REPUBLIK KONGO: FOLTER SYTEMATISCH, laut NGO – La torture est "systématique" et généralisée au Congo-Brazza

Folter ist “systematisch” und weit verbreitet in Kongo-Brazzaville
Brazzaville (AFP) – 31.10.2012 05.08
Folter wird “systematisch und überall” praktiziert in der Republik Kongo, zum Zeitpunkt der Festnahme und während der Haft, nach einem Bericht vom kongolesischen Menschenrechteobservatorium (OCDH), veröffentlicht am Mittwoch in Brazzaville.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

La torture est “systématique” et généralisée au Congo-Brazza
BRAZZAVILLE (AFP) – 31.10.2012 17:08
La torture est pratiquée de “façon systématique et partout” au moment des arrestations, pendant la garde à vue et la détention au Congo, selon un rapport de l’Observatoire congolais des droits de l’homme (OCDH) publié mercredi à Brazzaville.
L’ONG qui a réalisé une enquête de terrain (entre 2010 et 2012) avec l’appui financier de l’Union européenne (UE) dans six des douze départements du Congo, dénonce “l’inadéquation entre les obligations nationales et internationales consenties par le pays et la pratique en matière de lutte contre la torture”.
“Le recours systématique à la torture, devenue monnaie courante chez les agents de force publique,(…) est le moyen le plus utilisé pour l’obtention des aveux”, a déclaré à la presse Roch Euloge Nzobo, directeur exécutif de l’OCDH, en citant le rapport.
D’après le texte, “la torture reste une triste réalité au Congo, plusieurs cas sont suivis de meurtre”. Et “de nombreux cas de torture ne sont pas dénoncés pour diverses raisons telles que la peur des représailles et la méconnaissance de mécanismes de protection”.
Selon l’ONG “la majorité des actes de torture sont commis dans les lieux de détention officiels, notamment dans les maisons d’arrêt, les commissariats de police et les brigades de gendarmerie”.
Bien que le Congo ait signé la convention internationale contre la torture et autres peines ou traitements cruels, inhumains et dégradants, ce pays n’a pas entièrement adapté sa législation à la dite convention”, a dénoncé M. Nzobo.
Selon lui les autorités devraient “instituer un comité de surveillance ponctuelle des lieux de privation de liberté composé des membres de la société civile et des pouvoirs publics”.
© 2012 AFP

Folter ist “systematisch” und weit verbreitet in Kongo-Brazzaville
Brazzaville (AFP) – 31.10.2012 05.08
Folter wird “systematisch und überall” praktiziert in der Republik Kongo, zum Zeitpunkt der Festnahme und während der Haft, nach einem Bericht vom kongolesischen Menschenrechteobservatorium (OCDH), veröffentlicht am Mittwoch in Brazzaville.
Die NGO führte eine Feldstudie (zwischen 2010 und 2012) mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Union (EU) in sechs der zwölf Regionen des Kongo durch und prangert “die Diskrepanz zwischen eingegangenen nationalen und internationalen Verpflichtungen des Landes gegen Folter und der Praxis. ”
“Die systematische Anwendung von Folter seitens Agenten der öffentlichen Ordnung wurde alltäglich und ist das am weitesten verbreitete Mittel, um Geständnisse zu erhalten”, sagte vor Reportern Roch Euloge Nzobo, Direktor des OCDH, unter Berufung auf den Bericht.
Nach dem Wortlaut: “Folter bleibt eine traurige Realität im Kongo, gefolgt von mehreren Fällen von Mord.” Und “zahlreiche Fälle von Folter werden aus verschiedenen Gründen nicht bekannt, wie Angst vor Repressalien und der Mangel an Wissen über Mechanismen zum Schutz.”
Laut der NGO “wird die Mehrheit der Folterungen in offiziellen Haftanstalten begangen, auch in Gefängnissen, Polizeistationen und der Gendarmerie.”
“Obwohl Congo die internationale Konvention gegen Folter und andere grausame, unmenschliche und erniedrigende Praktiken unterzeichnet hat, hat er noch nicht vollständig seine Rechtsvorschriften dem genannten Abkommen angepasst “, berichtete Herr Nzobo.
Er sagte, die Regierung sollte “eine Ad-hoc-Ausschuss-Überwachung der Haftanstalten von Mitgliedern der Zivilgesellschaft und der Regierung zusammen organisieren.”
© 2012 AFP

Leave a Reply