Rosen aus Kenia, Opfer des Vulkanausbruchs in Island – La rose kényane, victime collatérale du nuage de cendres volcaniques

Die kenianische Rose, Opfer der Wolke aus Vulkanasche
Naivasha (AFP) – 19.04.2010 19.21 Uhr
“Unsere Kühlzellen sind zum Bersten voll”, klagt Jack Kneppers, Niederländischer Besitzer eines der großen gärtnerischen Betriebe in Kenia, einem Gebiet, hart von der Lähmung des Luftverkehrs in Europa getroffen.
“Ein schwarzer Tag!” Hart getroffen durch die Lähmung des Luftverkehrs in Europa, haben die Gartenbauern in Kenia Zuflucht genommen am Montag, bis zu Hunderttausende von Blumen für den Export zu zerstören und die Bildung von Vorräten mit einem Verlust.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

La rose kényane, victime collatérale du nuage de cendres volcaniques
NAIVASHA (AFP) – 19.04.2010 19:21
“Nos chambres froides sont pleines à craquer” se lamente Jack Kneppers, propriétaire néerlandais d’une des principales fermes horticoles du Kenya, un secteur touché de plein fouet par la paralysie du transport aérien en Europe.
“Une journée noire!”: touchés de plein fouet par la paralysie du transport aérien en Europe, les horticulteurs du Kenya ont dû se résoudre lundi à détruire des centaines de milliers de fleurs, destinées à l’exportation et dont les stocks s’accumulent à perte.

Rosenzucht, 19 avril 2010 à Naivasha, Kenya
Foto (c)AFP: Des employés d’une ferme horticole, le 19 avril 2010 à Naivasha, Kenya
Die Mitarbeiter einer Blumenfarm, 19. April 2010 in Naivasha, Kenia

Le nuage de cendres échappé du volcan islandais Eyjafjöll fait ressentir ses effets jusqu’à Naivasha, localité de la vallée du Rift (centre du Kenya), où se concentre l’essentiel de la production horticole du pays à destination du marché européen.
L’interdiction de vols sur l’Europe du Nord empêche depuis jeudi l’exportation par cargo de centaines de milliers de fleurs coupées –essentiellement des roses– produites dans les fermes qui bordent le lac.
Le dernier avion chargé de fleurs a décollé de Nairobi mercredi dernier, explique Jack Kneppers. Rien depuis lors, au grand désespoir des fermiers et de leurs milliers d’employés qui redoutent désormais le chômage technique.
Dans la ferme de Schreurs, près de 300.000 roses déjà conditionnées –soit trois jours de production–, ont été retirées de leur étui en cellophane pour être jetées dans un camion-remorque, a constaté un journaliste de l’AFP.
Selon le directeur de l’exploitation, Haiko Backer, ces stocks ont dû être ramenés par la route depuis l’aéroport de Nairobi, où ils attendaient en vain leur départ à l’exportation.
“Nous n’avons aucune indication sur la reprise des vols (vers l’Europe) et nous continuerons à détruire nos fleurs jusqu’au retour à la normale”, a expliqué M. Backer.
Jetées dans un compost, ces roses, réputées mondialement pour leur beauté et leur parfum, seront utilisées comme du fumier, une fois décomposées.
Les pertes s’élèvent à 1,5 million de dollars par jour, estime M. Kneppers, dont l’exploitation de 85 hectares produit chaque année environ 65 millions de roses, exportées en totalité vers les Pays-Bas.
“Ces annulations de cargo arrivent au plus mauvais moment”, souligne M. Kneppers, alors que les exploitations horticoles montent en puissance depuis plusieurs semaines en prévision de la fête des mères, moment fort des ventes de fleurs en Europe.
Le Kenya est l’un des plus gros fournisseurs de roses coupées au monde: l’horticulture représente l’un des principaux pourvoyeurs de devises étrangères du pays, avec le tourisme et le thé. Nairobi exporte plus de 80% de ses fleurs vers l’Union européenne, dont près de la moitié pour le marché britannique.
“Nous avons déjà perdu près de 8 millions de dollars ces quatre derniers jours”, assure Jane Ngige, responsable du Conseil de l’horticulture kényan (KFC).
“Aucune exploitation n’a fermé ses portes jusqu’à présent, mais des personnels prendront des congés forcés et les fermiers vont devoir se réorganiser”, prévient Mme Ngige.
“Nous avons 600 employés qui continueront à travailler”, assure M. Kneppers, qui refuse pour sa part d’envisager la fermeture provisoire de son exploitation.
“Il y a des roses dont il faut prendre soin. La production continue normalement, jusqu’à ce que ce problème d’avion soit résolu”, lance-t-il.
En Ethiopie voisine, le secteur horticole, en pleine expansion ces dernières années, a perdu près de 2 millions d’euros depuis jeudi pour les mêmes raisons, selon Haileselassie Tekie, directeur de l’Agence éthiopienne pour le développement de l’horticulture.
Face au blocage du ciel d’Europe du Nord, les professionnels kényans envisagent de passer par l’Espagne, pour exporter leur fragile marchandise. Un premier vol cargo a quitté dimanche Naivasha pour Vitoria, au Pays Basque.
© 2010 AFP

Die kenianische Rose, Opfer der Wolke aus Vulkanasche
Naivasha (AFP) – 19.04.2010 19.21 Uhr
“Unsere Kühlzellen sind zum Bersten voll”, klagt Jack Kneppers, Niederländischer Besitzer eines der großen gärtnerischen Betriebe in Kenia, einem Gebiet, hart von der Lähmung des Luftverkehrs in Europa getroffen.
“Ein schwarzer Tag!” Hart getroffen durch die Lähmung des Luftverkehrs in Europa, haben die Gartenbauern in Kenia Zuflucht genommen am Montag, bis zu Hunderttausende von Blumen für den Export zu zerstören und die Bildung von Vorräten mit einem Verlust.

Die Aschewolke, die aus dem isländischen Vulkan Eyjafjöll entgangen ist, fühlen ihre Wirkungen bis Naivasha, Stadt im Rift Valley (Zentral Kenia), wo die meisten der gartenbaulichen Erzeugung des Landes konzentriert sich für den europäischen Markt.
Das Flugverbot über dem nördlichen Europa seit Donnerstag, verhinderten die Ausfuhr Ladung von Hunderttausenden von Schnittblumen – vor allem Rosen – in den an den See angrenzenden Farmen produziert.
Der letzte Flug mit Last von Blumen zog aus Nairobi am Mittwoch, sagte Jack Kneppers. Nichts seitdem, sehr zum Ärger der Landwirte und ihrer Tausenden von Mitarbeitern, die jetzt Angst vor den Entlassungen haben.
Auf Schreurs’s Farm, rund 300.000 Rosen schon gepackt – drei Tage der Produktion – wurden aus ihrer Tasche Zellophan entfernt, um in einen LKW-Anhänger geworfen zu werden, fand ein AFP-Journalist.
Nach dem Direktor, Haiko Backer, diese Bestände mussten auf der Straße von Flughafen Nairobi, wo sie vergeblich gewartet zu ihrer Abreise zur Ausfuhr, zurück gebracht werden.
“Wir haben keinen Hinweis auf die Wiederaufnahme der Flüge (in Europa) und wir weiterhin unsere Blumen zerstören, bis wir wieder zur Normalität zurückkehren”, sagte Backer.
Geworfen in einen Kompost, die Rosen, international bekannt für ihre Schönheit und Duft, wird als Dünger verwendet werden, einmal verwest.
Die Verluste belaufen sich auf 1,5 Millionen Dollar pro Tag, sagt Kneppers, dessen 85-Hektar-Betrieb produziert jährlich etwa 65 Millionen Rosen, alle zur Ausfuhr in die Niederlande.
“Diese Streichungen kommen am falschen Zeit”, sagt Kneppers, während Gartenbau an Dynamik gewinnt in den letzten Wochen in Erwartung des Muttertags, wenn starke Verkäufe von Blumen in Europa.
Kenia ist einer der größten Anbieter von Schnittrosen in der Welt: Der Gartenbau ist ein wichtiger Devisenbringer des Landes, mit dem Tourismus und Tee. Nairobi Exportiert über 80% der Blüten zur Europäischen Union, darunter fast die Hälfte für den britischen Markt.
“Wir haben bereits fast 8 Millionen Dollar in den vergangenen vier Tagen verloren”, sagt Jane Ngige, Leiter des Kenya Horticultural Council (KFC).
“Kein Betrieb hat seine Pforten bis jetzt geschlossen, aber das Personal nahm Zwangsurlaub und die Bauern müssen sich zu reorganisieren”, warnt Dr. Ngige.
“Wir haben 600 Mitarbeiter, die Arbeit fortzusetzen,” sagt Mr. Kneppers, für seinen Teil weigert sich, die vorübergehende Schließung ihres Betriebes zu prüfen.
“Es gibt Rosen, auf die geachtet werden muss. Die Produktion läuft normal weiter, bis dieses Problem gelöst Flugzeug”, witzelt er.
Im Nachbarland Äthiopien, der Gartenbau-Industrie ,in den letzten Jahren wachsend, hat verloren fast 2 Millionen seit Donnerstag, aus den gleichen Gründen, nach Haileselassie Tekie, der Direktor der Agentur für die äthiopische Gartenbau Entwicklung.
Angesichts der Pattsituation in den Himmel über dem Norden Europas, sind die kenianischen Profis bewogen, nach Spanien ihre zerbrechliche Ware zu exportieren. Eine erste Frachtmaschine flog Sonntag aus Naivasha nach Vitoria, Baskenland.
© 2010 AFP

Leave a Reply