Rabiate Rebellion gegen Finanzbetrug mit Pyramidensystem in DARFUR – victimes d’une fraude pyramidale affrontent la police

Darfur: Opfer von Betrugspyramide kämpfen mit der Polizei
Khartum (AFP) – 02.05.2010 11.16 Uhr
Von der Wall Street bis Darfur hat Finanzspekulation keine Grenzen, aber die Reaktion der betrogenen Anleger zeigt mehr Muskeln im Westen des Sudan, wo es Zusammenstöße gab am Sonntag zwischen den Opfern eines Betrugs per Schneeballsystem und der Polizei.
Hunderte von Kleinanlegern demonstrierten am Sonntag Morgen in El-Fasher, der historischen Hauptstadt von Nord-Darfur, für die Entschädigung nach dem Verlust großer Summen durch den Verkauf ihres Eigentums gegen das Versprechen der großen Gewinne.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

»»» FORTSETZUNG/ LA SUITE

Darfour, Soudan: des victimes d’une fraude pyramidale affrontent la police
KHARTOUM (AFP) – 02.05.2010 11:16
De Wall Street au Darfour, la spéculation financière n’a pas de frontière mais la réaction des investisseurs floués est plus musclée dans l’ouest du Soudan où des heurts ont opposé dimanche les victimes d’une fraude pyramidale à la police.
Des centaines de petits épargnants ont manifesté dimanche matin à El-Facher, capitale historique du Darfour et de l’Etat du Darfour-Nord, pour obtenir une compensation après avoir perdu des sommes importantes en vendant leurs biens contre une promesse de remboursement important.

“Nous avons eu des indications qu’un certain nombre de personnes présumées victimes d’un système financier parallèle ont protesté à El-Facher”, a dit Kemal Saïki, chef de la communication de la Mission de paix ONU-Union africaine au Darfour (Minuad) dont le siège est à El-Facher.
“On a entendu des tirs sporadiques. Mais il ne s’agit pas de combats. Nous n’avons pas d’informations sur des gens ayant été atteints. On a demandé à notre personnel de rester sur leur lieu de travail et de limiter leurs déplacements”, a-t-il ajouté.
“A 08H00 (05H00 GMT), les gens d’El-Facher ont pris la rue pour manifester. Ils voulaient se rendre à la maison du wali (gouverneur) du Darfour-Nord, Mohammed Youssif Kibir, mais la police et les forces de sécurité ont bloqué la rue. La police a ouvert le feu”, a dit par téléphone Dirar Abdallah Dirar, un des manifestants.
“Il y a eu des victimes”, a ajouté M. Dirar sans plus de précision. Les sirènes des ambulances étaient entendues dimanche dans la ville, ont indiqué à l’AFP des humanitaires. “Les coups de feu ont commencé vers 09H00 (06H00 GMT) et ils continuent. Nous restons dans nos bureaux”, selon un humanitaire parlant sous le couvert de l’anonymat.
“La situation couvait depuis plusieurs semaines, je savais bien qu’un jour où l’autre, l’abcès finirait par crever”, a raconté un autre humanitaire également basé à El-Facher, ville d’environ un demi-million d’habitants relativement épargnée par la guerre civile qui sévit au Darfour depuis 2003.
La situation est tendue depuis quelques semaines après que des milliers de personnes ont perdu des millions de dollars et des biens dans une “chaîne de Ponzi”, où les premiers investisseurs sont rémunérés par les dépôts d’investisseurs ultérieurs.
Les victimes de cette fraude ont vendu leurs biens contre une petite somme d’argent mais avec la promesse d’intérêts élevés.
Le souk al-rahmat dans le centre d’El-Facher a été rebaptisé “souk al-mawassir” (le marché de l’escroquerie, en arabe vernaculaire), par les habitants. Par ricochet, l’ensemble de cette escroquerie est appelée “al-mawassir” au Soudan.
La révélation de cette escroquerie a mis dans l’embarras les autorités locales, qui ont annoncé l’arrestation de deux personnes impliquées dans ce réseau.
Selon des habitants locaux, le gouverneur du Darfour-Nord avait promis, pendant la campagne des élections nationales du 11 au 15 avril dernier, une compensation aux épargnants volés, mais n’aurait pas tenu promesse.
Lors d’une rencontre vendredi avec des imams et des leaders de la région, M. Kibir avait affirmé que les autorités du Darfour-Nord n’étaient pas impliquées dans cette escroquerie et garanti que les investisseurs floués allaient recouvrer les sommes ou les biens perdus, a rapporté l’agence officielle Suna.
“Les manifestations de dimanche semblaient organisées, je ne pense pas que ce soit terminé”, a souligné un humanitaire.
© 2010 AFP

Darfur: Opfer von Betrugspyramide kämpfen mit der Polizei
Khartum (AFP) – 02.05.2010 11.16 Uhr
Von der Wall Street nach Darfur hat Finanzspekulation keine Grenzen, aber die Reaktion der betrogenen Anleger zeigt mehr Muskeln im Westen des Sudan, wo es Zusammenstöße gab am Sonntag zwischen den Opfern eines Betrugs per Schneeballsystem und der Polizei.
Hunderte von Kleinanlegern demonstrierten am Sonntag Morgen in El-Fasher, der historischen Hauptstadt von Nord-Darfur, für die Entschädigung nach dem Verlust großer Summen durch den Verkauf ihres Eigentums gegen das Versprechen der großen Gewinne.

“Wir hatten Hinweise, dass eine Reihe von mutmaßlichen Opfern eines parallelen Finanzsystems in El Fasher haben dagegen protestiert”, sagte Kemal Saiki, Kommunikationsleiter der Mission der Vereinten Nationen und der Afrikanischen Union zur Friedenssicherung in Darfur ( UNAMID) mit Hauptsitz in El Fasher.
“Wir hörten sporadische Schüsse. Aber es sind keine Kämpfe. Wir haben keine Informationen über Menschen, die betroffen waren. Wir wiesen unsere Mitarbeiter an, an ihrem Arbeitsplatz bleiben und ihre Bewegungen zu begrenzen”, fügte er hinzu.
“Um 8:00 Uhr (0500 GMT), die Menschen in El Fasher haben in die Straßen demonstriert. Sie wollten zum Haus des Wali (Gouverneur) von Nord-Darfur, Mohammed Yousif Kibir, aber Polizei-und Sicherheitskräfte Security blockierten die Straße. Die Polizei eröffnete das Feuer “, sagte am Telefon Abdullah Dirar Dirar, einer der Demonstranten.
“Es gab Tote”, sagte Dirar ohne auszuarbeiten. Die Sirenen von Krankenwagen waren am Sonntag in der Stadt zu hören, sagten der AFP Humanitärhelfer. “Die Schüsse begannen um 9.00 Uhr (0600 GMT), und sie gingen weiter. Wir bleiben in unseren Büros”, sagte ein Helfer sprechen unter der Bedingung der Anonymität.
“Die Situation hat sich zusammengebraut seit mehreren Wochen, ich wusste, dass eines Tages der Abszess würden schließlich platzen”, sagte er eine weitere humanitäre auch in El Fasher, einer Stadt auf etwa eine halbe Million Bevölkerung, relativ von dem Bürgerkrieg, der in Darfur tobt seit 2003, verschont.
Die Situation ist in den vergangenen Wochen angespannt, nachdem Tausende von Menschen Millionen von Dollar und Waren in einem “Ponzi scheme” verloren haben, wo frühe Investoren mit den Einlagen der späteren Anleger bezahlt werden.
Die Opfer dieser Betrügereien hatten ihren Besitz gegen eine kleine Summe Geldes verkauft, aber mit dem Versprechen von hohem Gewinn.
Souk al-Rahmat im Zentrum von El Fasher wurde umbenannt in “al-MAWASSIR Souk (Markt Betrug, arabische Umgangssprache), durch das Volk. Dieser ganze Betrugssystem heisst nun “al-MAWASSIR” im ganzen Sudan.
Die Offenbarung dieses Betrugs hat die lokalen Behörden in Bedrängnis gebracht, die die Verhaftung von zwei Personen in diesem Netzwerk beteiligt, verkündeten.
Laut Einheimischen, hatte der Gouverneur von Nord-Darfur während der Kampagne für die nationalen Wahlen vom April 11-15 zuletzt Entschädigung der bestohlenen Sparer versprochen, aber nicht geliefert.
Auf einer Sitzung am Freitag mit Imame und Führer der Region, Mr. Kibir sagte, die Behörden von Nord-Darfur seien nicht in den Betrug involviert und garantiert, dass die Anleger würden die betrogen Geld oder Eigentum verloren gegangene zurückbekommen, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur SUNA.
“Die Demonstrationen Sonntag schienen organisiert, ich glaube nicht, dass das vorbei ist”, sagte ein humanitärer Mitarbeiter.
© 2010 AFP

Leave a Reply