REPUBLIK KONGO: RECHTSSTREIT gg NACHKOMMEN des "ENTDECKERS" – SAVORGNAN DE BRAZZA – Le Congo ira en cassation face aux descendants

Republik Kongo wird gegen die Nachkommen von Savorgnan de Brazza vor den Obersten Gerichtshof gehen
Paris (AFP) – 13.09.2013 05.52 Uhr
Kongo-Brazzaville wird ein Rechtsmittel gegen den Beschluss der französischen Justiz einlegen, nachdem er die Überreste von Pierre Savorgnan de Brazza, der mit großem Pomp in Brazzaville im Jahr 2006 wieder beerdigt wurde, den Nachfahren des Entdeckers zu übergeben hat, sagte am Freitag gegenüber AFP sein Anwalt.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Le Congo ira en cassation face aux descendants de Savorgnan de Brazza
Paris (AFP) – 13.09.2013 17:52
Le Congo va se pourvoir en cassation contre l’ordre qui lui a été donné par la justice française de rendre la dépouille de Pierre Savorgnan de Brazza aux descendants de l’explorateur, réinhumé en grande pompe à Brazzaville en 2006, a annoncé vendredi à l’AFP son avocat.

Une statue de l'explorateur français d'origine italienne Pierre Savorgnan de Brazza, le 30 mars 2013
Eine Statue des französischen Forschers italienischer Herkunft Pierre Savorgnan de Brazza , 30. März 2013 in Brazzaville
Une statue de l’explorateur français d’origine italienne Pierre Savorgnan de Brazza, le 30 mars 2013 à Brazzaville
afp.com – Junior D. Kannah

“Nous allons conseiller à notre client de former un pourvoi en cassation”, a déclaré à l’AFP l’avocat du Congo, Me Jean-Pierre Versini-Campinchi.
Explorateur qualifié d'”humaniste” par ses admirateurs, Savorgnan de Brazza (1852-1905), Français d’origine italienne, avait en 1880 permis à la France de prendre possession du Congo à la faveur d’un traité de paix conclu avec le roi Makoko Iloo Ier.
Sa dépouille avait été ramenée d’Alger à Brazzaville en octobre 2006 et réinhumée dans un imposant mausolée de marbre et de verre sur les bords du fleuve Congo. Cette réinhumation est aujourd’hui au coeur d’une bataille juridique entre le Congo et des descendants italiens de l’explorateur.
Sensibles à la revendication de certains Congolais de voir l’explorateur réinhumé à Mbé -ville située à 150 km de Brazzaville- près de son “ami” le roi Makoko, les descendants de Savorgnan de Brazza s’étaient finalement résolus à signer en septembre 2006 à Rome un protocole d’accord avec les autorités congolaises, qui souhaitaient l’inhumer à Brazzaville.
Ils acceptaient cette dernière option en contrepartie d’une série d’engagements du Congo, notamment pour développer la région de Mbé.
Estimant que Brazzaville n’avait pas respecté ses promesses, et dénonçant une “instrumentalisation politique” de la mémoire de leur ancêtre, ses descendants ont rapidement saisi la justice française qui les a déboutés en première instance en 2011.
La cour d’appel de Paris leur a cependant donné raison mercredi, ordonnant la restitution aux descendants des restes mortuaires dans un délai de trois mois.
“Il y a eu une dénaturation du protocole par la cour d’appel”, a estimé vendredi Me Jean-Pierre Versini-Campinchi.
Cette convention mentionnait selon lui une dizaine de conditions. “Son annulation n’était envisageable que si l’ensemble de ses prescriptions n’était pas respectée”, a ajouté l’avocat du Congo.
“On peut en outre se poser la question de savoir si Savorgnan de Brazza, qui se considérait français, aurait envie d’être enterré en Italie”, a-t-il relevé.
© 2013 AFP

Republik Kongo wird gegen die Nachkommen von Savorgnan de Brazza vor den Obersten Gerichtshof gehen
Paris (AFP) – 13.09.2013 05.52 Uhr
Kongo-Brazzaville wird ein Rechtsmittel gegen den Beschluss der französischen Justiz einlegen, nachdem er die Überreste von Pierre Savorgnan de Brazza, der mit großem Pomp in Brazzaville im Jahr 2006 wieder beerdigt wurde, den Nachfahren des Entdeckers zu übergeben hat, sagte am Freitag gegenüber AFP sein Anwalt.
“Wir werden unserem Kunden raten, am Obersten Gerichtshof zu appellieren “, sagte Anwalt Jean-Pierre Versini-Campinchi .
Von seinen Bewunderern als „Humanist“ angesehen, hatte der französische Forscher italienischer Herkunft im Jahre 1880 Frankreich den Besitz des Kongo ermöglicht, durch einen Friedensvertrag mit König Makoko Iloo der Erste.
Sein Körper wurde im Oktober 2006 von Algier nach Brazzaville gebracht und in einem eindrucksvollen Mausoleum aus Marmor und Glas am Ufer des Kongo-Flusses wieder beerdigt. Die Umbettung ist nun in den Mittelpunkt einer juristischen Schlacht geraten zwischen dem Kongo und italienischen Nachfahren des Entdeckers .
Empfindlich gegenüber den Wünschen einiger Kongolesen, den Forscher bei Mbe beerdigt zu sehen, Stadt 150 km von Brazzaville, neben seinem “Freund” King Makoko, hatten die Nachkommen von Savorgnan de Brazza schließlich im September 2006 in Rom ein Memorandum of Agreement mit den kongolesischen Behörden unterzeichnet, die ihrerseits ihn in Brazzaville begraben wollten.
Sie akzeptierten die letztere Option im Gegenzug für eine Reihe von Verpflichtungen des Kongo, insbesondere die Region um Mbé zu entwickeln.
Im Glauben, dass Brazzaville diese Versprechen nicht erfüllt hat und mit Verurteilung einer “politische Manipulation” der Erinnerung an ihren Vorfahren haben die Nachkommen dann schnell die Justiz angerufen, die sie in der ersten Instanz im Jahr 2011 zurückwies.
Das Pariser Berufungsgericht jedoch zu ihren Gunsten am Mittwoch die Restitution der sterblichen Überreste in einem Zeitraum von drei Monaten an die Nachkommen verordnet.
” Es hat eine Verzerrung des Protokolls durch das Berufungsgericht gegeben”, sagte am Freitag, Jean -Pierre Versini – Campinchi .
Diese Vereinbarung erwähnt zehn Bedingungen. “Die Absage war nur möglich, wenn alle seine Forderungen nicht erfüllt würden”, sagte der Anwalt vom Kongo.
“Man kann auch die Frage stellen , ob Savorgnan de Brazza , der sich als Franzose fühlte, in Italien begraben zu werden gewollt hätte”, betonte er .
© 2013 AFP

Leave a Reply