REPUBLIK KONGO VERBIETET 69 CINESISCHEN SCHIFFEN DAS FISCHEN IN KONGOLESISCHEN GEWÄSSERN – Congo-Brazzaville: 69 bateaux chinois interdits de pêcher dans les eaux congolaises

Kongo-Brazzaville: 69 chinesischen Booten das Fischen in kongolesischen Gewässern verboten
Brazzaville (AFP) – 30.12.2011 11.26 Uhr
69 Schiffe von drei chinesischen Firmen wurden illegaler Praktiken beschuldigt und Fischfang in den kongolesischen Gewässern wurde ihnen verboten, sagte am Freitag gegenüber AFP ein Berater des kongolesischen Ministeriums für Fischerei und Aquakultur, Kiessiekiaoua Dieudonné.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

Congo: 69 bateaux chinois interdits de pêcher dans les eaux congolaises
BRAZZAVILLE (AFP) – 30.12.2011 11:26
Soixante-neuf bateaux appartenant à trois entreprises chinoises accusées de pratiques illicites ont été interdits de pêcher dans les eaux congolaises, a indiqué vendredi à l’AFP un conseiller au ministère congolais de la pêche et de l’aquaculture Dieudonné Kiessiekiaoua.
“Ces navires sont suspendus de pratique de la pêche industrielle dans les eaux territoriales congolaises, à cause du non respect des lois et règlements en vigueur (depuis 2000)”, a déclaré M. Kiessiekiaoua.
“Ces bateaux ont exercé des activités dans la zone de 6 milles nautiques, qui est une zone de reproduction”, où la pêche est strictement prohibée, a-t-il ajouté.
Les navires suspendus appartiennent à trois compagnies chinoises: Lulu, Rong Chang, Huayi Jinri.
En août, le conseiller Kiessiekiaoua avait annoncé à l’AFP que le Congo s’était doté d’un système satellitaire de surveillance des bateaux “pour mieux contrôler ses eaux”.
Le Congo a interdit récemment la pratique de la pêche avec des engins explosifs et les filets à petites mailles.
Selon les estimations du ministère de la pêche, pour que chaque Congolais consomme 25 kilos de poisson par an, il faut que le pays dispose de 100.000 tonnes de poisson.
“Notre production est en deçà et de temps en temps nous recourrons aux importations pour combler le déficit”, selon le conseiller Kiessiekiaoua.
Le Congo importe chaque année des denrées alimentaires pour 130 milliards de Fcfa (198 millions d’euros), selon l’Organisation des Nations unies pour l’agriculture et l’alimentation (FAO).
© 2011 AFP

Photo d’un pêcheur au Congo le 12 octobre 2004

Photo d'un pêcheur au Congo le 12 octobre 2004Foto (c) AFP: Foto von einem Fischer im Kongo 12. Oktober 2004

Kongo-Brazzaville: 69 chinesischen Booten das Fischen in kongolesischen Gewässern verboten
Brazzaville (AFP) – 30.12.2011 11.26 Uhr
69 Schiffe von drei chinesischen Firmen wurden illegaler Praktiken beschuldigt und Fischfang in den kongolesischen Gewässern wurde ihnen verboten, sagte am Freitag gegenüber AFP ein Berater des kongolesischen Ministeriums für Fischerei und Aquakultur, Kiessiekiaoua Dieudonné.
“Diese Schiffe aus der Praxis des industriellen Fischfangs sind in den kongolesischen Hoheitsgewässern ausgesetzt, wegen Nichteinhaltung von Gesetzen und Vorschriften (seit 2000)”, sagte Kiessiekiaoua.
“Diese Boote haben im Bereich von 6 nautischen Meilen, die ein Brutgebiet sind, operiert”, in denen die Fischerei ist streng verboten, fügte er hinzu.
Die drei chinesischen Unternehmen: Lulu, Rong Chang, Huayi Jinri.
Im August hatte der Berater Kiessiekiaoua AFP gesagt, dass der Kongo hatte ein Satelliten-Überwachungssystems etabliert “für eine bessere Kontrolle unserer Gewässer.”
Kongo hat kürzlich die Praxis der Fischerei mit Sprengstoff und kleinen Netzen verboten.
Nach Schätzungen des Ministeriums für Fischerei, damit jeder Kongolese verbraucht 25 Pfund Fisch pro Jahr, ist es notwendig, dass das Land 100.000 Tonnen Fisch produziert.
“Unsere Produktion ist unten drunter, und von Zeit zu Zeit füllen wir die Lücke mit Einfuhren”, so der Berater Kiessiekiaoua.
Kongo macht jährlich die Einfuhr von Lebensmitteln für 130 Milliarden CFA-Francs (198 Millionen Euro), nach Angaben der Vereinten Nationen für Ernährung und Landwirtschaft (FAO).
© 2011 AFP

Leave a Reply