment et l’a condamné à trois ans de prison ferme.
Des amendes de 375.000 euros ont été infligées aux deux hommes.
Quant à Charles Pasqua, il sort blanchi après avoir accusé la classe dirigeante de l’époque, dont Jacques Chirac et Alain Juppé, d’avoir tenté de lui nuire politiquement.
La cour s’est notamment déclarée convaincue, au vu des différents témoignages, du rôle d’Arcadi Gaydamak dans la libération de deux pilotes français otages en Bosnie en 1995. Pour la défense, c’est ce fait d’armes qui lui avait valu d’être décoré de l’ordre du Mérite.
“C’est une belle journée pour la justice française, voilà dix ans que nous disons qu’il n’y a pas eu trafic d’armes, pas de trafic de décoration “, a réagi un des avocats d’Arcadi Gaydamak, Me William Goldnadel. “Mais en même temps quelle amertume, car c’est une justice tardive”, a-t-il ajouté.
Parmi les 15 autres prévenus, l’ancien préfet du Var Jean-Charles Marchiani a été condamné à 24 mois dont 8 ferme, n’échappant pas au recel d’abus de biens sociaux et l’avocat Allain Guilloux a écopé de la même peine.
© 2011 AFP

Drama in Angolagate: Pasqua frei, Falcone fast befreit
PARIS (AFP) – 2011.04.29 01.00
Das Berufungsgericht von Paris widersprach am Freitag dem Urteil im Hauptverfahren in Angolagate und sagte, es gab keinen Handel mit Waffen, befreite Charles Pasqua und hat für Falcone ein Urteil ausgesprochen, das ihm ermöglicht, aus dem Gefängnis zu kommen.
“Heute wird der Gerechtigkeit Genüge getan, ich bin erleichtert, aber es wird langfristige Folgen haben”, antwortete Herr Pasqua, 84 Jahre, nach seiner Freilassung.
=> VORGESCHICHTE UND HINTERGRÜNDE SIEHE HIER
– aus diesem Grunde ab hier (wegen Zeitmangel) eine unkorrigierte Google-Übersetzung: –
Die Französisch Geschäftsmann Pierre Falcone, 57, und sein Partner, der französisch-russisch-israelischen geboren Arcadi Gaydamak, 59, wurden zu sechs Jahren Haft 27. Oktober 2009 verurteilt. Im Flug hatte Gaydamak dem Gefängnis entkam, wurde aber sofort Falcone inhaftiert.
Die Umfrage hatte auch Charles Pasqua, für Bestechung und Veruntreuung von Gesellschaftsvermögen in einem verwandten Aspekt merken: Er war nach Erhalt 230.000 € im Austausch für Zuschreibung an Gaydamak Agenda angeklagt Worth.
Sanktion des Gerichts für das ehemalige Innenminister drei Jahre Garantie inklusive einem Gefängnis.
Bei der Verhandlung über ein Rechtsmittel gegen 19. Januar – 3. März, hat Falcone kämpfte, zu behaupten, es habe keinen Handel wurde “illegal”, sondern eine Operation zur “Mandat” der legitimen Regierung Angolas Präsident Dos Santos , vor einer Rebellion (Unita) verurteilte der UN.
Der Boden war nicht zufrieden, da die Sanktionen ähnlich denen des Gerichts.
Aber für das Gericht, “es wurde sowohl durch den Staat (Angola) selbst gezeigt, wie etwas getan, handelte MM. Falcone und Gaydamak im Namen und im Auftrag von Angola”. Daher ist die Bereitstellung von Waffen nach Luanda “nur eine Frage des Völkerrechts und (ist) von der Aufwertung des Französisch Gerichten entfernt.”
Allerdings hat der Gerichtshof entschieden, dass Falcone war in der Tat “Autor zahlreicher Misshandlungen von Gesellschaftsvermögen” und verurteilte ihn zu zwei Jahren und halb geschlossen. Seine Strafe verrechnet wurde, mit zwei Aufenthalte im Gefängnis während der Untersuchung und Haft seit 2009, das Gericht stellte daher fest, dass es “in Gewahrsam genommen.”
Arcadi Gaydamak Nachteile hat es, wie Steuerhinterziehung und Geldwäsche beibehalten und verurteilte ihn zu drei Jahren Gefängnis.
Geldbußen von 375.000 Euro wurden auf zwei Männer verhängt.
Wie bei Charles Pasqua, es ausgebleicht nach beschuldigte die herrschende Klasse der Epoche, darunter Jacques Chirac und Alain Juppé, für den Versuch, ihm politisch schaden.
Das Gericht war überzeugt, vor allem angesichts der verschiedenen Zeugen, statt die Rolle von Arcadi Gaydamak in die Freilassung der beiden Geiseln Französisch Piloten in Bosnien im Jahr 1995. Für die Verteidigung ist es dieses Kunststück von Waffen, die sein Wesen geführt hatte Verleihung des Order of Merit.
“Es ist ein großer Tag für Französisch Gerechtigkeit vor zehn Jahren, dass wir, dass es keinen Handel mit Waffen, kein Verkehr Dekoration sagen”, antwortete einer der Anwälte von Arcadi Gaydamak, Me William Goldnadel. “Aber zur gleichen Zeit wie Bitterkeit, weil sie Gerechtigkeit verzögert wird”, fügte er hinzu.
Unter den 15 anderen Angeklagten, der ehemalige Präfekt des Departements Var Jean-Charles Marchiani zu 24 Monaten wurde mit 8 Bauernhof verurteilt, entging nicht der Veruntreuung von Gesellschaftsvermögen und Allain Guilloux Anwalt war, die gleiche Strafe verurteilt .
© 2011 AFP

Leave a Reply