REKORDÜBERSCHWEMMUNGEN 2010 IN WEST- UND ZENTRALAFRIKA – 2010: inondations records en Afrique de l’Ouest et centrale

Mindestens 377 Tote bei Überschwemmungen in Westafrika und Zentralafrika
DAKAR (AFP) – 19/10/2010 06.51
Überschwemmungen in Westafrika und Zentralafrika haben mindestens 377 Menschen getötet und fast 1,5 Millionen betroffenen seit Beginn der Regenzeit im Juni 2010, sagte am Dienstag das Amt für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA)
“2010 gab es die größte Zahl der Betroffenen und Todesfälle aufgrund von Überschwemmungen,” sagte OCHA in seinem Newsletter, bei AFP in Dakar eingegangen.

Benin: 43 Tote, fast 100.000 Obdachlose in Fluten
Cotonou (AFP) – 2010.10.18 04.38
Überschwemmungen haben 43 Menschen getötet und fast 100.000 Obdachlose gemacht in Benin seit Anfang Oktober, sagte am Montag in Cotonou ein UN-Beamter.
BEIDE DEUTSCHEN (VON MIR ETWAS VERBESSERTEN GOOGLE-ÜBERSETZUNGEN) WEITER UNTER DEM FOTO

1er ARTICLE SUR DEUX: Au moins 377 morts lors des inondations en Afrique de l’Ouest et centrale
DAKAR (AFP) – 19.10.2010 18:51
Les inondations en Afrique de l’Ouest et Centrale ont provoqué au moins 377 décès et affecté près de 1,5 millions de personnes depuis le début de la saison des pluies en juin 2010, a indiqué mardi le Bureau de coordination des affaires humanitaires des Nations unies (Ocha)
“2010 a enregistré le plus grand nombre de personnes affectées et de décès suite aux inondations”, a indiqué Ocha dans son bulletin d’information, reçu par l’AFP à Dakar.

Carte des pays les plus touchés par les inondations en Afrique de l'Ouest et du Centre

Les pays enregistrant le plus de morts sont le Nigeria (118), suivi du Ghana (52), du Soudan (50), du Benin (43), du Tchad (24), de la Mauritanie (21), du Burkina Faso (16), du Cameroun (13), de la Gambie (12), les autres pays enregistrant moins de 10 morts.
Les pays comptant le plus de personnes affectées sont le Bénin (360.000), suivi du Nigeria (300.000), du Niger (226.611), du Tchad (150.000), du Burkina Faso (105.481), du Soudan (74.970), de la Mauritanie (50.815), les autres pays enregistrant moins de 50.000 personnes affectées.
“Ces inondations sont venues aggraver la situation au Niger et au Tchad, pays déjà confrontés à une grave crise alimentaire”, indique le communiqué d’Ocha. “Au Nigeria, Cameroun, Niger et Tchad les pluies ont favorisé une épidémie de choléra”, ajoute-t-il.
En outre, les intempéries “ont perturbé le démarrage de l?année scolaire dans plusieurs pays et entraîné des pertes en termes d?infrastructures socio-économiques, des habitations et des cultures agricoles”, relève par ailleurs Ocha.
En 2009, les inondations avaient tué quelque 195 personnes en Afrique de l’ouest et affecté 823.291 personnes.
© 2010 AFP

Bénin: 43 morts, près de 100.000 sans-abris dans des inondations
COTONOU (AFP) – 18.10.2010 16:38
Des inondations ont fait 43 morts et près de 100.000 sans-abris au Bénin depuis début octobre, a annoncé lundi à Cotonou un responsable de l’ONU.
“Pendant la première quinzaine d’octobre une mission des Nations unies a parcouru les 77 communes du pays et a pu décompter 43 morts dus à la persistance des inondations”, a déclaré à l?AFP Kémoral Jadjombaye, chargé des Affaires humanitaires au Bureau de coordination des affaires humanitaires des Nations unies (OCHA) au Bénin.
“Ces décès sont dus soit à des noyades, soit à des effondrements d’habitations””, a-t-il précisé.
“Sur les 77 communes du pays 42 sont entièrement inondées, 358.621 personnes sont affectées, dont 97.815 sont sans abri et 55.575 maisons sont détruites”, a-t-il ajouté.
Selon un communiqué de l’ONU, près des deux tiers du Bénin ont été touchés par les inondations. La “situation humanitaire devient de plus en plus inquiétante” et le pays a besoin d’abris d’urgence, de nourriture et d’eau potable.
En outre, 800 cas de choléra, dont sept mortels, ont été recensés, selon la même source.
Le Bénin, pays voisin du Nigeria, compte 8,8 millions d’habitants. Sa capitale Cotonou, située à l’embouchure du fleuve Ouemé, est fréquemment inondée par les crues saisonnières du fleuve qui affectent des milliers de personnes.
Le problème est aggravé par l’afflux de populations dans ces zones inondables.
La saison des pluies de cette année a provoqué des inondations dans de vastes zones de l’Afrique occidentale, notamment au Nigeria. Des villages entiers ont été détruits dans le nord du pays, laissant de nombreux sans-abris.
© 2010 AFP

=> MEHR zu Überschwemmungen, PLUS sur Inondations

Walia, un quartier de N'Djamena au Tchad, sous les eaux le 12 octobre 2010
Foto (c) AFP: Walia, un quartier de N’Djamena au Tchad, sous les eaux le 12 octobre 2010
Walia, ein Ortsteil von N’Djamena im Tschad, unter den Wassern 12. Oktober 2010

Mindestens 377 Tote bei Überschwemmungen in Westafrika und Zentralafrika
DAKAR (AFP) – 19/10/2010 06.51
Überschwemmungen in Westafrika und Zentralafrika haben mindestens 377 Menschen getötet und fast 1,5 Millionen betroffenen seit Beginn der Regenzeit im Juni 2010, sagte am Dienstag das Amt für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA)
“2010 gab es die größte Zahl der Betroffenen und Todesfälle aufgrund von Überschwemmungen,” sagte OCHA in seinem Newsletter, bei AFP in Dakar eingegangen.
Die Länder mit den meisten Todesfällen waren Nigeria (118), gefolgt von Ghana (52), Sudan (50), Benin (43), Tschad (24), Mauretanien (21), Burkina Faso ( 16), Kamerun (13), Gambia (12), in anderen Ländern mit weniger als 10 Todesfälle.
Die Länder mit den am stärksten betroffenen Menschen sind Benin (360.000), gefolgt von Nigeria (300.000), Niger (226 611), Tschad (150.000), Burkina Faso (105 481), Sudan (74970), Mauretanien (50815), andere Länder mit weniger als 50.000 Menschen betroffen.
“Diese Überschwemmungen haben die Situation in Tschad und Niger, einem Land bereits vor ernsten Ernährungskrise, verschärft”, so die Erklärung Ocha. “In Nigeria, Kamerun, Niger und Tschad Regenfälle haben eine Choleraepidemie gefördert”, fügt er hinzu.
Darüber hinaus schlechtes Wetter “haben den Anfang des Schuljahres in mehreren Ländern gestört und führte zu Verlusten in Sozioökonomische Infrastruktur, Wohnungen und landwirtschaftlichen Kulturen”, stellt außerdem fest Ocha.
Im Jahr 2009 Überschwemmungen töteten etwa 195 Menschen in Westafrika und hatten betroffenen 823.291 Menschen.
© 2010 AFP

Benin: 43 Tote, fast 100.000 Obdachlose in Fluten
Cotonou (AFP) – 2010.10.18 04.38
Überschwemmungen haben 43 Menschen getötet und fast 100.000 Obdachlose gemacht in Benin seit Anfang Oktober, sagte am Montag in Cotonou ein UN-Beamter.
“Während der ersten Hälfte des Oktobers die UN-Mission 77 Gemeinden des Landes bereiste und konnte 43 Todesfällen aufgrund anhaltender Überflutungen rechnen”, sagte der AFP Kémoral Jadjombaye, verantwortlich für humanitäre Angelegenheiten im Amt des Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) in Benin.
“Diese Todesfälle sind entweder durch Ertrinken verursacht, oder mit der Häuser zusammenbrechen”, sagte er.
“Von den 77 Kommunen des Landes sind 42 komplett überflutet, 358.621 Menschen betroffen waren, von denen 97.815 Obdachlose, und 55.575 Häuser wurden zerstört”, fügte er hinzu.
Laut einer Erklärung der Vereinten Nationen, sind fast zwei Drittel von Benin durch Hochwasser betroffen. Die “humanitäre Lage wird zunehmend besorgniserregend” und das Land braucht Notunterkünfte, Nahrungsmittel und Trinkwasser.
Darüber hinaus 800 Fälle von Cholera, darunter sieben Todesfälle, identifiziert worden, sagte die Quelle.
Benin ist Nigerias Nachbar, mit 8,8 Millionen Einwohnern. Seine Hauptstadt Cotonou, an der Mündung des Flusses Ouemé, leidet häufig durch saisonale Überschwemmungen des Flusses, der Tausende von Menschen beeinflussen.
Das Problem wird durch den Zustrom von Menschen in diesen Überschwemmungsgebieten verschärft.
Die Regenzeit hat in diesem Jahr verursacht Überschwemmungen in weiten Teilen Westafrikas, darunter Nigeria. Ganze Dörfer wurden im Norden zerstört, so dass viele Obdachlose.
© 2010 AFP

Leave a Reply