Portrait: Kongolesischer Sänger LOKUA KANZA: "Recours aux sources" de la chanson congolaise

Lokua Kanza: “Rückkehr zur Quelle” des kongolesischen Liedes
PARIS (AFP) – 2010.05.02 02.21
Der kongolesische Sänger Lokua Kanza, auf der Bühne in Paris am 6. und 7. Mai, hat soeben veröffentlicht “Nkolo” (World Village), ein Album, wo er war “zurückgekehrt zu den Wurzeln” des kongolesischen Liedes, sein leuchtender Gesang wird durch subtile Arrangements verfeinert im Studio.
“Dieses Album ist ein Appell für die Quellen. Selbst wenn es gibt Momente in meiner Karriere, wo ich eine vorherrschende Stellung auf andere Farben habe, afrikanische Musik hat immer gelebt und lebt noch in mir, ist noch in mir “, sagte er AFP Lokua Kanza.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

Lokua Kanza: “Recours aux sources” de la chanson congolaise

PARIS (AFP) – 02.05.2010 14:21
Le Congolais Lokua Kanza, à l’affiche de l’Européen à Paris les 6 et 7 mai, vient de publier “Nkolo” (World Village), un album où il a eu “recours aux sources” de la chanson congolaise, son chant lumineux étant rehaussé d’arrangements subtils peaufinés en studio.
“Cet album, c’est un recours aux sources. Même s’il y a des moments de ma carrière où j’ai laissé un place prédominante à d’autres couleurs, la musique africaine m’a toujours habité, m’habitera toujours et est toujours en moi”, a confié à l’AFP Lokua Kanza.

Né à Bukav près du Rwanda, Lokua Kanza a grandi à Kinshasa. Formé au chant depuis l’âge de huit ans dans les chorales des missions catholiques, au chant traditionnel en dehors, il parfait ensuite ses connaissances musicales au Conservatoire, en multipliant les petits concerts, puis en étudiant la guitare jazz dans une école à Paris où il est arrivé en 1984.
Cet ancien choriste et guitariste de grands noms d’Afrique Centrale (Abeti, Ray Lema, Manu Dibango, Papa Wemba…), qui s’est lancé en solo en 1993, retrouve dans “Nkolo” (“Dieu” en lingala) la magie de ses deux premiers albums. Dans les années 90, ceux-ci avaient révélé à un large public ses qualités de fin mélodiste et de chanteur à la voix haute et douce, un peu voilée aujourd’hui.
Puis Lokua Kanza a cheminé entre chanson africaine et française. Cinq ans après un disque entièrement en français, il retrouve sur “Nkolo” le lingala, un peu de swahili et s’essaye aussi au portugais.
“Je suis allé beaucoup plus dans la tradition, tout en ouvrant un chouia dans le côté contemporain de la musique africaine, explique-t-il. Il y a des kalimbas, des flûtes anciennes, mais la manière de traiter ma voix et les instruments n’est pas celle de nos grands-parents. Et le jeu reste très moderne”.
Cet orfèvre a osé des alliages insolites. Dans plusieurs chansons, le kalimba (instrument traditionnel à lamelles d’acier) se marie avec le piano, sur fond d’ondes Martenot ou de synthétiseur. D’autres, plus acoustiques, mettent en valeur le chatoiement des guitares.
“J’adore le studio. Je pourrais y rester dix ans. Ce disque, j’ai mis trois ans à le faire”, souligne-t-il.
“Je voulais aller vers quelque chose de vocalement assez simple et serein, sans grandes envolées, dit le musicien congolais. Je n’aime pas trop les arrangements clinquants. La musique doit couler, et la mélodie prime”.
Quelques compositions trahissent les influences nouvelles du Brésil, où Lokua Kanza vit désormais, à Rio, entre deux voyages à Paris et à Kinshasa où il revient plus souvent.
Derrière les mélodies aériennes où l’on retrouve la magie des chants du coeur de l’Afrique, pointe cependant une gravité nouvelle.
“Plus mâture que les autres”, selon son auteur dont les traits ne trahissent pas ses 52 ans, “Nkolo” est dédié à Dieu.
“Je viens d’un endroit, Kinshasa, où quand j’étais môme je ne mangeais pas tous les jours. J’ai commencé dans les églises à l’âge de huit ans, et je pense qu’Il m’a béni. Pour tout ce parcours-là, je voulais à travers cet album Lui dire merci”, affirme Lokua.
Le chanteur mène aussi une carrière de compositeur. Gal Costa, Vanessa de Mata, Ney Matogrosso, Luiza Possi, entre autres, ont déjà fait appel à ses talents au Brésil.
© 2010 AFP

Lokua Kanza, le 29 août 2006 à LimaFoto (c)AFP: Lokua Kanza, le 29 août 2006 à Lima

Lokua Kanza: “Rückkehr zur Quelle” des kongolesischen Liedes
PARIS (AFP) – 2010.05.02 02.21
Der kongolesische Sänger Lokua Kanza, auf der Bühne in Paris am 6. und 7. Mai, hat soeben veröffentlicht “Nkolo” (World Village), ein Album, wo er war “zurückgekehrt zu den Wurzeln” des kongolesischen Liedes, sein leuchtender Gesang wird durch subtile Arrangements verfeinert im Studio.
“Dieses Album ist ein Appell für die Quellen. Selbst wenn es gibt Momente in meiner Karriere, wo ich eine vorherrschende Stellung auf andere Farben habe, afrikanische Musik hat immer gelebt und lebt noch in mir, ist noch in mir “, sagte der AFP Lokua Kanza.

Geboren in der Nähe von Bukava in Ruanda, wuchs Lokua Kanza in Kinshasa in der DR Kongo auf. Hat singen gelernt seit dem Alter von acht Jahren in den Chören der katholischen Missionen im traditionellen Gesang, außerhalb dann hat er seine Kenntnisse der Musik am Konservatorium perfektioniert, Multiplikation von kleine Konzerte, und studiert Jazz-Gitarre an einer Schule in Paris, wohin Er kam im Jahr 1984.
Der ehemalige Sänger und Gitarrist für große Namen in Zentralafrika (Abeti, Ray Lema, Manu Dibango, Papa Wemba …) startete seine Solokarriere im Jahr 1993, bringt heute mit “Nkolo” (“Gott” in Lingala Sprache) wieder den Zauber seiner ersten beiden Alben. In den 90ern hatte er einem breiteren Publikum seine Qualitäten und raffinierte melodische Gesänge mit einer Stimme, hoch und süß, leicht heiseren heute, enthüllt.
Dann Lokua Kanza ging zwischen afrikanischer Musik und Französisch. Fünf Jahre, nachdem ein Album komplett in Französisch, sang er auf “Nkolo” in Lingala, Suaheli und ein paar Versuchen auch auf Portugiesisch.
“Ich ging in viel Tradition, beim Öffnen ein bisschen in die Seite des zeitgenössischen afrikanischen Musik, sagt er. Es gibt Kalimbas, Flöten alt, aber der Umgang mit meiner Stimme und Instrumente ist nicht wie bei unsere Großeltern. Und das Spiel ist sehr modern. ”
Der Goldschmied hat gewagt ungewöhnliche Legierungen. In mehreren Songs, die Kalimba (traditionelles Instrument Lattenrost Stahl) heiratete am Klavier, auf Hintergrund Martenot oder Synthesizer. Andere, eher akustisch, sind markiert von die schimmernden Gitarren.
“Ich liebe das Studio. Ich könnte zehn Jahre drin bleiben. Dieses Album, dauerte es drei Jahre, es zu tun”, sagt er.
“Ich wollte etwas stimmlich ganz einfach und heiter zu gehen, ohne großen Flügen, sagte der kongolesische Musiker. Ich bin nicht für allzu auffällige Arrangements. Die Musik sollte fließen, und die Melodie vorrangig”.
Einige neue Kompositionen verraten Einflüsse aus Brasilien, wo Lokua Kanza lebt heute in Rio, zwischen den Reisen nach Paris und Kinshasa, wo er oft zurückgeht.
Hinter dem ätherischen Melodien, wo Sie den Zauber der Lieder aus dem Herzen Afrikas hören, ist jedoch eine erweiterte neue Ernsthaftigkeit.
“Mehr als die anderen Schallplatten”, nach seinem Autor, dessen Eigenschaften nicht verraten seine 52 Jahre, “Nkolo” ist Gott gewidmet.
“Ich komme aus einem Ort, Kinshasa, Wo, als ich ein Kind war, habe ich nicht gegessen jeden Tag. Ich in der Kirche begann im Alter von acht, und ich denke, daß er mich gesegnet hat. Für diesen Weg dann wollte ich ihn durch dieses Album zu bedanken “, sagt Lokua.
Die Sänger führt auch eine Laufbahn als Komponist. Gal Costa, Vanessa de Mata, Ney Matogrosso, Luiza Possi unter anderem schon seine Talente in Brasilien verwendet.
© 2010 AFP

Leave a Reply