PATENTRECHT MEDIKAMENTE: SÜDAFRIKA WEHRT SICH GEGEN MULTINATIONALE PHARMAKONZERNE – VÖLKERMORDVORWURF – L’Afrique du Sud accuse les industriels du médicament de comploter "un génocide"

Südafrika wirft internationalen Arzneimittelherstellern Komplott zum “Völkermord” vor
Johannesburg ( Südafrika) ( AFP) – 17/01/2014 07.17
Der südafrikanische Gesundheitsminister Aaron Motsoaledi beschuldigt die multinationalen pharmazeutischen Unternehmen, sich gegen seinen Vorschlag zur Reform des Patentrechts zu verschwören, ihm zufolge eine Verschwörung mit “satanischen Dimensionen” und “zum Völkermord”, so in einem Interview Freitag .
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> RUBRIK AIDS – SIDA in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE GESUNDHEIT-SANTE in AFRIKANEWS ARCHIV

L’Afrique du Sud accuse les industriels du médicament de comploter “un génocide”
Johannesburg (Afrique du Sud) (AFP) – 17.01.2014 19:17
Le ministre sud-africain de la Santé Aaron Motsoaledi a accusé les multinationales pharmaceutiques de conspirer contre son projet de réforme du droit des brevets, dénonçant un complot “de dimension satanique” et “génocidaire”, dans une interview vendredi.

Des employés de la clinique Themba Lethu de Johannesburg, le plus grand centre de traitements anti-r
Mitarbeiter der Klinik Themba Lethu in Johannesburg , dem größten Zentrum der antiretroviralen Behandlung in Südafrika, stehen hinter Kerzen zum Gedenken an den Internationalen Tag gegen AIDS
Des employés de la clinique Themba Lethu de Johannesburg, le plus grand centre de traitements anti-rétroviraux d’Afrique du Sud, posent derrière des bougies commémorant la Journée mondiale contre le sida
afp.com – Alexander Joe

La réforme vise à faciliter la fabrication de médicaments génériques moins chers. Sa finalisation légale pourra prendre deux à trois ans.
Mais l’hebdomadaire Mail&Guardian a mis la main sur un document détaillant, sur neuf pages, le lobbying sans pitié que les industriels entendent déployer pour contrer le projet, avec l’aide de financements américains.
“Je n’utilise pas de termes forts, j’utilise les termes justes. Ceci est un génocide”, a déclaré M. Motsoaledi au Mail&Guardian. “Ce document peut condamner à mort beaucoup de Sud-Africains.”
Le système actuel permet aux compagnies pharmaceutiques de multiplier les demandes de brevets, sous prétexte d’innovation, pour protéger de nouvelles versions du même médicament et rentabiliser les lourds investissements en recherche et développement par un prix de monopole plus élevé, en interdisant la fabrication de génériques par d’autres entreprises, selon les ONG.
La réforme mettrait fin à cette pratique et le gouvernement espère pouvoir distribuer notamment des traitements anti-rétroviraux aux quelque 6,4 millions de séropositifs à moindre coût. Les traitements contre le cancer et la tuberculose pourraient aussi être mieux pris en charge par les assurances-santé.
L’industrie pharmaceutique, puissante en Afrique du Sud, et l’association Ipasa, qui représente les filiales sud-africaines de la plupart des grands laboratoires mondiaux, projettent une campagne de pression sur Pretoria.
“Ils veulent prouver aux patients que le manque d’accès aux médicaments n’a rien à voir avec la propriété intellectuelle mais avec l’incompétence du gouvernement”, s’est insurgé M. Motsoaledi. “Leur espoir n’est pas d’influencer le gouvernement mais la société pour qu’elle se retourne contre le gouvernement”.
Selon le Mail&Guardian, l’Ipasa a engagé la société de lobbying américaine Public Affairs Engagement pour sa campagne.
Interrogée par le Mail&Guardian, Val Beaumont, porte-parole d’Ipasa, a indiqué que l’association “étudiait diverses stratégies de communication et propositions”.
L’ONG Médecins sans frontières (MSF) a salué la réaction ferme du ministre de la Santé.
“Le ministre a raison de prendre position fermement contre les sociétés pharmaceutiques qui cherchent à protéger leurs marges de profit au détriment des Sud-Africains”, a déclaré une porte-parole de MSF, Julia Hill.
“Le gouvernement est en train d’harmoniser les lois nationales avec les normes internationales, et ainsi il aura la possibilité d’agir si les prix montent et placent des médicaments essentiels hors d’atteinte” de prix pour la population, a-t-elle ajouté.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Südafrika wirft internationalen Arzneimittelherstellern Komplott zum “Völkermord” vor
Johannesburg ( Südafrika) ( AFP) – 17/01/2014 07.17
Der südafrikanische Gesundheitsminister Aaron Motsoaledi beschuldigt die multinationalen pharmazeutischen Unternehmen, sich gegen seinen Vorschlag zur Reform des Patentrechts zu verschwören, ihm zufolge eine Verschwörung mit “satanischen Dimensionen” und “zum Völkermord”, so in einem Interview Freitag .
Die Reform zielt darauf ab, die Produktion von billigeren Generika zu erleichtern. Ihre juristische Fertigstellung wird zwei bis drei Jahre dauern.
Aber die Wohenzeitung Mail & Guardian erwischte ein Dokument, das auf neun Seiten das rücksichtslose Lobbying, mit dem die Industriellen mit Hilfe amerikanischer Financiers das Projekt stürzen wollen.
“Ich benutze keine starken Worte , ich verwende die richtigen Begriffe. Das ist Völkermord “, sagte Motsoaledi in der Mail & Guardian. “Dieses Dokument wird viele Südafrikaner zum Tode verurteilen. ”
Das derzeitige System ermöglicht pharmazeutischen Unternehmen, ihre Patentanmeldungen unter dem Deckmantel der Innovation zu vervielfachen, um neue Versionen der gleichen Medikamente zu schützen und hohe Investitionen in Forschung und Entwicklung durch einen monopolistischen höheren Preis zu rentabiliosieren, in dem es die Herstellung von Generika durch andere Unternehmen verbietet, sagen die NGOs.
Die Reform soll dieser Praxis ein Ende setzen und die Regierung hofft, insbesondere billigere anti-retrovirale Behandlung für rund 6,4 Millionen HIV-Infizierte verteilen zu können. Behandlungen gegen Krebs und Tuberkulose könnten von den Krankenkassen besser unterstützt werden.
Die in Südafrika sehr potente Pharmaindustrie und der IPASA Verband der südafrikanischen Tochtergesellschaften der meisten großen globalen Labors planen eine Kampagne, um Druck auf Pretoria zu machen.
“Sie wollen den Patienten beweisen, dass der fehlende Zugang zu Medikamenten nichts mit geistigem Eigentum zu tun hat, sondern mit Inkompetenz der Regierung “, schimpfte Motsoaledi . “Die Hoffnung ist nicht, die Regierung zu beeinflussen, aber die Gesellschaft gegen die Regierung zu wenden.”
Laut Mail & Guardian engagierte der IPASA die amerikanische Lobbyfirma Public Affairs Engagement für seine Kampagne.
Auf die Frage des Mail & Guardian sagte Val Beaumont , Sprecher von IPASA , der Verein ” studiert verschiedene Kommunikationsstrategien und Vorschläge . ”
Die NGO Médecins Sans Frontières (MSF, Ärzte ohne Grenzen ) hat die starke Reaktion des Ministers für Gesundheit begrüßt.
” Der Minister hat Recht, einen festen Stand gegen Pharma- Unternehmen einzunehmen, die ihre Gewinnmargen auf Kosten der Südafrikaner schützen wollen”, sagte ein Sprecherin von Ärzte ohne Grenzen, Julia Hill.
“Die Regierung ist im Prozess der Harmonisierung der nationalen Gesetze mit den internationalen Standards , und so wird sie in der Lage sein zu handeln, wenn die Preise steigen und wesentliche Arzneimittel außerhalb der Reichweite” für die Bevölkerung setzen, fügte sie hinzu.
© 2014 AFP

Leave a Reply