RUANDA, GENOZID: HOHE STRAFEN IN 2 BERUFUNGSVERFAHREN – Génocide au Rwanda : confirmations de peines en appel

Völkermord in Ruanda, ein ehemaligeR Mitarbeiter des ICTR zu 40 Jahren verurteilt, im Berufungsverfahren
Arusha (AFP) – 18.03.2010 13:00
Ein ehemaliger Richter in Ruanda und Ex-Mitarbeiter des Internationalen Strafgerichtshofs für Ruanda, Simeon Nshamihigo, wurde verurteilt Donnerstag im Berufungsverfahren zu 40 Jahren Haft wegen seiner Verwicklung in den Völkermord in Ruanda im Jahr 1994.
BEIDE DEUTSCHEN (VON MIR ETWAS VERBESSERTEN-GOOGLE-ÜBERSETZUNGEN) WEITER GANZ UNTEN

Ruanda: 15 Jahre im Gefängnis gegen einen berühmten Sänger für “Anstiftung zum Völkermord” bestätigt
Arusha (AFP) – 18.03.2010 09:23
Ein Urteil von 15 Jahren im Gefängnis gegen die ruandischen berühmten Sänger Simon Bikindi, beschuldigt der Anstiftung zu Völkermord, wurde in der Berufung bestätigte am Donnerstag von der Internationalen Strafgerichtshof für Ruanda (ICTR).
BEIDE DEUTSCHEN (VON MIR ETWAS VERBESSERTEN-GOOGLE-ÜBERSETZUNGEN) WEITER GANZ UNTEN

»» RUANDA GENOZID IN THIS BLOG (DE + FR)

Génocide au Rwanda : un ex-collaborateur du TPIR condamné à 40 ans en appel
ARUSHA (AFP) – 18.03.2010 13:00
Un ancien magistrat rwandais et ex-collaborateur du Tribunal pénal international pour le Rwanda, Siméon Nshamihigo, a été condamné jeudi en appel à 40 ans de réclusion pour son implication dans le génocide au Rwanda en 1994.
LIRE PLUS BAS

Rwanda: 15 ans de prison confirmés contre un célèbre chanteur pour “incitation au génocide”
ARUSHA (AFP) – 18.03.2010 09:23
Une peine de 15 ans de prison contre le célèbre chanteur rwandais Simon Bikindi, accusé d’incitation au génocide, a été confirmée jeudi en appel par le Tribunal pénal international pour le Rwanda (TPIR).
LIRE PLUS BAS

Genozidsänger Simon Bikindi in Arusha, Ruanda, (c)AFP dec08 Genozidsänger Simon Bikindi in Arusha, Ruanda, (c)AFP dec08


Génocide au Rwanda : un ex-collaborateur du TPIR condamné à 40 ans en appel
ARUSHA (AFP) – 18.03.2010 13:00
Un ancien magistrat rwandais et ex-collaborateur du Tribunal pénal international pour le Rwanda, Siméon Nshamihigo, a été condamné jeudi en appel à 40 ans de réclusion pour son implication dans le génocide au Rwanda en 1994.
Siméon Nshamihigo, Hutu de 50 ans, avait été condamné à la réclusion criminelle à perpétuité en première instance.
Au moment du génocide, il était substitut du procureur à Cyangugu, dans le sud-ouest du Rwanda. A son arrestation en mai 2001, il travaillait, sous une fausse identité, comme enquêteur de la défense au TPIR.
Tout en confirmant les mêmes condamnations notamment pour génocide et assassinats, la chambre d’appel présidée par le juge Patrick Robinson a infirmé certaines accusations spécifiques dont il avait été reconnu coupable.
Sa responsabilité a ainsi été rejetée dans des massacres de Tutsi dans certaines églises de Cyangugu, ce qui a largement pesé dans la détermination de la nouvelle peine.
Les juges d’appel ont cependant confirmé son implication dans plusieurs assassinats, dont ceux d’un médecin et d?un prêtre catholiques tutsi.
A son arrestation à Arusha, siège du TPIR, l?ancien substitut du procureur était détenteur d?un passeport congolais au nom de Sammy Bahati Weza.
L’ex-magistrat a été appréhendé après avoir été reconnu par un témoin au TPIR, alors que le gouvernement rwandais accusait le tribunal d’employer, surtout dans les rangs de la défense, des génocidaires présumés.
Environ 800.000 personnes, selon l’ONU, essentiellement d’ethnie tutsi, ont été tuées dans le génocide d’avril à juillet 1994 au Rwanda, mis en oeuvre par les extrémistes hutu.
© 2010 AFP

Rwanda: 15 ans de prison confirmés contre un célèbre chanteur pour “incitation au génocide”
ARUSHA (AFP) – 18.03.2010 09:23
Une peine de 15 ans de prison contre le célèbre chanteur rwandais Simon Bikindi, accusé d’incitation au génocide, a été confirmée jeudi en appel par le Tribunal pénal international pour le Rwanda (TPIR).
Le 2 décembre 2008, M. Bikindi avait été reconnu coupable d?incitation directe et publique à commettre le génocide, pour avoir pris la parole fin juin 1994 depuis “un véhicule équipé d’un amplificateur de voix sur la route principale reliant Kivumu à Kayove”, deux communes du nord-ouest du Rwanda.
“La chambre d?appel rejette dans son intégralité l?appel de Simon Bikindi, confirme la condamnation pour incitation directe et publique à commettre le génocide, confirme la peine de 15 ans d?emprisonnement”, a déclaré le juge président Patrick Robinson.
Les cinq juges d?appel ont également “rejeté dans son intégralité l?appel du procureur” qui avait demandé une peine minimum de 30 ans de prison.
La période de détention du condamné, depuis son arrestation en juillet 2001, sera déduite des 15 ans de peine.
Visiblement secoué par l?arrêt, l?artiste, tout de blanc vêtu, a essuyé ses larmes du revers de ses mains.
Selon le jugement qui vient d?être confirmé, le discours prononcé par M. Bikindi en juin 1994 exhortait à tuer les Tutsi. Le chanteur n?a cependant pas été condamné pour ses chansons qui se trouvaient pourtant au centre de son procès.
Tout en reconnaissant le caractère incendiaire de certaines compositions de l’artiste, la chambre de première instance avait souligné qu’elles avaient été composées avant 1994, donc avant la période couverte par la compétence temporelle du TPIR.
Le tribunal a par ailleurs estimé que le procureur n’avait pas prouvé que l’artiste ait joué un rôle dans la diffusion de ses oeuvres en 1994 par la Radio libre des mille collines (RTLM) qui s’en servait pour lancer des appels à exterminer les Tutsi.
Basé à Arusha, dans le nord de la Tanzanie, le TPIR a pour mandat de rechercher et juger les principaux responsables présumés du génocide de 1994 qui a fait, selon l?ONU, près de 800.000 tués, essentiellement d?ethnie tutsie.
© 2010 AFP

Völkermord in Ruanda, ein ehemaligeR Mitarbeiter des ICTR zu 40 Jahren verurteilt, im Berufungsverfahren
Arusha (AFP) – 18.03.2010 13:00
Ein ehemaliger Richter in Ruanda und Ex-Mitarbeiter des Internationalen Strafgerichtshofs für Ruanda, Simeon Nshamihigo, wurde verurteilt Donnerstag im Berufungsverfahren zu 40 Jahren Haft wegen seiner Verwicklung in den Völkermord in Ruanda im Jahr 1994.
Simeon Nshamihigo, 50 Jahre alt Hutu, wurde zu lebenslanger Haft in erster Instanz verurteilt.
Zu der Zeit des Völkermordes war er stellvertretender Staatsanwalt im Cyangugu im Südwesten von Ruanda. Nach seiner Festnahme im Mai 2001 war er unter falscher Identität als Verteidiger Prüfer für den ICTR.
Zwar bestätigt er die gleichen Überzeugungen wie Mord und Völkermord, aber der Vorsitzende der Berufungskammer, Richter Patrick Robinson hat einige spezifische Anschuldigungen, wegen denen Nshmihigo verurteilt wurde, rückgängig gemacht.
Seine Verantwortung in dem Massaker an der Tutsi in einigen Kirchen in Cyangugu, die stark wog bei der Festlegung, ist im neuen Urteil abgelehnt.
Die Berufungsrichter bestätigte jedoch seine Beteiligung an mehreren Morden, darunter ein Arzt und ein katholischer Priester Tutsi.
Bei seiner Festnahme in Arusha,Sitz des ICTR, hatte der ehemalige stellvertretende Staatsanwalt einen kongolesischen Pass auf den Namen von Sammy Bahati Weza.
Der ehemalige Richter wurde belangt, nachdem er von einem Zeugen an der ICTR wiedererkannt worden war, während die ruandische Regierung das Gericht beschuldigte, zu verwenden, vor allem in den Reihen der Verteidigung, Verdächtige des Völkermords.
Etwa 800.000 Menschen wurden nach Angaben der Vereinten Nationen vor allem ethnische Tutsi in den Völkermord April getötet Juli 1994 in Ruanda, durchgeführt von Hutu-Extremisten.
© 2010 AFP

Ruanda: 15 Jahre im Gefängnis gegen einen berühmten Sänger für “Anstiftung zum Völkermord” bestätigt
Arusha (AFP) – 18.03.2010 09:23
Ein Urteil von 15 Jahren im Gefängnis gegen die ruandischen berühmten Sänger Simon Bikindi, beschuldigt der Anstiftung zu Völkermord, wurde in der Berufung bestätigte am Donnerstag von der Internationalen Strafgerichtshof für Ruanda (ICTR).
Am 2. Dezember 2008 hatte, wurde Herr Bikindi verurteilt wegen “Unmittelbare und öffentliche Anstiftung zum Völkermord” zu begangen haben seit Ende Juni 1994, mittels “ein Fahrzeug mit einem Verstärker auf der Hauptstraße zwischen Kivumu und Kayove”, zwei Kommunen in Nord-West-Ruanda.
“Der Berufnbgsgericht in vollem Umfang zurückzuweist die Berufung des Simon Bikindi, bestätigt die Verantwortung für die direkte und öffentliche Anstiftung zur Begehung von Völkermord, und bestätigt das Urteil von 15 Jahren Haft”, sagte der Vorsitzende Richter Patrick Robinson.
Die fünf Richter auch “in vollem Umfang zurückzuweisen die Forderung des Staatsanwalts”, der eine Mindeststrafe von 30 Jahren im Gefängnis beantragt hatte.
Der Zeitraum des Gewahrsams des Verurteilten, seit seiner Festnahme im Juli 2001 wird der 15-jährige Haftstrafe abgezogen werden.
Sichtlich von der Verhaftung immer noch erschüttert, der Künstler, in weiß gekleidet, wischte sich die Tränen mit dem Handrücken.
Laut des Prozesses, die gerade bestätigt wurde, die Rede von Herrn Bikindi im Juni 1994 forderte auf, die Tutsi zu töten. Der Sänger Wurde jedoch nicht für seine Lieder, die noch in der Mitte seines Prozesses standen, verurteilt.
Unter Anerkennung des Brandstifter-Charakter einiger Werke des Künstlers, betonte die Strafkammer, dass sie vor 1994 komponiert wurden, vor dem Zeitraum von der weltlichen Gerichtsbarkeit des ICTR abgedeckt.
Das Gericht hat ferner festgestellt, dass die Staatsanwaltschaft nicht nachgewiesen habe, dass der Künstler eine Rolle bei der Verbreitung seiner Werke im Jahr 1994 mit Radio Libre des Mille Collines (RTLM), die sie verwendet, um Anrufe zu initiieren zur Ausrottung der Tutsi.
Mit Sitz in Arusha, Tansania im Norden, der Internationalen Strafgerichtshof für Ruanda hat die Aufgabe, zu untersuchen und die wichtigsten Täter des Völkermords von 1994 zu verfolgen.
© 2010 AFP

Leave a Reply