PRÄHISTORISCHES KROKODIL IN TANSANIA ENTDECKT – crocodile préhistorique qui pouvait mâcher découvert en Tanzanie

Ein prähistorisches Krokodil, das kauen konnte, in Tansania entdeckt
PARIS (AFP) – 2010.05.08 08.50
Einige 105.000.000 Jahre alte Fossilien von einem Krokodil mit einem Gebiß wie ein Säugetier, was seine Vettern heute nicht haben, in der Lage zu kauen, sind in Tansania entdeckt worden, entsprechend einer Studie veröffentlicht am Mittwoch in der Zeitschrift Nature .
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

Un crocodile préhistorique qui pouvait mâcher découvert en Tanzanie
PARIS (AFP) – 05.08.2010 08:50
Des fossiles vieux de quelque 105 millions d’années d’un crocodile doté d’une dentition lui permettant de mâcher comme un mammifère, ce dont ses cousins actuels sont incapables, ont été découverts en Tanzanie, selon une étude publiée mercredi dans la revue Nature.

le crocodile préhistorique, Pakasuchus kapilimai
Foto der Zeitschrift Nature. Mark Witton / University of Portsmouth: Künstlerbild prähistorische Krokodil Pakasuchus kapilimai, mit ihren Zähnen zu kauen
Dessin d’artiste représentant le crocodile préhistorique, Pakasuchus kapilimai, doté d’une dentition lui permettant de mâcher

“Si on ne regarde que les dents, on ne peut pas penser que c’était un crocodile. On se demande de quel genre d’étrange mammifère ou reptile proche d’un mammifère il s’agit”, explique Patrick O’Connor, qui a dirigé les recherches, dans un communiqué.
PUBLICITÉ
=> Auteurs africains chez amazon.frCommander quelconques articles via mes liens soutiendrait ce blog, aussi.

Ce crocodile baptisé Pakasuchus kapilimai (de “paka”, qui signifie chat en swahili, et du grec “souchos” qui signifie crocodile), avait des dents différentes et spécialisées, comme celles des mammifères, avec des canines, des molaires et prémolaires.
“Au premier coup d’oeil, ce crocodile fait de son mieux pour être un mammifère”, plaisante Patrick O’Connor, professeur d’anatomie à l’université de l’Ohio.
Le régime de l’animal différait clairement de celui de ses cousins actuels. Sa découverte conforte l’opinion qui fait de plus en plus consensus selon laquelle les crocodiles étaient bien plus diversifiés autrefois qu’aujourd’hui, en termes d’habitat, de régime ou d’anatomie.
L’animal était petit, pas plus gros qu’un chat. “Sa tête pourrait tenir dans la paume de votre main”, précise M. O’Connor.
Malgré des caractéristiques inhabituelles, comme une colonne vertébrale très flexible, Pakasuchus était sans conteste un crocodile, comme en témoignent les ouvertures du crâne et des plaques osseuses sur son dos et sa queue.
Ses membres fins suggèrent qu’il était très mobile. D’autres aspects de son anatomie laissent penser qu’à la différence des crocodiles actuels qui passent leur temps dans l’eau, il vivait sur la terre ferme, se nourrissait d’insectes et de petits animaux.
L’équipe de O’Connor a découvert en 2008 un spécimen complet dans le sud-ouest de la Tanzanie, puis y a déniché des parties de sept autres spécimens différents.
La rangée de dents contenant des molaires, que l’on croyait réservées aux mammifères à sang chaud, a intrigué de nombreux experts.
“Des que nous avons vu de près ses dents, nous avons compris que nous avions devant nous quelque chose de nouveau et d’excitant”, explique O’Connor.
Les crocodiles et alligators, qu’ils soient anciens ou qu’ils vivent actuellement, ont des dents simples, de forme conique, qui leur servent à déchiqueter leurs proies, dont ils avalent la chair en gros morceaux.
Mais les dents de Pakasuchus lui permettaient de mâcher et écraser sa nourriture, comme certains mammifères.
Au vu d’autres fossiles découverts dans le projet de fouilles du rift Rukwa, Pakasuchus vivait aux côtés de sauropodes végétariens (diplodocus, brachiosaures..) et de dinosaures carnivores (tyrannosaures ou vélociraptors…), d’autres types de crocodiles, de tortues et plusieurs sortes de poissons.
Les chercheurs pensent que ces crocodiles ont été nombreux pendant le milieu du Crétacé, il y a entre 110 et 80 millions d’années, dans cette région qui faisait partie du supercontinent appelé Gondwana, qui rassemblait l’Afrique, l’Arabie, l’Inde, Madagascar, l’Antarctique, l’Australie et l’Amérique du Sud.
Peu de mammifères datant de cette époque ont été découverts dans cette partie du monde et ceux qui l’ont été ne semblent pas apparentés à des animaux actuels.
© 2010 AFP

Le squelette d'un crâne de crocodile Pakasuchus kapilimai
Foto der Zeitschrift Nature. Mark Witton / University of Portsmouth: Das Skelett eines Krokodils Schädel Pakasuchus kapilimai
Le squelette d’un crâne de crocodile Pakasuchus kapilimai

Ein prähistorisches Krokodil, das kauen konnte, in Tansania entdeckt
PARIS (AFP) – 2010.05.08 08.50
Einige 105.000.000 Jahre alte Fossilien von einem Krokodil mit einem Gebiß wie ein Säugetier, was seine Vettern heute nicht haben, in der Lage zu kauen, sind in Tansania entdeckt worden, entsprechend einer Studie veröffentlicht am Mittwoch in der Zeitschrift Nature .
“Wenn man nur auf die Zähne blickt, kann man nicht glauben, es war ein Krokodil. Man fragt sich, welche Art von Säugetieren oder Reptilien in seltsame Nähe eines Säugetiers ist es”, sagt Patrick O’Connor, der die Studie leitete, in einer Erklärung.
WERBUNG
=> Meistgelesene Afrikabücher bei amazon.deJedweden Artikel über meine links bestellen unterstützt auch meine Arbeit.

X
Das Krokodil namens Pakasuchus kapilimai (aus “Paka”, was die Katze auf Suaheli bedeutet, und dem griechischen “souchos” , Krokodil) war anders und hatte spezialisierte Zähne wie die Säugetiere, mit den Eckzähnen, den Prämolaren und Molaren.
“Auf den ersten Blick, das Krokodil sein Bestes tat, um ein Säugetier zu sein”, scherzte Patrick O’Connor, Professor für Anatomie an der Ohio University.
Das System des Tieres sich deutlich von derjenigen seiner heutigen Vettern unterschied. Seine Entdeckung stärkt die Ansicht, ein wachsender Konsens, dass die Krokodile einmal wesentlich vielfältiger waren als heute, in Bezug auf Lebensraum, Ernährung und Anatomie.
Das Tier war klein, nicht größer als eine Katze. “Sein Kopf wäre in der Handfläche passend”, sagt O’Connor.
Trotz einiger Besonderheiten, wie eine Wirbelsäule sehr flexibel Pakasuchus war definitiv ein Krokodil, wie die Öffnung des Schädels und der Knochenplatten auf seinem Rücken und Schwanz zeigte.
Ihre feine Gliedmaßen deuten war es sehr mobil. Andere Aspekte der Anatomie legt nahe, dass im Gegensatz zu Krokodilen, die ihre Zeit verbringen im Wasser, es auf dem Land lebte, ernährte sich von Insekten und kleinen Tieren.
O’Connor’s Team entdeckte im Jahr 2008 ein vollständiges Exemplar im südwestlichen Tansania, und fand dort einige Teile von sieben verschiedenen Exemplaren.
Die Zahnreihe mit Molaren, die man nur Warmblüter zugedachte, hat viele Fachleute verblüfft.
“Sobald wir in die Nähe seiner Zähne gesehen haben, erkannten wir, dass wir vor uns hatten etwas Neues und Aufregendes”, sagt O’Connor.
Krokodile und Alligatoren, die alten und die heute leben, haben einfache Zähne, konische Form, die verwendet werden, um ihre Beute zu zerkleinern, und schlucken sie das Fleisch in Stücken.
Aber die Zähne Pakasuchus ließen ihn zerquetschen und kauen sein Essen, wie einige Säugetiere.
Im Hinblick auf andere Fossilien in der Baugrube des Projekts Rukwa Rift gefunden, lebte Pakasuchus neben vegetarischen Sauropoden (Diplodocus, Brachiosaurus ..) und fleischfressende Dinosaurier (Tyrannosaurus oder Velociraptor …), und andere Arten von Krokodilen, Schildkröten und verschiedene Arten von Fischen.
Forscher glauben, dass diese Krokodile zahlreich waren während der Mitte der Kreidezeit, zwischen 110 und 80.000.000 Jahre war diese Region Teil eines Superkontinents, Gondwana genannt, der zusammenbrachte Afrika, Arabien, Indien , Madagaskar, Antarktis, Australien und Südamerika.
Nur wenige Säugetiere aus dieser Zeit sind in diesem Teil der Welt entdeckt worden, und die es wurden, anscheinend nicht zu modernen Tieren im Zusammenhang gestanden haben.
© 2010 AFP

Leave a Reply