(Part II) NAMIBIA : EHREN-EMPFANG für die SCHÄDEL DER HERERO-KRIEGER aus DEUTSCHLAND – Namibie: les crânes de guerriers rapatriés d’Allemagne accueillis avec émotion

Namibia: die Schädel von Kriegern nach der Rückkehr aus Deutschland mit viel Emotion begrüßt
Windhoek (AFP) – 10.04.2011 10.46 Uhr
Tausende Namibier hatten sich am Flughafen in Windhoek am Dienstag Morgen versammelt, um die Schädel ihrer Vorfahren, aus Berlin heimgebracht, “als Helden” zu empfangen – dort waren sie während der deutschen Kolonisation vor über 100 Jahren hingebracht worden, berichtet ein Journalist der AFP.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL)

=> PART I : NAMIBIA: DEUTSCHLAND GIBT HERERO-SCHÄDEL ZURÜCK – L’Allemagne restitue des crânes de Herero au Namibia

Namibie: les crânes de guerriers rapatriés d’Allemagne accueillis avec émotion
WINDHOEK (AFP) – 04.10.2011 10:46
Des milliers de Namibiens se sont rassemblés à l’aéroport de Windhoek mardi matin pour accueillir “en héros” les crânes de leurs aïeuls rapatriés de Berlin où ils avaient été emportés pendant la colonisation allemande il y a plus de cent ans, a constaté une journaliste de l’AFP.

Deux des 20 crânes de guerriers namibiens rapatriés de Berlin à Windhoek, le 30 septembre 2011 en Na
Foto (c) AFP: Zwei der 20 Schädel von Kriegern bei der Rückkehr aus Berlin nach Namibia in Windhoek, 30. September 2011 in Namibia
Deux des 20 crânes de guerriers namibiens rapatriés de Berlin à Windhoek, le 30 septembre 2011 en Namibie

Une foule d’environ 4.000 personnes, principalement d’ethnie héréro et nama, attendait depuis l’aube sur le tarmac, agitant des drapeaux et des banderoles souhaitant la “bienvenue aux ancêtres, nos héros”.
L’ambassadeur allemand, présent à l’aéroport a mis en doute les déclarations d’un chef héréro Kuiama Riruako qui s’était plaint de l’accueil réservé la semaine dernière par Berlin à la délégation officielle namibienne.
“Venir à l’aéroport et se plaindre ne correspond pas toujours à la réalité des faits”, a dit l’ambassadeur allemand en Namibie, Egon Kochanke, qui assistait à la cérémonie d’accueil.
La délégation namibienne avait reproché à l’Allemagne de ne pas avoir envoyé de haut représentant lors du service religieux ainsi que d’avoir refusé de signer un document attestant de la remise des crânes. Elle aurait aussi aimé avoir comme interlocuteur une ministre plus haut placée que la ministre déléguée au Affaires étrangères, Cornelia Pieper.
Lorsque l’avion s’est posé sur la piste mardi, les femmes ont poussé des youyous et les hommes des cris de guerre traditionnels. Sur le tarmac, deux cercueils recouverts du drapeau national namibien ont été descendus de l’avion au son du clairon encadrés par une haie d’honneur.
Alors que les cercueils étaient chargés sur un véhicule militaire, un petit groupe de Héréros s’est approché pour parler aux ancêtres et leur souhaiter la bonne arrivée.
La foule a suivi à bord de centaine de véhicules roulant au pas vers Windhoek, en lente procession derrière les cercueils qui ont été exposés dans les jardins du parlement pour un dernier hommage de la population.
Ils seront veillés par des représentants héréros et namas avant d’être conduits au Carré des héros pour une cérémonie officielle mercredi en présence du président Hifikepunye Pohamba.
Le Premier ministre namibien Nahas Angula, venu avec plusieurs ministres, a souligné à l’aéroport que “ces restes humains étaient le témoignage des horreurs de la colonisation et de la cruauté de l’Allemagne envers notre peuple”. “La nation namibienne accepte ces restes pour refermer symboliquement ce chapitre tragique”, a-t-il ajouté.
Les crânes font partie de quelque 300 têtes emportées à des fins “scientifiques” par l’Allemagne après le massacre d’indigènes namibiens qui avait suivi un soulèvement en 1904 contre les colons allemands dans ce qui était appelé l’Afrique du Sud-Ouest, dominée par Berlin de 1884 à 1915
Beaucoup considèrent ce massacre comme le premier génocide du XXe siècle. Sur 80.000 Héréros vivant alors dans la région, 15.000 ont survécus.
Vendredi, en les restituant, Mme Pieper avait exprimé de “profonds regrets” de son pays.
En 2004, lors d’une commémoration en Namibie du centenaire, la ministre allemande de la Coopération Heidemarie Wieczorek-Zeul n’avait pas hésité à dire que les atrocités “seraient appelées aujourd’hui génocide”.
Un mot que Mme Pieper n’a pas prononcé vendredi. Pas plus qu’elle n’a parlé de réparations comme l’ont réclamé une poignée de manifestants qui ont perturbé la cérémonie de remise des crânes, et comme l’a demandé à nouveau mardi le chef nama David Frederick.
L’Allemagne verse 600 millions d’euros d’aide annuelle au développement.
“Prenez la main tendue par le gouvernement allemand, c’est la main officielle”, a déclaré mardi l’ambassadeur Kochanke.
© 2011 AFP

Namibia: die Schädel von Kriegern nach der Rückkehr aus Deutschland mit viel Emotion begrüßt
Windhoek (AFP) – 10.04.2011 10.46 Uhr
Tausende Namibier hatten sich am Flughafen in Windhoek am Dienstag Morgen versammelt, um die Schädel ihrer Vorfahren, aus Berlin heimgebracht, “als Helden” zu empfangen – dort waren sie während der deutschen Kolonisation vor über 100 Jahren hingebracht worden, berichtet ein Journalist der AFP.
Eine Menge von etwa 4.000 Menschen, überwiegend ethnische Herero und Nama, bei Morgendämmerung wartend auf dem Rollfeld, schwenken Fahnen und Transparente “Ein Willkommen unseren Vorfahren, unseren Helden.”
Der deutsche Botschafter, auch am Flughafen, stellte die Aussagen eines Herero Chefs, Riruako Kuiama, in Abrede, der sich über den Empfang der offiziellen Delegation aus Namibia in Berlin in der vergangenen Woche beklagte.
“Zum Flughafen kommen und weiterklagen entspricht immer noch nicht den Tatsachen”, sagte der deutsche Botschafter in Namibia, Egon Kochanke, der an Begrüßungszeremonie teilnahm.
Namibias Delegation hatte Deutschland dafür kritisiert, dass kein hochrangiger Vertreter der Kirche zur religiösen Zeremonie geschicht worden war, und für die Verweigerung der Unterzeichnung eines Dokuments über die Lieferung der Schädel. Man hätte auch gern einen Minister als Gesprächspartner gehabt in einer höheren Position als die Delegierte für auswärtige Angelegenheiten, Cornelia Pieper.
Als das Flugzeug auf der Landebahn Dienstag landete, haben die Frauen youyous gerufen und Männer traditionelles Kriegsgeschrei. Auf dem Asphalt, drapiert mit der nationalen Flagge von Namibia, wurden die beiden Särge aus dem Flugzeug geholt unter dem Klang der Trompete und betreut von einer Ehrenwache.
Als die Särge auf ein Militärfahrzeug geladen waren, kam eine kleine Gruppe von Herero, um zu den Ahnen zu sprechen und wünschen ihnen eine gute Anreise.
Die Menge, an Bord von hunderten von Fahrzeugen, folgte den Särgen nach Windhoek in einer langsamen Prozession in die Gärten des Parlaments, für einen letzten Tribut der Bevölkerung.
Nach einer Totenwache von Vertretern der Herero und Nama kommen sie an den Platz der Helden zu einer Zeremonie Mittwoch mit Präsident Hifikepunye Pohamba.
Der namibische Premierminister Nahas Angula kam mit mehreren Ministern und sagte am Flughafen, dass “dies bleibt das Zeugnis der Schrecken des Kolonialismus und der Grausamkeit von Deutschland gegen unser Volk.” “The Namibian Nation akzeptiert diese Reste, um symbolisch dieses tragische Kapitel zu schließen”, fügte er hinzu.
Die Schädel sind Teil der rund 300 Köpfe, damals für “wissenschaftlichen” Zwecke von Deutschland aus Namibia entfernt, nach einem Massaker an Einheimischen nach deren Aufstand im Jahre 1904 gegen die deutschen Siedler im sogenannten Deutsch-Südwestafrika, dominiert von Berlin von 1884 bis 1915.
Viele betrachten dieses Massaker als ersten Genozid des zwanzigsten Jahrhunderts. Rund 80.000 Herero lebten in der Region, es überlebten 15.000.
Freitag, bei der Übergabe in Berlin, hatte Frau Pieper “tiefes Bedauern” ihres Land geäußert.
Im Jahr 2004, während einer Gedenkfeier der Hundertjahrfeier in Namibia, hat die damalige deutsche Ministerin für Entwicklungszusammenarbeit Heidemarie Wieczorek-Zeul nicht gezögert zu sagen, dass die Gräueltaten “heute als Völkermord bezeichnet würden sein.”
(Anm.: Es hat 2005 einen Regierungswechsel gegeben)
Ein Wort, dass Frau Pieper hat nicht gesagt Freitag. Auch nichts über die Reparationszahlungen, gefordert von einer Handvoll von Demonstranten, die die Zeremonie gestört hatten, und vom neuen Nama-Chef David Frederick.
Deutschland bezahlt 600.000.000 € der jährlichen Entwicklungshilfe.
“Nehmen Sie die von der deutschen Regierung gereichte Hand, es ist die offizielle Hand”, sagte der Botschafter Kochanke am Dienstag.
© 2011 AFP

Leave a Reply