RUANDA: FRANZÖSISCHE RICHTER BEENDEN UNTERSUCHUNG MORDFALL HABYARIMANA – Rwanda: les juges français bouclent leurs recherches sur l’attentat contre Habyarimana

Ruanda: Französische Richter schließen ihre Untersuchung zu dem Attentat auf Habyarimana
Kigali (AFP) – 17/09/2010 02.36
Die mit der Untersuchung des Angriffs gegen das Flugzeug des ruandischen Präsidenten Juvenal Habyarimana im Jahr 1994 beauftragten französischen Richter beendeten Freitag in Kigali eine Woche Anhörungen von Zeugen und speziell konzipierten Exkursionen, um den Ursprung des Abschusses zu ermitteln.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

Rwanda: les juges français bouclent leurs recherches sur l’attentat contre Habyarimana
KIGALI (AFP) – 17.09.2010 14:36
Les juges français chargés de l’enquête sur l’attentat contre l’avion du président rwandais Juvénal Habyarimana en 1994 achevaient vendredi à Kigali une semaine d’auditions de témoins et de déplacements sur le terrain destinés notamment à déterminer l’origine des tirs.
Les juges Marc Trévidic et Nathalie Poux, accompagnés notamment d’experts géomètres, en balistique, explosifs et incendie, devaient retourner vendredi après-midi sur plusieurs sites clés de l’enquête avant de regagner Paris samedi, a expliqué à l’AFP Me Léon-Lef Forster, avocat de la défense lui-même présent à Kigali.
Depuis dimanche, le groupe de francais a multiplié les déplacements sur le terrain et les relevés scientifiques pour tenter de déterminer avec précision l’origine des tirs de missiles, cruciale dans l’enquête.
Vendredi matin, une cérémonie a été organisée au ministère de la Justice Rwandais avec la délégation française. Il s’agissait, selon Me Forster, de “remercier le Rwanda pour sa coopération (…) ainsi que les juges français qui ont eu la démarche objective après 16 ans de se déplacer et de faire faire cette expertise qui permet enfin d’avoir des données techniques plus précises que de simples supputations orientées”.
Le soir du 6 avril 1994, l’avion transportant notamment le président Habyarimana, un Hutu, et son homologue burundais Cyprien Ntaryamir avait été abattu en phase d’atterrissage à Kigali par au moins un missile antiaérien. Cet attentat est considéré comme le signal déclencheur du génocide qui fit 800.000 morts selon l’ONU, essentiellement parmi la minorité tutsi.
Deux thèses s’affrontent dans cette enquête: la première met en cause l’ex-rébellion tutsi du Front patriotique rwandais (FPR) de Paul Kagame, actuellement au pouvoir.
La seconde impute l’attentat aux extrémistes “Hutu Power” des Forces armées rwandaises qui auraient voulu se débarrasser du président Habyarimana, jugé trop modéré.
La commission d’enquête rwandaise sur l’attentat a défendu cette thèse, s’appuyant notamment sur les conclusions d’une expertise balistique britannique.
“Ce matin, il y a eu une réunion entre les experts britanniques et les experts français pour un échange de points de vue, d’informations, de réflexions”, a rapporté Me Forster.
Les experts français doivent à présent exploiter leurs données et sont censés rendre leur rapport aux deux juges avant mars 2011.
© 2010 AFP

Marc Trévidic (4e à D) et Nathalie Poux, à Rutongo Hill au RwandaFoto (c) AFP: Marc Trévidic (4e à D) et Nathalie Poux, à Rutongo Hill au Rwanda

Ruanda: Französische Richter schließen ihre Untersuchung zu dem Attentat auf Habyarimana
Kigali (AFP) – 17/09/2010 02.36
Die mit der Untersuchung des Angriffs gegen das Flugzeug des ruandischen Präsidenten Juvenal Habyarimana im Jahr 1994 beauftragten französischen Richter beendeten Freitag in Kigali eine Woche Anhörungen von Zeugen und speziell konzipierten Exkursionen, um den Ursprung des Abschusses zu ermitteln.
Richter Trévidic Marc und Nathalie Poux, begleitet von insbesondere Vermesser, Experten für Ballistik, Sprengstoffe und Feuer, kamen zurück Freitagnachmittag von mehreren wichtigen Standorten in der Untersuchung, vor der Rückkehr nach Paris am Samstag, sagte der AFP, Leon Me -Lef Forster, Verteidigungsanwalt aus Kigali.
Seit Sonntag hat die Gruppe ihre Exkursionen und wissenschaftlichen Erhebungen verstärkt um zu versuchen, die Herkunft der Rakete, die von entscheidender Bedeutung bei der Untersuchung ist, genau zu bestimmen.
Freitag Morgen fand eine Zeremonie im Ministerium für Justiz der Republik Ruanda mit dem Französisch-Delegation statt. Es wurde, laut Mr. Forster, “Ruanda gedankt für seine Zusammenarbeit (…) und den Französischen Richtern, die den objektiven Ansatz der Vorortuntersuchung nach 16 Jahren unternahmen und dieses Know-how ermöglicht es, dass endlich technische Daten sind genauer als die bloße Theorie”.
Am Abend des 6. April 1994 wurde das Flugzeug mit dem Präsidenten Habyarimana, ein Hutu, und seinem burundischen Amtskollegen Cyprien Ntaryamira in der Landephase in Kigali von mindestens einem Flak-Rakete abgeschossen. Dieser Angriff wird als das auslösende Signal des Völkermords angesehen, der 800.000 Leben kostete, laut UN, hauptsächlich unter der Tutsi-Minderheit.
Zwei widersprüchliche Theorien in dieser Untersuchung: Der erste Teil beschuldigt die ehemaligen Tutsi-Rebellen der Ruandische Patriotische Front (RPF) von Paul Kagame, jetzt an der Macht.
Die zweite schreibt den Angriff den extremistische “Hutu Power” in den ruandischen Streitkräften zu, die Präsident Habyarimana, als zu moderat, loswerden wollten.
Die ruandische Untersuchung des Bombardements hat dieses Argument, stützt sich insbesondere auf die Ergebnisse einer britischen Ballistik.
“Heute Morgen gab es ein Treffen zwischen Experten aus dem Vereinigten Königreich und Französisch-Experten zum Austausch von Meinungen, Informationen, Gedanken”, so Herr Forster.
Die Französisch-Experten müssen nun ihre Daten auswerten und werden voraussichtlich ihren Bericht machen für die beiden Richter März 2011.
© 2010 AFP

Leave a Reply