"RUANDA" – FILMBESPRECHUNG – PHILIPPE VAN LEEUW , RUTH NIRERE – The day god walked away – Récension: Le jour où Dieu est parti en voyage

– version francaise en cette couleur –
film «Le jour où Dieu est parti en voyage», de Philippe Van LeeuwVergangenheitsbewältigung – Ruandischer Völkermord Der Film erschien Ende 2009. Anfang 2010 gab es eine frz Filmbesprechung “der ganz besonderen Art”, nämlich im Rahmen einer Reportage, wie dieser Spielfilm in Ruanda bei Betroffenen empfunden wurde. Damals stand dieses Blog in seinen ersten Wochen und ich veröffentlichte meine Übersetzung woanders, damals hatte der Film zunächst nur seinen französischen Originaltitel und heisst bei mir dementsprechend “Der Tag, an dem Gott auf Reisen ging”. Mittlerweile gewann er Preise, hat einen englischen Titel und heisst auf deutsch ganz banal “Ruanda”
(Nebenbeikommentar: Ganz oben in der ellenlangen Rangliste der erbärmlich vermasselten deutschen Film- oder Buchtitel!)
Trotzdem ein toller Film, und eine tolle Filmbesprechung der besonderen Art!

Ein Film taucht die ruandische Öffentlichkeit wieder in die schwarzen Stunden des Völkermordes
Un film replonge le public rwandais dans les heures noires du génocide

KIGALI (AFP) – 25.01.2010 16:45
Deutsche Übersetzung vom Blogautoren Andreas Fecke


Der jüngste Film über den Genozid in Ruanda 1994, getitelt “Der Tag, an dem Gott auf Reisen ging” (“Le jour où Dieu est parti en voyage”), hat bei seiner ersten Vorführung in Kigali ein Publikum beeindruckt, das sich an die Ereignisse wiedererinnerte, oft, weil sie es selbst miterlebt hatten, genau genommen hat er sie schockiert. Im Sommer 2008 drehte der Belgier Philippe Van Leeuw während zweier Monate diesen Film in der ruandischen Hauptstadt und in der südwestlichen Provinz Cyangugu.
Le dernier film en date sur le génocide de 1994 au Rwanda, “Le jour où Dieu est parti en voyage”, a impressionné, voire choqué par son réalisme, un public pour qui il remémorait des événements le plus souvent vécus directement, lors de sa première projection à Kigali.
Le Belge Philippe Van Leeuw a tourné ce film en deux mois, à l’été 2008, dans la capitale rwandaise et dans la province de Cyangugu (sud-ouest).

Inspiriert wurde der Filmtitel von einem Sprichwort in der Nationalsprache Kinyarwanda, dem zufolge Gott, sollte er tagsüber weggehen, immer wieder zurückkommen würde, um die Nacht in Ruanda zu verbringen. Was er offensichtlich während des Völkermordes gegen hauptsächlich die Minderheit der Tutsi nach Aufstachelung durch extremistische Hutus nicht getan hatte – einem Genozid, der laut Uno- Angaben zwischen Anfang April und Anfang Juli 1994 etwa 800.000 Menschenleben kostete.
Le titre est inspiré d’un dicton en kinyarwanda, la langue nationale, selon lequel si Dieu peut s’absenter dans la journée, il finit toujours par retourner passer la nuit au Rwanda. Ce que de toute évidence il aurait omis de faire pendant le génocide perpétré à l’encontre essentiellement de la minorité tutsi à l’instigation d’extrémistes hutus, et qui a fait 800.000 victimes selon l’Onu, de début avril à début juillet 1994.

Die bislang unbekannte ruandische Schauspielerin Ruth Nirere spielt die Hauptrolle der Jacqueline, die daheim ihre beiden Kinder massakriert vorfindet, sofort vor Nachbarn, die sie lynchen wollen, fliehen muss, und ein Leben voll der Irrungen beginnt, wie gejagtes Wild im Wald. Sie begegnet einem anderen, der sich retten konnte, und pflegt ihn mit dem, was da ist. Der Film endet mit ihrer Rückkehr in der Endphase des Völkermordes in ihr Heimatdorf, wo sie auf der Strasse zusammenbricht, umringt von ihren ehemaligen Nachbarn, die sich fragen, ob sie sie pflegen, umbringen oder “einfach sterben lassen” sollen.
Une actrice rwandaise jusqu’alors inconnue, Ruth Nirere, joue le rôle principal de Jacqueline, qui découvre ses deux enfants massacrés chez elle, doit fuir ses voisins qui veulent la lyncher, et entame une vie d’errance, traquée comme un gibier dans la forêt.
Elle rencontre un autre rescapé, qu’elle soigne avec les moyens du bord. Le film se termine sur son retour dans son village, vers la fin du génocide, où elle s’effondre dans la rue entourée de ses anciens voisins qui se demandent s’ils doivent la soigner, l’achever ou “simplement la laisser mourir”.

Der Film, die erste Produktion des Kameradirektors Bruno Dumont (“Das Leben Jesu”) und von Laurent Achard, war Ende 2009 in einigen europäischen Ländern im Kino. Einzigartig ist er durch seine teils französisch, teils in Kinyarwanda gesprochenen, auf das strikte Minimum reduzierten und meistenteils während der Dreharbeiten geschriebenen Dialoge.
Cette première réalisation du directeur de la photo de Bruno Dumont (“La vie de Jésus”) et de Laurent Achard (“Le dernier des fous”, 2005), sortie dans plusieurs pays européens fin 2009, se singularise par ses dialogues réduits au minimum, en partie en français et en partie en kinyarwanda, et rédigés pour l’essentiel en cours de tournage.

“Dieser Film zeigt mehr oder weniger alle Umweg des Völkermords: der Varrat der Nachbarin, die Menschenjagd, die quälende Angst im Versteck…, und dann, dann gibt es auch diesen Überlebenswillen.” So kommentierte ausgangs der Filmpremiere in Kigali vergangene Woche Théodore Simburudali, der Präsident des wichtigsten Verbandes der Überlebenden, IBUKA,
“Ce film montre plus ou moins tous les détours du génocide: la trahison de la voisine, la chasse à l’homme, l’angoisse dans la cachette … et puis il y a aussi cette volonté de survivre”, a commenté auprès de l’AFP Théodore Simburudali, président de Ibuka, la principale association de rescapés du génocide, à l’issue de la première rwandaise du film en fin de semaine dernière à Kigali.

2-film «Le jour où Dieu est parti en voyage», de Philippe Van Leeuw.jpg
Fotos (c)AFP: Filmplakat, Filmszene
L’affiche du film, une scène du film “Le jour où Dieu est parti en voyage”, de Philippe Van Leeuw

Im Verlauf dieser Filmvorführung haben viele Zuschauer ihren Blick weggelenkt oder haben sich bei den schrecklichsten Szenen das Gesicht bedeckt. Zwei Frauen verliessen das Kino, sie konnten die Szene, wo die Heldin ihre toten Kinder entdeckt, nicht ertragen. “Das erinnert mich an das, was passiert ist”, sagt eine Bäuerin, die nur ihren Nachnamen Uwamahoro nennen will. “Das weckt Gefühle, klar, aber die Entkommenen, die haben schlimmeres erlebt.” Sie selber hatte sich drei Monate lang im Schlamm der Sümpfe von Bugesera versteckt und sich dort von Papyrusblättern ernährt.
Lors de cette projection, de nombreux spectateurs ont détourné le regard ou se sont cachés le visage lors des scènes les plus éprouvantes. Deux femmes ont quitté la salle, incapables de supporter la scène où l’héroïne découvre les corps de ses deux enfants.
“Cela m’a rappelé ce qui s’est passé. Cela réveille des émotions, c’est sûr, mais les rescapés ont vécu pire que cela”, témoigne une paysanne qui ne donne que son nom de famille, Uwamahoro. Elle a pour sa part passé trois mois cachée dans la boue dans les marécages du Bugesera, se nourrissant uniquement de papyrus.

Jeanne Dusabe, eine Hutu- Freundin, die sie in den Film begleitete, meinte, es sei “ein sehr guter Film, sehr gut gemacht.” “Es ist ein Film, der die Leugner” des Genozids überzeugen könnte, dass der Völkermord tatsächlich stattgefunden hat, so, wie ihn die Überlebenden schildern, sagt sie.
Une de ses amies hutu, qui l’accompagnait à la projection, Jeanne Dusabe, a estimé qu’il s’agissait d’un “très bon film, très bien fait”. “C’est un film qui pourrait convaincre les négationnistes” que le génocide s’est bel et bien déroulé tel que l’ont rapporté les rescapés, ajoute-t-elle.
© 2010 AFP

Leave a Reply