PIRATERIE: GOLF VON GUINEA VEREINBART GEMEINSAMEN REGIONALEN KAMPF – Golfe de Guinée: création d’un organe contre la piraterie

Golf von Guinea: Einrichtung eines Organs gegen die Piraterie
Yaounde (AFP) – 25.06.2013 16.07 Uhr – Nach Reinnier KAZE
Ein Dutzend Staatschefs von Zentral-und Westafrika haben in Yaounde beschlossen, “ihre Ressourcen” (finanzielle und militärische) gegen die Piraterie vereinen, die alarmierende Ausmaße im Golf von Guinea annimmt.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Golfe de Guinée: création d’un organe contre la piraterie

YAOUNDE (AFP) – 25.06.2013 16:07 – Par Reinnier KAZE
Une douzaine de chefs d’Etats d’Afrique centrale et occidentale, réunis à Yaoundé, veulent “mutualiser leurs moyens” financiers et militaires pour lutter contre la piraterie maritime qui prend des proportions inquiétantes dans le Golfe de Guinée.
Dans une déclaration commune, les douze présidents présents ont annoncé la création d’un “centre interrégional de coordination” destiné à mettre en oeuvre une stratégie de lutte contre l’insécurité maritime.
Les chefs d’Etats ont également affirmé qu’un accord multilatéral contraignant, “au-dessus des lois nationales”, serait signé entre les différents pays dans un délai de trois ans.
Ils ont également approuvé l’idée de la définition d’un mécanisme de financement de la lutte contre la piraterie.
“Cela coûte cher certes, mais pour sécuriser cet espace maritime, il n’y a pas de prix. Nous allons mettre les moyens qu’il faut et en particulier mutualiser les moyens (…) avec l’appui de la communauté internationale “, a assuré le président tchadien Idriss Déby.
Douze chefs d’Etats étaient présents dont le Camerounais Paul Biya, le Nigérian Goodluck Jonathan, le Gabonais Ali Bongo ou encore l’Ivoirien Alassane Ouattara.
Les dirigeants ont notamment plaidé pour le déploiement d’une force navale internationale dans la région, ainsi que pour la mise en place de la “force d’intervention rapide” dont la création avait été décidée par l’Union africaine fin mai.
Selon le bureau maritime international (BMI), le nombre d’actes de piraterie maritime recensés au large des côtes ouest-africaines en 2012 a dépassé pour la première fois celui des attaques dans le golfe d’Aden et dans l’Océan Indien: 966 marins ont été attaqués dans le golfe de Guinée contre 851 marins au large des côtes somaliennes.
Le BMI estime le coût des marchandises volées en 2012 dans le golfe de Guinée entre 34 et 101 millions de dollars (25 à 75 millions d’euros).
Les pays concernés sont notamment le Nigeria, le Bénin, la Côte d’Ivoire, le Cameroun, la Guinée équatoriale, le Gabon et le Togo.
© 2013 AFP

Golf von Guinea: Einrichtung eines Organs gegen die Piraterie
Yaounde (AFP) – 25.06.2013 16.07 Uhr – Nach Reinnier KAZE
Ein Dutzend Staatschefs von Zentral-und Westafrika haben in Yaounde beschlossen, “ihre Ressourcen” (finanzielle und militärische) gegen die Piraterie vereinen, die alarmierende Ausmaße im Golf von Guinea annimmt.
In einer gemeinsamen Erklärung kündigten die zwölf Präsidenten die Schaffung einer “interregionalen Koordinationsstelle” an, um eine Strategie gegen die maritime Unsicherheit zu implementieren.
Die Staats-und Regierungschefs haben auch gesagt, dass ein multilaterales Abkommen “oberhalb der nationalen Gesetze” zwischen den Ländern innerhalb von drei Jahren unterzeichnet werde.
Sie billigten auch die Idee der Festlegung eines Mechanismus für die Finanzierung des Kampfes gegen die Piraterie.
“Es ist teuer, ja, aber den maritimen Raum zu sichern, dafür gibt es keinen Preis. Also werden wir die nötigen Mittel einsetzen und die Ressourcen insbesondere (…) mit der Unterstützung der internationalen Gemeinschaft zusammenlegen”, versicherte der tschadische Präsident Idriss Deby.
Zwölf Staatschefs nahmen teil, darunter Kameruns Paul Biya, Nigerias Goodluck Jonathan, Gabuns Ali Bongo und aus der Elfenbeinküste Alassane Ouattara.
Die Staats-und Regierungschefs plädieren für die Entsendung internationaler Seestreitkräfte in die Region, sowie die Umsetzung einer “schnellen Eingreiftruppe”, deren Schaffung die Afrikanische Union Ende Mai entschieden hat.
Nach Angaben des International Maritime Bureau (IMB) überschritt die Zahl der Fälle von Piraterie vor der westafrikanischen Küste im Jahr 2012 zum ersten Mal die der Angriffe im Golf von Aden und dem Indischen Ozean: 966 Seeleute wurden im Golf von Guinea angegriffen gegenüber 851 Seeleuten vor der Küste von Somalia.
BMI schätzt die Kosten von im Jahr 2012 im Golf von Guinea gestohlenen Waren zwischen 34 und 101 Millionen Dollar (25 bis 75.000.000 €).
Die betroffenen Länder sind insbesondere Nigeria, Benin, Elfenbeinküste, Kamerun, Äquatorialguinea, Gabun und Togo.
© 2013 AFP

Leave a Reply